Saubere ("") Greiftechnik -> Nebengeräusche


Hood
Hood
Member
Bassix
ß4.246
Moin Moin,

bei mir geht's bald zum ersten Mal ins Studio. So richtig für Geld und so :D. Ich spiele meine Lines nun oft zu Haus zum Click und merke, dass es zwischendurch bei schnellen Stellen immer mal wieder zu leichten Slidegeräuschen und Schabgeräuschen von der harten Fingerkuppe kommt.
.........
Das gehört dazu. Wenn es überhand nimmt, kann man das mit Filtern ganz gut überblenden.
Mache ich so mit Logic Pro. Zu 100% raus bekommt das aber nicht.
Kleiner Tipp: Spiele deine Songs variabel, da wo es geht, so das der Fingeransatz und der Wechsel nicht groß ist.
Was ich gelernt habe bei Aufnahmen ist: Simepl spielen, einfach ohne überflüssige Fills und überladen und vor allem der Kick Drum folgen. Der Bass soll das Fundament eines Songs mit dem Schlagzeug füllen. Mehr auch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mister Ed
Mister Ed
Member
Bassix
ß6.676
Ich spiele nur Flats, mag Roundwounds nicht besonders.
Elastische Seidenhandschuhe machen die Greifgeräusche bei Rounds sehr viel leiser.
 
Mister Ed
Mister Ed
Member
Bassix
ß6.676
Klar weiß ich das, er hat eine fokale Dystonie.
Mein Basslehrer in den Achtzigern trug auch immer einen dünnen, elastischen (Kunst)Seidenhandschuh an seiner Greifhand.
Bei ihm war es eine nicht chronische Hauterkrankung, wie er sagte, nach deren abklingen blieb er dabei. Damals habe ich es mal selber ausprobiert, empfand es aber als zu "klinisch".
 
R
r0bin
New Member
Bassix
ß1.393
Ich bin bei allen dabei, die Sagen, dass die Technik eine große rolle spielt, wollte aber kurz ergänzen, dass auch die Toneinstellungen (EQ) ein Punkt sein können. Ich würde mit der Tonblende experimentieren vielleicht ein wenig Höhen herausnehmen und schauen, wie sich das auf Klang, Spielgefühl und Störgeräusche auswirkt.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Eine saubere Greiftechnik ist für Recordings natürlich wichtig. Noch wichtiger ist eine möglichst perfekte Dämpfungstechnik der nicht gespielten Saiten. Ungewollt mitschwingende Saiten sind extrem nervig, lassen sich später kaum noch aus der Aufnahme entfernen und erzeugen ungewollte Harmonien und Intervalle. Bei zu lauten Greifgeräuschen kann evtl. auch ein einfacher Kompressor helfen (kein Multiband !). Die fetten Bässe bringen den Kompressor in die Begrenzung und ziehen die Höhen gleich mit runter. Funktioniert aber nur mit einem Kompressor ohne separate Kompression einzelner Frequenzbänder, also kein Multibandkompressor.
 
Reinhard
Reinhard
Active Member
Bassix
ß8.507
Moin Moin,

bei mir geht's bald zum ersten Mal ins Studio. So richtig für Geld und so :D. Ich spiele meine Lines nun oft zu Haus zum Click und merke, dass es zwischendurch bei schnellen Stellen immer mal wieder zu leichten Slidegeräuschen und Schabgeräuschen von der harten Fingerkuppe kommt.

Ich konzentriere mich sehr drauf sauber zu spielen, habe auch schon FastFret und so einen Humbug getestet aber es passiert immer wieder. Im Bandkontext wäre mir das so sicherlich nie aufgefallen.

Ich spiele D'Addario EXL165 (Nickel 45-105), die sind auch im Neuzustand natürlich recht rau. Roundwounds eben. Saitenlage ist ziemlich tief und vor allem fast 100% gerade über das Griffbrett.


Inweit lassen sich solche Störenfriede effektiv durch Technik vermeiden? Bei sehr schnellen wechseln finde ich es höchst anspruchsvoll 100% ohne Slidegeräusch auszukommen. Helfen halfrounds oder beschichtete Saiten? Klar lässt sich beim Mischen hinterher was machen, aber das ist ja nicht Sinn der Sache imho.
Vielleicht haben es andere schon geschrieben, aber probier es mal mit Flatwounds.
 
uncool sam
uncool sam
what we do is secret
Ist ja schon 5 Jahre her ...
Macht doch nichts. Das Thema an sich ist ja interessant.
probier es mal mit Flatwounds.
Das wäre für mich das letzte Mittel der Wahl. Mal eben so umsteigen, im Studio :rolleyes:. Da zitiere ich mal den beliebten Handwerker-Spruch: "Schnell mal eben geht gern daneben."
Nee, da finde ich den Ansatz mit dem Kompressor erfolgversprechender.
Wie immer kommt es natürlich auf die Musik an. Langsame, ruhige Sachen verlangen da mehr Sorgfalt als harte, rockige Sounds.
 

bluefunk
bluefunk
Well-Known Member
Bassix
ß12.320
Leider stehen die Produzenten und Musikkonsumenten heute auf nahezu klinische und synthetische Sound. Für meine Empfinden gehört zur "Personality" auch Greif, Slide und Nebengeräusche, soweit diese "gekonnt" sind. Ein Lichtblick: Analoge Produktionen, natürliche Sounds und "Personality" sind langsam wieder im Kommen (das ist bitte keinesfalls als so zu verstehen, dass die Beherrschung von Instrument, Musikalität und Spieltechnik in den Hintergrund rückt, es geht darum dass "klinischen Allerweltsproduktionen" wieder mehr Personality und Individualität gegenübergestellt wird)
 
daphonque
daphonque
Member
Bassix
ß1.176
bestimmte Greäusche machen den Bass erst lebendig. Ich durfte schon Aufnahmen abliefern wo es genau darauf ankam daß eben die spieltypischen Geräusche vom Bass mit draufkommen - sonst hätte man da den Synthbass stehen lassen.

