Source Audio Series One Firmware-Mod

Dieses Thema im Forum "Effekte" wurde erstellt von h u, 16. März 2018.

  1. h u

    h u

    Bassix:
    ß440
    Hallo Kollegen,

    nach langer Zeit des Mitlesens in diesem großartigen Forum fand ich es an der Zeit auch mal was beizutragen ;-)
    Zum Einstand also folgendes:

    Hintergrund

    Die Source Audio Series One Effekte sollten ja bekannt sein, zumindest den Aftershock haben einige hier im Einsatz. Kurz: eine Reihe digitaler Effektgeräte mit der Möglichkeit verschiedene Presets mittels Editor/App zu bearbeiten und zu verwalten.
    Die Modellreihe lässt sich in drei Kategorien einteilen, welche jeweils die selben 'Engines' nutzen:
    • Drive / Distortion
      • L.A. Lady Overdrive
      • Kingmaker Fuzz
      • Aftershock Bass Distortion
    • Modulation
      • Gemini Chorus
      • Lunar Phaser
      • Mercury Flanger
    • Tremolo
      • Vertigo Tremolo
    Die Presets einer jeden Kategorie sind untereinander Austauschbar, d.h. hat man einen Aftershock, lassen sich auch die Presets/Engines des Kingmaker Fuzz nutzen usw.
    Allerdings ist es nicht möglich Presets kategorieübergreifend zu verwenden, da jede Kategorie eine eigene Firmware benötigt.

    Als IT-Fuzzi, mit dem Hang dazu alles auseinanderzunehmen, wollte ich das natürlich nicht hinnehmen und habe mir das ganze mal genauer angeguckt.
    Da sich alle Geräte nicht nur optisch ähneln, sondern auch auf dem gleichen DSP-Chip basieren (übrigens eine Eigenentwicklung von Source Audio), lag die Vermutung nahe dass die Hardware bei allen Effekten die gleiche ist und alles weitere über die Firmware definiert wird.

    Der Versuch über den "Neuro Desktop"-Editor einfach manuell eine andere als die vorgesehene Firmware aufzuspielen wird mit einer Fehlermeldung quittiert, dass die Firmware nicht für das Gerät geeignet sei. Dabei wird anscheinend überprüft, ob die ID des Geräts zu der jeweiligen Firmware passt.

    Hier die Übersicht der Geräte-IDs:
    Code:
    | ID  | Gerät               |
    -----------------------------
    | 240 | Mercury Flanger     |
    | 241 | Lunar Phaser        |
    | 242 | Gemini Chorus       |
    | 243 | Vertigo Tremolo     |
    | 244 | L.A. Lady Overdrive |
    | 245 | Kingmaker Fuzz      |
    | 246 | Aftershock          |
    
    Firmware

    Die Firmwares liegen als .safx-Dateien vor und finden sich unter Windows, sofern man den "Neuro Desktop"-Editor installiert hat, unter C:\Users\[BENUTZER]\Documents\Source Audio\Neuro Desktop\hardware update\

    Bei genauerer Betrachtung stellen sich die Firmwaredateien als simple Textdateien heraus.
    Aufgeteilt in verschiedene Blöcke finden sich hier neben dem Hex-codierten DSP-Programm, Lookup-Tables und default-presets auch der interessante 'version info block':
    Code:
    START_DATA  //version info block//
    VERSION_INFO;
    PRODUCT_ID=240;
    FW_VERSION=1.09;
    PROGRAM_VERSION=15.01;
    END_DATA
    
    Hier findet sich dann auch die interessante PRODUCT_ID (exemplarisch die der Mercury Flanger Firmware). Also kurz das Naheliegende getan und die ID auf die des Aftershock geändert.
    Firmwareupdate gestartet....und siehe da, es funktioniert :D

    How To

    Disclaimer:
    Alles weitere auf eigenes Risiko!
    Ich habe zwar jedes verfügbare Dokument auf der Webseite von Source Audio durchsucht, konnte aber nichts dazu finden dass Modifikationen der Firmware nicht gestattet seien oder ob dadurch die Garantie erlischt. Ich habe das Prozedere jedenfalls zigfach und ohne Probleme durchgeführt...aber man weiß ja nie. Ich habe das bisher mit verschiedenen Version des "Neuro Desktop" unter Windows durchgeführt, zuletzt mit der aktuellen v0.3.2.

    Angenommen man hat nun einen Aftershock (ID 246) und möchte z.B. die Firmware des Gemini Chorus (ID 242) aufspielen.
    1. Zielfirmware im Texteditor öffnen (hier SA242_Gemini_4_1.saxf)
    2. Die Zeile PRODUCT_ID=242; nach PRODUCT_ID=246; ändern
    3. Im "Neuro Desktop" Editor das Firmwareupdate starten (Linke Spalte, Download-Symbol unter dem Gerätenamen, dann 'manually select a file to download')
    4. Modifizierte Firmware-Datei auswählen und öffnen
    5. Updater seine Arbeit machen lassen und den Anweisungen folgen

    Nachdem das Update durchgelaufen ist und man das Gerät neugestartet hat, taucht es als Gemini Chorus im Editor auf.

    Wichtig: Die ID des Geräts ist nun nicht mehr 246 sondern 242 (Gemini Chorus). Will man also zurück zur ursprünglichen oder zu einer anderen Firmware wechseln muss nun die neue ID (242)in die Firmware eingetragen werden!


    Ich hoffe der ein oder andere kann damit irgendwas anfangen ;-) :bier:

    Grüße
    hu
     
    Toster, DeepWave, DeBone und 9 anderen gefällt das.
  2. tt-bass

    tt-bass Nah Dran

    Bassix:
    ß3.252
    Gleiches sollte auch zwischen Ventris und Nemesis funktionieren.
     
  3. h u

    h u

    Bassix:
    ß440
    Davon gehe ich auch aus, die Hardwareplattform der beiden sollte identisch sein und das Firmwareformat sieht genauso aus wie bei den oben genannten Geräten.
    Nur "generationsübergreifend" sollte das nicht klappen, da Ventris und Nemisis andere/mehr Bedienelemente haben und womöglich auch andere DSPs
     
  4. christheg

    christheg Roller Mobster

    Bassix:
    ß4.121
    Werde ich die Tage sicher mal bei meinem Aftershock ausprobieren. Am besten wäre es natürlich, wenn man den Normalen (grüne LED) und den Preset (Rote LED)
    Modus separat ansteuern könnte, aber dafür müsste man wahrscheinlich selber eine Firmware schreiben.

    Aber bestimmt ziemlich nice, wenn man mal ausprobieren will, wie sich die anderen Source Audio Pedale so machen. GAS in der Praxis sozusagen :D
     
    DeepWave, Ray Mahogany und Paulito gefällt das.
  5. X-Ray

    X-Ray Psyndie-Slowfunker

    Bassix:
    ß5.151
    Hey _hu,
    das ist ja ein feiner Einstand -- gleich mit Geschenken an die Gemeinde ...
    find ich sehr interessant, was Du da herausgefunden hast. Danke!
    Herzlich Willkommen!
     
  6. leroyunso

    leroyunso Will you drown in the noise you have made?

    Bassix:
    ß29.237
    Richtig geil, das macht die Pedale umso interessanter! Dann könnte man sich ja tatsächlich 3 mal den Mercury Flanger holen und bares Geld sparen, weil man trotzdem alle 3 Kategorien ins Haus bekommt :D
    Vielleicht sollte man das dem @Ens erzählen!
     
    Ens gefällt das.
  7. low.b

    low.b Sven

    Bassix:
    ß6.539
    Aber erst nach dem Bassicer-Treffen. Sonst hat er kein Benzingeld mehr ;-)
     
    Ens gefällt das.
  8. Ens

    Ens esh-Enthusiast

    Bassix:
    ß77.877
    Das ist natürlich geil!!
    Aber ich würde nicht dreimal das gleiche Gehäuse aufm Board haben wollen [¦)]
     
  9. AGK

    AGK Active Member

    Bassix:
    ß2.979
    Hat das, außer dem TE, eigentlich mal wer ausprobiert?
    Da bei mir der Aftershock als Zerre wohl vom LeBass Preamp verdrängt wird, wäre das die Möglichkeit den Aftershock als sonstwas mit HPF/LPF zu nutzen.
     
  10. christheg

    christheg Roller Mobster

    Bassix:
    ß4.121
    Jo, hab das ausprobiert, hat wunderbar geklappt. Brauchte zu dem Zeitpunkt allerdings ne Zerre und daher hab ichs nur mal kurz angetestet
     
  11. Toster

    Toster bassionierder Amadeur

    Bassix:
    ß385
    Hallo, Dank dieses Freds bin ich zu einem L.A.Lady-Aftershock gekommen :-)
    Also, ich habe mir eine L.A.Lady besorgt und einen Aftershock daraus gemacht. Lief absolut problemlos. Auch die Kommunikation mit dem Programmer läuft hervorragend.
    Ich bin glücklich.
    Vielen Dank, daß Du Dein Wissen geteilt hast :bier:
     
  12. h u

    h u

    Bassix:
    ß440
    Gerne :bier:

    Aber von L.A. Lady zu Aftershock hättest du die Firmware nicht mal wechseln müssen, da die Engines m.W. die selben und die Presets untereinander kompatibel sind.
    Der Firmwaretausch macht eigentlich nur Sinn wenn man zwischen den verschiedenen Engines (Drive, Chorus/Flanger, Tremolo) wechseln möchte.

    Der Wechsel zum neuen True Spring funktioniert übrigens nicht, ich vermute dass dort ein weiterer DSP-Chip verbaut wurde.
    Womöglich auch deshalb funktioniert die Methode auch nicht mehr mit dem aktuellen Editor (>= v5). Dort ist die Firmware mittlerweile auch "verschlüsselt" ( Byteweise XOR incrementell von 0x01 bis 0xFF, für die Fachkundigen :-P).

    Aber da diese Maßnahme gewiss auch das Mißfallen an dem Mod seitens Source Audio zum Ausdruck bringt, habe ich beschlossen das Tool zum Ent- und Verschlüsseln der Firmwares nicht zu veröffentlichen und rate dazu, einfach die alte Version (NEURO DESKTOP 0.4.1 BETA) zu verwenden.
    Falls es die nicht mehr offiziell online gibt, kann ich gerne nen Downloadlink teilen (PN).
     
  13. Ich hab genau das gleiche gemacht, aber wie gesagt, man muss dafür nichts ändern. Bei mir war das L.A. Lady einfach deutlich günstiger ;-)
     
  14. JMX

    JMX Active Member

    Bassix:
    ß499
    Da ich jetzt auch Aftershock-User bin, hab ich das ganze auch mal ausprobiert.
    Also:
    Es funktioniert immer noch mit der aktuellen Neuro-Desktopversion.
    Da die unverschlüsselten 4.0er Firmwares immer noch da sind (weiß allerdings nicht mehr ob ich vorher noch die 4.1 Beta installiert hatte), kann man die editieren und laden. Neustart des Pedals nicht vergessen. Wenn der Editor meckert, einfach die Firmwarenummer im File entsprechend editieren und erneut flashen - oder danach einfach die aktuelle verschlüsselte neueste Version updaten. Da das Programm jetzt das "neue" Pedal z.B. statt als Aftershock jetzt als Vertigo erkennt, gibt's da auch kein Gemecker beim Update.

    P.S.: Wer die 4.1 Beta möchte, braucht nur im (kopierten) Downloadlink die Versionsnummer zu ändern...
     
    AGK gefällt das.
  15. JMX

    JMX Active Member

    Bassix:
    ß499
    Warnung: Macht das nicht vom Afterschock aus, da es da keinen Weg zurück gibt ohne alte Firmware...schaut immer, dass ihr eine unverschlüsselte Firmware als Rückkehrmöglichkeit habt!!!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. Januar 2019
    AGK gefällt das.