Schnelle Achtel und 3 Finger

whistler

New Member
Bassix
ß0
Hallo zusammen,

ich spiele seit geraumer Zeit Stücke in "Normaltempo" mit 3 Fingern und finde das auch ziemlich angenehm. Ich habe mir fürs neue Jahr vorgenommen, mehr zu üben [:I] und möchte dabei hauptsächlich meine Geschwindigkeit und Präzision verbessern. Das Ziel wären beispielsweise Steve-Harris-Basslines (der mit 2 Fingern spielt) oder "die" Figur des Bassisten von ELO vom Stück "Last Train to London" (der mit Plek spielt). Kennt ihr bestimmt.

Wie gesagt, ich spiele gern mit 3 Fingern und habe bei gemäßigtem Tempo auch keine Probleme mit der Koordination (z.B. Betonung der 1 etc), weil man mit 3 Fingern ja jeden Takt wo anders rauskommt....

Sobald ich etwas schneller spiele, wirds aber brutal ungenau mit 3 Fingern, aus straighten Achteln wird irgendwas triolisches oder galoppähnliches... Daher erstmal grundsätzlich die Frage, ist es leichter, mit 2 oder mit 3 Fingern in höhere Geschwindigkeitsregionen vorzudringen und welche Übe-Technik bietet sich dazu an?

Bitte habt Gnade mit mir, wenn das Thema schon diskutiert wurde [B)]

Viele Grüße
Patrick
 

Lookbehind

New Member
Bassix
ß206
Auf Dauer bin ich auch von der 3-Finger Technik wieder weg! Fürs normale Spiel sind 2 Finger einfach angenehmer.
3 Finger benutze ich ab und an noch bei Triolen und ähnlichem, sowie, wenn ich eine simple Line (bzw Grundton) in gemäßigtem Tempo über lange Zeit halten muss, weil der Gitarrero mit dem Solo nicht fertig wird [;-)]
Die Idee dahinter, dass man eben einen Finger mehr zur Verfügung hat, und daher die einzelnen Finger sich nicht mehr so schnell bewegen können, ist ja ganz gut. Scheitert aber oft an der zusätzlichen Hirn-Belastung für die Koordination. Wenn du das wirklich durchziehen willst, musst du verdammt viel üben, damit dieser Anschlag wie von selbst geht.
 

yan

New Member
Bassix
ß200
Ich schätze mal, dass du nach Schema 1-2-3-1-2-3-1-2-3... anschlägst.
Damit lassen sich zwar Triolen gut spielen, bei normalen Achteln und hohem Tempo ist dein Gehirn aber momentan überfordert, da die Betonungen etc nicht immer nach dem gleichen Schema erfolgen können und zusätzliche Koordination erforderlich ist.
Abhilfe kann da ein anderes Anschlagschema bieten: 1-2-3-2-1-2-3-2-1....
Damit würdest du immernoch mit 3 Fingern spieln, das Setzen von Betonungen etc fällt aber leichter. Das Problem dabei ist natürlich, dass der Vorteil der 3-Finger Technik (mehr Zeit bis Finger 1 wieder anschlagen muss, da erst 2 und 3 kommen) zunichte gemacht wird, da der Mittelfinger jeden 2. Anschlag ausführt. Dies fällt aber nicht so sehr ins Gewicht, da besagter Vorteil gar nicht so wichtig ist (meiner Meinung nach). Die meisten Bassisten spielen mit 2 Fingern und das teilweise in extrem schnellen Tempi. Alles eine Frage der Übung.
 

whistler

New Member
Bassix
ß0
Ja, die Einfachheit der 2-Finger-Technik ist wohl nicht zu überbieten und sooo viel zu Üben habe ich dann auch nicht vor [8D].

3 Finger sind bei Triolen echt praktisch und bei hohem Tempo auch von der Koordination wahrscheinlich noch recht einfach hinzukriegen. Mein Schema ist aber nicht 1-2-3 sondern 3-2-1 (also ich fange mit dem Ringfinger an), hat sich irgendwann so ergeben.
 

