Rund um das Behringer X-Air


mucbass56
mucbass56
nie ohne Röhre
Bassix
ß6.711
...das mit den 2 Inputkanälen lliefere ich nach. Mein MR18 habe ich daheim, nicht am 2. Wohnsitz.

Aber auch mir werden jetzt die Probleme klarer:
Frequenzen staffeln ist ein Geheimnis, Kenntnis und Einsatz von parametrischen Filtern und wichtig:
nicht mit einer Anlage machen, was sie nicht "kann"

Ich möchte mir kein Urteil über Eure dB's erlauben weil ich sie nicht gehört habe, schlecht ist das Zeugs preisbezogen nicht, aber wie ich schon schrub "Unterschied PA und IEM..." und eingesetzte Effekte, vielleicht sitzt da der Hase im Pfeffer.

Wenn alle auf der Bühne ohne eigenen Amp auskommen und mit IEM spielen ist das im Prinzip traumhaft, aber mit gewissen "Forderungen/Zwängen/Voraussetzungen" ( mir fällt gerade keine gescheite Formulierung g ein), verbunden.

Vielleicht sind die Soundvorstellungen bzgl. Bass zu überzogen und weniger EQ wäre mehr/besser.
Da ich sowohl Bass spiele als auch Knöpfchendreher analog u digital bin, würde ich bevorzugen dass für Publikum ein guter Basssound da ist ( evtl mal selbst Publikum spielen und mit langem Kabel Bass zupfen um das zu beurteilen) und das IEM eher benutzen, um sich bzgl timing im Kontext zu den anderen wiederzufinden, ggf. mit Abstrichen im Sound.

Aber das ist jetzt meine Meinung aus bald 50J aktiver Musik, meist in 8-20 Mann- Bands.

Nachtrag: da wir noch oldschool auftreten, mit eigenem vollwertigem Bass, Git, kb-Equi und bei kleinen VA's nur vocals u Solisten übertragen und es auch nicht "rummsen" muss ( das tut eine Bigband /Bläser ggf auch schon ohne PA), kommen je nach Band QSC12.2, ART722 oder gleichwertige Yamahas zum Einsatz. da kosten nur die Tops z.T. so viel wie Eure dB.
Also wird evtl. die klangliche Ausrichtung ein bisschen mit der PA in Einklang gebracht werden müssen
 
  • Like
Reaktionen: fmm
4enima
4enima
Well-Known Member
Bassix
ß24.104
Ja klingt eher, als solltet ihr mal absprechen wer welche Vorstellungen zum Bandsound hat.

Man muss sich aber auch im klaren sein, dass der "so hör ich mich gern vor meinem Amp mit Hosenflattern"-Sound nicht zwingend "so" für die PA und Publikum tauglich ist. Trotzdem sollte da was zufriedenstellendes am Schluss für dich bei raus kommen. Wenn der Gitarrist mixt und einfach einen Egotrip hat ala "Hauptsache meine Gitarre klingt fett" und damit alles überlagert, ist das Problem bei eurem "Bandtech".

Ich kann mir auch nicht so recht vorstellen, was da im Mix so groß an deinem Sound verpfuscht werden sollte. Also bezweifle das die Schuld am XR18 liegt, sondern eher am Mensch, der eingestellt hat .... Wenn du deinen eigenen Aux zum Mischen hast, hast du auch Zugriff auf deinen Channelstrip? (Also dein Input sowie die dazugehörigen Einstellungen (Gain, EQ, Compressor)). Wenn nicht setzt dich mit deinem Gitarristen halt mal zusammen hin, der soll in dem Channelstrip mal EQ & Compressor aus schalten / neutral stellen und dann fangt ihr mit den Einstellungen zusammen bei null an.

