Signalweg: was macht Sinn?

Noble

EQ Legastheniker
moin,

ich überlege grade, was mir noch auf meinem Board fehlt. Damit mein eich nicht unbedingt richtige FX, sondern eher praktische Gerätschaften, die einem mal den Arsch retten oder einfach Dinge massiv erleichtern können. Z.B. denke ich über eine brauchbare DI Box nach, vielleicht gleich einen Sonntagsfahrer(Lehle) mit D.I. Out. Ich habe nämlich (wie Mudskipper) vor einen zweiten Nobels ODR-1 zu kaufen und etwas Sorge um mein Signal, falls es mich dieses Jahr noch auf die Bühne verschlagen sollte.
Ich hab mich auch immernoch nicht dazu durchgerungen einen Kompressor zu kaufen, weil ich ihn schlichtweg nicht vermisse. Wie wichtig wird sowas live? Sorry das ich blöd frage, ich hab vergangenes Jahr grade mal einen Auftritt gespielt, bevor sich unsere Band aufgelöst hat.

An was sollte man noch denken?Oder andersrum gefragt, was kann einem so richtig den Tag/Auftritt vermiesen? Ein schlechtes Netzteil etc? Mir ist aufgefallen, dass mein Envelope Filte sehr anfällig für Störgeräusche ist. Könnte das zu Problem werden?
 

Noble

EQ Legastheniker
Man braucht: Bass, Kabel, Amp, Box.
Und Bier natürlich.
Groupies sind auch ganz nett.
Alles andere kann, muss aber nicht.
Alles klar? ;-)
Du hast den GK Zusatz beim Amp und den Jazz Zusatz beim Bass vergessen Nymi:-)
soweit gehe ich absolut konform...sobald man aber mit Board und Trampelkisten angefangen hat, steht man vor neuen Herausforderungen.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.589
Stromversorgung ist ganz wichtig. Vernünftige Kabel sowieso. Wenn du vom Board ins Pult willst, brauchst du natürlich ne DI Box, da lieber was mehr ausgeben und sich was gutes gönnen. Aber wenn du eh immer nen Amp mit hast, kannst du auch die DI von dem nehmen, die haben doch alle nen Ground-Lift, oder?
Wenn du einen Nobels ODR eh immer an hast, ist ein Kompressor nicht ganz so wichtig. Der Overdrive komprimiert schon von sich aus. Es sei denn, du hast den nur minimal ins Signal gemischt.

Wie viele Effekte sind auf deinem "live" Board denn drauf? Teste, ob die dir im Bypass Ton klauen (ja, auch "True Bypass" Effekte sind davor nicht verschont). Da du passive Bässe spielst, würde ich an deiner Stelle einen "always on" Effekt (Overdrive?) direkt als erstes in die Signalkette setzen. So beugst du dem Ton-Klau eines Effekts im Bypass vor. Alternativ geht auch ein Buffer.
 

Noble

EQ Legastheniker
Wie viele Effekte sind auf deinem "live" Board denn drauf? Teste, ob die dir im Bypass Ton klauen (ja, auch "True Bypass" Effekte sind davor nicht verschont).
@Nymi ich auch aaaber

Der Small Clone muss dabei sein, da ich ihn für Akkorde brauche. Dann noch ein Overdrive oder Sansamp und hat hat schon 2 Kisten mit Batterie und ständig dieses Kabelgesteckexx(
Also: Pitchblack, dann der Boss BF-3, Small Stone, Dr. Q Anschlagswah und ein Nobles (einer kommt noch dazu) und Ob ich den Big Muff wieder draufmache weiß ich nicht. Der normale klaut zu viele Mitten,. Sowas kommt mir nicht aufs Board. Auch nicht irgendwelche digitalen High-Tech Effekte mit denen man nach Keyboard klingt. Das wars, aber wie gesagt so bisschen mach ich mir da schon Sorgen. Den nächsten Nobles baller ich dann hinter das Pitchblack und vor den Rest.

Zur D.I. Bei meiner alten Band wurde ich immer über Di vom Preamp abgenommen. Heute hab ich für jede Situation nen GK:idee: Der kleine is ja grade mal so schwer wie ein programmierbarer Sansamp. Trotzdem macht mich dieses Lehle Ding mit DI out an! Würde eben zwei (möglichen) Problemen vorbeugen: Tonverlust in der Signalkette und "scheiße Amp vergessen" oder ähnlichem8D
 

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß34.110
DI ist immer gut dabei zu haben. Es kann auch mal sein, dass ein Amp gestellt wird der nix ist. Dann ist ne DI ganz praktisch, weil man dann nämlich erstens dem FOH ein gutes Signal schickt und zweitens den Amp auf der Bühne für das reine Bühnenmonitoring nutzen kann und dran herumschrauben wie man will ohne, dass der FOH gross etwas davon mitbekommt. Ich nutze live nur den Room-Regler des Preamps (Balance zwischen Deep und Bright, greift nach dem DI).
Ich war schon mal froh über die DI (Markbass SuperBooster), weil der gestellte Amp dermassen wackelig aufgestellt war und das kleine Türmchen umfiel. Natürlich gerade auf den Stecker und voilà, Inputbuchse futsch. Amp ohne FX Weg, also über Fx Return auf den DI Ausgang zugreifen ging auch nicht.

