Sinkende Aufmerksamkeitsspanne von Musikkonsumenten

Wie lange hörst Du im Durchschnitt ein Stück, bevor Du skippst?

  • Ramones oder Dream Theater: Ich höre jede Nummer bis zum bitteren Ende!

    Stimmen: 10 33,3%
  • 8 Sekunden sind gerade lang genug, um mich nicht zu langweilen.

    Stimmen: 0 0,0%
  • Ich skippe, bis ich zu einem Stück komme, das mich gerade packt und höre dann bewusst bis zum Ende.

    Stimmen: 20 66,7%

  • Umfrageteilnehmer
    30

Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß33.008
... Da ich ja seit einiger Zeit von der Kid-Sparte in die Eltern-Sparte gerutscht bin, erlebe ich den gleichen Generationensplit in der Musik. Die Kids hören Popmusik, bis sie ihren eigenen Geschmack ausbilden.
Und wie viele Eltern, werde ich älter und merke, dass "dieser moderne Krach, das ist doch keine Musik mehr" (Spaß) mir weniger gefällt. Manche Sachen sind auch heute dabei, die ich großartig finde. Nur leider scheint sich das Rezept dann oft nicht weiter zu entwickeln.
Man ist bestimmte Strukturen, Instrumente, Gesangsarten usw. gewöhnt. Und wenn dann im Radio gefühlt nurnoch gepitchtes Vocoder Zeug mit den immer gleichen Drumbeats und dauertickenden Hi-hats läuft, wird es halt schwierig.
...

Rick Beato nimmt auch das mal genauer auseinander:

 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß33.008
Bei mir ist es tatsächlich so, dass sich mein musikalischer Horizont durch streaming im allgemeinen und Spotify im speziellen sehr erweitert hat und ich dadurch wieder mehr Musik (am liebsten Vinyl mit Mp3 Code) kaufe.
...
Seit ich Spotify nutze habe ich einiges an Musik durch Vorschläge gefunden und auch so einiges auf Schallplatte gekauft sofern verfügbar. ...

Das ist bei Dir so und ich denke, wir müssen auch im Kopf behalten, dass wir als Musiker*innen ein gänzlich anderes Verhätnis zu Musik und auch dem Kaufen von Musik haben als reine Musikkonsumenten.
Beispielsweise ist es mir persönlich nie in den Sinn gekommen, diese Internet-Filesharing-Bootleg-Dienste zu benutzen, die es früher gab.
Weil ich es absurd finde, als Musiker andere Musiker*innen um ihre Geld zu bescheissen.
[Bootlegging finde ich nur bei denen ok, die sowieso schon tot sind oder aber sowieso schon mehr Geld als Verstand haben.
Und bei denen, die besonders interessantes Material nicht (mehr) offiziell verfügbar machen.
OK, anderes Thema.]

Mein nerdiger kleiner Bruder hat das Obige vor Jahren ebenfalls als Argument angeführt, warum er Streamingdienste so toll findet.
Als ich ihn ein paar Jahre nach Start seiner Spotify-Nutzung gefragt habe, wieviel Musik er denn nun im letzten Jahr gekauft hat, war seine ehrliche Antwort:
"Seit Jahren keine mehr."
Dabei ist er sehr musikaffin und hat früher durchaus viele LPs und CDs gekauft - heute hat er nicht einmal mehr einen Platten- oder CD-Spieler.


... Bewusst Musik hören hat bei mir mittlerweile etwas genussvolles und das mache ich dann auch ganz in Ruhe.

Geht mir genauso, nur dass es nie anders war.
In den Sessel mit dem besten Stereo-Image setzen (oder den Schönhör-Kopfhörer aufsetzen), Album auflegen, "dabei und mittendrin sein".
Gerade auch in Corona-Zeiten ist es ganz wunderbar, einmal am Tag ein Album zu hören, dass mensch schon seit mehr als einem Jahr nicht mehr gehört hat.
OK, manchmal ist es auch ernüchternd.
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß33.008
meist, ja. Du hast mich am Stereotyp erkannt :D

Naja, es geht ja nicht nur um das Stereotyp.
Für mich ist Jazz die Musik, die wohl am meisten vom Live-Konzerterlebnis profitiert bzw. profitieren kann.

Meine liebsten Jazzalben sind entweder Liveaufnahmen oder Quasi-Live-Studioufnahmen ohne Overdubs und massive Produktion etc.
Wäre mal interessant zu recherchieren, welches die umsatzstärksten Jazzalben waren.


Was mich an zeitgenössischen Jazz auch live, pardon, langweilt, ist dies:
Wieso werden da keine richtigen Songs mehr geschrieben?
Wieso singt da kaum mal jemand?
Warum geht es ohrenscheinlch primär um "Wer kann am ausgechecktesten spielen?"
Und/oder wieso wird so wahnsinnig viel stilistisch reproduziert a.k.a. stilpräzise kopiert?

