Sehnenscheiden Entzündung

Mr_Martin

Well-Known Member
Bassix
ß13.741
Hab mir bei verschiedenen Tätigkeiten (Bass üben, dutzende Schrauben in die Wand drehen usw.)
eine heftige Sehnenscheidenentzündung geholt.

Ich spiele mit Plektrum (viel Downstroke) und kann heute nicht mal mehr ein Plektrum halten.
Hatte letzte Nacht Schmerzen vom Daumen bis in die Schulter.

Fazit: Arzt, Handgelenk Bandagiert, Ibuprofen, 2 Wochen nicht belasten.

In 3 Wochen haben wir aber einen Studiotermin (Demos).

Ich kann natürlich nicht Proben und weiss nicht ob ich in 3 Wochen wieder Fit bin.

Das einzige was ich schaffe ist ein bischen mit dem Mittelfinger zupfen.
Fingerpicking ist aber nicht so mein Ding.

Weiss jemand wie lange sowas dauert oder hatte das schon mal und kann berichten?
Tips, Hausmittel und Voodoozauber sind willkommen.

gruß und Danke
 

4low

Über-Bayudankse
... Dein Arzt macht das schon richtig... Ruhig stellen, entzündungshemmende Mittel...

Falls das Dein Ding ist, kannst Du noch zum Homöopathen gehen, da gibt es bestimmt etwas zur Unterstützung...
Aber Du musst warten, bis die Entzündung ausgeheilt ist! Du kannst das nicht wegtrainieren, ausmassieren, etc. ... Du kannst höchstens dafür sorgen. dass Dein Immunsystem nicht nich durch etwas Anderes beschäftigt wird... gesund essen, viel Wasser trinken, mal ein paar Bierchen weniger saufen...

Hilft jetzt nix! Einfach das Beste daraus machen!

Blöd mit dem Studiotermin, aber halt nicht zu ändern... die Linke kannst Du ja wenigstens beweglich halten...
 

uncool sam

what we do is secret
Bassix
ß94.502
Yoe. Dauert. Geduld. Nicht zwingen. Du willsrt doch auch in ein paar Monaten noch Bass spielen, oder? Lieber jetzt Zeit investieren und die Sache auskurieren als zum Studio-Beginn fit sein zu wollen. Deinem Körper ist der Termin egal, höre auf ihn!
Mit sowas hab ich mich früher viel rumschlagen müssen, voll ätzend. Einen Bekannten von mir, ein sehr guter Gitarrist, hatte es übelst erwischt, der konnte ein halbes Jahr nicht spielen, beide Hände waren in absurd anmutenden Gestellen festgesetzt. Das war kein Spaß. Er konnte es nicht sein lassen, hat trotz ärztlichem Verbot weitergespielt. Tu's nicht, versucht den Termin zu verschieben.

Gute Besserung
us
 

Gast71954

Gesperrter User
Bassix
ß1.224
War letztens bei meinem Orthopäden,an einer Wand im Sprechzimmer hing ein Schild welches mich nachdenklich machte:
Wer sich keine Zeit für seine Gesundheit nehmen will wird sich irgendwann viel Zeit für seine Krankheiten nehmen müssen.
In diesem Sinne..... gib dir bzw. deinem Körper die Zeit gesund zu werden.
Wünsche dir gute und vor allem schnelle Besserung!
 

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß10.196
ich hab mit 17 ein jahr ausetzen müssen. dann habe ich langsam wieder angefangen. da war zu viel ehrgeiz mit im spiel. einen anteil hatte auch mein lehrer,der damlas meinte ich schaffe in einem jahr die aufnahmeprüfung für die pop akademie.. ich hab es vor ihm kapiert und die bremse gezogen, zum glück, den ich kann immer noch bass spielen, scheiß auf die akademie ;-)

aber ich will dir keine angst machen. zeit, solltest du dir auf jeden fall nehmen. sowas muss ausheilen.
 

heliumguy

Active Member
Bassix
ß4.811
hi martin

in akutem zustand schmerzmittel, entzündungshemmer und ruhig stellen.

betr. studio - aus der sicht eines studiobetreibers - seh ich 3 alternativen:

1. alternative superkrass:
ersatzbasser. nicht geil für die band. und für dich absolut auch nicht.....