Was ich dir jetzt pauschal mal mitgeben kann. Leichter Lowcut (30-60hz ... dadurch machst du der Bassdrum schön platz) sowie ein Highcut sind meist nicht verkehrt. Um den Lowcut zu kompensieren dann ggf. wieder eine EQ-Anhebung bei ~80-120hz damit es wieder "schiebt". Biete sich aber natürlich an, dass ein bandtauglicher Sound schon auf deinem Pedalboard passiert.
Der Gitarrist darf sich im Gegenzug auch mal ein LowCut bei 70-100hz setzen. Wenn ihm das zu "dünn" klingt, sagst du ihm, dass er halt nicht im Bass "fett" zu klingen hat sondern in den Mitten, Bass ist dein Revier. Zumal die Gitarre nicht alleine gut zu klingen hat, sondern im Kontext und da lieferst du ja dann den entsprechenden Bass, damit das Gesamtbild voll klingt.

Kompressor ist wiederum schwierig da konkrete Tipps zu geben, kommt immer auf das Signal, Geschmack & Musik an. Fangt mal mit einer Kompression 3:1 an, Treshhold so einpegeln, dass dieser bei den lauten Anschlägen auch anschlägt. Attack würde ich mal zwischen 10-50ms ansetzen (ist die Zeit, in der der Kompressor deinen Anschlag durchlässt bevor er komprimiert. Dadurch haben die Anschläge trotzdem Druck/sind knackig und werden nicht gleich gezähmt).
Dann kann man damit halt mal rum spielen. Kompression erhöhen, gleichzeitig den Kompressor-Gain erhöhen um den Lautstärkeverlust des Komprimirens auszugleichen. Dadurch dürftest du eigentlich einen fetteren/volleren Sound bekommen, der im Mix lauter wird und sich im Optimalfall besser durchsetzt. Nach "fett" kommt aber auch schnell tot komprimiert :nix:

Klingt dein Bass alleine über eure PA (ohne EQ & Kompressor im XR18 ) denn gut oder okay? Vllt. ist auch einfach die PA kacke oder "überfordert", vllt. liegts am Raum... ka. Alles schwierig auf die Ferne 😄:nix:
 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: fmm
toko42
toko42
Well-Known Member
Bassix
ß15.460
Wenn Du sagst, daß es schon früher Probleme mit den Frequenzbereichen Bass/Gitarre gab, wird es wohl daran liegen, daß der Herr Ketarrist gern einen fetten Sound hat.
Ich hab das in der Vergangenheit auch schon erlebt und hab dann mal ein Stück lang den Regler runtergedreht und anschließend gefragt, wie man das fand. Oh Wunder, keiner hat's gemerkt...

Da ich idR auch das Mischpult (hier: Behringer X32, also fast baugleich, was die Eingangsregelung angeht) bediene, hab ich allen Gitarristen und Sängern ebenso wie den Overheads entsprechende LowCuts verpasst.

Ich würd die ganze Anlage im Proberaum mal aus Publikumssicht ohne IEM fahren, da kann man ja hören, ob/wie es klingt. Im Zweifel erstmal alle flat rein, ohne EQ und Effekte.

Und dann bei den Drums anfangen den Sound einzustellen, dann Bass, Gitarre(n), Gesang.

Wahrscheinlich kommt, wenn sich das alle mal anhören, am Ende was Brauchbares mit weniger EQ/FX raus.
 
tonedeaf
tonedeaf
Primzahlenliebhaber
Bassix
ß55.894
in unserer Band schlägt bald das Midas MR18 ein... (bestellt is schon mal)
wie schon oben beschrieben... BANDsound!!!
vorallem der Gitter...das muss FETT! und Bass auf Vollume :bad: (mit dem habe ich auch zu kämpfen!)
dann noch das Totschlagargument: Ich hatte damals ein Tonstudio und tonnen an Sachen produziert...willst du mir nun erklären wie Sound geht? :rolleyes: (vom gitter natürlich)

Ein wenig hab ich das schon ändern können, aber hauptsächlich hat sich mein Sound gewandelt!
ob nun durch Notwendigkeit, oder durch geänderte Gewohnheiten/Vorstellungen....
Nun fahre ich eher sägend durch die Band, die Tiefen eher raus...etc...
achso Kompressor, und jeder hört mich...jeder!!!! (vielleicht liegts auch am GK2001rb) :D

ich denke das es nicht am X-Air liegt...eher das Gegenteil...mit dem kann mans vielleicht sogar besser machen!
HI-Pass, lo-Pass EQ auf die Gitarre bzw Bass, Compressor dazu...oder was auch immer wirkt!

