SA "Neuro Setup" vs. Line6 HX stomp ???

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von DeepWave, 16. März 2019.

  1. DeepWave

    DeepWave Active Member

    Bassix:
    ß3.982
    Hallo in die Runde,
    dieses Thema richtet sich v.a. an diejenigen Kollegen, die sowohl Erfahrungen mit den Source Audio Tretern, insbesondere dem Aftershock, als auch mit dem HX Stomp haben:

    Man kann ja mittels des Neuro-Hubs mehrere SA-Treter gleichzeitig midifähig machen und hat so 128 Presets, auf Knopfdruck abrufbar.
    Der HX Stomp kann das bzw noch mehr natürlich auch.
    Da beide Varianten eine hochqualitative digitale Signalverarbeitung machen, also im Prinzip genau das gleiche, frage ich mich nun: watt is eigentlich bessa ??
    Aus meiner Sicht -
    (ich hatte bis jetzt allerdings nur den Aftershock mal eine knappe Woche zum Testen da):
    1.)
    Neurohub-Setup mit mehreren Tretern (zB Aftershock, EQ, Flanger, Tremolo o.ä.)
    Vorteile:
    speziell der Aftershock ist für Bass optimiert, und Zerre ist mMn der wichtigste Effekt von allen.
    Nachteile:
    - man hat bei jedem einzelnen Treter immer wieder eine AD-DA-Wandlung, das sollte am Ende der FX-Kette ja eher eine längere Verzögerung verursachen.
    - mehrere Geräte mit Stromversorgung, Kabeln usw
    - am Ende wahrscheinlich teurer.

    2.) Line6 HX stomp:
    Nachteil:
    - die Distortion-Module sind allergrößtenteils Gitarren-FX-Modelle, ebenso die Amps (und Boxen).
    - andere Art der Bedienung (Vorteil oder Nachteil ??)
    Vorteile: siehe Source Audio Nachteile.

    Also, die wichtigste Frage ist vielleicht einfach: WAS KLINGT BESSER ??
    Aftershock oder HX stomp ??

    Ich freue mich auf eure Meinungen dazu ....
     
  2. xroads

    xroads Well-Known Member

    Bassix:
    ß27.872
    Ich kann nur für das aftershock sprechen: es klingt nicht besser als die Effekte, die es versucht zu emulieren. Ich habe es nach ein paar Monaten wieder verkauft, und analoge Pedale verwendet.
    Ein Test mit dem Helix steht noch aus...
     
  3. DeepWave

    DeepWave Active Member

    Bassix:
    ß3.982
    Hi, nicht besser, das hatte ich mir schon gedacht. Aber würdest du sagen, es klingt schlechter ?
    Es gibt halt so viele Varianten von Verzerrung ..... :fear:
    Ich hab aber, um selbst zu probieren, gerade eben ein Aftershock in den Kleinanzeigen geschossen, und werde jetzt mal schauen, ob es meine Tretminen ersetzen kann.
    Das wären bis jetzt die TC Vintage Bass Distortion, die MXR M85 Distortion, mein Selfmade-SFT, der EBS Fuzzmo, vor allem aber der SWR Interstellar Overdrive, der Warwick Quadruplet und der H&K Bassmaster. Und der EBS Valvedrive .....

    Meine geheime Hoffnung ist ja, dass ich mir damit meine einzigartige, persönliche Ultra-Zerre bauen kann ....:gruebel:
    und nie wieder eine andere brauche. Und nie wieder GAS verspüre wegen irgendwelchen anderen Zerrern :whistle:
    Der Helix Stomp muss auch noch ran.
    Ich habe mit dem Helix Native Plugin schon viel rumprobiert,
    ich finde, die Distortion-Modelle sind nicht SO der Knaller, aber auch nicht schlecht.
    Aber die Bassamp-Modelle sind doch teilweise sehr interessant, v.a. der Sunn Coliseum-Klon.
    Das kommt dem genialen Beta-Bass von Correct Sound Custom schon einigermassen nah.
    Mal schauen.
     
  4. Sir Adrian Fish

    Sir Adrian Fish Well-Known Member

    Bassix:
    ß8.938
    Stillstand ist Rückschritt. Warum sich so eingrenzen, wenn es so viel tolles zu entdecken gibt;-)?
     
    DeepWave gefällt das.
  5. DeepWave

    DeepWave Active Member

    Bassix:
    ß3.982
    :teufel: wie recht du doch hast .....:great:
     
  6. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß23.008
    Wenn man mit der Erwartung an einen Nachbau/digitales Modell herangeht, dass es genau so klingen soll wie das "echte" Vorbild, wird man nie glücklich werden. Das gibt es ja nicht einmal bei analogen Geräten der selben Charge. Bauteiltoleranzen und ungünstig entworfene Schaltungen können zwei identisch aufgebaute Geräte unterschiedlich klingen lassen.


