Review SKC Bogart Classik IV Bass Custom Headless

Missiless

Member
Bassix
ß2.030
Anzeigebild.jpg


Vorgeschichte:


Nachdem dieser Bass jetzt ziemlich genau ein Jahr lang Tag für Tag mein Herz erfreut, wird es Zeit, über ihn mal ein Review zu schreiben, gerade auch weil Bogart-Bässe ein Schattendasein auf bassic führt. Das haben sie aufgrund des Gegenwerts, den man hier erhält nicht verdient.

Wie kommt man auf einen Bogart Bass? Nun, mir war irgendwann mal klar, dass ich mit einem Bass von der Stange nicht das bekomme, was ich wirklich will. Schon optisch war da wenig dabei, was mich wirklich ansprach. Was gar nicht geht, ist deckend lackiert, Pickguard, verchromte Hardware und weniger als 24 Bünde, die dann aber auch alle bequem bespielbar sein müssen. Also Holzoptik musste sein. Ich bin einfach ein Holz Fan.

Um herauszufinden was ich wirklich will, habe ich ca. 2,5 Jahre intensiv recherchiert, war mit verschiedenen Bassbauern (Bogart Bass, Ley Fay, Human Bass, Marleaux, Bassline, Kristall, Johannes Pöhlmann, Zon, Vincent Bass Guitars, Hot Wire Bass, Schack, Public Peace, Status Bass, Günter Eyb, Christoph Kost, Tino Tedesco, u.a.) übrigens alle nett, freundlich und aufgeschlossen, im Gespräch, habe alle möglichen Fragen gestellt, mir Kosten-voranschläge eingeholt und sofern verfügbar natürlich auch deren Bässe gespielt. Bedauerlicherweise hat nicht jeder Bassbauer ein Demoinstrument, das er an potentielle Kundschaft versendet, damit sich der geneigte Interessent ein Bild machen kann. Weiter habe ich die „Bass Professor“-Hefte der letzten 20 Jahre gewälzt und das Internet, einschließlich youtube geplündert. Dann war ich noch zweimal auf der Musikmesse in Frankfurt, habe Bassdays bei Thomann besucht und, und, und …. irgendwann wusste ich dann, dass der Hals superschlank sein und ein enges Stringspacing haben soll (19 mm, mittlerweile bin ich bei 17,5 mm gelandet). Wiegen sollte der Bass eher 3,5 als 4 Kg, Weiter wichtig war bei der Elektronik das sie aktiv/passiv schaltbar ist (heute würde ich nur noch passiv nehmen), beim Hals ein Nullbund (die Leersaite klingt wie der gegriffene Ton), eine Sattelbreite von 38 mm, medium scale, kein Griffbrettradius, tiefe Saitenlage, differenzierte und fein auflösende Tonabbildung, Grundsound von clean/transparent bis mittig/knurrig, Tonabnehmer splittbar, schnelles Attack, tolle Optik. Ein weiteres Kriterium war, dass der Bass eher 2.000 € als 3.000 € kosten sollte. Da fielen dann Human Base, LeFay und Marleaux, schon mal raus, obwohl mir die LeFays (Herr Schwarz) ausgezeichnet gefallen. Da könnte ich noch mal schwach werden.

Aufgrund meiner starken Holzaffinität war Bogart Bass eigentlich auch nichts für mich (nähere Infos zur konstruktiven Besonderheit dieser Instrumente auf www.bogart-bass.de). Allerdings haben mich die Korpusform und die Halsmasse des Slim-Fast-Halses sehr angesprochen. Ausschlaggebend für meine Entscheidung war dann, dass ich im Gespräch mit Stefan Heß (Bogart-Bass) gemerkt habe, dass dieser a) ein supernetter Typ und b) bereit ist, für mich auch etwas auszuprobieren, was er bisher noch nie gemacht hat, nämlich seinen „Kunststoff“-Bässen ein Echtholzfurnier zu verpassen. Mir hat gefallen, dass er sich auf meine Wünsche einließ und mich als Kunden gewinnen wollte, obwohl es für ihn völliges Neuland war. Das nenne ich Hingabe. Ich würde mich eher als schwierigen und anspruchsvollen Kunden bezeichnen dem es auf das Detail ankommt. Damit ist Stefan immer souverän umgegagen. Er hat dann etliche Monate rum experimentiert und mir irgendwann mitgeteilt, dass er jetzt so weit ist. Dann wurden die Details besprochen und los ging der Bau meines Traumbasses. Beim Holz fiel die Wahl dann auf Cocobolo, jeweils für Bodys und Griffbrett. Wie umwerfend das aussieht, könnt ihr den Bildern entnehmen. Die Headlessausführung hatte er sowieso im Angebot. Nachdem mir die Kopfplatten der Bogart-Bässe einfach nicht gefallen und ich bereits in den 1980er Jahre eine Rockinger Headless Fretless Bass spielte, ich also mit der Optik keinerlei Probleme habe, fiel die Entscheidung nicht schwer. Die Fertigung hat nur 6 Wochen gedauert. Ich würde mich ja eher zu den schwierigeren Kunden zählen der relativ viel nachfragt und dem noch dies und dass einfällt. Stefan hat das nie angenervt.


