Richtige Box für altehrwürdiges Gemäuer


bassdscho
bassdscho
Well-Known Member
Möchte Euch um euren geschätzten Rat bitten:

Hat wer schon Erfahrung gemacht mit Gigs in alten Burgsälen?
Wir spielen mit der Rockband (Drums, 2 E-Gitarren, 4xVocals) kurzfristig eine Weihnachtsfeier in einem Saal der Burg aus dem 11./12. Jahrhundert:

upload_2017-12-7_10-16-8.png


upload_2017-12-7_10-17-27.png


Bisher hatte ich immer ne passende Lösung für die richtige Bassbox, nun steh ich aber auf'm Schlauch, weil ich ähnliche miese Verhältnisse schon im Proberaum genießen darf (glatte Betonwände ringsum).
Und da hier die Raumhöhe ja nochmal immens höher ist habe ich schon Respekt vor.

In dem Proberaum hat dann dann am Ende die 212er Box den definierteresten Sound geliefert.
Die habe ich noch nicht so lange und entsprechend wenig Erfahrung damit:
  • Klingt 212 auch leise gut? (Ist ne ältere JM Audio 212 mit 8 Zoll MT)

Alternativen:
  • 1156 Neo von FMC (mein zweiter Favorit)
  • Warwick WCA 211pro (= 210er, hat zusammen mit der FMC schon passabel geklungen)
eigentlich nicht so die Alternative, da mir der Rock-Sound nicht so zusagt, aber vorhanden:
  • Glockenklang Passenger Combo mit 112er Speaker
weiterhin vorhanden, Sound aber indiskutabel, nehme ich nur noch für kleinste Locations:
  • Hughes & Kettner BR410
Die Anlage wird vom Veranstalter gestellt (selbst Musiker). Diese hier 2fach:
https://www.thomann.de/de/rcf_evox_8.htm
Da genießen wir doch gern mal den Luxus, keine Anlage mitzubringen.

Am liebsten hab ich den Bass allein aus meiner Box, höre mich selbst dann besser. Aber für guten Gesamtsound tue ich diesmal alles ;-)
Gespielt wird mit Yamaha BB 1024X, also Preci-like-Sound über den GloKla Passenger Amp + FMC Retrobass.

Danke Euch schon mal für die Hilfe,
Michael
 
Zuletzt bearbeitet:
disssa
disssa
Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Beiträge
3.898
Ort
DE
Bassix
ß125.961
Ich glaube nicht, dass es eine Frage nach der richtigen Box ist, sondern eher eine Frage, wie diszipliniert ihr euch abmischt. Ähnliche Verhältnisse haben wir schon recht häufig gespielt. Einen vernünftigen Sound bekommt man eigentlich nur, wenn man verhältnismäßig leise spielt und die Bässe ordentlich zurück nimmt...
 
xroads
xroads
Well-Known Member
Beiträge
2.446
Lösungen
1
Ort
DE, N
Bassix
ß39.087
Dachte immer, mehr Membranfläche, mehr Bass, daher die Frage nach der Box.

Deiner Meinung nach auch mit 212er machbar, wenn leise gespielt?

Ja, auch mit 212 machbar, ausser Du willst die speaker an die Grenzen fahren, um die dadurch entstehende Kompression fuer deinen sound zu nutzen....
Wie user dissa geschrieben hat: disziplinierte Lautstaerke, und Tiefbaesse rausnehmen, dann geht das. Ich hatte frueher GK Neo112er, die
waren super fuer solche locations.
 
disssa
disssa
Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Beiträge
3.898
Ort
DE
Bassix
ß125.961
Ich würde diese Location sogar nur mit einer 210er als Monitor spielen und versuchen, den Bass über die PA im Verhältnis zu den anderen Instrumenten zu pegeln.
 
SirBassplayer
SirBassplayer
AD
Beiträge
2.199
Lösungen
1
Ort
Sauerland
Bassix
ß36.132
Ich wohne in so einem Gemäuer.
Wir haben einen Gewölbekeller. In den wollte ich mal einen Proberaum bauen.
Beim Testen mit meinem Bass fing es an aus der Decke zu rieseln.
Also, dann doch kein Proberaum.
Mein Tipp wäre auch auf die Tiefbässe zu achten und mit der Lautstärke im allgemeinen etwas dezenter zur Sache gehen.
Aber bei Leuten die so ne Lokation anmieten ist eh nicht so der Krawall gefordert, oder?
 
MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Beiträge
5.803
Ort
ES
Bassix
ß84.697
Das meiste ist ja schon gesagt.
, weil ich ähnliche miese Verhältnisse schon im Proberaum genießen darf (glatte Betonwände ringsum).
Und da hier die Raumhöhe ja nochmal immens höher ist habe ich schon Respekt vor.
so schlimm wird's aber nicht werden. "Glatte Betonwände" sind viel schlimmer. Die gemauerte Wand hat aufgrund ihrer unebenen Oberfläche und den 10.000 Fugen ein wesentlich diffuseres Reflexionsverhalten als eine glatte Betonwand. Dazu kommt noch die Abhängung mit diesen Bahnen und die dämpfenden Gäste;-). Das dürfte nicht allzu dröhnig werden.
Ich würde mir da keine großen Sorgen machen. Falls du einen gut bestückten Boxenfuhrpark hast würde ich eher zu kleinen Speakern (10") und eher ohne Bassreflex greifen.
 
bassdscho
bassdscho
Well-Known Member
Danke, das hört sich sehr beruhigend an.

