Rund um das Behringer X-Air

Rhino-

Purist
Die kleinen und preiswerten Diggi-Pulte, bzw. Stageboxen, erfreuen sich wachsender Beliebtheit. Seit der Saison 2019 setzten wir selbst ein X-Air 16 ein und ich finde das Ding für unsere kleine Rock´n Roll Kapelle super praktisch.
Ich habe ein altes Notebook und ein in die Jahre gekommendes Samsung Pad zur Steuerung ausrangiert. Funktioniert 1A und für den Kurs unschlagbar.

Dieser Thread soll zum allegemeinen Erfahrungsaustausch rund um die X-Air Serie dienen. Fragen zu Kanalrouting, Probleme, Aufnahmen, technische Möglichkeiten, eingebauten Effekten, Softwareupdate, Apps ect.pp

2019-07-20 17.09.03.jpg
 

Basshoschi

Hans im Glück
Okay, ich hab mir das SoundCraft UI24R zugelegt.
Das ist schon eine Kampfansage;-)
Mit Behringer hab ich gebrochen seit meinem DDX 32/16
Der Support einfach miserabel.
Da ist SC einfach eine andere Hausnummer. Auch wenn ich mir den Screenshot anschaue, nee Danke ;-)
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß22.200
Wir nutzen ein X Air 18 und alleine die Möglichkeit, dass jeder seinen eigenen Monitorweg steuern kann ist schon fantastisch. Dies funktioniert selbst mit dem Handy einwandfrei mit der App X Air Monitormix. Problematisch sind auf größeren Veranstaltungen die ganzen fremden Smartphones, weshalb wir einen externen Router vorschalten, das Netzwerk versteckt und 5 GHZ anstatt 2,4 GHZ nutzen. Seither hatten wir auch nie wieder ein Problem.
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß22.200
Okay, ich hab mir das SoundCraft UI24R zugelegt.
Das ist schon eine Kampfansage;-)
Mit Behringer hab ich gebrochen seit meinem DDX 32/16
Der Support einfach miserabel.
Da ist SC einfach eine andere Hausnummer. Auch wenn ich mir den Screenshot anschaue, nee Danke ;-)
Wir haben in der Band das Behringer und ich habe das Soundcraft Ui16 und ehrlich, viel nehmen die sich nicht.

So und nun haben wir das geklärt und können Erfahrungen mit dem Behringer austauschen. :-):bier:
 

Rhino-

Purist
So und nun haben wir das geklärt und können Erfahrungen mit dem Behringer austauschen. :-):bier:
danke, denn genau darum geht es :bier:.

App auf dem Handy ist mir auch neu. Ich dachte das geht nur auf Pads. Das muss ich unbedingt mal testen, denn dann kann evtl. mein Schlagzeuger selbst seinen Monitor hinfummeln (der ist immer sehr kleinlich)
Auf 2,4Ghz hatte ich auch bis jetzt 1 x Probleme wegen Handys auf einer großen Outdoorveranstaltung. Einen externen Router (leider auch nur 2,4Ghz) und ein 30m Netzwerkkabel habe ich zur Sicherheit auch immer in der Laptoptasche.

Zu 98% machen wir den Mix wenn noch niemand im Raum ist, da gibt es keine Probleme. Während des Gigs steht dann das Laptop eh auf der Bühne (weil wir uns ja selbst mischen und ich dann evtl. kleine Korrekturen vornehmen kann, Aufnahmen starten und Pausenmusik einspielen ect.pp) und ich verbinde das X-Air zur Sicherheit mit dem Netzwerkkabel.

Da eh alle Einstellungen gespeichert bleiben, sind immer nur kleine Raumanpassungen nötig und der Mix ist recht schnell erledigt.

Und nur so nebenbei: auch bei professionellen PA-Firmen sind die X32 Konsolen oder X-Air Modelle sehr verbreitet. Kann also nicht so ein großer Murks sein ;-) Ich bilde mir auch ein das der Sound auch gewonnen hat, seit dem wir das Ding im Einsatz haben.
 

Basshoschi

Hans im Glück

Wolfrat

Well-Known Member
Bassix
ß4.886
Bei uns ist das X-Air seit mehr als 2 Jahren im Proberaum.

Vorerst mit den Bus-Ausgängen fürs Monitoring. Jetzt bei fast allen mit je einem P16M Monitormixer. Super praktisch mit In-ear. Wegen des Stereomixes ist es auf den Hörern richtig aufgeräumt.
Wir haben jedes Jahr nen festen Gig bei unseren Sommerstudenten und dort ist auch immer ein X-Air vorhanden. Ergo, wenig umgestöpsel. Vorsicht ist angesagt, wenn der Monitor (via Bus) die Kanäle post EQ bekommt. Dann hat man schnell mal sein Instrument am FoH angepasst bekommen und der Monitorsound ist futsch. Ist mir bei meinem ersten Gig* so ergangen :-/. Seit dem personal Mixer Ding ist mir das aber egal.

Frage: Hat das Ding ne Boxensimulation? Was via DI (im FX-Loop) über die Anlage kommt klingt schon deutlich anders als das, was mein Amp an der Box produziert.

Cheers!


*) Ja, der erste überhaupt. Ab der Hälfte hab ich mich fas gar nicht mehr gehört. Hätte ich gewusst, dass der Mischer das kann, hätte ich die In-Ears ausgezogen, denn im Raum war es zwar laut aber deutlich.
 

Rhino-

Purist
Eine Boxensimulation hat das Ding nicht, wäre mir jedefalls neu.

