Saitensprung, tiefe Saite dämpfen

Ukuleles

Ukuleles

New Member
Bassix
ß0
Hallo an alle,
ich habe ein Problem beim hin und herspringen von Saiten. Und zwar ab dem Punkt wenn eine Saite zwischen den beiden zu spielenden Saiten liegt.

Um das zu verdeutlichen ein kleines Beispiel.
Code:
G|----------------------------------||--------------------------------------|
D|-6-----4-6---------4-6-------4----||-6-----4-6---------4-6----------------|
A|-------------7-----------7--------||-------------6-----------6---7--------|
E|---0-0-----0---0-0-----0---0---0--||---4-4-----4---4-4-----4---4---4------|
H|----------------------------------||--------------------------------------|^
Problem 1 (I. Takt)
Die E Saite schwingt weiter sobald ich den vierten Bund der D Saite spiele.

Lösung a)
Daumen der rechten Hand auf E Saite setzen. Hier habe ich den Nachteil, dass ich mit dem Versetzen des Daumens evtl die H Saite antippe und so wieder Nebengeräusche erzeuge die ich nicht möchte. Ich kann meinen Daumen auch schlecht so halten, dass er E und H Saite gleichzeitig dämpft, das kommt mir echt sehr seltsam vor. Zum anderen glaube ich, dass dieser "hoppelnde" Daumen bei höheren Geschwindigkeiten nicht mehr machbar sein wird.

Lösung b)
Das Dämpfen der E Saite mit der linken Hand machen. Das ist für mich gerade völlig ungewohnt, aber vielleicht muss ich es nur üben?

Oder gibt es noch andere Möglichkeiten? Was ist der richtige Weg?

Problem 2 (II. Takt)
Im zweiten Takt seht ihr ja, dass ich den vierten Bund auf der D Saite spielen muss, nachdem ich den vierten Bund auf der E Saite gespielt habe.

Soll ich da den Finger diskret in den neuen Bund setzen, und korrekt mit der Fingerspitze greifen oder ist es auch erlaubt, den Finger durchzudrücken und die D Saite dann mit dem Gelenk des Fingers zu drücken, ähnlich eines Barré Griffs der Gitarrenkunst?
Kennt ihr die Vor- und Nachteile?

Es grüßt herzlich ein verzweifelter Bass Neuling
Morten

Edit:
Bonusfrage

Wenn ich auf der D Saite angeschlagen habe, sagen wir mit dem Mittelfinger, dann nehme ich wieder den Zeigefinger für die E Saite, richtig?
[:I][:I][:I]
 
Dorian

Dorian

Member
Bassix
ß582
Zu Problem 1
Ich praktiziere da sowohl Lösung a und b, je nach Geschwindigkeit vom Stück....aber ob das so korrekt ist? Andererseits: Es gibt meiner Meinung nach solange kein "so ist es richtig" wie die Lösung orthopädisch nicht schädlich ist und das rauskommt, was man möchte.

Zu Problem 2
Hier würde ich die E Seite, vierter Bund mit dem Zeigefinger und die D Saite im vierten Bund mit dem Mittelfinger "betätigen", die darauffolgende sechste Bund Note mit dem kleinen Finger. Mit dem oberen Fingerglied zu einer Art Barrégriff greifen mache ich persönlich zwar auch, aber nur über zwei Saiten (habe ich in einem Workshop später auch so vom Dozenten so gelehrt gesehen), über alle vier bekomme ich es nicht sauber hin (möglicherweise nur ein Fingerstärkeproblem). Vorteil ist natürlich, ich bin schneller.

Ich bin aber gespannt, was andere zu dem Thema sagen (Möglicherweise sogar BassLehrer)


Bonusfrage: Es gibt Bassisten, die spielen alles nur mit dem Zeigefinger. Und es gibt welche, die spielen zusätzlich mit dem Ringfinger... weißte worauf ich raus will? Zeigefinger für E Saite wäre wünschenswert, wenn es aber mit dem Mittelfinger grad besser passt - nur zu.
 
Ukuleles

Ukuleles

New Member
Bassix
ß0
Hallo Dorian, danke für deinen Beitrag. :-)
Dann werde ich mich da erst einmal auf das Dämpfen mit der Hand konzentrieren, dass wird wohl beim Plektrumspiel oder Slapping ebenfalls hilfreich sein.

Zitat:Original erstellt von: Dorian
Bonusfrage: Es gibt Bassisten, die spielen alles nur mit dem Zeigefinger. Und es gibt welche, die spielen zusätzlich mit dem Ringfinger... weißte worauf ich raus will? Zeigefinger für E Saite wäre wünschenswert, wenn es aber mit dem Mittelfinger grad besser passt - nur zu.
Ich weiß nicht ob du mich da ganz verstanden hast, es geht mir im Grunde nur um den Wechsel einer hoch klingenden Saite zu einer tiefer klingenden Saite aber nicht der nächst tiefer klingenden.

In einem Lehrbuch steht:

"Wechsle die Finger der Anschlaghand immer ab, wenn du dich von den tief klingenden Saiten zu den hohen bewegst. Wenn du von den hohen Saiten kommst, nimm denselben Finger, da der sich schon in Richtung der anzuschlagenden Saite bewegt. So bekommst du einen ruhigen Fluss in die Bewegung und in den Groove."

