Sinkende Aufmerksamkeitsspanne von Musikkonsumenten

Wie lange hörst Du im Durchschnitt ein Stück, bevor Du skippst?

  • Ramones oder Dream Theater: Ich höre jede Nummer bis zum bitteren Ende!

    Stimmen: 10 33,3%
  • 8 Sekunden sind gerade lang genug, um mich nicht zu langweilen.

    Stimmen: 0 0,0%
  • Ich skippe, bis ich zu einem Stück komme, das mich gerade packt und höre dann bewusst bis zum Ende.

    Stimmen: 20 66,7%

  • Umfrageteilnehmer
    30

triona
triona
sinn féin - ça ira !
Bassix
ß79.681
mit maximaler Reizüberflutung

Mit so hibbeligem Zeugs kann ich echt nix anfangen.
Wenn da 7 Schnitte kommen, bevor ich kapiert hab, was es vor dem ersten zu sehen gab, dann schalte ich geistig ab - auch wenn der Film auf dem Bildschirm weiter läuft. Das ist nix für mein armes Hirn.

Aber hier hast du ein recht interessantes Beispiel gegeben, daß man sowas auch rein musikalisch machen kann - mit Standbild (!) auf Jutub:




liebe grüße
triona
 
Zuletzt bearbeitet:
Olaf Rekord
Olaf Rekord
Keltischer Erotikzeremonienmeister
Bassix
ß50.434
Mit so hibbeligem Zeugs kann ich echt nix anfangen.
Wenn da 7 Schnitte kommen, bevor ich kapiert hab, was es vor dem ersten zu sehen gab, dann schalte ich geistig ab - auch wenn der Film auf dem Bildschirm weiter läuft. Das ist nix für mein armes Hirn.

Aber hier hast du ein recht interessantes Beispiel gegeben, daß man sowas auch rein musikalisch machen kann - mit Standbild (!) auf Jutub:





liebe grüße
triona

Im Gegensatz zu dem was ich mir täglich auf der Arbeit anhören „darf“, ist dein Link die reinste Erholung!
 
EADG
EADG
schöne schiefe tiefe Töne
Bassix
ß62.691
Im Gegensatz zu dem was ich mir täglich auf der Arbeit anhören „darf“, ist dein Link die reinste Erholung!
Arbeitest du in einer Blechwarenfabrik?

Im Ernst: So eine Musik wie oben verlinkt höre ich mir mit Interesse bis zum Ende an und stelle fest, dass ich damit nix anfangen kann. Da wird das skipping schon in der Musik zelebriert. Ich bin musikalisch eher konservativ, was nicht heißt dass ich nur Oldies höre. Es gibt in der aktuellen Musik auch gute Songs. Man sollte die sich nur mal richtig anhören. Klar ist, dass Radio oder Playlist nichts mit Musik hören zu tun hat. Das ist Musikberieselung.

Durch die unglaubliche Verfügbarkeit von Musik hat sie ihren Wert verloren. Ich steh zum Beispiel im Proberaum und spiele den andern mit meinem Handy was völlig exotisches vor, um zu erklären, wie ich finde dass der Song klingen soll. Ist doch unglaublich!

Vor 150 Jahren musste man noch selber spielen oder Singen, um überhaupt Musik hören zu können. In den Siebzigern kamen die ersten Radiosendungen mit Rock- und Popsongs auf. Um meine Musik hören zu können, musste ich warten, bis so eine Sendung (Pop Shop mit Frank Laufenberg :-) ) lief. Und dann wurden die Single gekauft, wenn ich Geld hatte LPs, die dann gehört wurden, bis man jeden Song gekannt hat. Seltene LPs musste man bestellen und ein Plattenladen mit einer guten Beratung hat musikalische Karrieren beeinflusst.

Musik ist heutzutage ein Wegwerfprodukt. Es gibt sie im Überfluss und sie wird größtenteils nebenbei konsumiert.

Eine Chance sind Konzerte, wenn es sie hoffentlich wieder gibt (und da meine ich keine Superstarevents oder den Abklatsch von tribute-bands) . Was anderes interessiert mich nicht mehr.
:bier:
 
Mr.Mingus
Mr.Mingus
Well-Known Member
Bassix
ß30.788
ja das erinnert mich manchmal stark an Adornos Einführung in die Musiksoziologie. (etwas hochtrabend, aber viel wahres dran)
 
LaFaro
LaFaro
Back to Bass
Bassix
ß50.135
Musik ist heutzutage ein Wegwerfprodukt. Es gibt sie im Überfluss und sie wird größtenteils nebenbei konsumiert.
aber das ist ja keine "zwangsweise" oder "natürliche, unausweichliche" Entwicklung...:-P Die Kombination von "ubiquitärer Verfügbarkeit" und gleichzeitiger "Tunnelisierung" der Aufmerksamkeitspotentiale -das "Ergebnis wird dann von vielen als "Realität" wahrgenommen- deutet doch eher auf einen noch nicht ausgereiften Umgang mit technologischen Möglichkeiten und fehlende adäquate Bewertung von Chancen und Risiken von Technologien hin. Siehe auch Dirk Baeckers "Studien zur nächsten Gesellschaft".... Musik ist dabei nur einer von vielen "Indikatoren"...
Ich hoffe, dass es da auch in absehbarer Zeit wieder "Wertschätzungs-Zuwächse" mit allen damit verbundenen "Folgen" gibt...;-)
 
Zuletzt bearbeitet:
II-V-I
II-V-I
30% Iron Member
Bassix
ß9.946
Ich hoffe, dass es da auch in absehbarer Zeit wieder "Wertschätzungs-Zuwächse" mit allen damit verbundenen "Folgen" gibt...
ich finde man sieht's gerade beim Fleischkonsum. Weg vom -in der breiten Masse - seltenen Vergnügen, welches bewusst wahrgenommen wird, bis hin zu einem Massenkonsum, welches Fleisch zu einem Grundnahrungsmittel erhebt und den mehrmals täglichen Zugang zu selbigem als quasi Grundrecht sieht. Und weiter sieht man zum einen, dass auch Strömungen in die andere Richtung aufkommen, zum anderen, wie schwer es doch ist bis da ein massenhafter Umschwung entsteht.
 
uncool sam
uncool sam
what we do is secret
Wahrscheinlich muss Musik derart simpel, beliebig und völlig kostenneutral werden, bis ein paar Leute (Influencer...?) merken, was da für ein Mist läuft. Dann genau könnte es einen Gegentrend geben. Vorher nicht.

(In meiner Signatur steht zwar "sag's in 2 Minuten oder schreib ein Buch!", aber so war das doch nicht gemeint!!! Ihr müsst mir glauben!!! :tomatoes:)
 
dubrikant
dubrikant
Active Member
Bassix
ß3.066
Bei uns stand das Radio in der Küche und ich davor ich mit Mikro amTonband und bei der Suche nach Radio Luxenburg mit argen Schwankungen in der Tonqualität.
 
 

Oben Unten