Necromodeus

Active Member
Bassix
ß252
hier gibt es so viele Threads über 3-Finger Technik......
ich bin auch grade dabei 3-Fingertechnik zu lernen und musste noch kein Thread aufmachen.
Es kommt immer drauf an was du grade spielst. Triolen und einfach draufgeknüppel spiele ich mit 3 Fingern. Den anderen kram mit 2 Fingern.
Ich hab das so geübt wie John Myung in einem Video erklärt hat. Und es klappt ganz gut......
http://www.youtube.com/watch?v=Uj5luoLV2J8
 

gugelhopf

New Member
Bassix
ß0
Ich Spiele seit einem Knappen jahr mit 3 Fingern (vorher ein paar Monate mit 2)

Wenns galioppiert hätt ich nen Tipp: Dämpf die Saite, auf der du achtelst/sechzehntelst mal mit der Greifhand ab. Sollte das Entstehende "plop plop plop..." immer noch galoppieren, dann ists ein Timingproblem ->langsam steigern und viel üben. Wenn das entstehende "plop plop plop..." nicht galoppiert (wie bei mir) dann entsteht der Galopp durch die Betonung (deine Finger klingen zu unterschiedlich) ->Langsam anfangen, und jeweils den Schlag merklich lauter spielen als den Rest (bei Achteln also jeder zweite Anschlag, bei Sechzehnteln jeder vierte). Dann Geschwindigkeit steigern. Auf der Wunschgeschwindigkeit die Betonung rausnehmen -> Bei mir Galoppierts dann nicht mehr :-)
 

Thunderstroke

New Member
Bassix
ß1.562
Hmm, als Anfänger der noch nicht von angelernter Technik "verdorben" ist, überlege ich, ob es nicht sinnvoll ist, gleich mit allen 5 Fingern zu spielen? Also ich denk halt wenn ich das von Anfang an konseqquent lerne, müsste ich dann mit entsprechender Übung doppelt so schnell wie alle anderen spielen können!?
Was meint ihr, macht das Sinn?

LG,
Thunderstroke

 

Thunderstroke

New Member
Bassix
ß1.562
Tja.
Gibt es da vielleicht auch erntzunehmende Argumente, dafür oder dagegen?
Also mich hat es bisher ernsthaft gewundert, warum Bassisten immer nur mit 2 Fingern spielen, obwohl sie eigentlich 5 haben.
Beim Pianospielen benutzt man doch auch heutzutage mindestens alle Finger die man hat? War aber nicht immer so: lange spielte man nur mit den langen Fingern und unter der Handfläche eingeklapptem Daumen, bis ein Herr Bach kam und alle Finger benutzte - den Daumen aber nur auf den weissen Tasten; das ging ein paar Jahrhunderte so, bis ein Herr Liszt kam und sagte "schaut mal her .. so geht das.." - und seitdem benutzen wir alle Finger gleichberechtigt.
Akustikgitarristen und Banjospieler machen das auch - warum nicht Bassisten?

LG,
Thunderstroke

 

Thunderstroke

New Member
Bassix
ß1.562
P.S. ich hab mal in einer Band mit so einem ultrakrassen Basser zusammengespielt, der hat mit allen 5 Fingern gezupft, in einer wirklich affenartigen Geschwindigkeit. Colin Hodkinson hiess der Typ. Was der Kerl allabendlich bei seinem Bassolo abgeliefert hat, da bekomm ich jetzt noch eine Gänsehaut. Einfach unfassbar wie der spielen kann. Wechselbass, gleichzeitig eine Melodie drüber und ein paar Akkorde dazwischen, und dazu noch singen. Bin vom zuschauen fast ohnmächtig geworden...
 

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Um einige Leute im Publikum mit technischem Können zu beeindrucken, ist es sicher eine tolle Sache, gleichzeitig Melodie und Akkorde zu spielen. Dies aber auch nur, wenn sich der Rest der Band extrem zurücknimmt oder besser noch ganz pausiert. Wenn aber die ganze Band spielt, dann würden Akkorde vom Bass mehr Schaden als Nutzen bringen, da man sich mit den Frequenzen in die Quere kommt. Die Band als ganzes klingt meistens besser, wenn der Bass wirklich nur die tiefen Töne spielt. Auch ein sehr schnelles Spiel hilft dem Gesamtsound sehr oft nicht, im Gegenteil, das kann auch richtig nerven. Oft klingt eine Band eben am besten, wenn der Bass sehr viel weniger Töne spielt als eine Gitarre oder ein Keyboard, diese Töne dafür groovig. Am Bass ist weniger oft mehr!
(Das alles gilt natürlich nicht immer und überall, und man kann sicher auch Gegenbeispiele finden)
 

Thunderstroke

New Member
Bassix
ß1.562
> Um einige Leute im Publikum mit technischem Können zu beeindrucken, ist es sicher eine tolle Sache,
> gleichzeitig Melodie und Akkorde zu spielen. Dies aber auch nur, wenn sich der Rest der Band extrem
> zurücknimmt oder besser noch ganz pausiert.