Stromversorgung finde ich essentiell. Galvanisch getrennte Ausgänge sind Pflicht. Wenn man nur ein paar analoge Effekte hat, dann ist das PowerPlant Junior wirklich nicht zu schlagen. Das Ding ist gut, klein und kostet wirklich fast nix. Fünf Ausgänge à 120mA. Was will man mehr?

Kabel - alles ausser die farbigen Patchkabel. Bei Thomann gibts die Hicon Flunderstecker, die sind praktisch vom Platzverbrauch, sehr stabil, gut zu Löten.

Tuner. Warum versteht sich von selbst.
 
Ich hab mich auch immernoch nicht dazu durchgerungen einen Kompressor zu kaufen, weil ich ihn schlichtweg nicht vermisse. Wie wichtig wird sowas live? Sorry das ich blöd frage, ich hab vergangenes Jahr grade mal einen Auftritt gespielt, bevor sich unsere Band aufgelöst hat.
Speziell zum kompressor:

ich habe quasi Jahrzehnte ohne Comp gespielt un nichts vermisst, aber er kann schon ein nice to have sein.Ohne Comp habe ich halt selbst sehr darauf geachtet sehr gleichmäßig zu spielen. Mittlerweile habe ich einen einfachen Exar immer an um das Signal wirklich nur leicht anzugleichen. Er gibt damit(in meinem Setting) dem Nobels als quasi Vorstufe noch etwas mehr Mittenpunch und Röhrenähnlichkeit.
Muss man einfach ausprobieren, für mich ist ein Komp ein sehr dezentes gerät, was man eher an den Fingern als in den Ohren bemerkt, aber just my two cents.
Gute Stromversorgung ist immer gut und eine einfache Di Box sollte eh grundsätzlich im Gigbag sein.
 

Noble

EQ Legastheniker
DI ist immer gut dabei zu haben. Es kann auch mal sein, dass ein Amp gestellt wird der nix ist. Dann ist ne DI ganz praktisch, weil man dann nämlich erstens dem FOH ein gutes Signal schickt und zweitens den Amp auf der Bühne für das reine Bühnenmonitoring nutzen kann und dran herumschrauben wie man will ohne, dass der FOH gross etwas davon mitbekommt. Ich nutze live nur den Room-Regler des Preamps (Balance zwischen Deep und Bright, greift nach dem DI).
Ich war schon mal froh über die DI (Markbass SuperBooster), weil der gestellte Amp dermassen wackelig aufgestellt war und das kleine Türmchen umfiel. Natürlich gerade auf den Stecker und voilà, Inputbuchse futsch. Amp ohne FX Weg, also über Fx Return auf den DI Ausgang zugreifen ging auch nicht.
Genau sowas meine ich. Ich will einfach nen gutes Signal senden können zur Not. Da ich meine Bässe kenne, brauche ich zur Not nicht mal nen EQ oder dergleichen, warum auch? Ich kauf doch keine Bässe wo man dran rumkitten muss[¦)] Ich überlege welche Sundaydriver Version Sinn macht, da ich einen normalen Ausgang und einen XRL Out möchte.
Ich hatte ja immer Preamps mit D.I. out, die mich immer sehr genervt haben nach einiger Zeit. Jetzt würde ein MXR M80 schon wieder Sinn machen: Super D.I. Signal, guter EQ, gute Verarbeitung, scheiß Zerrkanal...nahezu unbrauchbar, da Betrieb nur mit Badewannentaste "on" möglich. Da haben die bei MXR mit dem Hintern gedacht.
Stromversorgung finde ich essentiell. Galvanisch getrennte Ausgänge sind Pflicht. Wenn man nur ein paar analoge Effekte hat, dann ist das PowerPlant Junior wirklich nicht zu schlagen. Das Ding ist gut, klein und kostet wirklich fast nix. Fünf Ausgänge à 120mA. Was will man mehr?
ich hab die hier. http://www.thomann.de/de/gator_gbus8_multi_power_supply.htm
Die Preise für den Fueltank kann ich nicht nachvollziehen oder ich hab keine Ahnung.

Kabel - alles ausser die farbigen Patchkabel. Bei Thomann gibts die Hicon Flunderstecker, die sind praktisch vom Platzverbrauch, sehr stabil, gut zu Löten.
Ich hab zum Patchen Planet Waves. Instrumentenkabel sind von Klotz. diese farbigen Patchkabel sind die Geschwüre am Hintern der Patchkabel.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
DI Box..schön und gut…ich habe allerdings in über 30 Jahren Livemucke noch nie einen Mischmann ohne eigene DI's erlebt.
Noch nie!

