Rockbass Streamer Standard od. Corvette Basic

Bassbuddy

New Member
Bassix
ß240
Hallo zusammen,

fühle mich nach fleissigem Üben [:-)]auf meinem 4 Saiter inzwischen fit genug auf einen 5 Saiter umzusteigen... insoweit is das schon beschlossene Sache. Ich schwanke momentan eigentlich nur noch zwischen dem passiven Rockbass Streamer Standard 5 Saiter und der Aktiv-Version des Rockbass Corvette Basic. Einen "ausgewachsenen" Warwick will ich mir (noch) nicht leisten, da ich mit dem Bass zunächst hauptsächlich üben will... vielleicht mal der eine oder andere Auftritt aber das erstmal nur sekundär. Dazu möcht ich gern den Warwick Sweet 15 II 150W Combo... is net so teuer und ich denk den könnt ich jetzt zum Üben nehmen und dann später auch bei Auftritten verwenden ???[ooo] Wär super, wenn ihr mir ein paar Tipps hierzu geben könnt.

Bassbuddy (Marc)
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Unser Schlagzeuger hat gerade angefangen, noch zusätzlich Bass zu lernen (er will Musiker werden) und sich diesen hier gekauft:

Warwick Rockbass Corvette Basic 4, alder body, maple
neck/rosewood fretboard, 24 frets, aktive MEC J/J-TA, 2
Band EQ, Fb natural high polish (diverse Farben auf Anfrage)
jeweils 618.00 EUR, Gesamtbetrag 618.00 EUR (1208.70 DM)

(alle Angaben von Thomann)

Also mir gefällt der ziemlich gut. Einwandfreie Bespielbarkeit, sauberer Sound, ordentliche Elektronik. Allerdings einen Deadspot. Wenn Du vor Ort bei vergleichbarem Preis wie online kaufen kannst, solltest Du genau das Teil, das Du kaufen willst, ausführlich testen, da bei den günstigen Instrumenten die Streuung anscheinend deutlich größer ist, als bei Edel-Instrumenten.

Übrigens ist ein solcher Bass auch problemlos für Auftritte etc. geeignet. Ein Bekannter von mir spielt seit bestimmt fast 20 Jahren semi-professionell Jazz und Tanzmusik. Der macht das alles mit einem ganz normalen Yamaha 4-Saiter. Hat zwar auch noch einen super-edlen Wal 5-Saiter, aber der steht nur zu Hause herum.
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Diese beiden Warwicks habe ich persönlich noch nie angetestet, das heisst den Streamer schon aber nur als Orginal und noch nie als Rockbass. Im Grunde kann ich dir trotzdem den Aktivbass empfehlen, da du bei einem passiven Fünfsaiter gerade wenn du eine kleine Combo wie die Sweet 15 spielst nicht genügend Druck auf der H Saite erzeugen kannst. Natürlich ist auch dies Geschmackssache, aber ich pserönlich tendiere bei Fivestrings immer zu aktiven Modellen.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: Templar

Diese beiden Warwicks habe ich persönlich noch nie angetestet, das heisst den Streamer schon aber nur als Orginal und noch nie als Rockbass. Im Grunde kann ich dir trotzdem den Aktivbass empfehlen, da du bei einem passiven Fünfsaiter gerade wenn du eine kleine Combo wie die Sweet 15 spielst nicht genügend Druck auf der H Saite erzeugen kannst. Natürlich ist auch dies Geschmackssache, aber ich pserönlich tendiere bei Fivestrings immer zu aktiven Modellen.
Hm, was hat das mit Aktiv/Passiv zu tun? Ob der Klang nun am Bass oder am Amp geregelt wird, sollte zunächst mal egal sein, die Impedanzwandlung wirkt in erster Linie dem Verlust im Bereich der Höhen entgegen. Was also soll die Aktivelektonik bewirken in diesem Kontext bewirken?
 

