schaller BM schmieren?


whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.188
Bassix
ß114.641
Moin,
ich hab an meinem Fretless einen Satz Schaller BM in Nickel. Vor 40 Jahren waren das schon State of the art Alternativen zu Fender und MusicMan, inzwischen finde ich, obwohl sie keine Verschleiss-Spuren zeigen und halbwegs gut geputzt, also kein "relic" dastehen, sie gehen etwas streng und kratzig.
Klar, jammern auf hohem Niveau, aber vielleicht hat ja der eine oder andere von Euch einen Tipp, wie man das verbessern kann. Sollte natürlich nix sein, was massig Schmutz anzieht oder selber rumsaut (Graphitpulver....).

 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.275
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß295.038
Einfach mal auseinander nehmen, reinigen und dann mit die Köpfe der Achsen, die sich in den Löchern der Grundplatte befinden, etwas fetten. Da kommt auch kein Staub dran...
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.188
Bassix
ß114.641
Genau das scheint mir ein Punkt zu sein, die Achse Welle des Schneckentriebs (ich nehme an, die meinst Du auch) ist ja nicht in Löchern gelagert. Da ist ja die Grundplatte U-förmig "ausgebeult", bzw. geschmiedet, und die Welle liegt in diesem U. D.h. die Lagerung ist relativ grossflächig und durchaus recht offen nach aussen.
Oder meinst Du die Welle, auf die die Saite dann aufgewickelt wird? Die stützt ja nur gegen die Einpresshülse ab.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.275
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß295.038
Ich meine folgendes: Du schraubst die Kreuzschlitzschraube raus und kannst dann den Teil neben dem Gewinde der Kreuzschlitzschraube schmieren, das reicht meistens schon. Die Welle ist egal, nur der Kopf der Welle der die Grundplatte berührt ist wichtig.
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.229
Ort
DE
Bassix
ß6.712
So ganz generell: Schmieren ist sehr wichtig; man sollte aber keine Wissenschaft daraus machen.
Einen Tropfen Öl überall da, wo eine Fuge ist, wo eine Welle ist, wo eine Lagerung ist, wo sich etwas bewegt...
Nähmaschinen- Fahrrad- Motoren- Universalöl... Das Öl findet seinen Weg.
Alles, was du tust, ist besser, als nichts zu tun! Lieber regelmäßig ein Bisschen als alle 40 Jahre...

Natürlich gibt es Spezialschmiermittel für jeden Zweck, aber bei 40 Jahre alten Bassmechaniken ist selbst Labello schon eine Verbässerung. ☝🏽
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.188
Bassix
ß114.641
So ganz generell: Schmieren ist sehr wichtig; man sollte aber keine Wissenschaft daraus machen.
Einen Tropfen Öl überall da, wo eine Fuge ist, wo eine Welle ist, wo eine Lagerung ist, wo sich etwas bewegt...
Nähmaschinen- Fahrrad- Motoren- Universalöl... Das Öl findet seinen Weg.
Alles, was du tust, ist besser, als nichts zu tun! Lieber regelmäßig ein Bisschen als alle 40 Jahre...

Natürlich gibt es Spezialschmiermittel für jeden Zweck, aber bei 40 Jahre alten Bassmechaniken ist selbst Labello schon eine Verbässerung. ☝🏽
Nun, auseinandergenommen und gereinigt wurden die in 40 Jahren schon mal. Dabei haben sie auch ihren Tropfen Öl abbekommen.
 
bassilisk
bassilisk
Wilder Kerl mit feuchtem Blick
Beiträge
5.229
Ort
DE
Bassix
ß6.712
Ich will hier keinem zu nahe treten.
Beruflich habe ich täglich mit Mechanik und Schmieren zu tun; tatsächlich ist es die Mehrheit meiner Kunden, die überhaupt nie etwas schmiert - wenn da nach 30 Jahren die Balkontür klemmt, und ich frage, wann die zuletzt geschmiert wurde, ernte ich in aller Regel nur verständnislose Blicke.😳

Letzte Woche habe ich eine Klarinettistin davor bewahrt, ihr Instrument zur Reparatur zu bringen: Sie wollte mir nicht glauben, dass man eine Klappe schmieren kann... EIN Tropfen Ballistol an die richtige Stelle, und das Ding lief wieder.🙂

Die Woche vorher hat mich mein Drummer auf dem Nachhauseweg angerufen: Er stand immer noch auf dem Parkplatz vor dem Proberaum: Das Zündschloss sei wohl eingefroren, er bekäme den Schlüssel nicht hinein.
EIN Tropfen Motoröl vom Peilstab, und das Ding lief wieder.🙂
 
claudio
claudio
Well-Known Member
Beiträge
8.846
Lösungen
1
Ort
CH
Bassix
ß12.954
Ich will hier keinem zu nahe treten.
Beruflich habe ich täglich mit Mechanik und Schmieren zu tun; tatsächlich ist es die Mehrheit meiner Kunden, die überhaupt nie etwas schmiert - wenn da nach 30 Jahren die Balkontür klemmt, und ich frage, wann die zuletzt geschmiert wurde, ernte ich in aller Regel nur verständnislose Blicke.😳