Bass Fitness, S. 42 - Jacques Bono, PPV Medien

Ich weiß nun nicht ob ich das nur anwenden soll, wenn ich von einer hoch klingenden Saite zur nächst tieferen gehe, oder auch, wenn ein oder mehrere Saiten dazwischen liegen. Denn da müsste ja der Finger, der nicht zu letzt angeschlagen hat evtl. tiefer liegen als der letzte Anschlagfinger. Oder? [B)]

Gruß Morten
 
J.B.Ecker

J.B.Ecker

Active Member
Bassix
ß5.382
Hallo Ukuleles,

meine Empfehlung:

Problem 1: Daumen auf E-Saite aufsetzen; bei mir hat der Daumen dann eine Position, in welche er die H-Saite problemlos mitdämpfen kann. Beim Spielen von höheren Saiten dämpfe ich E und H-Saite auch noch zusätzlich mit dem Ring- bzw. kleinem Finger ab (spätestens ab 6 Saiten geht es nicht mehr anders.....;-) )
Die Linke Hand dämpft bei mir nur die Saiten, die über dem gespielten Ton liegen.

Problem 2:
Vom 'Barregriff' würde ich gerade am Anfang unbedingt abraten, wichtiger ist eine möglichst kraftschonende Greiftechnik zu trainieren - heisst also den Ton auf der D-Saite am 4 Bund mit dem Zeigefinger(Fingerspitze) greifen. Da der selbe Finger den Ton vorher schon greift kann man bei höheren Tempi hier auch den Mittelfinger benutzen.

Bonusfrage:
Meiner Meinung nach geht es in diesem Fall nicht anders als konsequent zu wechseln.
Ich bin Verfechter des konsequenten Wechselschlages, gerade dieses Beispiel macht deutlich weshalb es viel sinnvoller ist diesen von Anfang an konsequent auszuführen.
Natürlich macht in bestimmten Situationen 'Raking' Sinn, aber wenn man den konsequenten Wechsel im Schlaf beherrscht kann man die Finger viel besser kontrollieren und somit auch 'Raking' relativ leicht erlernen.

Viele Grüsse
 
Ukuleles

Ukuleles

New Member
Bassix
ß0
Also ich übe nun eine Technik aus beiden Welten, der Mittelfinger der Greifhand dämpft nun die tief klingende Saite mit, und der Daumen hüpft auch mal, wenn mir danach ist, das funktioniert jetzt nur bei geringen Tempi aber wird wohl werden mit der Zeit. Da ich auch mit dem Gedanken einer Akustikgitarre spiele, kann es ja nur helfen, wenn man mehrere Finger gleichzeitig irgendwo hinsetzen kann. :-)
Ebenfalls nutze ich auch nur einen Finger pro Bund, also kommt die ganze Hand gut in Bewegung, aber wie gesagt, spätestens bei Akkordwechseln auf der A-Gitarre muss ich das lernen, und da kenne ich das von Bekannten, dass es manchmal Ewigkeiten dauert, bis man einen solchen Wechsel sauber spielen kann.

Zur Bonusfrage:
Im Moment übe ich die Riffs meistens so, dass ich mit dem Mittelfinger wieder die höher klingende Saite spielen kann, dann muss zur Not der Zeigefinger auch zweimal die tiefere Saite spielen. Raking ist zwar gut und schön, aber für diese Art von Riffs für mich nur schwer anwendbar, da ist es mir lieber, wenn ich ein System habe, mit dem ich nicht so aus dem Trip fliege. Mein Lehrer hat es mir auch so gezeigt, dass ich nach Möglichkeit immer das gleiche Zupfmuster anwende, dennoch könne ich alle möglichen Varianten üben, was wohl hauptsächlich zu flexiblen Reaktionen führen kann, wenn man sich mal verspielt und aus dem System raus ist. oO

 
Dorian

Dorian

Member
Bassix
ß582
Auf Gitarren Barré Griffe zu machen find ich (seit ich Bass spiele) total einfach. Auf dem Bass kann ich es nicht. Früher habe ich nur Gitarre gespielt und hatte auch dort mit Barré Probleme, aber fürs Bassspielen braucht man (meiner Meinung nach) viel mehr Kraft in den Fingern, also war ich total überrascht, wie leicht Gitarrensaiten "bedienen" doch geht, als ich nach 2 Jahren nur-Bass mal wieder eine in die Hand nahm.

Wegen der Daumen-Hüpf-Sache: Als ich Anfing mit Bass, hatte ich den Daumen immer krampfhaft auf dem Tonabnehmer und dachte, wie soll das je anders gehen, da verliert man doch total die orientierung! Dann sagte mir ein erfahrerer Bassist, dass sich das mit der Zeit legt und man die orientierung mit dem Daumen auf einem Fixpunkt nicht mehr so braucht. Also, er hatte recht. Mittlerweile finde ich es relativ leicht, mit dem Daumen auf die Saite drunter zu gehen und dann wieder hoch - wenn es nicht zu schnell wird, dann kann ich es immernoch nicht so richtig, ist aber übungssache.
 
rikki

rikki

Member
Bassix
ß807
Wenn man mit dem Daumen beim Saitenwechsel auf die A-Saite rutscht, hat das noch den immensen Vorteil, dass man die tiefen Leersaiten abdämpft. Es scheppert und schwingt also nichts mit.
 
 

Oben Unten