2. alternative krass:
fragt das studio, ob ihr den termin verschieben könnt.
ein zuvorkommender und flexibler studiobetreiber sollte bereit dazu sein, falls er zu dem (euren) termin nicht schon produktionen rumgeschoben hat.

3: alternative soft:
macht das studio darauf aufmerksam, dass der bassist angeschlagen ist.
du kannst mitspielen so gut es geht (als orientierung für die band), dann den bass zu einem späteren zeitpunkt im nachhinein einspielen (wenn ihr nicht eh schon einzeln einspielt).
bei einer eingespielten band sollte der bass als dub kein problem sein.

bands gehen nicht soooo oft ins studio. deshalb sollte es für die beteiligten zum erlebnis werden und das resultat überzeugen. dies erfordert ein topleistung von allen.
 
Zuletzt bearbeitet:

clausdr

Active Member
Bassix
ß1.950
Ich kann dir einen Rat aus der Erfahung als Musiker geben und einmal einen medizinischen.
Ich habe jahrelang auch viel mit Plek gespielt, bekam dann aus heiterem Himmel eine Sehnenscheidenentzündung, die das Plekspielen unmöglich machte. Habe mir dann angewöhnt, immer mehr Fingerstyle zu spielen, habe mich dann aber schließlich ( obwohl ich selber Heilpraktiker mit Schwerpunkt Knochen und Gelenke (früher Physiotherapeut) bin) operieren lassen, mit hervorragendem Erfolg. Ich bin aber beim Fingerstyle geblieben, kann mir mittlerweile fast nicht mehr vorstellen, dass ich mal das Plek bevorzugt habe. Wenn ich es hin und wieder mal für ein/zwei Stücke einsetze oder mal was Gitarre spiele, spüre ich das alte Leiden trotz OP wieder leicht. Langer Rede kurzer Sinn, was immer du unternimmst, verabschiede dich vom Plek.

Wenn du in drei Wochen Studio hast und wenn du keinerlei sonstige gesundheitliche Probleme hast (ganz wichtig!!!) kannst du folgendes versuchen: Besorge dir statt dem Ibu das Präparat Voltaren resinat, nimm davon morgens eine Kapsel, dann müsstest du nach ca. 2 Stunden spielen können. Wenn das nicht der Fall ist, vergiss es und heile es aus. Wenn es der Fall ist, kannst du so bis zum Studio zum Üben an einigen Tagen verfahren, möglichst nicht jeden Tag, dann könnte ggfs schon etwas Gewöhnung eintreten.

Das heilt nicht, sondern unterdrückt die Entzündung nur, bis du sie richtig ausheilst (ggfs OP). Und dieses Vorgehen ist natürlich eine Roßkur, für deren Empfehlung meine Kollegen mich hauen würden.
 

KneffBass

#evilknevels
Bassix
ß9.468
Ich hatte vor ca nem halben Jahr aus heiterem Himmel plötzlich auch Probleme mit den Sehnen.
Anfangs besonders auf der Daumenrückseite (die fette Sehne, die beim Abspreitzen sichtbar wird) und im Bereich des "Wixx"-Muskels. Das ganze ist dann mit der Zeit gewandert und war gegen Ende hauptsächlich im Bereich des Musikerknochens recht unangenehm.
Auslöser waren wahrscheinlich eine Mischung aus geschwächtem Immunsystem, mentaler Stress sowie falscher und Über-Belastung.
Ich hatte zu der Zeit gerade ein Praktikum im Online-Marketingbereich begonnen und saß täglich mit absolut beschissener Haltung vorm Rechner..
Ich hab vorher jahrelang ohne Probleme täglich geübt, Gigs gespielt, Equipment umhergeschwanzt usw. ohne Beschwerden. Dann kams ganz plötzlich und ich hab natürlich tierische Panik bekommen, da die Musik sowohl Beruf als auch Berufung ist. Sich da irgendetwas chronisches Einzufangen, dass mich im Ausüben Dessen beeinträchtigt, was mich wohl mit Abstand am meisten erfüllt machte mir ziemlich schwer zu schaffen.