In dem Fundus der Boxen (s.o.) ist leider nix ohne Reflex. Nur die 410er ist sehr schmal gebaut, aber die klingt mir irgendwie nicht definiert genug.
Ich werde halt mal ne Auswahl mitnehmen und testen.
 

disssa
disssa
Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Beiträge
3.898
Ort
DE
Bassix
ß125.961
Müsst ich die 210er nur auf Ohrhöhe stellen, dass ich genug höre.
Ist es ein Problem, hier die Box vom Boden zu entkoppeln?

Nicht unbedingt. Steht die Band auf einem Holzpodest? Ist manchmal ganz hilfreich, wenn man recht leise spielen muss und es recht eng auf der Bühne ist. Der Holzfußboden wirkt dann quasi wie ein PleasureBoard...
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Beiträge
1.642
Ort
NRW
Bassix
ß72.500
Ich würde erstmal nicht per se von einer schlechten Raumakustik ausgehen.

1. sind das keine glatten Betonwände
2. ist die Decke abgehängt
3. die Wand hinter euch sieht nicht wirklich rechtwinklig aus
4. vollbesetzt habt ihr zusätzlich Dämpfung

Inwieweit ihr Probleme mit stehenden Wellen, Raummoden bekommt, hängt auch von den Wandlängen ab. Ich würde hier eine kleine Box 112, 210, 212, 115), bei schwingendem Holzboden evtl. vom Boden entkoppelt/erhöht, vielleicht aber sogar nur eine Wedge als Monitor und den Bass dann schön zugemischt über PA schicken. (Tief)bass raus, ist klar. Vor allem aber bei den Gitten, falls die zu "mächtigen" Sounds neigen. Wenn die Gäste sich über Lehmputz in den Kaffeetassen beschweren, seid ihr jedenfalls zu laut ;-)

Aber wie gesagt, so ein Raum kann durchaus auch sehr gut klingen. Wenn du die Gelegenheit hast, geh mal in den Raum und mach den Klatschtest. Da merkste eigentlich relativ schnell, ob der Raum eher trocken ist oder schlimmstenfalls Flatterechos im Raum sind. Und Soundcheck mit langem Kabel machen und schauen ob in den Raumecken evtl. Bass verstärkt wird (ungemütlich für Tische in diesen Ecken).

Ansonsten hat die Burg die letzten 800 Jahre gestanden, die wird euch auch überleben.
 
bassdscho
bassdscho
Well-Known Member
Klasse, was da noch so für Ideen kommen:
Soundcheck mit langem Kabel machen und schauen ob in den Raumecken evtl. Bass verstärkt wird
An sowas hätt ich gar nicht gedacht, cooler Tip!

Lehmputz in den Tassen...so schlimm wird's nicht werden, wo uns doch der Veranstalter ausdrücklich wegen dem definierten Sound in einer kleinen Kneipe gelobt hatte und nebenbei auch deshalb gebucht hat.

Die 115er kann ich auch noch leicht ankippen, was sicher von Vorteil ist zum selberhören.
Dann werd ich mal die drei genannten 212, 115 und 210er mitschleppen; kost ja keinen Platz ohne Anlage.
 
HenrySalayne
HenrySalayne
Well-Known Member
Beiträge
1.490
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß7.293
Die gemauerte Wand hat aufgrund ihrer unebenen Oberfläche und den 10.000 Fugen ein wesentlich diffuseres Reflexionsverhalten als eine glatte Betonwand.
Zumindest, wenn die Struktur größer ist als λ/2. Also bei 2 cm breiten Fugen gilt das für Frequenzen oberhalb 8,5 kHz. :nix:
Und die Energie ist dann nicht weg, sondern wird nur diffus gestreut, anstatt sauber reflektiert.
Und Soundcheck mit langem Kabel machen und schauen ob in den Raumecken evtl. Bass verstärkt wird (ungemütlich für Tische in diesen Ecken).
Auch das kann man sich sparen, weil per Definition an schallharten Begrenzungsflächen immer konstruktive Interferenz auftritt. Daher wird in der Nähe des Bodens, der Wände und der Decke der Bass deutlich lauter zu vernehmen sein. In den Ecken natürlich umso mehr. Daher sollte man auch Mikrofone und Resonatoren (Toms, Snare, wenig bedämpfte Bass Drums) nicht an den Begrenzungsflächen nutzen und generell darauf achten, dass man nicht gerade eine Stelle mit konstruktiver Interferenz als Standort nimmt.

Ansonsten wurde eigentlich schon alles wichtige gesagt: Am besten geschlossene Box (wie groß ist eigentlich völlig egal), den Sound sehr straff, bassarm und ohne Brum-Dröhn mit sehr präsenten Mitten für die Durchsetzbarkeit im Mix. Am besten bei 500-800 Hz noch ein bisschen dazudrehen - das mag trocken nicht so gut klingen, im Zusammenspiel mit dem Rest der Band kommt man damit aber ganz gut zurecht.
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Beiträge
1.642
Ort
NRW
Bassix
ß72.500
Genau, Bassverstärkung in den Ecken hat man immer, ist klar. Wie extrem oder störend die tatsächlich ist, hört man aber nur, wenn man selber mal in der Ecke steht. Man kann dann auch abstimmen, welche Frequenz man dann evtl. schmalbandig rausnehmen kann, dass der Effekt in der Ecke nicht so stark ist, der Gesamtsound im Raum aber trotzdem nicht zu bassarm wird. Also langes Kabel ist immer gut. Hatte mal nen Gig, Sound auf der Bühne war soweit ok, außer meiner. Hab mich kaum gehört vor der während es im Saal schon ziemlich heftig war. FOH hatte mich bereits komplett runtergezogen. Mit langem Kabel (oder etwas kommunikativerem FOH) wär das nicht passiert.
 
 

Oben Unten