Verstehe ich das Richtig? Meinst Du jetzt, das Dein Amp über die Frontboxen anders klingen als Dein Amp auf der Bühne? Ich schneide immer unsere Gigs direkt aus dem Pult mit. Da hört sich der Bass wirklich prima an. Was aus den Frontboxen an Bass-Sound rauskommt, find ich jetzt nicht so pralle, aber das liegt mit Sicherheit an unseren gammeligen TA18 Subs. Die können zwar mächtig Druck, aber durch die Bandpassbauweise nicht gerade sehr differenziert/sauber abbilden. Ich dreh schon immer direkt an der Endstufe der Subs etwas zurück und hab auch einen Tiefpass auf die Summe des X-Air gelegt damit es nicht zu sehr wummert.
 

Wolfrat

Well-Known Member
Bassix
ß4.886
Wir nutzen das Ganze auch in-ear jeder über seinen Monitorweg und regelt das Ganze selbst über PAD oder Handy. Wo liegt jetzt hier der Vorteil der separaten Monitormixer P16M?
- Hardware-Knöpfe (bes. live besser, wenn mal was nachgeregelt werden soll)
- Individueller Stereomix(!) für mehr als 3 Leute
- Kein Wlan-Ausfall gedödel
- eingebauter Limiter

Cheers!
:-)
 

Wolfrat

Well-Known Member
Bassix
ß4.886
Eine Boxensimulation hat das Ding nicht, wäre mir jedefalls neu.

Verstehe ich das Richtig? Meinst Du jetzt, das Dein Amp über die Frontboxen anders klingen als Dein Amp auf der Bühne? Ich schneide immer unsere Gigs direkt aus dem Pult mit. Da hört sich der Bass wirklich prima an. Was aus den Frontboxen an Bass-Sound rauskommt, find ich jetzt nicht so pralle, aber das liegt mit Sicherheit an unseren gammeligen TA18 Subs. Die können zwar mächtig Druck, aber durch die Bandpassbauweise nicht gerade sehr differenziert/sauber abbilden. Ich dreh schon immer direkt an der Endstufe der Subs etwas zurück und hab auch einen Tiefpass auf die Summe des X-Air gelegt damit es nicht zu sehr wummert.
Hoi,

Clean ist das kein Problem, aber besonders, wenn ich den Overdrive anmache sind die Höhen an der Bassbox angenehm und über PA/InEar zu viel... Ich muss wohl mal damit mehr herumspielen.
 

Rhino-

Purist
Hoi,

Clean ist das kein Problem, aber besonders, wenn ich den Overdrive anmache sind die Höhen an der Bassbox angenehm und über PA/InEar zu viel... Ich muss wohl mal damit mehr herumspielen.
naja, das wird an dem unterschiedlichen Charakter/Frequenzgang der Boxen liegen. Deine Bassbox wird wesentlich weniger Höhen übertragen im Gegensatz zu den linearen PA-Boxen, bzw. in Ears.
Verscuch doch einfach mal einen Tiefpass auf Deinen Basskanal zu legen, bzw. senk die Höhen ab einer gewissen Frequenz ab. Der EQ im X-Air ist ja sehr vielfältig.
Mit Overdrive hab ich null Erfahrung, weil ich wert auf ein sauberes und cleanes Bassignal lege und verzerrte Bässe überhaupt nicht mag.
 

disssa

Für Gitarre hat es nicht gereicht...
Bassix
ß2.367
Wir haben viele Jahre das Line6 M20d genutzt, welches aber zunehmend Probleme bereitete. Das Konzept des M20d ist super durchdacht, die Bedienung schon fast intuitiv möglich.
Auf der Suche nach einem neuen Mischpult sind wir dann auch über die Behringer-Mischpulte gestolpert. Wir haben uns letztendlich für das MIDAS MR18 entschieden. Das Behringer XR18 und das MIDAS-Pult sind ja nahezu identisch.
Um Verbindungsabbrüche zwischen Pult und Pad/Handy zu minimieren, haben wir ebenfalls einen externen Router vorgeschaltet. Funktioniert so deutlich besser.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mr20Hz

cliff‘em all
Bassix
ß7.291
Also der Toni meines Vertrauens setzt das Gerät ein und ich bin such so angetan davon, dass ich uns eines für unsere Band (und mich) zulegen werde. Ich find auch insbesondere schick dass man sich auch direkt ne Mehrspuraufnahme abgreifen kann. Werde allerdings meinen Mac daranhängen. Bei der Vorstellung dass ich mich auf ne Windose verlassen muss krieg ich Stresspustel
 

Eliashaugk

Well-Known Member
Bassix
ß20.243
Ganz wichtig, es gibt Mixing und Monitoring Apps. Musiker sollten die Monitoring Apps nutzen (am Q im Namen zu erkennen) damit kann man nix an der Summe verdrehen ausversehen.
Manchmal gibt es Probleme, das es Apps nicht gibt (lange Zeit die X32Q nicht für IOS) dann funktionieren die Midas Apps genau so, da die Pulte intern gleich arbeiten.
 

Basshoschi

Hans im Glück
Ganz wichtig, es gibt Mixing und Monitoring Apps. Musiker sollten die Monitoring Apps nutzen (am Q im Namen zu erkennen) damit kann man nix an der Summe verdrehen ausversehen.
Manchmal gibt es Probleme, das es Apps nicht gibt (lange Zeit die X32Q nicht für IOS) dann funktionieren die Midas Apps genau so, da die Pulte intern gleich arbeiten.
Beim SoundCraft ist es so geregelt, wenn du dein Tablet, Handy hochkant nimmst bist du auf MoreMe unterwegs und da kannst du nix kaputt machen.
Des weiteren brauchst du keine APP's, ein Internetbrowser öffnen und oben ui.io eingeben. Schon läuft der Zirkus ;-)
 
Oben Unten