Zum Bass:

  • Body: Sport mit Cocobolodecke und Mattlackierung.
  • Hals Befestigung: Bolt on mit vier Schrauben.
  • Hals: Slim-Fast Neck aus Graphit (der ist wirklich schnell) mit 24 Bünden, Sattelbreite 38 mm am 24 Bund 60 mm, Mediumscale (Ich wollte Basssolostücke einfach bequemer, bzw. überhaupt spielen können). Griffbrett aus Cocobolo ohne Radius
  • Pickup: Bartolini MMC/9JS, 1 Humbucker, splittbar und 1 Single Coil (mehr dazu auf der Webseite von Bogart-Bass). Diese sind ausgewogen, fein zeichnend und hoch auflösend so dass insgesamt ein toller vielseitiger Sound möglich ist. Jeder Ton ist klar definiert. Ich glaube Stefan hat Recht, wenn er sagt, dass er für seine Bässe noch nichts Besseres als die Bartolini Pickups gefunden hat.
  • Elektronik: Bartolini NTMB-3, aktiv/passiv, mit drei Varianten bei der Mittenfrequenz, Volume, Bass, Mitten, Höhen, Pickupblende (das Einzige was fehlt ist eine Tonblende für den Passivbetrieb). Beim Elektronikfach greift Stefan auf Warwick zurück. Die haben ein Kunststofffach im Programm, das gut für seine Bässe passt. Der Nachteil ist, dass es von der Größe limitiert ist, d.h. man kann es nicht einfach größer Fräsen.
  • Hardware und Potiknöpfe: ETS Kupfer Antik.

Aufgrund der fehlenden Kopfplatte, passt der Bass übrigens in einen Gitarrenkoffer.


Sound:

Da ist Vielseitigkeit Programm. Er kann warme runde Sounds ebenso, wie mittig knurrende (Steg-Pickup) und transparent-cleane (Hals-Pickup). Dead Spots gibt es nicht. Alle Saiten sind gleich laut und zueinander ausgewogen. Der Passivbetrieb ist in der Regel völlig ausreichend. Ich blende meist nur zwischen den Pickups hin und her um meine Sound zu finden. Das hätte ich nie gedacht, dass dieses Spektrum alleine ausreichend ist. Wenn ich auf aktiv umschalte, gibt es kein Halten mehr und der Bass schiebt und drückt, dass es eine Freude ist. Das Attack ist denke ich besser, als bei einem Bass mit Kopfplatte, eben gerade weil die Kopfplatte und damit die Verlängerung der Saiten fehlen. Man muss sehr sauber spielen, um die Neben-geräuschentwicklung in Grenzen zu halten. Genau deshalb spiele ich nur noch Nickelsaiten.


Bespielbarkeit: Mittlerweile ein absolut traumhaftes Handling (anfänglich bin ich beim Spielen auf der der G-Saite öfter mal von Griffbrett gerutscht, dass habe ich aber durch ein verändertes Stringspacing in den Griff bekommen), sehr niedrige Saitenlage, der Hals ist mehr oder weniger gerade. Er ist bis zum letzten Bund auf allen vier Saiten optimal bespielbar. Hier muss sich niemand die Finger verrenken.


Optik: Schaut euch die Bilder an. Ich kann mich nicht satt sehen. Besonders gefällt mir auch, dass die Pickups nicht so billig kunststoffmäßig glänzen, sondern matt sind und sich eher gummiert anfühlen. Für mich sieht das wertiger und eleganter aus. Auch harmoniert Kupferantik wunderbar mit der Cocobolo-Optik von Griffbrett und Body.