Bassbuddy

New Member
Bassix
ß240
Na das hört sich doch schon klasse an [:-)] Vielen Dank schonmal. Astro: Das mit dem persönl. antesten im Shop hab ich im Bezug auf "Billig"-Varianten auch schon gehört.. z.B. beim Fender JazzBass Standard aus Mexico, da scheint auch keiner wie der andere zu sein... werd versuchen, das auf jeden Fall hinzukriegen (mal bei meinem örtlichen Händler anklingeln) Muss sagen, dass ich auch eher zum Aktiven tendiere, also der Corvette. Auch weil ich nen passiven 4 Saiter schon hab.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
Ich kann dir eigentlich auch nur zur Corvette raten, allerdings entscheidet ja in erster Linie dein Gehör und dein Geschmack was das Design angeht. Es geht also nichts über antesten. Wenn ich mich entscheiden müsste würde ich zur Corvette greifen.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: Bassbuddy

Na das hört sich doch schon klasse an [:-)] Vielen Dank schonmal. Astro: Das mit dem persönl. antesten im Shop hab ich im Bezug auf "Billig"-Varianten auch schon gehört.. z.B. beim Fender JazzBass Standard aus Mexico, da scheint auch keiner wie der andere zu sein... werd versuchen, das auf jeden Fall hinzukriegen (mal bei meinem örtlichen Händler anklingeln) Muss sagen, dass ich auch eher zum Aktiven tendiere, also der Corvette. Auch weil ich nen passiven 4 Saiter schon hab.
Ich wollte auch nichts gegen die aktive Variante gesagt haben - nur die Argumentation, daß ohne Aktivelektronik die H-Seite nicht gut rüberkommt, kam mir nicht sonderlich gut begründet vor.
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
@Astro, sorry da habe ich wohl wieder mal das Detail übersehen dass es auch Basser gibt die anders spielen als ich es tue *grins* sorry... ich wechsle relativ oft das Insturment wenn ich spiele daher habe ich den Amp immer auf allen Potis auf 0 eingestellt. Natürlich macht das nicht jeder so, aber bei genau dieser Einstellung ist das Fehlen der aktiven Klangregelung fatal. Wenn jemand nur einen Bass spielt oder nur Bässe die ähnlich auf den Amp reagieren ist dies natürlich kein Problem... ich wollte damit einfach andeuten, dass ein passiver Bass weniger Flexibilität bietet als ein aktiver (Fenderfans bitte lasst mich leben *grins*) soory, ich wollte hier nichts schlechtreden. Ich persönlich habe einfach eine Vorliebe für Aktivbässe und wollte eigentlich dies damit ausdrücken. Meine Aussage ist natürlich subjektiv und ich möchte wie gesagt auch niemandem etwas aufschwatzen, ich habe wohl nur nciht sonderlich gut argumentiert... ich hoffe diese Argumentation heir war besser... übrigens könnte mein 0-er Problem auch einfach mit einem zwischengeschalteten Kompressor gelöst werden dass weiss ich...
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Hey, kein Grund für Entschuldigungen - ich spiele übrigens auch ausschließlich aktive Bässe, meine Klangregelung am Amp ist ebenfalls neutral (bis auf den Bass-Boost), allerdings nutze ich nur bei einem der Bässe die Klangregelung und das auch nur zurückhaltend, ansonsten nur die Pickup-Blende (also das Mischungsverhältnis der Tonabnehmer).
Ich bezog mich ausschließlich auf diese von Dir geschriebene Aussage:
> ich dir trotzdem den Aktivbass empfehlen, da du bei einem passiven Fünfsaiter gerade wenn du eine
> kleine Combo wie die Sweet 15 spielst nicht genügend Druck auf der H Saite erzeugen kannst

Ich bin absoluter Befürworter (ausschaltbarer/umgehbarer, optimal mit true bypass) von Aktivelektroniken, weil sie ein deutliches Plus an Flexibilität bieten und auch die ganze Kabelproblematik entschärfen, nur die zitierte Aussage konnte ich nicht nachvollziehen. Wenn man einen Ratschlag auf einen Spezialfall bezieht, ist es dem Ratsuchenden gegenüber gut, das so kenntlich zu machen, dann kann der sauber abwägen, wo die Vor- und Nachteile liegen. Hm, halte ich mich bestimmt auch nicht immer daran... ;-)
 

