Review / Vergleichstest: Fender Rumble 100 V3 vs. Ashdown Studio 12


Tomfisch
Tomfisch
Basst!
Bassix
ß29.217
@Jajaja : Vom Gewicht her sind das gerade mal ca. 1,8 kg Unterschied und im Preis ca. 59,-€. Aber wenn @Altair nach der Übertragung der H-Saite fragt, würde ich den 12"er Speaker definitiv bevorzugen. Oder meintest Du den Rumble Studio40?
 
Jajaja
Jajaja
New Member
Bassix
ß305
Ich habe dabei rein praktisch gedacht. Der 10"er kann das durchaus. Der 40er (nicht der Studio!) ist für übliche Proberäume und auch Konzerte Indoor bis 100 Personen ausreichend. Naja, Metall und Hardrock vielleicht nicht ohne PA, aber die ist ja eigentlich ab Abnahme der Drums sowieso erforderlich.

Ich fahre den u-bahntauglichen 40er seit mittlerweile 4 Jahren mit größter Zufriedenheit; abzgl. Coronazeit ... :-/

Ist aber auch eine Sache der persönlichen Präferenzen.
 
Altair
Altair
Well-Known Member
Bassix
ß13.397
Irgendwie fühle ich mich mit 100 Watt und 12 Zoll doch eher auf der sicheren Seite.
Als Hauptamp fungiert ein AER BP mit 4 Achtzöllern und 4 mal 60 Watt,
da ist auch der 5-Saiter kein Problem, nur das Gewicht von 24 kg.
Den Rumble 500 finde ich zwar auch preislich als Gebracuhtamp attraktiv,
aber der Gewichtsunterschied von 17 auf 24kg scheint mir weniger bemerkbar,
ist mir beides zu viel
 
mulhofa
mulhofa
Well-Known Member
@Altair vielleicht kannste den Fender Rumble 100 irgendwo (Musikshop oder bassic-Member in Deiner Nähe?) mal einfach anspielen, mit Deinem Bass und checken ob das H gut steht?

Gebraucht ist der derzeit so um 250-280€ zu haben. Ich hab meinen als B-Stock für 300,-€ gekauft, da war mir die Differenz egal, vor allem weil ich ja eh beide Amps ausprobieren wollte und mir klar war, dass einer wieder zurück geht.
 
Altair
Altair
Well-Known Member
Bassix
ß13.397
OK, gibt es im Raum Trier-Koblenz-LUX Bassic-Leute mit einem Fender Rumble 100 zum ausprobieren?
Wäre toll.
Um den Amp unbesehen zu kaufen, sind mir 280€ zu viel, wahrscheinlich werde ich auf meine alten Tage geizig - oder ist das ein Zeichen von Vernunft? 8D
 
BassMann
BassMann
Funbasser
Bassix
ß36.402
Ich habe den Rumble 100 V3 jetzt auch getestet und ich finde ihn sehr gelungen.
Er hat einen schönen Grundsound, kann auch relativ laut spielen, ohne zu klappern
oder zu dröhnen und er ist wirklich angenehm leicht.
Bei mir steht er hauptsächlich im Keller, wenn ich bastle und er wird mitgenommen
wenn ab und an mal eine spontane Session ansteht.
Was schlechten Klang angeht, bin ich ziemlich kritisch und empfindlich.
Ich habe mich ziemlich auf FMC eingehört, dann stören auch Kleinigkeiten.
 
Californio
Californio
Well-Known Member
Bassix
ß9.646
Eine Sache hat sich fender nur geleistet, der DI Out ist Master abhängig. Ich finde das macht den amp mit einem Schlag fast Bühnen untauglich...
Ist beim Ampeg SVT auch seit Uhrzeiten so gewesen. Ich hatte damit aber keine Probleme, der MIScher muss dann mal nachregeln. Aber üblicherweise drehe ich während eines Auftritts nicht mehr am Master ...
 
Tomfisch
Tomfisch
Basst!
Bassix
ß29.217
Ich finde es auch nicht dolle, dass der DI hinter dem Master liegt. Aber im Regelfall drehe ich während des GIgs auch nicht mehr an meiner Lautstärke herum. Das erforfdrt freilich eine disziplinierte Mitmusikerschar die ich da zu Glück habe. Kann eigentlich jemand hier sagen, wie der DI des Rumble klingt? Ich habe ihn zugegeben noch gar nicht genutzt und im Zweifel immer noch eine eigene DI (Mesa Subway BassDI) dabei,
 
mulhofa
mulhofa
Well-Known Member
Ich finde es auch nicht dolle, dass der DI hinter dem Master liegt. Aber im Regelfall drehe ich während des GIgs auch nicht mehr an meiner Lautstärke herum. Das erforfdrt freilich eine disziplinierte Mitmusikerschar die ich da zu Glück habe. Kann eigentlich jemand hier sagen, wie der DI des Rumble klingt? Ich habe ihn zugegeben noch gar nicht genutzt und im Zweifel immer noch eine eigene DI (Mesa Subway BassDI) dabei,
Bei meinen Sound-Beispielen ist auch was von der DI dabei:


Hab den Amp aber nur einmal Live drüber gespielt --> DI --> Mischpult. Schien dem Tonmann gefallen zu haben.
 
BassMann
BassMann
Funbasser
Bassix
ß36.402
Hab ich euch eigentlich schon berichtet, dass der Rumble 100 V3 richtig gut ist??
Der kann für ein Class D Teil auch richtig laut daher kommen.
@Altair - 5 Saiter kann er, bei moderaten Lautstärken. Irgendwann komprimiert er halt.

Als Übekombo und auch mal einen anderen Sound im Ohr zu haben, finde ich ihn
supergut. Er gefällt mir definitiv besser, als der Roland Cube 120 oder der Session
Classic 120.
Meine Nachbarn, im freistehenden Haus nebenan, hören mich und den Rumble,
im Wohnzimmer, wenn es bei mir laut abgeht.
Was auch erstaunlich ist, auch laut gespielt, klappert oder knarzt nichts an dem
Combo. Klar hat er einen gewissen Charakter. Mir gefällts......
 
Loki
Loki
Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß15.731
Geschmack ist eben subjektiv, ich hab den Rumble recht schnell aussortiert, genauso den Ashdown und den EBS. Ist dann ein Peavy 100 geworden (den ich garnicht auf der Liste hatte)
 

mulhofa
mulhofa
Well-Known Member
Jo, es kommt doch bei allem sehr auf die persönlichen Vorlieben an was Instrumente und Gear betrifft.

Es ist immer auch eine Frage welche Band / Musik man damit bespielt: wahrscheinlich würde kaum jemand mit einem 60ties Vintage Precision der Jamersons olle Flats drauf hat und einem eher Oldschool klingenden Amp/Combo in einer Metalcore Kapelle antreten. Genauso wäre man mit einem Multiscale Dingwall nebst Darkglass Stack auch nicht für ein Jazz Trio aufgestellt ...

Was macht den Peavy für Dich denn brauchbarer, bzw. Rumble & Co unbrauchbarer?
 
BassMann
BassMann
Funbasser
Bassix
ß36.402
Ich hab schon viele Combos getestet und mochte den Rumble wegen des fehlenden Hochtöners eigentlich nicht. Wegen der vielen positiven Berichte und der Erfahrung, dass ich Hochtöners doch nur selten benötige, habe ich den 100er gekauft und war mir fast sicher, dass der wieder zurück gehen könnte...
Ja, falsch gedacht! Das Teil liefert wirklich gut ab und ich mag die Drive Sektion! Das Gewicht ist einfach phänomenal gering und der Amp ist glaubhaft mit 100 Class D Watt am arbeiten!
Für Clean, klein und leicht hab ich noch ein Eich T900 mit einer 112XS. Das schiebt auch sehr kräftig, ich nehme aber lieber den Rumble.....
 