Da mein Hausarzt zufällig mit mir verwandt ist, hatte ich da schonmal eine schnelle Beratung. Der ist normalerweise auch eher einer von der Sorte "stell dich nicht so an" und man muss schon dahinter sein, damit was passiert aber diesesmal hatte er das voll auf dem Schirm und hat mir wohl angemerkt wie sehr mir das zu schaffen machte.

Nachdem ich mich dann einige Wochen erfolglos mit den mir verschriebenen Cortisonsalben, Ibus usw behandelte wurde mir ein Besuch beim Ergotherapeuten ermöglicht. In der Zwischenzeit hatte ich meine Haltung am PC deutlich verbessert, üben wurde fast komplett eingestellt, die Proben und Gigs allerdings zog ich durch.
Der gute Herr Ergotherapeut hat mich dann ordentlich untersucht und diverse "Schäden" bzw Verspannungen, die wohl durch Stürze o.ä. entstanden waren entdeckt und eine Reizung der Sehnen begünstigen.
Mir hat er dann eine recht Simple Methode ans Herz gelegt:
Dehnen

Er hat mir klargemacht, dass man als Musiker im Prinzip Leistungssportler ist. Die Art auf die die Hände besonders beim Bass beansprucht werden ist schon heftig. Dazu kommt, dass die Hände seit der Einführung von PC's und Smartphones umsomehr unter "Dauerbelastung" stehen. Das leuchtete mir ein und so begann ich mich täglich mehrmals mit mindestens 3 Wiederholungen auf diverse Weise zu dehnen.
Das ganze mache ich bis heute, die Medikamente hab ich abgesetzt.
Was soll ich sagen? Ich bin beschwerdefrei. Hätte nicht gedacht, dass es so einfach ist.
Zeit ist da trotzdem ein großer Faktor.

Ich kann jetzt natürlich nicht sagen, ob das bei dir auch hilfreich ist, aber innerhalb von 3 Wochen könnte regelmäßiges Dehnen durchaus zu einer Verbesserung führen.

Check it out!
 

Mr_Martin

Well-Known Member
Bassix
ß13.741
Hallo Zusammen,

danke für alle Tips.

Ich mache nun täglich Dehnübungen und es wird besser.
Ich übe inzwischen mit dem Mittelfinger zu zupfen, kein Problem.
Ich kann nur nicht mit dem Zeigefinger zupfen oder mit dem Daumen aufstützen, aber auch das geht (floating hand technik sozusagen).

Ich denke für's Studio kriege ich's hin.


Viele Grüße
 
I

icedzephyr

Guest
Meine Erfahrung mit Sehnenscheidenentzündungen ist, dass nur absolute Ruhigstellung und Ausheilung mit anschließender präventiver Physiotherapie langfristig hilft.
Ehrlich gesagt finde ich Empfehlungen im Sinne von "Schmerzmittel und langsam weiter Üben" schlichtweg fahrlässig und aus medizinischer Sicht nicht nachvollziehbar. Lass dir den Arm inklusive Finger in Neutralstellung immobilisieren und kurrier den Mist aus! In leichten Fällen genügt eine gute Bandage und absolute Schonung.
Leider chronofizieren Sehnenscheidenentzündungen bei weiterer Belastung sehr flott, also sag den Studiotermin ab... So blöd das ist.