Aber das ist nur meine Meinung, mein Geschmack.
Wunderbar finde ich es, wenn Jazzmusiker sich in "Pop"-Gefilde begeben,
also singen (lassen), Nicht-Realbook-Songs spielen, wie beispielsweise Nils Landgrens "Sentimental Journey"-Album.
Aber das Album ist nun auch schon fast 19 Jahre alt.
 
Badmorefinger
Badmorefinger
Well-Known Member
Bassix
ß34.398
Was ich meinte ist, dass es früher einfach mühsamer war, die Musik zu bekommen, die einem gefallen hat. Und damit hat man sich automatisch mehr damit auseinander gesetzt.
Viele Songs, die ich später liebte, fand ich am Anfang auch mal beschissen. Bis ich sie "verstanden" habe und sie im Ohr waren, schlicht weil sie mit auf der Platte halt drauf waren, mich am Anfang aber nicht abgeholt haben.
Aber diese zweite oder dritte Chance, die ich einem Song früher gegeben habe, wird er wahrscheinlich heute nicht mehr bekommen, weil skip skip er aus der Playlist fliegt.
Das ist das was ich meine. Tolle Sachen, werden (vermutlich) heute deutlich öfter überhört, nur weil die ersten paar Sekunden nicht sofort catchy waren.
Da bin ich ganz bei Dir. Manchmal neige ich auch zu einer etwas scharfen Zunge :bier:

Bei mir ging früher das gesamte wenige Taschengeld für Platten drauf. Mit 13 im Zeltlager auf Norderney, zurück kam ich mit nem Ohrring, der Deep Purple Machine Head und der Zappa Live in New York. Der Auswahlprozess im dürftig bestückten Plattenladen dauerte 14 Tage. In der Spitze, mit Mitte 20 besass ich wohl mal so ca. 400 Lp's. Und die meisten davon kannte ich in der Tat auswendig und die wurden in der Regel auch durch gehört. Das nicht mehr durchhören einer kompletten Scheibe begann meiner Meinung nach schon spätestens mit den CD's. Und spätestens mit dem CD selber brennen begann auch der Ausverkauf.

Allerdings sehe ich in den heutigen Möglichkeiten auch enormes Potential. Mit Anfang 20 kam bei mir der Grunge und wir trugen alle T-Shirts mit der Aufschrift "Only Stupid Motherfucker helps EMI", das war aber damals pro "Independent-Labels" gemeint. Für diesen Gedanken, nämlich die Loslösung der Musiker aus den Zwängen der Musikindustrie bieten die heutigen Medien eigentlich ein unglaubliches Potential. Leider bleibt die Vermarktung für die Musiker aber auf der Strecke. Aber man kann eben unglaublich viel entdecken und diese Möglichkeiten gab es früher nur begrenzt. Auch wird die Musik im fragmentierter, es gibt immer mehr Facetten, was ich sehr spannend finde. Im Grunde genommen ist man in der Lage sich innerhalb von ein paar Tagen ein gesamten Musik-Genre zu erschließen wenn man das Netz clever nutzt. Musikmäßig muss ich gestehen bin ich mittlerweile die totale Zecke, das letzte mal für Musik Geld ausgegeben habe ich vor 8 Jahren. Ich besitze heute weder eine LP noch eine CD oder sonst einen Tonträger. Wofür ich Geld ausgebe sind aber Konzerte, 5-6 Konzerte pro Monat, fast immer kleine Bands in kleinen Schuppen, in meinem "Wohnzimmer" gibts sowas für 8-12€. Da weiß ich kommt die Kohle auch dahin wo sie hingehört und wenn die geil waren kauf ich mir n T-Shirt. Finden tue ich die Bands im Netz, scrolle mich durch die Veranstaltungskalender, oft gehe ich abends auf n Konzert einer Band die ich erst morgens das erste mal gehört habe. Das wäre früher so nicht gelaufen. Sind einfach andere Zeiten, aber eigentlich nicht unbedingt schlechtere. Ein vernünftiger Weg dafür, das Bands auch wieder an ihren Platten verdienen können sollte aber auch her.

Was es in der Tat weniger gibt sind Bands die wirklich lange bestehen. Aber zugegebener Maßen gab es da auch früher wirklich nur eine Handvoll die über Jahre und Jahrzehnte gute Musik abgeliefert haben. Für mich gab es bei vielen Bands schon immer das Phänomen, dass es "Schaffens-Phasen" von wenigen Jahren gab, wo die wirklich heiß waren und dann wurde es oft lauwarm. Sehr oft waren es die ersten Platten, je berühmter die Bands wurden und je mehr sie in der Plattenindustrie verwurstet wurden umso schlechter wurde oft die Musik. Die Musikindustrie war i.d.R. eben nie so die ideale Plattform für kreatives Schaffen.
 