was noch geht, wenn ein 2-Kanal IEM verwendet wird, zb Git auf einen kanal (links setzen) und Bass auf den zweiten (rechts) und schon ists sauber getrennt... :bier:
 
  • Like
Reaktionen: fmm
toko42
toko42
Well-Known Member
Bassix
ß15.460
Ich hab auf solche Bands keinen Bock mehr.
In der Coverband läuft im Proberaum das Schlagzeug (Bass + Overheads) über die PA, erste Frage des Schlagzeugers, sobald die Anlage an ist, ob der Regler schon oben ist.
Ich komm mit ner Ironman II (2x10) und nem 1000 Watt Amp dagegen an, aber will ich das?
Maßnahme war also, ihn von nem Shaker zu überzeugen, den dann aufzureissen und die Bassdrum aus der PA so weit rauszunehmen, daß der Sänger sich wieder hört.
Obendrein den Bassamp leiser zu drehen und mir IEM zu verdrahten...

Wenn ich das lese, könnte man meinen, daß eines der in Businesskreisen so beliebten Teambuildingseminare angesagt ist.

Meine Meinung ist eigentlich, daß wir als Musiker miteinander spielen statt gegeneinander...
 
mucbass56
mucbass56
nie ohne Röhre
Bassix
ß6.711
Nachtrag zu #138:

Du kannst am XR18 jeden physischen Eingang jedem beliebigen Kanal intern zuordnen. Also das Bassignal mal dry auf Deinen Aux oder eben ein der PA-ähnliches Signal auf dem Parallelkanal basteln ohne EQ, nur notfalls mit Compressing und das post- fader nur auf Deinen Aux, nicht auf den Master.
Dann sollte das klappen. Aber ob das wirklich alles notwendig ist? Vorschläge wurden ja schon gebracht
 
  • Like
Reaktionen: fmm
bandchef
bandchef
Max 'Hyronimus' Meier
Bassix
ß26.328
Ich glaube ja, dass es für's erste reichen würde, wenn ich für mein InEar einfach auch Gain, Kompressor Gate einstellen könnte um den Pegel dadurch höher zu bekommen.

Ich denke ich erwarte einfach vorne raus von der dB PA zu viel...

Du kannst am XR18 jeden physischen Eingang jedem beliebigen Kanal intern zuordnen.
Das bedeutet: Der physische Eingang ist die XLR-Buchse an die das XLR-Kabel nach der DI-Box rankommt. Und nun kann ich sagen, dass ich diese Signal Dry (also ohne Processing durch das X-Air) an einen der, ich glaube 6, AUX-Ausgänge weiterroute an dem mein InEar-Sender dranhängt und auf einen Kanal der dann vorne auf die PA rausgeht, richtig? Wenn es so stimmt, haben wir das bisher so gemacht.

Ich würde nun quasi wollen, dass das physische Signal vom Bass auf zwei Kanäle geht die eigentlich vorne zum Publikum raus gehen aber einer davon eben nicht zum Publikm sondern auf mein InEar umgelenkt wird damit ich ein anderes Processing des X-Airs (gegenüber vorne raus) auch auf meine InEars bekomme. Kann man das auch einstellen? Man müsste quasi irgendwie einstellen können, dass
 
Zuletzt bearbeitet:
Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
Ich hatte heute ein sehr interessants Telefonat mit einem Mitarbeiter von "Session", und zwar einem aus der Bass-Abteilung, der in Bands auch Bass spielt.

