Sire V3

Rqt

Active Member
Bassix
ß7.091
Hallo, nachdem die Sire Bässe in den letzten Serien preislich immer höher gingen und nicht mehr nur günstige Einsteigermodelle waren (v9) gibt es nun das V3 Modell für 275 € ( man mag gar nicht drüber nachdenken wie Intrumente für so einen Preis hergestellt werden können),
Nach ersten Beschreibungen scheint der Bass durchaus brauchbar, es wurde z.b. nicht am EQ gespart. Sondern Holz ist Mahagoni und es gibt keine Blockinlays.
Für junge Einsteiger mit knappen Budget ( oder als zweitbass, falls der Erstbass mal zur Reparatur muss) völlig lohnswert,
.....hat ihn schonmal jemand abgestestet oder gekauft?
 

Rqt

Active Member
Bassix
ß7.091
....es wurde wohl auch eine simplere Bridge benutzt
Aber für mich völlig Bemerkenswert!!! Am V7 mochte ich überhaupt nicht die sperrige Hochglanzlackierung des Halses, die gibt es hier zum Glück nicht:great:
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß17.126
Bin sehr gespannt auf den V3 - ich bekomme meinen heute (5-Saiter in rot) geliefert. Die V3 Serie reizt mich gerade wegen des Mahagony-Korpus. Esche und Erle Bässe hab ich ja genug - also erwarte ich mit vom V3 eine bessere Durchsetzungsfähigkeit im Bandgefüge, als bei einem "normalen" JJ-Bass.
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß17.126
IMG_20180724_104117.jpg

Schwupps - jetzt isser schon da. Allererste Eindrücke auf die Schnelle und daheim noch genauer zu prüfen:

+ leicht ist der V3 (könnte mein leichtester 5-Saiter sein)
+ das Teil kommt gut eingestellt aus dem Karton - kann man mit arbeiten
+ Verarbeitungsmäßig ist der erste Eindruck sehr positiv - Lackierung und Bundstäbe sind sauber ausgeführt und abgerichtet. Für den Preis von nicht mal 350,-€ erstaunlich gut!
+ die Verpackung ist erstklassig - an allen empfindlichen Stellen hat man Styroporpolsterungen in den Karton reingepackt. Potis, Bridge usw. waren top geschützt und mehrere Päckchen Silica schützen vor Korrossion.

- trotz Silica: die Saiten haben an ein paar Stellen leichte Rostspuren und klingen trocken gespielt auch nicht wirklich toll. Das bestätigt insofern die Eindrücke, die in anderen Tests bemängelt wurden.
- Das rot ist (leider) nicht so schön rot, wie auf den Bildern im Netz - es sieht eher nach einem braun aus mit leichter, rötlicher Tönung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß17.126
Ach ja: auch wenn ich nur schnell mit dem Vox Kopfhörerverstärker und meinen SD3 Inears den Sound checken konnte, so bin ich fürs Erste zufrieden mit dem, was ich mit dem "Not-Equipment im Büro" hören kann. Wer wissen will, in welche Richtung der Sound geht, möge sich die Klangbeispiele hier mal anhören:
https://www.bonedo.de/artikel/einzelansicht/sire-marcus-miller-v3-test.html - den Sound meines V3 erkenne ich in den Aufnahmen gut wieder.
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß17.126
Hatte gestern das Vergnügen, den V3 länger daheim anzuchecken. Der Einsatz im Bandgefüge steht zwar noch aus, aber ich kann dennoch schon jetzt sagen, dass ich sehr positiv überrascht davon bin, was hier für nicht mal 350,-€ alles geboten wird.
+ die H-Saite schlägt sich super! Das hatte ich auch schon bei allen anderen Sires feststellen können, die ich bis dato in den Fingern hatte (V7). Der Ton kommt trocken und fett rüber und schlägt die H-Saiten von im Preis vergleichbaren günstigen 5-Saitern in meinem Portfolio (Squier VM Precis, Yamaha BB415) deutlich. Hier muss sich der V3 selbst vor meinem geliebten Fender RBV nicht verstecken, der schon eine wirklich sehr gute H-Saite hat. Bei meinen Bässen mit geschraubten Hals ist lediglich mein Roxy BV noch mal 'ne Schippe besser.
+ das Thema Deadspot ist hier kaum vertreten. Lediglich auf dem 4. Bund der G-Saite ist minimal ein leichtes Abkippen in die Obertöne zu vernehmen. Ansonsten ist das Teil sehr ausgewogen über alle Lagen
+ die matte Rückseite des Halses ist für mich super angenehm. Auch fühlt sich die Halsbreite und dicke prima an - bin zwar immer in Freund dicker und breiter Hälse, aber der V3 ist für meine Pranken gut spielbar. Auch das Stringspacing ist mit 18mm super angenehm für mich.
+ die Elektronik ist - insbesondere wenn man den Kaufpreis betrachtet - wirklich gut. Im Passivbetrieb (für mich eigentlich immer die erste Wahl) klingt es so, wie man es von einem Jott erwartet -mit leichter Mittenbetonung durch das Mahagony. Auch die PUs fallen nicht auf durch erhöhte Nebengeräusche im Einzelbetrieb auf. Der Output ist eher gemäßigt, aber wozu gibt es Gain-Regler. Im Aktivbetrieb ist es erstaunlich, wie geräuscharm die Elektronik arbeitet. Selbst bei voll aufgerissenen Höhen ist das alles relativ still. Die Mittenparametrik ist das Highlight - hier hat man ein mächtiges Sound-Tool zur Verfügung. Höhen auf +25%, Mitten in Mittelstellung -50% und Bässe auf etwa +15% ergibt einen super Slapsound. Hals PU und leichter Mittenboost lässt den V3 -auch Dank des Mahagony-Korpus - sehr gut in die rotzige Richtung gehen, die ich sonst nur mit Splitcoils hinbekomme.
Insofern erfüllt der V3 für mich bis jetzt alle Anforderungen, die ich mir beim Kauf erhofft hatte. Einen gut spielbaren Jott mit etwas mehr Rotz im Ton, der aber dennoch (Dank der Mittenparametrik) bei Bedarf authentische Jott-Sounds bietet.
Neutral bewerten möchte ich die Mechaniken und Brücke - das ist Standardware, die aber ordentlich funktioniert. Nicht Besonderes, aber eben funktional und angesichts der Preisklasse wirklich ok.
Als negativ würde ich bis dato lediglich die gigantisch langen Potis nennen und die versteckte Position des aktiv/passiv Toggleswitches. Das ist Fummelei, bis man den ertastet hat - vielleicht gewöhne ich mich dran, aber noch klappt das während des Spielens so gut wie nie im ersten Versuch. Die langen Potiachsen hätte man auch anders lösen können - hier gefallen mir flacheren StackKnobs beispielsweise von Fender (beim Precision V American Deluxe) besser.
Mehr Infos werde ich hier posten, wenn ich das Teil mit auf der Bühne hatte.

VG
 

Rqt

Active Member
Bassix
ß7.091
Danke für deine Mühe..... man man, da kommt man ja schon und Grübeln weshalb man 1309-2000 Euro ausgeben soll( als Hobbymusiker) hatte mal nen V7, der einzuge bass, dessen verkauf ich bereut habe
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß17.126
Ich werde den Bass dann auch mal wiegen. Gefühlt ist der nicht sonderlich schwer - mein RoxyB V und mein RBV sind deutlich schwerer. Mein Preci VM und der BB415 scheinen etwas leichter. Schwer ist der V3 definitiv nicht!
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß17.126
da kommt man ja schon und Grübeln weshalb man 1309-2000 Euro ausgeben soll( als Hobbymusiker)
Ich gebe nichts auf Marken oder teure Serien, sondern beurteile alleine danach, wie sich der Bass für meine Anwendungen schlägt. Und da scheint der Sire ein sehr ordentliches Potenzial zu haben. Aber ich muss zugeben, dass ich das erst nach einem Bandcheck unterschreiben werde. Da habe ich schon manche Bässe gehabt, die im Bandgefüge dann "abgesoffen" sind, obwohl sie alleine gespielt gut geklungen haben.
 

Tomfisch

Basst!
Bassix
ß17.126
So - der Sire V3 hat als 5-Saiter moderate 4,25kg (mit digitaler Kofferwaage hängend ohne Gurt gemessen). Zum Vergleich hab ich mal ein paar weitere Bässe schnell mitgewogen:
Squier Preci VM 5 String = 4,15kg
Yamaha BB 415 5 String = 4,30kg
Fender RBV 5 String = 4,70kg
Human Base RoxyB5 = 4,85kg
Fender Precision Special 4-Saiter: 4,80kg!
Human Base Max 6-String= 4,35kg!
 

Chuck

Niederbayrischer Schwabe
Danke, Tomfisch. Wenn ich mit einem Bass Probleme hab, dann ist der Hals breit und flach. Deshalb mußten schon tolle Bässe gehen...:-(
 
Oben