Nur wie schon beschrieben, klingende Leersaiten gehen gar nicht.

Scheppern, Saitengeräusche bei Slides alles ok.
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Leider stehen die Produzenten und Musikkonsumenten heute auf nahezu klinische und synthetische Sound.
Stimmt leider. Deswegen gehen viele Studiojobs heute gar nicht mehr an Musiker aus Fleisch und Blut. Ein Keyboarder spielt noch die Partituren ein, der Rest ist Midi, Soundsamples, die man heutzutage für fast jedes Instrument in perfekter Qualität bekommt etc. Geht viel billiger und schneller, man braucht keine teuren Studioaufnahmen mehr und kann eine komplette CD praktisch im heimischen Wohnzimmer "aufnehmen". Das Rohprodukt geht dann evtl. noch an irgendwelche Masteringexperten und - voila - fertig ist die CD ! Musiker werden dann nur noch für eine Promotour angeheuert.
 
C
cwegy
Well-Known Member
Bassix
ß43.056
Vor ein paar Wochen bin ich mit der Nase auf dieses Buch gestupst worden und es lohnt sich absolut. Da sind für jede Spielstärke (vermeintlich) simple Übungen drin, die es sowas von in sich haben. Absolut hilfreich!

233A241E-36B3-4D20-AA4F-3EC2F572A4CD.jpeg
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß56.144
@Funk.Joker : ein bischen nebengeräusche gehören einfach dazu.

du machst mir jetzt nicht den eindruck als wenn du den obigen satz als ausrede für schlampiges spiel benutzen würdest. mach dir keinen kopf.

und sollte irgend einer maulen, dann kann er sich ja sowas ekeliges wie das hier kaufen:

Heijaeijei....
Das Modobass ist sicher eins der besten Bass plugins.
Aber gerade bei den Solos klingt es einfach nur schlimm und unecht.
Dem fehlt eben genau dass, was du zu vermeiden versuchst :hat:

Und man hört natürlich, dass das eben nur ein Keyboarder spielt, und kein Superheld (Bassist).
 
Bassphalanx
Bassphalanx
Von nix kütt nix
Bassix
ß56.144
Stimmt leider. Deswegen gehen viele Studiojobs heute gar nicht mehr an Musiker aus Fleisch und Blut. Ein Keyboarder spielt noch die Partituren ein, der Rest ist Midi, Soundsamples, die man heutzutage für fast jedes Instrument in perfekter Qualität bekommt etc. Geht viel billiger und schneller, man braucht keine teuren Studioaufnahmen mehr und kann eine komplette CD praktisch im heimischen Wohnzimmer "aufnehmen". Das Rohprodukt geht dann evtl. noch an irgendwelche Masteringexperten und - voila - fertig ist die CD ! Musiker werden dann nur noch für eine Promotour angeheuert.
Da berichte ich mal von einer meiner enttäuschensten Plattenkäufe.
Erste Staffel "voice of germany", und meiner Meinung nach auch die beste......
Mic Donet, von dem ich ein großer Fan wurde, schob natürlich nach der Staffel ne CD hinterher. Meine letzte CD, die ich gekauft habe.
Ich hab meinen Ohren nicht getraut, wie man aus einem Top Sänger/Musiker mit Hilfe von PC, Midi, Samples etc. einfach nur Müll macht
SCHRECKLICH :w00t: Sowas von glattgeleckt und ohne Seele....

Dabei bin ich ein großer Fan von Möglichkeiten der heutigen Technik.
Bei Drums, Bläsern und einigen anderen Instrumenten kann man sicher am Bildschirm einiges brauchbares zaubern.
Bei Bässen und Gitarren geht es eben nicht, finde ich PUNKT

Edith:
Gegenbeispiel: Heavytones No.1
Echte gute Musiker, spielen echt ein, und das hört man auch... :great:
 
TheBass
TheBass
Well-Known Member
Echte gute Musiker, spielen echt ein, und das hört man auch... :great:
Klar hört man das. Aber für viele Schnell-und-billig-Produktionen wird es eben nicht mehr gemacht, gerade für diese Castingkonserven. Und wenn man diesen Müll anschliessend dreimal totkomprimiert auch noch von irgendeinem Streamingprovidern per Handy und Billokopfhörern während der Fahrradfahrt durch den Grossstadtstrassenlärm konsumiert, dann ist es sowieso völlig egal. Da könnte man auch durch eine Toilettenrolle furzen und behaupten, es wären die Fanfaren von Jericho.
 
 

Oben Unten