Susanne

Member
Bassix
ß200
Hi,
ich spiele seit 5 Jahren einen original (nicht Rockbass!) Warwick Streamer Standard (passiv, 5 Saiter) und bin ziemlich zufrieden mit ihm. Er wird mit den Jahren immer besser :-)
Ausserdem habe ich noch einen Corvette fretless, der jedoch im passiven Modus besser klingt als aktiv.
Die H-Saite kommt in beiden Fällen gleich schlecht/gut rüber. Ich werd jetzt mal statt der Warwick Black Label die GHS Progressive mit 120er H-Saite testen. Bringt hoffentlich was.
Aktiv heißt nicht immer gleich besser. Hängt vom Bass ab und welchen Sound du willst. Als Kontrast zum "Sound of Wood" von Warwick hab ich seit kurzem noch 'nen aktiven Status mit Graphithals.... auch mit 5 Saiten. Da kommt die H-Saite am besten.

Viele Grüße
Susanne

Zitat:Original erstellt von: astro

Hey, kein Grund für Entschuldigungen - ich spiele übrigens auch ausschließlich aktive Bässe, meine Klangregelung am Amp ist ebenfalls neutral (bis auf den Bass-Boost), allerdings nutze ich nur bei einem der Bässe die Klangregelung und das auch nur zurückhaltend, ansonsten nur die Pickup-Blende (also das Mischungsverhältnis der Tonabnehmer).
Ich bezog mich ausschließlich auf diese von Dir geschriebene Aussage:
> ich dir trotzdem den Aktivbass empfehlen, da du bei einem passiven Fünfsaiter gerade wenn du eine
> kleine Combo wie die Sweet 15 spielst nicht genügend Druck auf der H Saite erzeugen kannst

Ich bin absoluter Befürworter (ausschaltbarer/umgehbarer, optimal mit true bypass) von Aktivelektroniken, weil sie ein deutliches Plus an Flexibilität bieten und auch die ganze Kabelproblematik entschärfen, nur die zitierte Aussage konnte ich nicht nachvollziehen. Wenn man einen Ratschlag auf einen Spezialfall bezieht, ist es dem Ratsuchenden gegenüber gut, das so kenntlich zu machen, dann kann der sauber abwägen, wo die Vor- und Nachteile liegen. Hm, halte ich mich bestimmt auch nicht immer daran... ;-)
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich hab mir Heute nen Ibanez BTB405QM gekauft (in Transparent black vesteht sich) ich hab zwar meine Einstellung noch nicht gefunden aber das dauert ja immer ne Weile. Bin auf jeden Fall Feuer und Flamme von dem Bass im allgemeinen und speziell von der Klagregelung und der Elektronik... einfach ein geniales Gerät! Mein Fazit, Warwick in allen Ehren aber irgendwie werde ich meine Liebe zu Ibanez einfach nie aufgeben...
 

warwicked

New Member
Bassix
ß40
Warwick is ohne frage eine der besten Bassmarken.
Auch die RockBass-Serie hat einen guten, ausgeglichenen Klang. Das einzige Manko dabei ist das Holz, aus dem der Body besteht. In der Regel muss Kiefernholz für den Bau dieser Instrumente herhalten. Das beeinträchtigt den Klang jedoch nicht übermäßig.
Dass die RockBass-Serie billiger ist als die anderen Warwicks liegt einfach daran, dass sie in China produziert wird. Das heißt aber auf keinen Fall, dass diese Bässe Billigware sind.
Der Bau wird nämlich von Warwick in Auftrag gegeben und auch überwacht.
Alles in allem bist du mit einem solchen Instrument immer gut beraten!

Grüße Johannes.
 

