Riss in Kopfplatte

astro

Active Member
Bassix
ß246
Ich habe noch meinen alten Yamaha RBX 170 (Baujahr so um 1992) unter meinem Bett liegen - bereits seit einigen Jahren mit einer gespaltenen Kopfplatte. Die Kopfplatte ist eine ganz "normale", wie sie von Fender geprägt wurde, aber natürlich mit geschlossenen Mechaniken (Yamaha halt). Durch diese Kopfplatte geht ein Riss von der Seite der Mechanik der E-Saite (also der dem Spieler zugewandten Seite) weiter bis zu dieser Mechanik und nach ein Stück weiter.
Ich benutze den Bass aktuell nicht und habe die E-Saite nicht gespannt, gehe aber davon aus, daß der Riss bei Benutzung größer werden würde. Ich würde es also gerne irgendwie schaffen
a) den Riss zu "stoppen"
b) wieder so hinzubekommen, daß er Sound und Stabilität nicht negativ beeinflusst.

Sollte eine günstige Möglichkeit sein, weil es sich bei dem billigen Teil eigentlich nicht wirklich lohnt, könnte ihn dann aber zum Klimpern ins Büro stellen. Weggeben bzw. wegschmeissen werde ich ihn auf keinen Fall, war mein erster Bass, da hänge ich dran (und ich würde eh nichts mehr dafür bekommen).

Vorschläge?
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Einen habe ich bereits gefragt, der hatte aber anscheinend keine richtige Ahnung, war ein Techniker, als ein "Bauer". Das mit der Metallplatte klingt ganz interessant. Die Problematik bei der Bassbauer-Lösung wäre: die Kopfplatte erst komplett zu spalten, dann zu leimen und dübeln würde bestimmt mehr als eine Stunde kosten. Das wären dann bestimmt ca. EUR 100 - dafür könnte ich mir so einen Bass vermutlich locker bei ebay ersteigern und nur den Hals umschrauben...
Vielleicht frage ich trotzdem mal nach. Ansonsten deckt sich meine bisherige Idee weitestgehend mit Deiner, bin allerdings ziemlicher Laie:
a) den Endpunkt des Spaltes durchbohren, um den Riss sauber "abzuschließen". Schließlich dürfte ziemlich genau in der Maserung verlaufen
b) Leim dazwischenschmieren und unter Druck gut aushärten lassen
c) mit kleinen, festgeschraubten Metallplatten stabilisieren

Klingt das vernünftig? Macht es mehr Sinn, zu spaxen, oder sollte man lieber mit M-Schrauben und Muttern arbeiten, also von beiden Seiten Metallplatten quasi zusammenpressen? Macht es Sinn, etwas Weiches zwischen Metall und Kopfplatte zu legen, um Schwingungen/Scheppern zu vermeiden?

Fragen über Fragen...
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Na ja, der Sound bei einem Yamaha RBX 170 ist sowieso nicht unbedingt Hit-verdächtig (aber auch nicht übertrieben schlecht), da riskiere ich also wenig. Als Kleber könnte man natürlich Silikon nehmen, das hält garantiert - aber ob das klingt...? Die Schrauben dürften der kritischere Punkt sein.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Belastbarkeit 1360kg laut irgendeinem Tischlerforum - was es alles gibt... ;-) Werde mal probieren, sowas aufzutreiben, eilt ja nicht.
 

Nobs

Member
Bassix
ß200
Mein Riss wurde einfach mit titebond (Weissleim der von den meissten Instrumentenbauern benutzt wird) repariert. Bei kleeinen Rissen mit Wasser verdünnen und über Spritze mit Kanüle einspritzen und dann mit Schraubzwingen fixieren und gut austrocknen lassen.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Problem ist inzwischen gelöst. Mein Gitarrist wollte auch einen Bass zu Hause haben und hat die Kopfplatte mit irgendeinem Leim - nun ja geleimt. ;-)

funktioniert jedenfalls.
 

chuckrainy

Member
Bassix
ß2.457
eine kleine bohrung im rechten winkel zum spalt anbringen, den spalt ein weinig auseinanderziehen und dann über die bohrung leim mit einer spritze reindrücken
danach das ganze zusammen pressen und rechzeitig den nach außen gepressten leim entfernen sollte nach dem trocknen wieder ohne probleme spielbar sein
 

Hozzy

New Member
Bassix
ß334
gar nix machen und so lassen....

es gibt tausende Fender-Bässe mit diesem Problem und die tun tagtäglich ihren Job...

[;-)]
 

Hozzy

New Member
Bassix
ß334
doch sowas gibt es...und auch dazu steht man als Fender-Enthusiast...schließlich sind die Dinger nicht unfehlbar oder hat das wer gesagt?? [;-)]

Man kann es auch Charakter nennen, die einem so einen Bass liebenswert machen - gerade weil es die klapprige Blechwinkel-Brücke ist oder der brummende Single-Coil [;-)]

Egal: BTT....

gerade bei den älteren Modellen kommt das vor, da damals die Stärke der Kopfplatte noch geringer war, als sie heute ist...Genaue mm-Angaben kann ich jetzt nicht machen, aber man hat das erkannt und die Kopfplatten (passiert zu 90% Jazz-Bässen)angepasst...

Dennoch ist das ganze "no big deal" und man kann damit leben (muß es vielleicht sogar auch)...
Viele Bässe die heute als "matching headstock" verkauft werden, sind übrigens diesem Problem erlegen. Man hat das Ganze dann repariert und die Front der Kopfplatte lackiert um den Riss zumindest erstmal unsichtbar zu machen...

Von hinten wurde das meistens durch die Mechanik abgedeckt oder war "ja nicht so wichtig" da man das ja nur selber sieht und nicht die anderen [;-)]
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben