Saiten schnarren nach Wechsel, normal?


decibelle
decibelle
New Member
Beiträge
4
Bassix
ß324
Hallo liebe Bassistinnen und Bassisten,

ich habe folgendes "Anfängerproblem", bei welchem Ihr mir hoffentlich behilflich sein könnt:

Ich habe vor Kurzem die alte Bassgitarre meines Vaters geerbt und dadurch dann selbst mit dem Spielen angefangen. Ich konnte sie ca. einen Monat lang spielen, bis dann leider die D-Saite unten am Steg gerissen ist. Ich vermute, dass er die Saiten seit Jahrzehnten nicht mehr gewechselt hat und sie deshalb vielleicht nicht mehr so strapazierfähig waren. Da ich zum ersten Mal ein Instrument in den Händen hielt und mich leider gar nicht auskenne, habe ich mich im Internet darüber informiert, welche Saiten Bassisten welche ich gerne höre so spielen und mich schlussendlich für die Rotosound SM66 Swing Bass 40-60-80-100 Hybrid Gauge entschieden. Für den Wechsel habe ich ein YouTube Tutorial verfolgt und es hoffentlich auch richtig gemacht. Leider musste ich dann feststellen, dass die Saiten ein stark wahrnehmbares metallisches Schnarren oder Klirren haben, welches (glaube ich) nicht normal sein sollte und vor dem Wechsel definitiv nicht vorhanden war. Nun möchte ich gerne herausfinden, woran das liegen könnte. Habe ich vielleicht die falsche Saitendicke gewählt, oder das falsche Material? Ich glaube die alten Saiten waren aus Nickel und die neuen sind aus Stahl. Oder klingen frische Saiten einfach immer so?

Ich wäre auf jeden Fall um jeden Tipp dankbar, denn so wie das jetzt klingt, macht es mir deutlich weniger Freude. Ich habe Euch mal ein Foto und eine Audiospur erstellt, damit Ihr euch ein Bild (oder Ton :D) davon machen könnt. Sorry im Vorfeld für das schlechte Spielen. Die Gitarre ist ein Squier JV Jazz Bass aus dem Jahr 1983, falls das hilft.

Vielen Dank schon mal.
 

Anhänge

  • 20._Nov._13.58.mp3
    2,6 MB
  • IMG_20221120_140144.jpg
    IMG_20221120_140144.jpg
    51,6 KB · Aufrufe: 69
Stratitis
Stratitis
Erklärbär und Simulant :-)
Beiträge
7.439
Lösungen
9
Ort
32457
Bassix
ß168.556
Ich vermute Mal, vorher war ein Satz mit viel stärkerem Zug drauf. Check Mal, ob das Schnarren in den hohen Lagen ab dem 12. Bund verschwunden ist. Wenn ja, dann ist der Halsspannstab zu fest. Falls da vorher Mal dicke Seile ab .045 drauf waren, ist für diese zarten Saiten ein Nachjustage nötig. Ist dad Scheppern auch oberhalb des 12. Bundes, ist eine Justage der Saitenreiter fällig Tutorials gibt es hier reichlich im Forum.
 
MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Beiträge
6.064
Ort
ES
Bassix
ß97.165
Seh ich auch so. Du hast mit 040-100 einen eher dünneren Saitensatz gewählt, der quasi-Standard ist 045-105, insofern ist das auch gar nicht unwahrscheinlich, dass die Saiten weniger Zug haben. Die Justage von Hals und Saitenreitern würde ich aber beim ersten Mal von jemandem machen lassen, der sich auskennt und dabei zuschauen und mir das erklären lassen.
Wenn du uns verrätst, wo dein Haus wohnt hilft dir da bestimmt gerne jemand aus deiner Ecke. :-)
Schön, dass du zum Bass gefunden hast, wenngleich aus nicht so erfreulichem Anlass... herzlich Willkommen!:bier:
 
hui
hui
diving for pearls
Beiträge
2.227
Ort
biel-bienne
Bassix
ß105.113
deine saiten berühren beim schwingen die bundstäbe. dafür gibt es verschiedene mögliche gründe:

1. die neuen saiten haben weniger zug, als die alten. dadurch hat der hals weniger krümmung, lösung wäre hier, den spannstab etwas zu lockern. eine halbe umdrehung wäre als erster versuch ein ansatz. falls es immer noch schnarrt, nochmal eine vierteldrehung lösen. (im gegenuhrzeigersinn). du brauchst dazu einen passenden inbus-schlüssel.
2. die alten saiten hatten nicht die gleiche saitenstärke und dadurch ist der sattel zu tief gekerbt. dann müsste ein neuer sattel her und angepasst werden. wenn du damit keine erfahrung hast, dann lass dies von einem fachmann oder erfahrenen bassisten in deiner nähe machen.

versuche mal selbst mit dem lösen des spannstabs. zur einstellung dessen findest du in der digitalen müllhalde genügend anleitungen. sollte das nicht helfen, dann zeig den bass jemanden mit erfahrung oder bring ihn in ein fachgeschäft.
 
S
schatten
FUGAZI
Beiträge
1.375
Lösungen
2
Bassix
ß32.536
@decibelle : Vermutlich kommen hier mehrere Punkte zusammen: Die frischen Saiten haben natürlich viel mehr Höhenanteil als die alten, deswegen ist natürlich jedes Schnarren viel besser hörbar. Evtl. war es schon vorher vorhanden und fiel nur nicht auf. Saiten, die mehrere Jahrzehnte alt sind, sind einfach komplett tot bezüglich der Höhen (zum Vergleich: Ich wechsele die Saiten bei nahezu täglicher Benutzung nach etwa drei Monaten).
Dann kann natürlich das sein, was die Vorschreiber schon genannt haben, nämlich das durch den Wechsel der Saiten die Einstellung (Halskrümmung, Brücke, evtl. auch Sattel) des Basses nicht mehr paßt. In dem Hörbeispiel kommt es mir so vor, als ob du ziemlich fest anschlägst, wenn das Schnarren richtig hörbar wird. Das wäre auch auch Thema, was man über das Setup in den Griff bekommt
Und schließlich kann durch die neuen Saiten auch eine unsaubere Greiftechnik deutlicher hörbar werden.
Du hast mit 040-100 einen eher dünneren Saitensatz gewählt, der quasi-Standard ist 045-105, insofern ist das auch gar nicht unwahrscheinlich, dass die Saiten weniger Zug haben.
Der Saitenzug hängt normal nicht vom Außendurchmesser der Saiten ab, sondern vom Kerndurchmesser und der Steifigkeit des Kerns.
 
S
schokomat
Well-Known Member
Beiträge
564
Ort
DE
Bassix
ß10.969
Du hast da jetzt natürlich auch ziemlich hell klingende Saiten drauf. Die vorher waren vermutlich tot.
Bei den Saiten hast du ziemlich wenig Windungen auf den Achsen. Das ist gerade bei Fender-Style Bässen bei E und A Saite ein Problem. Dadurch ist dann zuwenig Druck auf dem Sattel und es schnarrt schneller bei leer gespielten Saiten.
Nächstes Mal die Saiten nicht ganz so stark kürzen
Stimmstab etwas lockern, wenn es in den hohen Lagen schnarrt, Brücke höher.
Viel Glück
 
MauMau
MauMau
TSFKABT -The Stümper formerly known as BassTart;-)
Beiträge
6.064
Ort
ES
Bassix
ß97.165
Der Saitenzug hängt normal nicht vom Außendurchmesser der Saiten ab, sondern vom Kerndurchmesser und der Steifigkeit des Kerns.
Das stimmt natürlich :-) - nichtsdestoweniger ist die Saitenstärke ein Anhaltspunkt zur Einschätzung des Saitenzugs, insbesondere innerhalb eines Herstellers und umso mehr innerhalb einer bestimmten Saite.:bier:
 
decibelle
decibelle
New Member
Beiträge
4
Bassix
ß324
Vielen Dank schon mal für die zahlreichen Antworten. :-)

Check Mal, ob das Schnarren in den hohen Lagen ab dem 12. Bund verschwunden ist.
Das Schnarren wird tatsächlich weniger je höher man greift, verschwindet jedoch so wirklich erst ab dem 17. Bund. Am ausgeprägtesten ist es auf der A- und D-Saite. Die G-Saite hingegen schnarrt gar nicht.

Du hast mit 040-100 einen eher dünneren Saitensatz gewählt, der quasi-Standard ist 045-105, insofern ist das auch gar nicht unwahrscheinlich, dass die Saiten weniger Zug haben. Die Justage von Hals und Saitenreitern würde ich aber beim ersten Mal von jemandem machen lassen, der sich auskennt und dabei zuschauen und mir das erklären lassen.
Wenn du uns verrätst, wo dein Haus wohnt hilft dir da bestimmt gerne jemand aus deiner Ecke. :-)
Schön, dass du zum Bass gefunden hast, wenngleich aus nicht so erfreulichem Anlass... herzlich Willkommen!:bier:
Ich habe die neuen Saiten einmal mit den alten verglichen und sie scheinen mir tatsächlich minimal dünner zu sein. Die alten waren auch "steifer", also etwas schwerer zu benden und runter zu drücken, allerdings dachte ich, dass das am Nickel und dem Alter der Saiten lag. Dafür waren sie aber wie gesagt im Vergleich sehr leise/dumpf und Grifffehler konnte ich über einen Verstärker zum Glück kaum hören. Ich wohne quasi an der dänischen Grenze, es gibt hier in der Nähe auf jeden Fall einen Gitarrenbauer, den ich bestimmt fragen könnte. Und Danke für die Willkommensgrüße. :-)

1. die neuen saiten haben weniger zug, als die alten. dadurch hat der hals weniger krümmung, lösung wäre hier, den spannstab etwas zu lockern. eine halbe umdrehung wäre als erster versuch ein ansatz. falls es immer noch schnarrt, nochmal eine vierteldrehung lösen. (im gegenuhrzeigersinn). du brauchst dazu einen passenden inbus-schlüssel.
Um an den Stab zu kommen, müsste ich bei mir den Hals abschrauben. Ich weiß nicht, ob ich mich das alleine traue. Ich habe die (vielleicht auch unbegründete) Sorge, dass der danach schief ist. Mit den alten Saiten schien der zumindest perfekt eingestellt gewesen zu sein. Oder ist es gängig den Hals nach dem Saitenwechsel zu justieren?

Vermutlich kommen hier mehrere Punkte zusammen: Die frischen Saiten haben natürlich viel mehr Höhenanteil als die alten, deswegen ist natürlich jedes Schnarren viel besser hörbar. Evtl. war es schon vorher vorhanden und fiel nur nicht auf. Saiten, die mehrere Jahrzehnte alt sind, sind einfach komplett tot bezüglich der Höhen (zum Vergleich: Ich wechsele die Saiten bei nahezu täglicher Benutzung nach etwa drei Monaten).
Dann kann natürlich das sein, was die Vorschreiber schon genannt haben, nämlich das durch den Wechsel der Saiten die Einstellung (Halskrümmung, Brücke, evtl. auch Sattel) des Basses nicht mehr paßt. In dem Hörbeispiel kommt es mir so vor, als ob du ziemlich fest anschlägst, wenn das Schnarren richtig hörbar wird. Das wäre auch auch Thema, was man über das Setup in den Griff bekommt
Und schließlich kann durch die neuen Saiten auch eine unsaubere Greiftechnik deutlicher hörbar werden.
Das Schnarren war davor auf jeden Fall nicht vorhanden, die alten Saiten waren auch sehr viel steifer, ließen sich schwerer drücken und benden. Die neuen sind deutlich "schwabbeliger? :D" und schwingen daher vermutlich auch stärker, weshalb sie dann die Bundstäbe berühren. Es stimmt aber, dass die alten Saiten einen sehr dumpfen Klang hatten und ich, um Höhen haben zu wollen, diese am Verstärker komplett aufdrehen musste. Die neuen hingegen haben einen viel helleren Klang. Ich habe wirklich fest angeschlagen, da ich nicht wusste, wie gut man das auf der Handy-Aufnahme hören wird. Zumindest als ich am Anfang die Leersaiten gespielt habe.

