Saubere ("") Greiftechnik -> Nebengeräusche


Funk.Joker
Funk.Joker
Funkt hier so rum...
Bassix
ß14.078
Moin Moin,

bei mir geht's bald zum ersten Mal ins Studio. So richtig für Geld und so :D. Ich spiele meine Lines nun oft zu Haus zum Click und merke, dass es zwischendurch bei schnellen Stellen immer mal wieder zu leichten Slidegeräuschen und Schabgeräuschen von der harten Fingerkuppe kommt.

Ich konzentriere mich sehr drauf sauber zu spielen, habe auch schon FastFret und so einen Humbug getestet aber es passiert immer wieder. Im Bandkontext wäre mir das so sicherlich nie aufgefallen.

Ich spiele D'Addario EXL165 (Nickel 45-105), die sind auch im Neuzustand natürlich recht rau. Roundwounds eben. Saitenlage ist ziemlich tief und vor allem fast 100% gerade über das Griffbrett.


Inweit lassen sich solche Störenfriede effektiv durch Technik vermeiden? Bei sehr schnellen wechseln finde ich es höchst anspruchsvoll 100% ohne Slidegeräusch auszukommen. Helfen halfrounds oder beschichtete Saiten? Klar lässt sich beim Mischen hinterher was machen, aber das ist ja nicht Sinn der Sache imho.
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß14.422
.kommt u.a. darauf an wie du aufnimmst..
Wenn du direkt also ohne Mikrofon vor der Box aufnimmst, dann würde ich falls vorhanden mit Boxensimulation spielen.
Wenn du nur mit t Kompressor direkt ins Pult spielst werden die Geräusche lauter.
Generell können diese Nebengeräusche sehr einfach in cubase und co rausgefiltert werden.
Das ist aber eigentlich nur für Solostücke relevant, weil das bisschen Schnarren meistens im mix verschwindet, ihn aber gleichzeitig lebendiger macht.
(Ich gehe bei meiner Antwort davon aus das dein Bass nicht kaputt, gut eingestellt ist und Du Bass spielen kannst, wenn Du Studiojobs annimmst)
Mein Tip: Lass es wie es ist, das ist ein hörbarer Teil deiner Bassistenpersönlichkeit.
 
Tom Sofa
Tom Sofa
Masterpussy
Bassix
ß36.473
ein hund bellt, wenn ich bier trinke muss ich schiffen, wenn ich bass spiele und greife, ist das manchmal zu hören. ich steh dazu. es gibt unmengen an aufnahmen, bei den man das deutlich hören kann. aus meiner sicht ist das sehr ok. und manchmal gehört ein bisschen bund dazu.

und klar sollte man an guter grifftechnik arbeiten.

schau dir mal den guten al an, selbst bei dem hört man, dass ein mensch klampft:

 
HamburgerJung
HamburgerJung
Sowas von Member
Bassix
ß20.370
ein hund bellt, wenn ich bier trinke muss ich schiffen, wenn ich bass spiele und greife, ist das manchmal zu hören. ich steh dazu. es gibt unmengen an aufnahmen, bei den man das deutlich hören kann. aus meiner sicht ist das sehr ok. und manchmal gehört ein bisschen bund dazu.

und klar sollte man an guter grifftechnik arbeiten.

schau dir mal den guten al an, selbst bei dem hört man, dass ein mensch klampft:


Genau so ist das ! Basta! :great:
(Wobei ich selbst auch deshalb Flats spiele, weil sie weniger Greifgeräusche verursachen)

Fingergeräusche könnte man sonst noch mit nem Handschuh verhindern...
 
Gast51645
Gast51645
Gesperrter User
Bassix
ß48.507
hör dir mal auf youtube isoltaed bass tracks von john myung oder flea an... da schepperts und krachts ohne ende und das ist auch das was den bass später durchsetzungsfähig und charakterstark macht... im mix hört man davon nichtmehr viel... klar kommt natürlich auf die mukke an...

ich hör zurzeit öfters den gitarristen milos karadaglic und auf diversen aufnahmen hört man ihn laut atmen beim spielen :D - hat auch was...
 
big_thomas
big_thomas
Well-Known Member
Bassix
ß16.194
jooo...es muss auf den Punkt sein, in time...der rest fällt nicht auf.
Ascho. Bass vorher nochmal am besten zum professionellen checkup geben....:great:
 
Zuletzt bearbeitet:
Zomok
Zomok
Rock'n'Roll is the devil's music...
Ich weiß ja jetz nicht in welche Richtung Musik es geht. Aber, wie schon bereits hier erwähnt, würde ich es auch erstmal dabei belassen. Für mich macht es einfach den Bass lebendiger. Meist geht es ja im Bandkontext unter; zumindest live gespielt.
 
W.A.S.P.chen
W.A.S.P.chen
°
Bassix
ß63.175
ich hör zurzeit öfters den gitarristen milos karadaglic und auf diversen aufnahmen hört man ihn laut atmen beim spielen :D - hat auch was...
Rostropowitsch am Cello, nur am schnaufen und röcheln, kann ich mir nicht anhören.
Aber Saitenrutscher gehören dazu. Elixirs sind tatsächlich leiser. Flats ebenso, klingen aber auch anders.
Inweit lassen sich solche Störenfriede effektiv durch Technik vermeiden? Bei sehr schnellen wechseln finde ich es höchst anspruchsvoll 100% ohne Slidegeräusch auszukommen.
Na, dann üb halt noch zwei Jahre. Oder lass Deine Hände wachsen. Was möchtest Du wissen? Ob es theoretisch überhaupt möglich ist, nebengeräuschfrei zu bassen, damit Du dann daraufhin trainieren kannst?
 