Fazit: Der SKC Bogart Bass ist ein absolut eigenständiges Instrument. Mit ihm habe ich meinen Traumbass gefunden. Für mich ist er die fast perfekte Symbiose zwischen Optik, Klang und Bespielbarkeit.
Bogart Bass_1.jpg
Bogart Bass_2.jpg
Bogart Bass_3.jpg
Bogart Bass_4.jpg
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.431
so mit funier hat das teil echt was. mir sahen die in den üblichen optiken immer insgesamt zu sehr nach plastik aus.
klanglich sind die teile geil und haben nichts von der sterilität, die man karbonbässen so nachsagt.
nur einen vintage-preci-prügel-hals müßte bogart im portfolio haben. mit diesen flachen brettern da komm ich leider nicht klar.
 

Papa

Well-Known Member
Bassix
ß23.743
so mit funier hat das teil echt was. mir sahen die in den üblichen optiken immer insgesamt zu sehr nach plastik aus.
klanglich sind die teile geil und haben nichts von der sterilität, die man karbonbässen so nachsagt.
nur einen vintage-preci-prügel-hals müßte bogart im portfolio haben. mit diesen flachen brettern da komm ich leider nicht klar.
Jo. Das flache Brett ist wirklich ungewohnt. Aber das Attack, die die Bässe haben, ist wirklich eine Klasse für sich.

Ich finde die Optik klasse. Vor allem, wenn man weiß, was drunter ist. Göückwunsch zu dem Bass.
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.431
Jo. Das flache Brett ist wirklich ungewohnt. Aber das Attack, die die Bässe haben, ist wirklich eine Klasse für sich.
ich hab mal mit dem stefan drüber gesprochen. leider würden meine wünsche auf neue formen für seine hälse rauslaufen, da ist also erst mal nichts zu machen...
aber er steht auf der gedanklichen liste, für die zeiten im leben, wo ich mir was abgefahrenes leisten kann - und will.
 

keziahj

LEJJ
Bassix
ß36.541
super interessantes (biografistisches :D) review zu einem wirklich sehr ansprechendem Instrument - vielen dank. der bass hat es sogar in meine bassbilder Sammlung geschafft, die ich mir immer mal reinziehe, um mich zum üben zu motivieren... :-)
 

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß8.791
Sehr, sehr schön - und auch sehr ansprechend be- und geschrieben!
Ich bin ja halber Bogart-Kunde mit meinem Frame-Bass (Hals vom Stefan, Ahorn-Body aus Hamburg) und hatte mich beim Bassic-treffen in Darmstadt (mal wieder) mit ihm unterhalten und kann bestätigen: Ein Idealist und Bassliebhaber ohne Grenzen.
 

Missiless

Member
Bassix
ß2.030
Vielen Dank für die positiven Rückmeldungen. Das hätte ich bei so viel Fender-Affinität gar nicht gedacht.
Ja, einen Spannstab hat der Hals und meines Erachtens auch nötig. So ganz ohne, kann ich mir das nicht vorstellen. Das Gewicht liegt, so weit ich mich erinnere bei 3,7 Kg. Es handelt sich bei dem Cocobolo auf dem Body ja "nur" um ein Furnier. Eine mehrere mm dicke Decke aufzubringen ist laut Stefan nicht möglich.
 
Cooles Review!

Die Hardware-Optik ist echt der Knaller, gefällt mir sehr gut.
Ich mag die Bogarts auch vom Klang her, nur die Hälse sind mir etwas arg zu flach - wobei ich auch seit Jahren keinen Bogi mehr angespielt habe. Nicht meine Tasse Tee, aber ich finde Preis/Leistungsmäßig sind die Dinger der Hammer und für mich sind das einfach die deutschen Status.
 

Armint

De Botsch Gombel aus'm Taunus
Bassix
ß8.791
Im Prizip geht das schon - so mit ohne Spannstab - ich möchte hier auf meinen Frame verweisen: Der ist Baujahr 1993 und seitdem ständig mit Saiten bespannt und hat kein Jota nachgegeben.
Aber es sollen wohl einige ältere spannstablosen Hälse aufgegeben haben - gesehen habe ich aber noch keinen.
Dass die jetzigen Hälse einen Spannstab haben ist m.E. eher eine Reaktion auf Kundenwünsche als wirkliche Notwendigkeit.
 