Wenn man jetzt so ein aktives HiEnd Röhrending haben will…gut. Sowas haben die natürlich nicht mit. Aber mit passiven Palmer können die einen i.d.R. totwerfen.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.589
DI Box..schön und gut…ich habe allerdings in über 30 Jahren Livemucke noch nie einen Mischmann ohne eigene DI's erlebt.
Noch nie!

Wenn man jetzt so ein aktives HiEnd Röhrending haben will…gut. Sowas haben die natürlich nicht mit. Aber mit passiven Palmer können die einen i.d.R. totwerfen.
Jo, aber der Unterschied zwischen HiEnd Röhrending und passiver Palmer ist auch eindeutig ;-)
 

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Ich hab mich auch immernoch nicht dazu durchgerungen einen Kompressor zu kaufen, weil ich ihn schlichtweg nicht vermisse. Wie wichtig wird sowas live?
Ging mir auch so, bis ich mir das Zoom MS60B zugelegt und mich mit den Comps gespielt habe. Da habe ich festgestellt, dass sowas den Sound schon schön anfetten und mehr Sustain bringen kann. D. h. ich verwende den Kompressor nicht so sehr als Dynamikbegrenzer (da merk ich nicht viel Unterschied), sondern als dezenter Klangformer. Möchte live nicht mehr ohne sein, taugt mir schon sehr.

Im Minimum hab ich für einen Gig im Gepäck: DI/Preamp (in meinem Fall Sansamp BDDI) und Tuner sowie Netzgerät. Dazu noch ein 9V-Block, falls irgendwas brummt oder nicht funktioniert, und ein Reserve-Patchkabel. Eine vom Amp getrennte DI find ich aus den von alex genannten Gründen einfach sehr praktisch, und eine Klangregelung an Bord schadet auch nicht (muss man ja nicht verwenden). Ich bin aber grade dabei, mein größeres Pedalboard zu reaktivieren - da werden dann Kompressor, Delay und entweder Phaser, Volume-Pedal oder sowas wie das EHX Freeze dabei sein (letzteres muss ich mal testen, das könnte sehr gut kommen bei unserer Musik).

Aber die Wohlfühl-Essentials für mich, wie gesagt: Sansamp, Pitchblack und, ja, doch, mein neuer Pigtronix Philosopher Bass Compressor (geiles Ding!).
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Ich hab mich auch immernoch nicht dazu durchgerungen einen Kompressor zu kaufen, weil ich ihn schlichtweg nicht vermisse. Wie wichtig wird sowas live? Sorry das ich blöd frage, ich hab vergangenes Jahr grade mal einen Auftritt gespielt, bevor sich unsere Band aufgelöst hat.
Ist keine blöde Frage.
Ein Kompressor ist nichts, was man vordergründig vermissen würde wie eine Zerre im Metal. Das ist eher ein subtiles Gerät, wenn es gekonnt eingesetzt ist...es sei denn, man möchte das Gepumpe als Effekt.

Technisch hebt er leisere Pegel deines Signals an und bügelt lautere glatt. Im Ergebnis hast du einen gleichmäßigeren Sound, was dem Mischer das Leben leichter macht - wenn er keine eigenen Kompressoren im Rack hat - und den Bandsound dichter.
Man vermisst einen Kompressor erst, wenn man mal einen in der Signalkette gehabt hat.
Ist durchaus schon mal vorgekommen, das ich mit meinem Sound unzufrieden war, ohne zunächst zu wissen warum...Blick auf's Streßbrett: Kompressor aus.
Das kommt vor.

Wenn du das probieren willst, würde ich den EBS Multicomp emfehlen. Der überfordert nicht mit zu vielen Parametern, ist bereits ab Werk für Bass optimiert und hat einen vorzüglich funktionierenden Multiband-Modus, der Höhen und Hochmitten unbearbeitet durchlässt, und die Bässe verdichtet.
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.589
Ist keine blöde Frage.
Ein Kompressor ist nichts, was man vordergründig vermissen würde wie eine Zerre im Metal. Das ist eher ein subtiles Gerät, wenn es gekonnt eingesetzt ist...es sei denn, man möchte das Gepumpe als Effekt.
Ich behaupte mal frech das Gegenteil:-P
Gerade im Metal vermisst du einen Kompressor eher als eine Zerre! Zur Funktionsweise sei einem das FAQ von ovnilab ans Herz gelegt (hoffe, ihr könnt alle Englisch ...).

Ich hab es vor zwei Wochen selbst erlebt: Netzteil vergessen ... also nix mit Kompressor sondern direkt in die DI. Ergebnis: Ich hab mich schlechter gehört und (!) der Preamp vom Pult hat ständig übersteuert (klingt scheißexx(). Mit Kompressor sind die Pegelspitzen glatt gebügelt und nichts übersteuert mehr.

Also: Wenn viel Clean-Anteil im Sound ist (Overdrive nur minimal eingestellt oder dazugemischt), macht ein Kompressor bei härterer Mucke durchaus Sinn.
 
 

Oben Unten