Gute Besserung
Sam
 

uncool sam

what we do is secret
Bassix
ß94.502
Dann sag ich mal toi toi toi.
Und nicht übertreiben, gelle?!?

Ich habe jahrelang auch viel mit Plek gespielt, bekam dann aus heiterem Himmel eine Sehnenscheidenentzündung, die das Plekspielen unmöglich machte. Habe mir dann angewöhnt, immer mehr Fingerstyle zu spielen /.../. Ich bin aber beim Fingerstyle geblieben, kann mir mittlerweile fast nicht mehr vorstellen, dass ich mal das Plek bevorzugt habe. Wenn ich es hin und wieder mal für ein/zwei Stücke einsetze oder mal was Gitarre spiele, spüre ich das alte Leiden trotz OP wieder leicht. Langer Rede kurzer Sinn, was immer du unternimmst, verabschiede dich vom Plek.
Ja, das ist so eine Sache mit dem Plek. Fingerstyle ist sicherlich schonender. Andererseits spiele ich seit 35 Jahren Bass und Gitarre mit Plek. Nach Problemen vor 30 Jahren habe ich den Bass etwas höher gehängt und versuche nicht mehr so verkrampft zu spielen. Seitdem bin ich problemfrei, bin adings kein Profi-Musiker, der täglich stundenlang spielt.
Ich bin da ganz ehrlich und gebe zu, daß ich es aus optischen Gründen bevorzuge, den Bass relativ weit unten hängen zu haben, was eben nur mit Plek möglich ist. Bei fingerstyle muss der Bass höher, es hilft nix. Und dann fühle ich mich nicht mehr wohl.
Will sagen, es geht schon mit Plek, man muss nur wissen ob und warum und wenn ja, was muss ich tun, damit es so bleibt.

cheers
us
 

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß27.948
Mal die Sufu genutzt...
Fazit: Arzt, Handgelenk Bandagiert, Ibuprofen, 2 Wochen nicht belasten.
Das beunruhigt mich gerade ein wenig. Hab zwar nur eine leichte Sehnenscheidenentzündung, aber bis auf bandagiertes Handgelenk und zwei Tage Attest (auf Nachfrage) kam da nichts von meinem Arzt. Spätestens Montag wäre es wohl vorbei laut Arzt.
 

aptu

Well-Known Member
Bassix
ß27.752
Gute Besserung!

Na, vielleicht ist es bei dir ne superleichte Entzündung im Superfrühstadium...

Ich hatte mehrfach Spaß mit meinen Sehnen in der rechten Schulter und im rechten Ellenbogen - das hat jeweils echt lange gebraucht, um wieder gut zu werden. Entzündungshemmende Medikamente, Ruhigstellen, bzw. absoluter Verzicht auf schmerzauslösende Belastungen, Physiotherapie und viel Geduld - so war das auch bei mir gewesen; plus eine orthopädische Binde am Ellenbogen, welche irgendwie ne Sehne massieren sollte. Hat in meinen Vierzigern angefangen, der Sehnenspaß.

Oh, und mittlerweile schiebe ich beruflich ne ergonomische Maus aufm Schreibtisch rum, wenn ich eine schiebe; und ich nutze ne gute Handballenunterlage; oh, und mein Smartphone bediene ich mit nem Touchpen, seitdem mein Daumen anfing, sich dezent zu beklagen.

Irgendwann lass ich bei mir mal die Sehnen wechseln. Geht nix über neue. :o)

Pass gut auf dich auf.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schlurch

Hutrocker
Bassix
ß30.532
Vor langer Zeit hat es an meinen Handgelenken gekribbelt. Es ging so weit, dass ich nicht mal mehr eine Maustaste drücken konnte.
Ein halbes Jahr war ich dann auf iboprofen, aber mehr als high hat das nicht gemacht.
Ich habe daraufhin einen neuen Arzt gesucht und den auch gefunden.
Die Diagnose von dem waren Rückenprobleme, womit er richtig lag. Geholfen hat am Ende ein Fitnessstudio
 

BASSION

Active Member
Bassix
ß3.437
1. bei täglichem Üben : immer mit "soften" Sachen anfangen - nicht zu arg spreizen, keine "gestreckten" Akkorde. Nie mit zuviel Kraft arbeiten! Nicht Schwäche sondern Verspannung ist hier der Haken.
Also quasi:
a u f w ä r m e n !