G
Gast68070
Guest
das ist wie mit vielem.....weder schlechter noch besser.....sondern anders.
Mein Erzeuger erzählte mir einst wie die damals dem Rockn Roll ala Bill Haley oder Little Richard gefrönt ham.......da hiess es nur....mach die Negermusik aus.......wir kamen dann an mit Metal.....kommentiert hat ers nicht aber Saltos konnte ich auch nicht beobachten.......und das die Menschen immer kürzere Aufmerksamkeitschwelle ham is für mich kein Wunder.
Jederzeit und überall wird man zugemüllt.....entweder von Handygequatsche oder komischer Kaufhausmugge im Supermarkt......und die Werbung suggeriert das man immer schön busy sein muss......ja aber der Geist brauch Ruhe....der kann nicht ständig diesen ganzen Mist verarbeiten also schaltet der irgendwann immer schneller ab um wenigstens sich nicht damit auch zu extrem befassen zu müssen
 
Nick McNoise
Nick McNoise
Apfelwummsender Soulman
Bassix
ß33.008
...
Bei mir ging früher das gesamte wenige Taschengeld für Platten drauf. Mit 13 im Zeltlager auf Norderney, zurück kam ich mit nem Ohrring, der Deep Purple Machine Head und der Zappa Live in New York. Der Auswahlprozess im dürftig bestückten Plattenladen dauerte 14 Tage. In der Spitze, mit Mitte 20 besass ich wohl mal so ca. 400 Lp's. ... Ich besitze heute weder eine LP noch eine CD oder sonst einen Tonträger. ...

Interessehalber am Rande: warum hast Du die alten Scheiben nicht mehr, wo sind sie hin?
 
Badmorefinger
Badmorefinger
Well-Known Member
Bassix
ß34.398
Interessehalber am Rande: warum hast Du die alten Scheiben nicht mehr, wo sind sie hin?
Ich hab einmal groß aussortiert und einiges was mir nichts mehr bedeutete verkloppt. Den Kern meiner Sammlung hab ich dann bei einer kurzfristigen Trennung mit zu meinem besten Kumpel genommen, da stehen die vermutlich heute noch, is so 20 Jahre her oder so. Einiges davon wäre heute bestimmt einiges Wert, Dead Kennedys und Blag Flag Original-Scheiben aus den USA, Live-Bootleg's von Cure, Joy Division, usw., Nirvana Bleach komplett weißes Venyl, Dinosaur Jr. die Bug mit beiliegender Single von Freak Scene, usw. , aber im Endeffekt nicht wichtig. Nur materielles Zeug, die Musik hab ich halt auf meinem Rechner und Festplatten und in meinem Kopf.
 
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Bassix
ß44.495
Ich hab noch rund 500 CDs in Kisten, wenn ich da alles Jubeljahre mal eine raus hole und in mein Auto CD Player stecke, stelle ich fest, dass ich sie noch auswendig kenne, was absolut nicht verhindert, dass ich sie immer noch mag und auch ggf. nochmal mehrfach höre.

In den letzten ca 5 Jahren hatte ich mindestens so viele MP3 Alben auf der SD Karte oder Stick im Auto, da bin ich deutlich schneller beim Skippen, keine Ahnung woran das liegt, die Musik ist ebenso ja das was ich gerne höre, aber ich habe irgendwie mit reiner "Datenmusik" scheinbar weniger Beziehung?
 

Olaf Rekord
Olaf Rekord
Keltischer Erotikzeremonienmeister
Bassix
ß50.434
Weiß nicht, ob man da so pauschalisieren kann. Wenn ich Sachen bei bandcamp, im Plattenladen o.ä. entdecke, dann skippe ich teilweise auch recht schnell durch, aber auch innerhalb eines Titels. Kaufe dennoch sehr viel auf Tonträgern und bin immer für verschiedene Richtungen offen. Wenn mir ein Album aber nur teilweise gefällt, nehme ich tatsächlich nur den günstigen Download statt der teuren Platte (möglicherweise mit teurem Versand aus dem Ausland). Bin ich richtig angefixt, bezahle ich teilweise sehr viel für den entsprechenden Tonträger.
Bei Spotify finde ich tatsächlich kaum etwas, das mich interessiert. Ein rein digitales Musikerlebnis kann ich mir auch nicht vorstellen.

Denke, es hat immer die Leute gegeben, die sich intensiv mit der Materie beschäftigt haben und diejenigen, die mit den Charts mitgelaufen sind. Für mich persönlich haben Charts keine große Bedeutung.
Bin schon ein Nostalgiker, wenn ich jedoch an meine Jugend denke, die in den 90ern stattfand, so gab es damals auch schon viel musikalischen Mist (in meinen Augen). Da spielt aber auch Werbung eine große Rolle, vieles hätten die Leute wohl sonst kaum freiwillig gehört 😅
 
Olaf Rekord
Olaf Rekord
Keltischer Erotikzeremonienmeister
Bassix
ß50.434
Solange Filme gibts? :O!
Ich kenne nur die, die max. 10 Minuten sind :D

Meinst Du solche? 😁

6DF5193D-DDCD-41C6-BD7E-B416DC699873.jpeg
 
 

Oben Unten