Shootout: Fender FSR 66 Jazz Bass MIJ <->K-Bass

Noble

EQ Legastheniker
100 pro! Um die K-Bässe weben sich hier im Forum Mythen und Legenden aus dem hohen Norden und ein Vergleich mit einem Leo Jazzy finde ich super...obwohl der Vergleich MiM Jazzy v.s K-Bass fies werden könnte. Aber diese MiM Bässe sind eh immer eine Wundertüte wo niemand ahnt was kommt.
 

ba6

Bass erstaunt
Bassix
ß13.578
Ich habe mal einen sehr schönen K-Bass im Laden angespielt, eine MM-Kopie. Im Prinzip diesen hier:
mm.jpg

Der war wirklich schön, aber mir hat so ganz spontan nicht eingeleuchtet, warum ich den hätte nehmen sollen und nicht einen originalen MM.
 

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß23.496
Na denn:
Vorgeschichte: Nachdem ich nun irgendwann endlich eingesehen hatte, dass ein 5-Saiter niemals den Sound eines 4er-Jazzy hinbekommen kann, fing ich an, für mich einen "klassischen" Jazzbass zu suchen. Den Ton, den ich im Ohr habe, bringt jedenfalls selbst mein 5er Elwood nicht wirklich, obwohl das nicht heisst, dass das kein sehr gutes Instrument ist, aber die Kombi aus Esche und den Hohlkammern bringt nicht den Druck und die Fülle -hauptsächlich in den tiefren Mitten- eines Erlebody.
Seit Mitte Dezember schwamm dann in der Bucht ein K-Bass zu einem angemessenen Preis mit schlechten Bildern und ohne Rückgaberecht am anderen Ende der Republik. Nach ergebnislosem Besuch des mittlerweile nahezu Monopolistenmusikladens hier Mitte März enschloss ich mich endlich, den Verkäufer zu kontakten und nach einem Rückgaberecht zu fragen. Der sagte prinzipiell ja, hatte aber einem anderen Interessenten zugesagt. Inzwischen hatte mich Tomtom in diesem Thread (https://www.bassic.de/threads/ich-habe-mich-verliebt.14842109/page-4) angefixt (:http://www.session.de/FENDER-FSR-66-Jazz-Bass-Limited-Edition-2013-RW-Aged-OW.html)(und hier der Zwilling:http://www.thomann.de/de/fender_jb66b_agowt2013_ltd_ed66tele.htm) und so hab ich den wohl auch aus Frust bestellt. 2 Tage später war dann der K-Bass wieder zu haben und das wollte ich mir denn doch nicht entgehenlassen. Nach je einer Woche Versandzeit !!! hatte ich dann erst den Fender, und 4 Tage später den K-Bass bei mir. Seitdem bin ich der Meinung, dass Poststreiks als Folter zu verbieten sind...

Der Fender:
da war nix bei, weder Schlüssel noch sonst irgendetwas. Nach dem Auspacken: Wow, gut gelungen! Für einen Original-Fender sehr gut verarbeitet. Kein Leichtgewicht-von wegen zierliche Japaner- aber auch nicht schwer. Die Farbe hat eine schönen creme-touch, das sieht aber nun nicht wirklich geaged aus, dafür ist es zu gleichmäßig und zuviel von diesem Hochglanz-Polyesterzeug. Die einzigen Macken die ich entdeckt habe:
1. Das Schlagbrett sieht da, wo es am Schamdreieck ansetzt aus wie eingelaufen.
2. Wenn man die Magnete des Hals-PU berührt brummt es- ganz offensichtlich ein Wicklungsschluß mit den Magneten.
Der Hals : nahezu perfekt! Superarbeit, die Blockinlays nicht zu spüren, perfektes Binding und hervorragend abgerichtete Bünde, das hab ich auch schon ganz anders gesehen... Eher ein dünner Hals, hier ist mal das Prädikat Flitzehals angebracht. Dazu die Kopfplatte in Korpusfarbe mitlackiert, einfach gelungen. Auch die Passung in den Body ohne Spiel, so soll dat! Die Mechaniken sind allerdings ja schon seit 50 Jahren eher eine Zumutung. Sie halten zwar die Stimmung, sind aber schwer und schwergängig. So ist die Balance noch okay mit ca 35° nach oben am Gurtpin gehalten.
Der Body schien mir auch etwas schmusiger verrundet -besonders um das Bierwampenlager- als z.B. bei nem Squier-Body vom meinem fetzless.

