'sgott ...

basso navo

Member
Bassix
ß872
... oder auch: Servus.

Als Neuzugang stelle ich mich kurz vor.

Jahrgang 1951 aus Franken.

Erste musikalische Versuche als Teenager auf einer Sperrholzgitarre mit Stahlsaiten; ziemlich schnell wieder weggelegt.
Dann Annäherung an das Klavier, jedoch auch nur ein paar Jahre.

1977 erstes Saxophon gekauft. In Folge mit Unterricht gelernt.

Anfang 1980er Jahre Einstieg in Coverband: Rock, Dylan, Stones, später Kinks, Travelling Wilburys etc. Diese Five Piece Band existiert nach diversen Umbesetzungen noch heute und probt wöchentlich, seit Ende März mit pandemischer Unterbechung.

Von 2009 bis 2019 Unterricht auf den Great Highland Bagpipes. Nach langer Überlegung habe ich mich dann entschlossen, die nun freie Zeit für den Kontrabass zu nutzen. Einen Lehrer fand ich schnell und habe ihn ein Mal besucht, danach kam diese schon erwähnte pandemische Unterbrechung.
Mit einem Leihbass übe ich z. Z. täglich 15 - 20 Minuten, sowohl mit Bogen als auch gezupft. Hilfreich dabei sind Videos von Geoff Chalmers, wenngleich diese einen Lehrer natürlich nicht ersetzen können.

Jetzt hoffe ich auf eine baldige Aufnahme des Unterrichts und auf hilfreiche und sachdienliche Antworten auf meine unvermeidlichen Fragen.

Ich grüße Euch.

basso navo
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß27.084
Moin und herzlich willkommen ebenso wie "gute Idee, deine Entscheidung" ;-)
Geoff Chalmers mit seinem Discover Double Bass ist sicher schon mal eine gute Idee... je nachdem, was du dann genau machen willst, gibt's da ja viel Material...:-) Die Kurse von David Allen Moore z.B. sind nach meiner Erfahrung alle zu empfehlen, angefangen von der "German Bow Technique" bis hin zum "Fractal Fingering", aber auch was John Goldsby da macht, hat wirklich "Hand und Fuß" :-) Aber es gibt ja nicht nur Discover Double Bass.
Kennst du z.B. die Videos von Chris Fritzgerald oder die Tipps von John Clayton?
Und falls du noch Übematerial suchst.. hier gibt's eine kleine Sammlung und hier auch noch ein paar Hinweise ;-)
Übrigens ist die Idee mit dem Unterricht und dem Lehrer sicher gut.. aber das heißt nicht, dass die Tutorials und Videos dann überflüssig sind. Ich habe den Eindruck, dass sich das (zumindest bei mir) gut ergänzt. :-)
 
Zuletzt bearbeitet:

Glücksfee

Krümelmonster
Hallo und herzlich willkommen! :hat:

Eine Great Highland Bagpipe haben wir auch im Haus :stolz:

Und die vorgeschlagenen Videos von John Clayton sind klasse!

Mein Basslehrer war Schüler von John Clayton.

Viel Spaß beim Lernen!
 

Basshoschi

Hans im Glück
Von 2009 bis 2019 Unterricht auf den Great Highland Bagpipes.
Hey, GHB??? :eek: (ungläubiggugg)
Erst mal willkommen :-)

Ich versuche seit ende 2018 auf der GHB einen Fuß zu fassen.
Mit den Embellishments tue ich mir zur Zeit noch etwas schwer.
Im Verein war ich, jedoch konnte ich bedingt durch meine Notenleseschwäche dem Tempo nicht stand halten.
Bei mir ist es eher so, ich hör ein Lied, kenne es vlt und nach 5-10 mal intensiv anhören gehe ich an die GHB und spiele es dann nach dem 10. Versuch nach.
Ohne Noten :embarrassed::embarrassed::embarrassed:

Wäre nett wenn man sich da über die GHB etwas austauschen könnte :-)

LG, Maddin

(PS: ich bin der Leidverursacher vom Post oben :rofl::rofl::rofl:)
 

basso navo

Member
Bassix
ß872
Hallo Fernandes, EADG, LaFaro, Glücksfee, Basshoschi und claudio.

Vielen Dank für Eure freundliche Begrüßung.

LaFaro: Danke für die Hinweise auf Kurse, Videos und clips.

Basshoschi: Gerne können wir uns über GHB unterhalten. Ich nehme an, dass das über das Briefsymbol in der Kopfleiste funktioniert, richtig?

So, jetzt habe ich gleich mal eine typische Anfängerfrage: Was ist eine D-Mensur?

Guter Gruß
basso navo
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß27.084
....

So, jetzt habe ich gleich mal eine typische Anfängerfrage: Was ist eine D-Mensur?