Letzte Woche habe ich eine Klarinettistin davor bewahrt, ihr Instrument zur Reparatur zu bringen: Sie wollte mir nicht glauben, dass man eine Klappe schmieren kann... EIN Tropfen Ballistol an die richtige Stelle, und das Ding lief wieder.🙂

Die Woche vorher hat mich mein Drummer auf dem Nachhauseweg angerufen: Er stand immer noch auf dem Parkplatz vor dem Proberaum: Das Zündschloss sei wohl eingefroren, er bekäme den Schlüssel nicht hinein.
EIN Tropfen Motoröl vom Peilstab, und das Ding lief wieder.🙂
da kommt mir ja wieder meine Anektote in den Sinn, welche ich in diesem Forum schon einmal erzählt habe, wo ich die quietschende Fussmaschine des Schlagzeugers mit einem Tropfen Ventilöl des Trompeters "repariert" habe ;-)
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.188
Bassix
ß114.641
Ich will hier keinem zu nahe treten.
Beruflich habe ich täglich mit Mechanik und Schmieren zu tun; tatsächlich ist es die Mehrheit meiner Kunden, die überhaupt nie etwas schmiert - wenn da nach 30 Jahren die Balkontür klemmt, und ich frage, wann die zuletzt geschmiert wurde, ernte ich in aller Regel nur verständnislose Blicke.😳

Letzte Woche habe ich eine Klarinettistin davor bewahrt, ihr Instrument zur Reparatur zu bringen: Sie wollte mir nicht glauben, dass man eine Klappe schmieren kann... EIN Tropfen Ballistol an die richtige Stelle, und das Ding lief wieder.🙂

Die Woche vorher hat mich mein Drummer auf dem Nachhauseweg angerufen: Er stand immer noch auf dem Parkplatz vor dem Proberaum: Das Zündschloss sei wohl eingefroren, er bekäme den Schlüssel nicht hinein.
EIN Tropfen Motoröl vom Peilstab, und das Ding lief wieder.🙂
Ehrlicherweise muss ich zugeben, daß die Teile auch nach wie vor "good enough" funktionieren, z.B. gegenüber den an Squire VMs verbauten offenen Mechaniken nicht übermässig negativ auffielen, und gekapselte in der Art von Schaller M4 einfach insgesamt eine andere Haptik haben, von Headless Stimmern mal ganz abgesehen. Evtl. sind also einfach die neulich eingezogenen Hipshot Ultratights schuld, die die Haptik eines Elefantenohrs tatsächlich mit einer Gängigkeit kombinieren, die nochmal deutlich besser (sahniger, ohne locker zu wirken) ist, als die der M4.
Dagegen sind halt die Squires jetzt doch deutlich rustikal und die BM halt etwas knirschend. Wärens Wirbel in Holzpassung würde ich nach der Wirbelseife suchen.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.188
Bassix
ß114.641
@bassilisk das Thema Schmierung ist mir vom Fahrrad her gut vertraut. Hier z.B. mein bevorzugtes Verfahren zum Gängighalten der Kette:
Da gibt es mit Schlagzeugkomponenten enge Verwandschaften.
Am Bass ist es halt doch eher auch eine Frage des "gewusst wo" und gewusst womit"....;-)
 

rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.275
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß295.038
Stewmac hat ein paar gute und innovative Sachen, aber die machen auch gern aus Mücken Elefanten und verkaufen Ihre Geheimwaffen dementsprechend für gutes Geld
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.188
Bassix
ß114.641

Etwas verdammt teures Produkt, was keiner braucht.
Teflon Schmiermittel im Prinzip
Guter Tipp, Teflonöl gibts ja auch anderweitig. Stewmac ist mit Versand über'n Teich für Kleinkram etwas over the top.
Ich hab sonst auch Silikonöl da, wenns nicht verharzen soll, aber an der stelle ist sicher was mit Teflon besser. Ich hatte auch schon überlegt, ob ich irgendwoher eine dünne PTFE Folie bekomme, die man unter die Welle legen kann.
 
whitewater
whitewater
a.k.a. Rex Kramer
Beiträge
4.188
Bassix
ß114.641
da kommt mir ja wieder meine Anektote in den Sinn, welche ich in diesem Forum schon einmal erzählt habe, wo ich die quietschende Fussmaschine des Schlagzeugers mit einem Tropfen Ventilöl des Trompeters "repariert" habe ;-)
Na da hat der Trommler ja Glück gehabt, daß Du nicht das Zugfett der Trombose erwischt hast :D
 
dumbopop
dumbopop
kann´s nicht lassen..
Beiträge
1.642
Ort
NRW
Bassix
ß72.151
Ok, wat is TriFlow? Caramba/WD40? Ballistol?
Stinknormales Teflonöl. Ballistol funzt auch, damit schmiere ich schon seit vielen Jahren, was ich mit den Fingern antatsche. Und statt "guitar grease" sparsam Universalfett ans Getriebe, hält auch ewig. Das teure Luthier-Zeug muss es nicht sein. Bei dem Video gings mir eher um den Arbeitsprozess.
 
 

Oben Unten