slappi

Active Member
Bassix
ß3.358
Der sieht ja Saulecker aus. Ich find die genial. Ich musste leider meinen Clover Slapper mit einem Spannstab nachrüsten lassen. Da sich der Hals leicht gebogen hatte. Kommt bei machen vor.
Deswegen würde ich mir immer einen mit einbauen lassen
 

bogart

New Member
Bassix
ß193
Das Roland ein Review über den Bass schreiben wollte, hatte er mir schon kurz nach Erhalt des Basses gesagt. Dass es so positiv ausfällt, freut mich ungemein. Zugegebenermaßen war der Bass eine schwerer Geburt, aber alle Mühe hat sich ausgezahlt, Roland hat seinen Traum-Bogart und ich habe viel bei der Austüftelung der Deckenlaminierei gelernt. Toll finde ich auch die Kommentare, zu denen ich kurz Stellung nehmen will: zunächst betreffend des Halsprofils: der Reviewhals ist 3mm weniger breit und 1,5mm weniger dick als der normale 4-Saiter Hals. Dieser ist in Etwa so dimensioniert wie der Stingrayhals, die schlankeren Maße realisiere ich mit Inlays im Halsformwerkzeug.

@ Dauntless bezüglich des Themas Halsstab (und da wirds etwas ausführlicher): ich habe in den letzten Jahren einige Bässe mit Carbonhälsen aus den 80ern und 90ern zur Instandsetzung auf der Werkbank gehabt, bei allen war der Hals durchgebogen, bei allen war kein Stellstab installiert. Es waren natürlich einige Slapper und Bogarts aus den Anfangsjahren dabei, aber auch Bässe von Status, Zon und Modulus. Damals war es so, dass die Hersteller der Harze und Carbonfasern mehr oder weniger garantierten, dass das Material auf Ewig stabil bleiben wird. Die Zeit hat gezeigt, dass dem nicht so ist. Das ist der eine Grund, warum ich grundsätzlich einen Stellstab einsetze. Der andere Grund ist, dass man Carbonhälse selbstverständlich auf verschiedene Art und Weise bauen kann. Hier ist entscheidend, welchen Sound bzw. welche Eigenschaften der Hals haben soll. Ich habe viel rumprobiert in den letzten Jahren, weil ich nicht mehr den Sound der 80er und 90er Carbonhälse mehr haben wollte, sondern mehr Mitten und Tiefmittenpunch. Da ich aber auch nicht auf die grundlegend positiven Eigenschaften der Konstruktion wie Sustain und Attack verzichten wollte, musst ich anteilig weniger Carbon verbauen, was anfangs auf Kosten der Stabilität ging. Mittlerweise habe ich aber ein sehr stabiles (leider auch sehr teures) Füllcarbongelege gefunden, welches in Verbindung mit dem weiteren Füllmaterial super gut klingt und trotzdem dem Saitenzug standhält. Den Stellstab lasse ich aber standartmäßig drin, sicher ist eben sicher, man weiß ja nie was kommt.
 
danke für den tollen bericht. ich kann das alles nur bestätigen. ich war auf der suche nach einem guten fretless bass. da ich schon einige besaß bzw. noch besitzte (wal mk 1, acg, fender jaco, ritter, status, luthman, diverse warwicks, music man, etc...) war ich sehr gespannt auf den bogart. die kommunikation mit stefan war sehr easy und nach einer bauzeit von nur 2 monaten hatte ich den bass dann schon in meinen händen. mittlerweile hab ich fast alle anderen fretless bässe verkauft und spiele eigentlich nur noch den bogart und den fender jaco fretless. die werde ich auch beide behalten. der sound des bogarts gefällt mir sehr gut, auch das handling ist nahezu perfekt. ich hab mir das bogart blackstone model ausgesucht, da mir die schlichte schwarze optik sehr gut gefällt. nur der hals pickup ist etwas näher an der bridge.
anbei einige videos die ich mit dem bass gemacht habe:
 
Zuletzt bearbeitet:

Missiless

Member
Bassix
ß2.030
Ich war auch drauf und dran mir von Stefan noch einen Fretless bauen zu lassen, habe aber dann zugunsten spezieller optischer Vorstellungen (das mir das wichtig ist, habt ihr ja schon gemerkt), die Stefan nicht realisieren konnte, nur den Slim-Fast-Neck von ihm genommen. Der Body ist aus Erle. Robert Kirsch baut den Bass gerade. Es muss nur noch die noch nicht vorhandene Hardware montiert werden, aber ETS hat im Moment leider Lieferengpässe. Irgendwann wird´s dann auch ein Review geben.
 

Missiless

Member
Bassix
ß2.030
@Leitnerjoexyz
Glückwunsch, ganz toller Sound. Hoffentlich habe ich keinen Fehler gemacht. Wozu brauchts Du
zwei Pickups und die Aktivelektronik? Sind die Beispiele aktiv oder passiv eingespielt?
 
Oben Unten