Bassbuddy

New Member
Bassix
ß240
Also vielen Dank für Eure Threads und Kommentare. Bin schon erheblich weiter gekommen. In der Zwischenzeit bin ich aber trotzdem soweit, evtl. doch ein paar Hundert Euro mehr zu investieren. War heute auch nochmal im Shop zum Equipment-test. Immerhin will ich das Instrument ja ein paar Jahre (auch auf der Bühne)spielen. Eins ist jedenfalls sicher: Es wird ein Aktiver :-))
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
... wobei ich um die EUR 600 für die aktiven Varianten sowieso nicht unbedingt als "billig" betrachten würde... In der aktuellen Ausgabe der G&B wird übrigens ein recht interessanter Ibanez getestet (4 Saiten): 5-streifiger Hals, Bartolini Pickups+Elektronik, gerade mal EUR 700 Liste, Straße bestimmt noch etwas weniger.
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
@Astro du meinst damit den Roudgear der in der Juni-Ausgabe war oder wurde im Juli auch ein Ibanez getestet (hab die Ausgabe noch nicht gekauft)? Der Roudgear ist sicher ein toller Bass zu einem guten Preis! Tolles Gerät wobei der Klang natürlich Geschmackssache ist. Ich habe ihn noch nicht angetestet, aber was ich an MP3-files gehört habe ist der Bass sehr Sting-Ryverwandt mit einer Neigung in Richtung der guten alten Ibanez Roadstar Serie. Woebi er mich mehr an die ersten Roadstar I als an die späteren Roadstar II erinnert.

Generell wurde bei Rockbass übrigens auch bei der Hardware gespart, insbesondere bei der Verwendung von einteiligen Bridges (wie zum Beispiel bei der Corvette) oder auch bei den PU's die zwar nicht schlecht sind aber mit den A-Klasse PU's von EMG nicht immer mithalten können, besonders unter extremen Bedingungen wirken sie manchmal nicht ganz so präsent wie die Orginale. Auch eine Schwäche stellt die Abschirmung der Elektronik dar, da ich mehrere Rockbass-Modelle (namentlich etwa drei oder vier verschiedenen Corvette Fünfsaiter) in der Hand hatte die richtig schlecht angeschirmt waren was man aber mit ein wenig gutem Willen und Abschützfolie leicht beheben kann.
 

astro

Active Member
Bassix
ß246
Zitat:Original erstellt von: Templar

@Astro du meinst damit den Roudgear der in der Juni-Ausgabe war
nope, in der aktuellen (Juli) wurde der Ibanez SR500 getestet. Haben sich bei dem Teil anscheinend echt Mühe gegeben.

Zitat:
Generell wurde bei Rockbass übrigens auch bei der Hardware gespart, insbesondere bei der Verwendung von einteiligen Bridges (wie zum Beispiel bei der Corvette) oder auch bei den PU's die zwar nicht schlecht sind aber mit den A-Klasse PU's von EMG nicht immer mithalten können, besonders unter extremen Bedingungen wirken sie manchmal nicht ganz so präsent wie die Orginale. Auch eine Schwäche stellt die Abschirmung der Elektronik dar, da ich mehrere Rockbass-Modelle (namentlich etwa drei oder vier verschiedenen Corvette Fünfsaiter) in der Hand hatte die richtig schlecht angeschirmt waren was man aber mit ein wenig gutem Willen und Abschützfolie leicht beheben kann.
Ich habe eine halbe Probe lang mal das o.g. Teil meines Schlagzeugers gespielt. Er klingt nicht schlecht, übermäßig große Einstreuungsempfindlichkeit habe ich auch nicht feststellen können. Die Elektronik arbeitet ordentlich. Sind meines Wissens nur Single Coils, daher dürften die Einstreuungen zu einem gewissen Teil bereits dort auftreten - aber PUs kann man ja irgendwann mal austauschen. Schlimmer ist IMHO der Deadspot, den das Teil aufweißt, denn der wird bleiben. Aber im praktischen Betrieb fällt selbst das wohl kaum auf.

Im Vergleichstest im Laden kamen mir jedenfalls die Rockbässe besser vor, als die Yamahas in der gleichen Preisklasse. Sensationelle Schnäppchen oder frei von Schwächen sind sie aber sicherlich nicht. Und ein zum Vergleich hinzugezogener Warwick Streamer Jazzman war natürlich in einer anderen Liga...
 
Oben