2. in engeren Intervallen zwingend Pausen einlegen und - achtung :
vorsichtig D E H N E N ! (mehrmals am Tag, auch ohne Bass)

3. ganz klar : die H A L T U N G
/Technik macht m.M. alles aus.
Obschon sogar viele "besseren" Musiker, auch Bassicer-Member hier
das Thema kleinreden (es dann halt am Gerät oder an mir liegen müsse...),
ist ein Knackpunkt oft die Ergonomie vieler "normaler" Instrumente.
Oder die Position auf dem eigenen Sofa/Stuhl.. auch umgehängt...
- meist unpassend zur entspannten, geraden Körperhaltung.
Ich persönlich meist auf einem sehr niederigen Drum-Hocker,
tendenziell "klassische" Gitarrenhaltung und seehr hoch. Dabei aber ohne
einseitige Fußstütze - dafür aber ein Polster zwischen Bass und
Oberschenkeln.

4. Gutes Setup ist immens wichtig.
-Entscheidend ob ein Gerät überhaupt spielbar ist. In den sehr vielen Fällen liegt hier
ein Problem vor.
(Meist bei günstige/Anfägerinstrumenten, aber nicht nur...
die dann allzuoft liegenbleiben. Hier lohnt finanzieller Einsatz an erster Stelle. Bei jemandem der es kann. Leider ist sogar in Läden dies oft nicht der Fall - das kann einfach mal Zeit kosten.. .)

5. andersartigen Ausgleich im Alltag suchen, wie z.B.
Sport (ich schwimme),
Spazieren, vielleich Yoga?
Für mich auch mega-effektiv:
Brot- oder Pizzateig kneten.

6. ... was noch?
- Gewicht!
Fast alle Instrumente wiegen mehr als nötig.
(hmm... ich selbst auch?)
 
Zuletzt bearbeitet:

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß27.948
Heute aufgestanden und gefühlt ist es auch abgeklungen. Bin ich wohl rechtzeitig hin.
Wenn ich hier lese merke ich erst wie wenig mein Arzt was gesagt hat. Bei vollem Wartezimmer dauerte mein Besuch auch keine 25 Minuten, da bleibt wohl keine Zeit für Beratungen...
Trotzdem lasse ich es ruhig angehen bis zur nächsten Probe und spiele nur mit der linken Hand ein wenig Keyboard.
 

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß27.948
Ui, schon fast nen Monat her. Wie zu erwarten nicht besser, eher schlimmer. Jetzt tut es auch weh wenn ich an sich nix mache. Nen Stift kann ich noch halten, aber es schmerzt trotzdem im Daumen bzw. in den Sehnen zum Daumen.
Schön das mein Arzt mich abgewiesen hat, ich soll Dienstag wiederkommen. Begeisterung.
 

MarcDür

Active Member
Bassix
ß2.949
Moin.
Auf dem Fachgebiet der Diagnostik finde ich die meisten Allgemeinärzte und auch teils Fachärzte, gerade Orthopäden, wirklich schlecht! Liegt vielleicht auch an der zu geringen Zeit für die Untersuchung.
Ich würde mir einen anderen Arzt suchen, der soll checken, ob was gerissen ist.
Wenn nicht, such dir einen guten! Osteopathen. Der schaut dich ganzheitlicher an, was bei mir noch kein herkömmlicher Mediziner gemacht hat.
Gruß
Marcus
 

Mitglieder jetzt online

Oben