Wie gesagt, da ging es um "Bass Solo". Colin hat jeden Abend eine Nummer gespielt, ich weiss leider den Titel nicht mehr, aber stilistisch wäre es vielleicht als "Boogie" einzuordnen. In der Nummer ist er allein abgegangen wie Tommy Emmanuel, und hat Bass, Akkorde und Melodie gleichzeitig gespielt, und dazu gesungen. Wir anderen haben pausiert.

> ....wer hat dir denn diesen ganzen Schwachsinn aufgebunden ?
> Und du hast den Schmarrn tatsächlich geglaubt ?

Glaubst du im Ernst dass ich auf dem Level mit dir diskutiere? Falsch, ich tue es nicht.
Wenn du der Meinung bist, die Muskigeschichte sei anders verlaufen, kannst du es ja hier zum besten geben.
Solange du das nicht getan hast, glaube ich den "Schmarrn" immer noch.

LG,
Thunderstroke
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.627
Übt worauf ihr Bock habt und wendet das an, was sich gut anfühlt.

Wenn ihr konkrete Fragen habt, fragt. Allgemeine Fragen wie diese machen oft nur wenig Sinn, weil sie zu unkonkret sind und jeder was anderes meint.
 

Thunderstroke

New Member
Bassix
ß1.562
> Mal ehrlich, wenn man derart viel Schwachsinn zur Klaviertechnik
> ablässt wie oben dann schiesst man sich selbst in's Aus.
> Zumal wenn man auch noch versucht den geschriebenen Schwachsinn zu verteidigen.
> Nur soviel zur Klaviertechnik.
> Bereits zu Bach's Zeiten und auch in der Zeit davor spielten die
> "Pianisten" auf technisch sehr hohem Niveau mit allen 10 Fingern.
> Und zwar nicht nur im deutschsprachigen Raum sondern bereits in ganz Europa.

Ahhja....

http://de.wikipedia.org/wiki/Johann_Sebastian_Bach
Ich zitiere:
"Daneben wird Bach häufig als Mitbegründer der Spieltechnik mit dem Daumen als vollwertigem Spielfinger bei den Tasteninstrumenten genannt. Diese Technik ermöglichte eine neue Virtuosität und einen eleganten vielstimmigen Vortrag. „Er hatte sich eine eigene Fingerordnung ausgesonnen, daß es ihm nicht schwer fiel, die größten Schwierigkeiten mit der fließensten Leichtigkeit herauszubringen … Man … weiß, daß es dabey hauptsächlich auf den Gebrauch des Daumens ankömmt…"

oder
http://www.retrobibliothek.de/retrobib/seite.html?id=105714
Ich zitiere:

"Das ältere Spiel (vor Bach) schloß den Daumen und kleinen Finger fast gänzlich aus; die folgende Periode, bis in die ersten Dezennien dieses Jahrhunderts reichend, beschränkte die beiden kurzen Finger für gewöhnlich auf die Untertasten; die jüngste Phase (Liszt-Tausig-Bülow) ignoriert die Unebenheiten der Klaviatur (Ober- und Untertasten) ganz und hebt alle Beschränkungen des Gebrauchs der kurzen Finger auf. Doch sind solche freie Anschauungen nur für den Virtuosen fruchtbar; der minder entwickelte Spieler wird eine Erleichterung darin finden, die Obertasten zu respektieren und den Gebrauch des Daumens und kleinen Fingers für dieselben wenigstens im Tonleiterspiel zu vermeiden."

> Von klassischer Klavierliteratur scheinst du jedenfalls absolut keinen blassen zu haben.

*ROTFL* [:D]

> ....und falls du auf deinem platten Niveau weiterdiskutieren willst, und
> dies ja fast zur Voraussetzung machst, na dann bitteschön!
> Ich kann mich da ganz bequem raushalten.

Bitte ja, mach das.

> Aber bitte äussere dich nicht mehr zum Klavier im allgemeinen, da wird einem ja schlecht von!

... sagst DU zu MIR? Ok, du hast Recht mit allem was du hier ablässt, und ich widerspreche dir auch nicht mehr. Solange du dich nur nicht noch weiter ins Aus schiesst...

Mit verständnislosem Kopfschütteln,
Thunderstroke
 
Zuletzt bearbeitet:
 

Oben Unten