    Ich betrachte digitale Multis eher als Baukasten System um sich "seine" eigene Zerre oder seinen Amp zu entwerfen. Kompressor hier, zwei Equalizer dort und schon hat man etwas völlig eigenes. Das setzt natürlich etwas Lust zum Experimentieren und ein grundlegendes Verständnis des Themas Klangformung voraus. Wobei man sich letzteres ja auch beim Basteln aneignen kann:idee:

    Ich finde beide Geräte bzw Serien sehr gut und gelungen. Wem es aber nur darum geht, dass das Darkglass Modell 1:1 so klingt wie ein Darkglass, der soll sich doch bitte einfach das Original kaufen und gut ;-) (wobei zumindest das B7KU Modell im Helix wirklich beinahe 1:1 so klingt und vor allem auch reagiert wie der echte, hatte beide zum Vergleichen).


    Edith: und zum Thema, dass die Zerren im Helix nicht für Bass seien: paralleler Pfad oder EQ dahinter und gut. Einige Zerren wie z.B. der Klon Centaur sind außerdem eh Fullrange. Weniger Theoretisieren, mehr machen :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 16. März 2019
    MRoyce, Mudskipper und DeepWave gefällt das.
  7. xroads

    xroads Well-Known Member

    Bassix:
    ß27.872
    ...das stimmt! Wenn das digitale Modell allerdings durchweg weniger räumlich und komplex in den Mitten klingt, und einem bei jedem Song das Original vermissen lässt, ist das auf Dauer einfach nicht die Vorzüge der Flexibilität wert.

    Das klingt nicht so, als lasse dich das digitale Modell das Original vermissen...
     
    DeepWave gefällt das.
  8. DeepWave

    DeepWave Active Member

    Bassix:
    ß3.982
    Nein so war es auch nicht gemeint. Es soll mindestens genau so gut klingen, nicht genau so.

    Das ist genau das, was ich mit "Meine geheime Hoffnung ist ja, dass ich mir damit meine einzigartige, persönliche Ultra-Zerre bauen kann .." meinte. Ich glaube fast, zum Experimentieren bietet der HX doch noch deutlich mehr Möglichkeiten.
    Hab gerade nochmal mit dem Helix native Plugin rumgespielt, das ist doch schon ganz schön cool, was man da alles rauskriegt.
    Mit dem "KWB" Distortion und nem nachgeschalteten Simple-EQ konnte ich gerade ziemlich schnell einen Sound basteln, der mir -zumindest über Kopfhörer- um einiges besser gefällt als mein MXR M85 im LED-Modus.

    @Ratterbass
    Du kennst ja beides,
    würdest du denn sagen, die Signal-/ Klangqualität ist bei dem einen oder anderen besser / schlechter ?
    Vor allem im Hinblick auf die Benutzung des ganzen als einzigem Preamp, der dann direkt in Fullrange-PA-Boxen gehen soll.
    Und wahrscheinlich ist meine Annahme, dass ich besser das Signal beim HX nur einmal AD-DA umwandele, als X-fach (je nach Effektanzahl) bei Source Audio, zumindest theoretisch richtig, oder ?
     
  9. Ratterbass

    Ratterbass Well-Known Member

    Bassix:
    ß23.008
    Nein, ich vermisse absolut nichts in Sachen Zerre. Und selbst Skeptiker, die meine Helix ab und an mal testen sind überrascht, was da rauskommt und wie das Teil an den Fingern klebt.

    Es gibt übrigens (allerdings für die Gitarren Zerrer) ein paar Videos auf YT, in denen das Model mit dem echten verglichen wird und den Unterschied erkennt man nur, wenn man es sieht.

    Die Signalverarbeitung/Signalqualität ist beim Helix besser. Es sind hochwertigere Wandler verbaut und der Prozessor arbeitet mit einer höheren Auflösung. Praktisch ist das aber tatsächlich hinfällig. Der eindeutige Vorteil des Stomp/Helix ist natürlich, dass man direkt ein USB Interface mit an Board hat.
    Du hast halt im Helix eine komplette Signalkette inklusive Cabsim/IR Loader. Das ist ein eindeutiger Vorteil beim Zocken über eine fullrange Box bzw, wenn man direkt in die PA geht. Der AS soll ja "nur" ein Baustein in deinem Pedalboard sein, kein vollwertiges Rig. Helix kann halt beides.

    Theoretisch ist deine Annahme richtig, inwiefern man das praktisch merkt sei dahingestellt. Würde mich tatsächlich mal interessieren ab wie vielen SA Pedalen man die Latenz merkt.
     
    DeepWave und xroads gefällt das.
  10. ARO

    ARO Member

    Bassix:
    ß1.527
    Beides zusammen? 8D

    Leider haben die Source Audio-Pedale ja meistens kein normales MIDI in, aber mit dem Stomp+Neuro Hub+Aftershock o.ä. könnte man auch über das Stomp die Patches im Aftershock passend zum jeweiligen Preset ändern.
     
  11. DeepWave

    DeepWave Active Member

    Bassix:
    ß3.982
    Hallo, nachdem ich beide jetzt knapp 2 Monate habe, wollte nochmal kurz nachtragen:
    GANZ KLARER SIEGER: HX STOMP !!!
    Das ist überhaupt kein Vergleich, der HX ist in allen Belangen viel besser,
    abgesehen von den unendlich vielen Möglichkeiten, die er bietet.