Guter Gruß
basso navo
Wenn du den Daumen in den Halsansatz des Bass legst und dann mit dem gegenüber liegenden Finger die Saite drückst, kannst du die Mensur ermitteln. Wenn dann ein d erklingt, ist es eine D-Mensur. Wenn ein eb erklingt, eine Eb-Mensur. Das sind die beiden üblichen, wobei die Grenzen da durchaus auch mal fließend sind. So gibt es z.B. verschiedene Ansichten, ob man dazu den Zeigefinger oder den Mittelfinger nehmen soll ;-)
Man kann die Mensur auch durch "bauliche" Maßnahmen verändern, indem man die schwingende Saitenlänge verändert. In dem Thread z.B. habe ich mal einen Bass mit Eb-Mensur getestet, wo mir der Bassbauer schon gleich angeboten hat, den Bass mit einem englischen Obersattel auf D-Mensur umzubauen und gleichzeitig die Mensur(=schwingende Saitenlänge) etwas zu verkürzen.
Edith sagt: Das gilt natürlich nur für einen normal gestimmten Bass.;-) Wenn du den Bass in Quinten stimmst oder sonst eine "Abenteuer-Variante" bevorzugst, dann muss das kein D sein...:-)
Edith sagt noch etwas: Ein Bild ist oft besser als 1000 Worte ;-) Es stammt von Bonedo aus diesem Artikel.
1588005013834.png
 
Zuletzt bearbeitet:

basso navo

Member
Bassix
ß872
@ el_loco: Danke, danke. Und gleich eine Frage: Wie gelangt der Hund, egal welcher Größe, durch ein F-Loch in das Gehäuse?

Gruß aus dem Nürnberger Land
 

basso navo

Member
Bassix
ß872
Statusbericht an alle, die mir mit Ratschlägen und Antworten auf meine Fragen geholfen haben:
Seit drei Wochen habe ich nun endlich privaten Unterricht.
Es gibt nichts besseres. Sofortige Rückmeldung und Korrektur und Motivation. Der gemietete Bass mit einem Alter von etwa 120 Jahren und entsprechenden Gebrauchsspuren und Narben beginnt nun durch die professionelle Anleitung besser zu klingen.
Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.
Einfach gut.
 

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß24.097
Hallo @basso navo, freut mich, dass es so gut klappt :-) Mir ist gerade noch ein ganz wichtiges Argument für persönlichen Unterricht eingefallen: Die unmittelbare Rückmeldung. Mein Lehrer betrachtet mein Spielen weit kritischer als ich selbst und kann dann gezielte Übungen vorschlagen. Gerade in der letzten Woche habe ich nach dem ersten nach- shutdown-Unterricht einen weiteren Schritt nach vorne gemacht.
Hut ab auch, weil du ja nochmal 11 Jahre älter bist als ich. Ich fand mich schon sehr verwegen, im gesegneten Alter von über 50 nochmal ein neues Instrument anzufangen, aber ich kann das allen nur empfehlen. Ich würde mir und allen anderen auch wünschen, dass ich mir diese Option bis ins hohe Alter offen halte. Es ist eine wirklich tolle Erfahrung, dass man sich noch echt entwickeln kann.
:bier:
 
Zuletzt bearbeitet:

basso navo

Member
Bassix
ß872
Hallo LaFaro,
den Lehrer habe ich ganz einfach gefunden: Im Internet gesucht unter: Kontrabassunterricht Nürnberg. Er spielt bei den Nürnberger Symphonikern.

Hallo EADG,
Volle Zustimmung. Beim Alter hast du dich allerdings verrechnet: es sind 13. Macht aber nichts. Als ich 2009 mit dem Dudelsackspielen angefangen habe, sagte ein Freund: Meinst du dass sich das überhaupt noch lohnt?

Also: Es geht nicht darum, ob sich etwas 'lohnt', sondern darum, dass es mächtig Spaß macht.
Um noch ein abgedroschenes Zitat hinterherzuwerfen: Der Weg ist das Ziel.
 
Hallo und von mir auch ein „Herzlich Willkommen“.:bier: Habe gerade die Beiträge hier gelesen und tja, „die alte Sehnsucht wird wieder wach“. :-)
Ich träume ebenfalls schon seit längerem, Kontrabass zu lernen und hatte vor ca drei Jahren mal eine tolle Schnupperstunde bei einem KB-Lehrer in BS, mit dem ich mich super verstanden habe. Seitdem vergeht kaum eine Woche, in der ich nicht daran denke, es jetzt endlich mal mit dem KB zu versuchen.
Wie das aber so ist: man denkt immer, die Zeit wäre zwischen Beruf und „normalem“ Bandbetrieb (Progrock mit eigenen Songs) zu knapp, zumal ich am E-Bass auch noch einiges zu lernen habe.... ich dachte immer, ich müsste mich „entweder oder“ entscheiden, aber wenn ich die ermutigenden Kommentare so lese, denke ich: „vielleicht geht auch ‚sowohl als auch‘“ ??? Und mein „hohes Alter“ von 46 :D reicht als Ausrede sich zu drücken, auch nicht, oder?
Hach ja.... 8D
Grüße!
 

EADG

schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß24.097
Mir hat der Kontrabassunterricht auch viel für den E-Bass gebracht, nicht nur flüssigeres Notenlesen.
Ich rate dir zu!
:bier:
 
 

Oben Unten