Bei den Saiten hast du ziemlich wenig Windungen auf den Achsen. Das ist gerade bei Fender-Style Bässen bei E und A Saite ein Problem. Dadurch ist dann zuwenig Druck auf dem Sattel und es schnarrt schneller bei leer gespielten Saiten.
Nächstes Mal die Saiten nicht ganz so stark kürzen

Ich habe testweise mal kräftig mit dem Finger auf die Stelle gedrückt, an der die Saite durch den Sattel geht und dann hörte sich die Leersaite tatsächlich auch normal an. Kein Rasseln und Schnarren mehr. Und danke mit dem Tipp bezüglich des Kürzens, in dem Video-Guide wurde etwas von 8-10cm gesagt.
 
S
schatten
FUGAZI
Beiträge
1.375
Lösungen
2
Bassix
ß32.536
Bei den Saiten hast du ziemlich wenig Windungen auf den Achsen. Das ist gerade bei Fender-Style Bässen bei E und A Saite ein Problem. Dadurch ist dann zuwenig Druck auf dem Sattel und es schnarrt schneller bei leer gespielten Saiten.
Das kann man aber auch dadurch lösen, das man während des Aufwickelns der Saite diese nach unten drückt, so daß die Windungen möglichst nah an der Kopfplatte liegen.
 
Buchitsch
Buchitsch
Lichtgestalt
Beiträge
1.746
Ort
südwestlichster Südwesten...
Bassix
ß73.362

Hozzy
Hozzy
Mojo? Mojo!
Beiträge
10.407
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß331.810
Du hast da jetzt natürlich auch ziemlich hell klingende Saiten drauf. Die vorher waren vermutlich tot.

Davon ist auszugehen, deswegen hört man mehr vom "metallischen Klang" der Saiten.

Bei den Saiten hast du ziemlich wenig Windungen auf den Achsen. Das ist gerade bei Fender-Style Bässen bei E und A Saite ein Problem. Dadurch ist dann zuwenig Druck auf dem Sattel und es schnarrt schneller bei leer gespielten Saiten.
Zwei-Zweieinhalb Windungen reichen auch bei Fender vollkommen. Man muss die Umwicklung auf der Achse nur etwas runterschieben beim Aufwickeln, damit sie im unteren Bereich angesiedelt ist.
Bei den Rotos habe ich auch nie mehr Wicklungen und ich spiele keine anderen.

Ich spiele sowohl 35-90 als auch 45-105... die 40-100 sind ein durchaus gängiges Maß und haben nicht zu viel und nicht zuwenig Saitenzug. Das sollte also grundsätzlich passen.
Stimmstab etwas lockern, wenn es in den hohen Lagen schnarrt, Brücke höher.

Um rauszufinden, wo es schnarrt fängst Du am besten Mal an Bund für Bund runterzudrücken. Dann merkst Du es ziemlich schnell. Drücken, Anschlagen, Drücken, Anschlagen. Damit kannst Du lokalisieren, wo das Problem liegt. Eher in den tiefen oder hohen Lagen. Je nachdem ist auch die Lösung eine andere.

Wenn es ein JV Squier von 1983 ist, ist der Trussrod-Zugang vermutlich nicht an der Kopfplatte. Hier empfehle ich den Cheater (https://www.thomann.de/de/groovetech_tools_trc_2_cheater_trussrod_driver.htm) zu kaufen, das Tool ist wirklich Gold wert und dann ggf. das PG runternehnen zm den Halsstab einzustellen. Dadurch bekommt man gut 1,5-2mm Luft und kommt besser an die Schraube.
Ansonsten ist mit falschem Werkzeug die Mutter nämlich schnell geschrottet... Hier wurde auch was von einer halben Drehung und dann ggf. noch mal ein Viertel mehr gesprochen. Das ist zuviel auf einmal. Lieber immer eine Vierteldrehung und dann schauen, prüfen, spielen. Eine Viertelumdrehung macht schon sehr viel aus ;-) Zumal der Bass ja vorher spielbar war.