Zuletzt bearbeitet:
Loki
Loki
Leidenschaftlicher Dilletant
Bassix
ß15.731
Der Rumble klang für mich zu vintitsch, der Peavy ist deutlich aufgeräumter/moderner und der EQ geht etwas heftiger zur Sache. Letztendlich sind es wohl die Hörgewohnheiten, ich hab noch keinen Fenderamp angespielt der mich überzeugt hat, beim Bass spiele ich überwiegend EBS mit FMC und bei der Gitarre REVV oder JTM mit Bogner
 
BuzzLightyear
BuzzLightyear
Well-Known Member
Bassix
ß44.872
Ich spiele seit neuestem auch über einen Rumble 100 V3.
Aber ich find ihn etwas aufgeblasen, boomy in den Bässen.
Da ich noch einen Basslite im Regal hatte, habe ich die Speaker einfach mal getauscht. Dummerweise passen die Löcher nicht, aber neue Einschlagmuttern zwischen den Originalen anzubringen ist ja nicht gerade RocketScience ...
Also ich finde, es lohnt sich.
Nicht mehr so dröhnig untenrum, definierter und immer noch federleicht.
Und wenn man ihn dann ankippt, hat man einen erstklassigen ÜbeAmp!
Empfehlung!
 
bubueye
bubueye
Well-Known Member
Bassix
ß33.089
Den Rumble 100 hab ich auch hier, nutze den für die Jazzkapelle. Da sind keine großen Lautstärken gefordert. Allerdings ist meiner auch mit einem Basslite bestückt.Mein Rumble hat aber schon jede Menge Reparaturen hinter sich. Ob das alles Folgeschäden sind möchte ich nicht beurteilen. Glaube aber eher nicht, denn es liegt immer ne Menge Zeit dazwischen. 'Der erste Schaden, da isser mir im Auto auffe seite gekippt. Dafon ist das Master Poti kaputt gegangen, keine Ahnung warum, das Ding lag auffer Seite. Der Typ beim Händler meite , das wäre Kernschrott und ich sollte einen neuen kaufen. Das lohnt nicht mehr. /zu diesem Zeitpunkt wusste ich noich nicht das es das Master Poti ist ) Poti hab ich dann getauscht. Blöd nur das es die Dinger nicht hier in D zu kaufen gibt, also ist ne Bastellösung drin. Danach ging mir der Speaker hoch, die Membrane hat sich teilweise gelöst, unterhalb der Sicke. Also den Basslite rein. Klingt auch besser. Danach gingen mir die Klingenbuchsen kaputt. Die sind jetzt auch alle neu. Dann, vorletzte Probe, "Mann hast du n Distortion aufm Bass! Cool!" sagt der Gitter. Ich hab erst gedacht den Speaker hats gerledigt. Wie sich heraus stellte hat sich die Frontplatte teilweise gelöst unt klapperte nun lustig mit. Ich hab jetzt ne Leiste verklebt. Sieht Scheisse aus, aber hält. Dafür bekomme ich jetzt die Blende nicht mehr montiert und hab n rundes Gitter angepappt. Sieht noch beschissender aus. Geht aber auch.
Trotz alle dem halte ich dem Rumble die Treue. Ist ein guter Combo. Ich habe noch den 500er, seit 2 Jahren in der Ecke stehen... Corona ich hasse Dich.
 
Tomfisch
Tomfisch
Basst!
Bassix
ß29.217
Das mit dem Ersatzspeaker interessiert mich. Klar, dass im Rumble ne billige Pappe ihren Dienst verrichtet. Und ja, ich teile die Auffassung, dass der Amp im Grundsound warm und rund klingt, was schnell auch ins "boomige" gehen kann. Aber ich finde die Klanregelung durchaus gelungen und habe das immer gut im Zaum halten können. Aber irgendwo habe ich mal gelesen, dass ein Austausch des Speakers neben besserem Sound auch etwas mehr Lautstärke gebracht hätte. Ich wollte mal einen Fane Souvereign testen, weil der nach oben hin auch offener klingen müsste. Hat das schon mal jemand getestet? Ansonsten bis heute keine Probleme und Schäden - ich mag den Rumble immer noch gerne spielen.
 
 

Oben Unten