Funk.Joker
Funk.Joker
Funkt hier so rum...
Bassix
ß14.078
Danke erstmal für euren Input. Ich finde es auch recht steril bzw teils überproduziert wenn man auf manchen Aufnahmen nichts hört außer Basston. Dann könnte in meinen Augen der Bass auch programmiert sein. Mir war nur nicht klar inwieweit es "noch professionell" ist eben so steril/glasklar zu spielen.

Es geht um eine Mischung aus Funk/Rock/Blues.

Na, dann üb halt noch zwei Jahre. Oder lass Deine Hände wachsen. Was möchtest Du wissen? Ob es theoretisch überhaupt möglich ist, nebengeräuschfrei zu bassen, damit Du dann daraufhin trainieren kannst?

Jein, theoretisch ist es natürlich immer möglich. Ich wollte quasi wissen bis zu welchem Grad es sinnvoll ist. Weil imho der Aufwand pro %-Nebengeräuschfreiheit exponentiell steigt. Bei bestimmten Geschwindigkeiten und beim Einsatz von gewissen Effekten war ich einfach Baff, dass ich trocken auf Click und außerhalb von Bandkontext manchmal das leichte Kratzen gehört habe von Fingerkuppe auf Roundwound Saite :D
 

CBass
CBass
Well-Known Member
Bassix
ß4.530
Ich nehme seit längerem immer direkt auf - die Roh-Spur enthält einiges an „Dreck“, aber wenn der Mischer drüber war und es im Mix vergraben ist, fällt es tatsächlich nicht auf. Die Reste fallen für mich unter „Menschln“.

Bei den aktuellen Aufnahmen ist ein Bass Solo dabei (keine anderen Instrumente gleichzeitig), absolut am Limit meiner Skills. Auf dem 6 Saiter mit offenen Strings geslappt - da krieg ich nicht alles sauber abgedämpft... Gezupfte Sektion mit Barré-Griff - ganz ohne Schnarren ging’s leider nicht...

Mal schauen wie es nach dem Mischer klingt, eventuell muss ich eingestehen dass dieses Stück eher was für die Liveperformance ist
 
beate
beate
Bassteltante
Zur obigen Detailfrage: ja, mit Halfrounds oder Tapewounds hat man weniger Griffgräusche, z.T. deutlich weniger. Das betrifft vor allem Lagenwechsel, Schnarrgeräusche an den Bünden können natürlich trotzdem auftreten.

Allerdings beeinflussen die auch den Ton; die Höhen werden deutlich gedämpft. Und sie haben ihre "individuellen" klanglichen Eigenschaften - die GHS Brite Flats sehr druckvoll und wuchtig, die Daddario Halfrounds wie durch nen Schleier, die meisten Tapes sind sehr dunkel, und zwar gewollt. Am besten finde ich für den genannten Zweck - möglichst "normaler" Sound aber bitte ohne Griffgeräusche - die GHS Pressurewound und die LaBella White Tapes.
 
manu
manu
Ohrbassmusgenießer
Bassix
ß2.142
Sehr löblich, wenn man sich dazu Gedanken macht. Aber es kann aus meiner Sicht auch zu viel des Guten sein. Wenn etwas dem Tontechniker nicht gefällt, wird er dir es schon sagen. Man sollte tatsächlich mehr darauf achten, dass auch nur die Töne schwingen, die auch schwingen sollen.

Ich hab vor einiger Zeit mal geschliffene Saiten von Pyramid gespielt, damals hat ein Satz 80€ gekostet, angeblich war das Profimaterial (was auch immer damit gemeint war). Damit ist das Slidegeräusch sicher gemindert, aber ist es dann noch der Sound den du in dieser Band verkörpern willst? Das kann den gesamten Charakter so verändern, dass man sich damit keine Freu(n)de macht. Und man hat ja meistens mehrere Tage im Studio, dass man da auch mal die Möglichkeit hat zu probieren.

Wenn du gut vorbereitet sein willst und dir das Geld im Vorfeld nicht zu Schade ist, dann kannst du ja verschiedene Saitensätze dabei haben. Aber ich denke nicht, dass es zu größeren Auseinandersetzungen mit dem Personal kommt.
 
lordbasstard
lordbasstard
Well-Known Member
Bassix
ß85.447
@Funk.Joker : ein bischen nebengeräusche gehören einfach dazu.

du machst mir jetzt nicht den eindruck als wenn du den obigen satz als ausrede für schlampiges spiel benutzen würdest. mach dir keinen kopf.

und sollte irgend einer maulen, dann kann er sich ja sowas ekeliges wie das hier kaufen:

 
Hood
Hood
Member
Bassix
ß5.936
Selbst Steve Harris von Iron Maiden schafft es auf Flats enorme Spielgeräusche zu machen. Im Mix fällt es nicht weiter auf und gibt der Aufnahme definitiv mehr Lebendigkeit. Andernfalls hast du glattgebügelte Musik mit weniger Ausdruck!
Das stimmt. Bin großer Maiden Fan, aber wie Harris spielt graust es mich manchmal auch.
Hier ein Beispiel:
https://www.youtube.com/watch?time_continue=172&v=BBtLMLQfiRo
Manche nennen das P-Bass Syndrom :gruebel: :rofl:
In der Band fällt das nicht auf. Aber trotzdem, extrem guter Bassist und sowieso eine Legende. :great:
 
deeptone
deeptone
Well-Known Member
Bassix
ß78.926
Elixier Saiten lassen sich relativ Nebengeräuscharm spielen.

Zumindest bilde ich mir ein das Bund- u. Greifgeräusche damit doch etwas weniger in den Vordergrund treten.
 
 

Oben Unten