Ich würde einem Anfänger am Bass eh dazu raten das erstmal über die Bridge zu machen. Lieber anfangs eine etwas höhere Saitenlage, damit es nicht nur noch schnarrt beim Spielen. Wenn sich der Anschlag gefestigt hat und man gleichmässiger spielt und das Gefühl bekommen hat, kann man immer noch mal runtergehen mit den Saiten. Natürlich sollte man kein Telefonbuch durchschieben können, aber lieber etwas zu hoch als zu flach.
Hat mir damals auch geholfen vor über einem viertel Jahrhundert :D

Vielleicht hast Du ja auch, je nach dem wo Du wohnst, einen Bassicer in deiner Nähe, der dir helfen kann?
 
Zuletzt bearbeitet:
Hozzy
Hozzy
Mojo? Mojo!
Beiträge
10.407
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß331.810
Das Schnarren wird tatsächlich weniger je höher man greift, verschwindet jedoch so wirklich erst ab dem 17. Bund. Am ausgeprägtesten ist es auf der A- und D-Saite. Die G-Saite hingegen schnarrt gar nicht.

Wenn es in den tiefen Lagen schnarrt, kann es tatsächlich sein, dass der Trussrod gelockert werden muss. Der Schluß liegt nahe, denn wenn ich lese was Du über die alten Saiten schreibst,

Ich habe die neuen Saiten einmal mit den alten verglichen und sie scheinen mir tatsächlich minimal dünner zu sein. Die alten waren auch "steifer", also etwas schwerer zu benden und runter zu drücken, allerdings dachte ich, dass das am Nickel und dem Alter der Saiten lag.


vermute ich, dass diese Flatwounds waren. Die haben mehr Zug, deswegen wird der Trussrod etwas angezogen.

Um an den Stab zu kommen, müsste ich bei mir den Hals abschrauben. Ich weiß nicht, ob ich mich das alleine traue. Ich habe die (vielleicht auch unbegründete) Sorge, dass der danach schief ist. Mit den alten Saiten schien der zumindest perfekt eingestellt gewesen zu sein. Oder ist es gängig den Hals nach dem Saitenwechsel zu justieren?

Ich hatte Dir oben einen Tipp gegeben, wie Du das erledigen kannst, ohne dass der Hals runter muss. Mit dem Tool kannst Du dann einfach mal eine Vierteldrehung nach Links geben und schauen, ob das sogar schon gereicht hat. Mit dem Tool und den vier Schlitzen der Schraube kannst Du ganz gut mit Vierteldrehungen arbeiten. Bloss keinen zu breiten Schraubendreher oder gar versuchen Kreuzschlitz zu nehmen. Die flache Klinge in einen Schlitz stecken, vorsichtig drehen und dann immer ein Viertel (also einen Schlitz) weiter gehen bis es passt.
Den Rest kannst und solltest Du ggf. über die Brücke machen.
Wenn Du den Bass wie ein Gewehr nimmst und die Kopfplatte anpeilst, kannst Du eigentlich ganz gut sehen, in welche Richtung er sich "biegt". Wenn Du das Gefühl hast, dass die Kopfplatte etwas nach links zeigt, musst Du lockern. Ideal ist es wenn der Hals nicht ganz gerade ist sondern in der Mitte um den 7.-12. Bund einen gaaaaaaanz minmalen Bogen macht, so dass der Abstand der Saiten dort etwas grösser ist. Aber auch nicht zuviel. Im Prinzip solltest Du nur die Idee bekommen, dass die Kopfplatte etwas nach rechts zeigt, wenn Du an den Saiten entlang peilst.



Das Schnarren war davor auf jeden Fall nicht vorhanden, die alten Saiten waren auch sehr viel steifer, ließen sich schwerer drücken und benden. Die neuen sind deutlich "schwabbeliger? :D" und schwingen daher vermutlich auch stärker, weshalb sie dann die Bundstäbe berühren. Es stimmt aber, dass die alten Saiten einen sehr dumpfen Klang hatten und ich, um Höhen haben zu wollen, diese am Verstärker komplett aufdrehen musste. Die neuen hingegen haben einen viel helleren Klang. Ich habe wirklich fest angeschlagen, da ich nicht wusste, wie gut man das auf der Handy-Aufnahme hören wird. Zumindest als ich am Anfang die Leersaiten gespielt habe.