Nachdem ich ihm Fodera-Nickelsaiten spendiert hatte -die Werksstrippen waren noch übler als die üblichen D'Addarios, die mir auf nem Jazzy auch nicht gefallen, da zuwenig Bass und zu schepprig wenn neu und singen wollen sie auch nicht richtig- dann der Soundcheck:
Trocken angespielt mehr Blech als Holz im Ton, sehr strammer Ton mit etwas wenig Resonanz. Die Töne sprechen recht gleichmäßig an, der Deadspot auf der G-Saite ist merklich, liegt aber auf dem Es und so stört mich das eher weniger, zumal ja fast jeder Holzbass irgendwo seinen schwachen Ton hat.
Verstärkt fällt auf, dass die PUs eher von der lauteren Sorte sind und dementsprechend die Mitten featuren; hier spreche ich aber von Nuancen. Insgesamt wirkt der Kandidat sehr straff im Ton, was ich als angenehm empfinde, aber auch etwas hart und wenig resonant. So sind bei Walking-Lines zwar alle Frequenzen da, aber ich vermisse etwas die Wärme und den singenden Holzton. Funky Fingerstyle auf dem Stegpickup tönt dagegen etwas hölzern und trocken. Also runter mit den Foderas und DR Sunbeams drauf: Überzeugend der Slapton, das passt! Auch der Schub und der Bottom sind jetzt da. Jetzt der Härtetest; wie klingt er zu den 500 mp3s zu denen ich täglich mitdudele? Hier fällt zuerstmal auf, das nix auffällt. Alles da, einfach ein amtlicher Jazzy-Sound. Aber auch nichts besonders Aufregendes. Insgesamt ein sehr guter Allrounder, der noch nicht eingespielt ist. Allerdings vermute ich hier enge Grenzen aufgrund der dicken Plastikverpackung des Holzes...
Jetzt der Quercheck mit meinem 5er Elwood: der tönt deutlich weniger straff und trocken, dafür growlt er aber viel mehr und hat mehr Holz und Bass. Insgesamt keine so überzeugende Vorstellung, dass ich bereit wäre, dafür das doppelte des Elwood (den ich für angemessene 600.- aus der Bucht gefischt habe) hinzulegen. Das heisst aber nun nicht, dass der Fender kein guter Jazzbass ist. Damit kann man bestimmt schon auch glücklich sein. Ich habe nur halt so extreme Ansprüche.?!
Ach ja, KBKB! Da kommt aber auch nix mehr, da er wieder eingepackt ist. Fortsetzung folgt, aber nicht mehr heute nach dem Frust mit dem verschwundenen Text....
 
Zuletzt bearbeitet:

oldschool

Basstlerseele
Bassix
ß23.496
@ Nymi: Ein Glück nimmst du mir den saublöden Spruch nicht zu krumm, ich entschuldige mich trotzdem bei dir!
Super, jjetzt habe ich 2 Stunden text geschrieben und mit dem Fehler: Bitte erstelle einen Beitrag mit weniger als 10000 Zeichen! ist alle wieder weg. Hasssssssssssssss!
 
Zuletzt bearbeitet:

chrisbass_1999

Active Member
Bassix
ß9.893
Hm, K-Bass kenne ich leider nicht, ich besitze aber genau den besprochenen FSR. Ich kann einige Kritikpunkte nachvollziehen, andere wieder nicht ... Am Ende hast Du ja aber geschrieben, das der Fender durchaus das Zeug dazu hat, dass man damit glücklich werden kann - daran arbeite ich! Die Pickup-Justage ist derzeit mein Problem. Vllt. baue ich mal andere PUs ein, weil ich mit der Abstimmung Bridge/Neck nicht ganz zufrieden bin. Aber auch hier wieder das Phänomen: Daheim klingt's nicht perfekt, auf der Bühne passt's super. Versteh' einer die Bässe ...
 

energy

Altholz & Glühkolben!
Bassix
ß75.548
Tolle Bilder vom K-Bass! Schade, dass es im Bericht weiter oben nur um den Fender geht -das verwirrt mich ein bisschen, ich dachte, es sollte ein Vergleichs-Review werden?
Anyway. Er hat's drauf, der Knut! Sollte ich irgendwann mal wieder einen Jazz Bass brauchen, sind seine Bretter in der engeren Wahl.
 
Oben Unten