Wir benutzen ein XR 18 mit LD MEI 1000 Sendern. Am InEar-Empfänger habe ich einen angepassten Shure SE215 Ohrhörer. Und ich bin weiterhin unzufrieden. Die Gitarren fräsen sich mir durch die Gehörgänge, der Bass ist beschissen zu hören, vor allem die tiefen Frequenzen. Das gab immer bandinterne Diskussionen und hat viel Zeit gekostet. Auch wenn ich komplett auf einem eigenen Kanal bin, macht es wenig Freude. Ich war sogar beim Hörtest, um auszuschließen, dass ich eine Tieftonschwerhörigkeit habe - alles ist prima.

Dazu hörte ich von ihm das hier:

1. Das MEI 1000 überträgt Bassfrequenzen eher nicht so dolle, es ist besser im mittleren und hohen Bereich. Der Effekt, dass speziell die tieferen Töne vom Bass massiv untergehen sobald jemand anders spielt, ist bekannt und nicht abzustellen. Ist so. Alternativen wären teure Geräte von Shure, ab Serie PSM 300 aufwärts.

2. Die Ohrhörer, die ich habe - Shure SE215 - sind für das Abhören von Basstönen suboptimal, und das ist nach seinen Worten allgemein bekannt. Ich habe es mal gecheckt und die DInger einfach am Smartphone angeschlossen und Musik abgespielt - stimmt, da fehlen mir auch Bässe. Er hat mir zwei andere Modelle empfohlen. Na prima, für die falschen Hörer habe ich mir für viel Geld angepasste Ohrstücke machen lassen.

3. Er empfiehlt mir in der Konstellation:

- Andere Ohrhörer. Als passend für Bassistenohren nennt er die Sennheiser IE 100 Pro für 95 Euro. Mal sehen, ob die auch in den Ohren halten, ansonsten lasse ich mir die Ohrstücke umformen oder was auch immer.

- Das MEI 1000 einfach umgehen, mit nem Kabel. Direkt mit einem ausreichend langen Kabel an das Mischpult (Aux-Ausgang mit eigenem Mix und kleinem Kopfhörerverstärker), dann die Band so aufstellen, dass ich hinten neben dem Mischpult stehe.

Das fand ich mal viel aufschlußreicher als vieles andere.
 
  • Like
Reaktionen: fmm
B
Basstier88
Member
Bassix
ß2.049
Ich finde die Tipps vom Session Berater grundsätzlich gut. Als erstes würde ich die Kabellösung mit dem SE215 ausprobieren. Falls der Hörer wirklich nichts taugt, kannst Du eventuell auch prüfen ob der nächst bessere Hörer von Shure auch in Deine angepasste Ohrstücke passt.
Ich habe mich auch gegen den SE215 und für den Sennheiser entschieden und mir Ear Sleeves von Scheinhardt machen lassen. Dazu noch ein kombiniertes Kabel mit Instrumente und Kopfhörer Anschluss. Jetzt Base ich förmlich in meinem Monitorsound.😁
 
Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
So, die ersten Erfahrungen:

1. Der Umstieg auf den Sennheiser ist ein Riesenschritt nach vorn. Der hat definitiv Bässe. Die Passform ist nicht schlecht.
2. Am MEI1000-Empfänger ist der Sound gut. Man hört immer noch, dass die Bässe einknicken, wenn die anderen Instrumente spielen, aber es ist erträglicher.
3. Per Kabel am MIschpult - das ist pornös! Absolut toller Klang, ich höre alles. Ich muss mich etwas umgewöhnen, um den Stecker zu ziehen, wenn ich nicht mehr spiele, aber das hat's gebracht!
 
Wolfrat
Wolfrat
Well-Known Member
Bassix
ß10.437
Hoi.
Ich hatte auch mal ne analoge Funke fürs Inear. Bass war Mist und undefiniert. Jetzt ist zur Not, wenn Kabel nicht sein sollen ein Digiteil im WLAN Bereich da, das rauscht zwar (chinabillig), funzt aber ganz gut.
Ich hatte auch mal die SE215, worauf der Bass auch nicht so toll ortbar war. Jetzt mit Sennheiser 95€(?) läuft es ganz gut.
Wir mischen jeder selbst über so ein P16M.
 
 

Oben Unten