Wie gesagt, ich vermute Flats :-)


Ich habe testweise mal kräftig mit dem Finger auf die Stelle gedrückt, an der die Saite durch den Sattel geht und dann hörte sich die Leersaite tatsächlich auch normal an. Kein Rasseln und Schnarren mehr. Und danke mit dem Tipp bezüglich des Kürzens, in dem Video-Guide wurde etwas von 8-10cm gesagt.

Ich kürze die Rotos in der Regel auf 12,5cm von der Mitte der Achse ausgemessen. 12,5 cm messen, dann etwa 1cm abknicken und abschneiden.
Wenn Du die Saiten noch mal lockerst, kannst Du den umwickelten Teil etwas nach unten zur Kopfplatte schieben, mit zwei Fingern dort fixieren und dann wieder festziehen. Die bleiben dann da :-)
 
Lyons
Lyons
Well-Known Member
Beiträge
1.073
Bassix
ß51.583
Wenn es bis in den 17. Bund schnarrt, dann erstmal die Saitenreiter der Bridge eine halbe Umdrehung höher, an der E- und A-Saite vermutlich eine ganze Umdrehung, stimmen und wieder probieren über alle Bünde. das dürfte schon viel ausmachen. Wenn es besser wird, ruhig auch auch noch ein bisschen höher drehen. Schaffst Du es so nicht, das Schnarren im 1. bis 5. Bund wegzubringen, muss der Bass zum Spezi Deiner Wahl. Lass Dir zeigen, wie man das einstellt, das ist kein Hexenwerk. Bei so einem Instrument würde ich bei der Gelegenheit auf jeden Fall auch etwas Fett auf das Gewinde des Spannstabs geben. Die sind oft schlecht oder nicht geschmiert und nach den Jahren ganz trocken und schwergängig. Wenn Du es selbst versuchen magst, ist Vorsicht angesagt, damit kann dem Hals auch ruinieren, wenn man Gewalt anwendet. Umbedingt den passenden Spannstabschlüssel verwenden, beim Inbus ist das zölliges Maß, es gibt bei Fender zwei verschiedene. Hier können die Fenderspezies mit den Zeiträumen helfen, was wann verbaut war. Bei Zugang von der Bodyseite ist das unter Umständen auch nur über Kreuz geschlitzt und mit einem einfachen Schraubendreher zu bedienen. Auch hier sollte man schon den genau passenden verwenden. Bei vielen Bässen sieht das auch mal ziemlich verhunzt aus. Ist aber alles in den Griff zu kriegen, wenn der Spannstab funktioniert und das Gewinde intakt ist. Nur Mut, das ist nicht schlimm. Der Hals geht bei den meisten Bässen von Fender leicht raus und genauso auch wieder festzuschrauben. Sollte man aber auch mit Gefühl machen, sind einfach Holzschrauben in das Ahorn des Halses geschraubt. Nach fest kommt ab.
 
classic
classic
Well-Known Member
Beiträge
277
Ort
UN
Bassix
ß11.711
ch hatte Dir oben einen Tipp gegeben, wie Du das erledigen kannst, ohne dass der Hals runter muss. Mit dem Tool kannst Du dann einfach mal eine Vierteldrehung nach Links geben und schauen, ob das sogar schon gereicht hat. Mit dem Tool und den vier Schlitzen der Schraube kannst Du ganz gut mit Vierteldrehungen arbeiten.
Ich benutze den Schraubendreher dafür:


...und hier eine Anleitung :

 
Hozzy
Hozzy
Mojo? Mojo!
Beiträge
10.407
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß331.810
Ich benutze den Schraubendreher dafür:


...und hier eine Anleitung :

Ja, genau, den hatte ich ja auch verlinkt ;-)
 

Similar threads


Oben Unten