skalen üben fingersätze etc

sbassist

New Member
Bassix
ß4
Hallo!

ich beschäftige mich im moment etwas mit den skalen und bin etwas ratlos wie ich diese eben richtig und effizient übe.

mein ziel ist es eben im moment wenn ich ne simple akkordfolge habe.
dass ich dann eben genau weiß wann ich welchen ton spielen kann.

wenn ich länger drüber nachdenke und mir mein griffbrett genau ansehe dann weis ich es auch, aber es dauert eben immer etwas um die töne genau auf dem brett zu lokalisieren.
bei simplen liedern ist das jetzt kein problem, aber wenn es dann auch mal über die standard tonarten hinausgeht wirds ab und zu etwas komisch. ;-)

deswegen hab ich mir gedacht mal etwas skalen zu üben. um mein griffbrett und auch das spielgefühl in anderen tonarten besser kennenzulernen.

mein problem ist im moment jedoch wie ich diese skalen über das ganze griffbrett übe ohne zwischendrin etwas (noten, oder saiten) auszulassen.

ich meine, klar ich kann den standard fingersatz für die ionische C skala auf jedem C verwenden. oder eben auch einen anderen fingersatz verwenden. oder diese auch ab und zu verbinden. aber irgendwie komm ich nicht auf alle töne auf allen saiten.

gibt es da ein pattern bzw eine übung die das komplette griffbrett abdeckt?

vielen dank und grüße!


was ich im moment auch versuche ist, über beispielsweise C-Dur nur in C ionisch zu solieren um eben so dass gefühl für die tonleiter tonleiter zu bekommen.
 

haryman

StolperBasser
Bassix
ß2.625
Hallo Sbassist,

zuerst herzlich willkommen auf diesem Forum.

Ich bin mir nicht sicher, ob ich deine Frage richtig verstanden habe:

Willst du mit einer Skala über das gesamte Griffbrett gehen? Dann hast du mehrere Möglichkeiten (am Beispiel der ionischnen Skala auf C):

1. Du startest mit dem "normalen" Fingersatz auf der A Seite 3. Bund und kommst so bis zum C auf der G-Saite 5. Bund. Wenn du dann mit dieser Skala und dem entsprechenden Fingersatz weiterspielen willst, müsstest du einen relativ grossen Lagensprung auf die A-Saite 15. Bund machen und kannst von dort weiterspielen.
2. Als Alternative kannst du auch mit dem C auf der E-Saite (8. Bund starten), dann verwendest du andere Saiten (aber die gleichen Noten wie unter 1. und der Lagensprung ist nicht so gross..)

Mit dieser Kombination deckst du dann dein Griffbrett schon ziemlich weit ab. Als Alternative kannst du dann auch mit dem tiefen E statt mit C starten, um die restlichen Noten, die zu dieser Skala gehören, "kennenzulernen". Da funktioniert der "Standart" Fingersatz aber nicht mehr unbedingt und du musst ihn an die Gegebenheiten anpassen.

Und dann kannst du natürlich die Ionische Skala mit anderen Grundtönen spielen usw.
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.104
also ich hab mir vor kurzem aus gegebenem anlass die blues pentatonik angesehen
und dabei eine methode die ich vor einiger zeit hier im forum gelesen hab angewandt

ich hab mir mal eine darstellung des griffbriffbretts erstellt, dort hab ich dann alle töne der skala markiert die am bass spielbar sind
es war bei mir die Dur Pentatonik in G + blue notes

das wären dann: G A H/B D E + Ais/Bb Dis/Es
und diese dann in allen lagen, allen saiten und als leersaiten wo auch immer den ganzen hals hinauf spielbar

danach habe ich das griffbrett in lagen zu je 4 bünden eingeteilt und jeweils alle spielbaren töne je lage gelernt
das heißt eig nur 13, da nach der 13. alles wieder so ist als spielte man in der 1.

ich bin zwar noch bei weitem nicht perfekt, aber wenn ichs bin, müsste ich praktisch in jeder lage, egal wo auf dem griffbrett wissen wo sich töne aus der G dur pentatonik befinden ohne die lage wechseln zu müssen. im prinzip eigentlich genau das was auch haryman als alternative vorgeschlagen hat, nur dass durch das vorherige grafische darstellen (zumindest bei mir) das ganze wesentlich einfacher und schneller funktioniert und man sich das "an die gegebenheiten anpassen" erspart weil man es von anfang an lernt

und wenn man dann so ein zwei skalen durch hat geht's um einiges schneller ^^


 

sbassist

New Member
Bassix
ß4
erstmal vielen dank an haryman und lynn!

ich glaube haryman´s alternative und deine variante (lynn)
ist glaube ich dass was ich suche.

hab mir etz bissl was überlegt und des will ich euch net vorenthalten. bzw euere meinung mal dazu hören ob das so sinnvoll ist.

spiele im moment einen 5-saiter und habe vor die skalen bzw töne folgendermaßen zu üben.

eben wegen dem 5-saiter kommt man ja über 2 oktaven innerhalb von 5 bünden. (also ohne große sprünge)

also ich fange beim tiefen H an und spiele die tonleiter (z.b. C ionisch) hoch bis zum 4. bund g saite. also 2 oktaven. und dann wieder runter.
danach mache ich das selbe (also selbe tonleiter) vom C aus (also 1. bund h saite) bis eben dann 5. bund g saite. dann eben vom D aus usw.

und dass eben das griffbrett rauf. bis ich beim 12. bund der h saite angekommen bin.

so dürfte man doch eigentlich so ziemlich alles abdecken oder? also sämtliche töne, fingersätze etc.

vorschläge und kritik gerne willkommen ;-)

grüße!!!
 
Zuletzt bearbeitet:

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.104
ok - mich hat das jetzt ein bisschen verwirrt -liegt aber wahrsch nur am 5-saiter

klingt ansich ganz brauchbar die idee, aber du wirst dadurch wahsch wieder die geäufigkeit übers griffbrett mit etwas anderen lernen müssen

mir ist gestern nacht noch eine möglichkeit eingefallen, tonleitern über alle oktaven rauf runter und kreuz und quer zuspielen
und zwar der "backwards modal approach"

das is im prinzip recht einfach, wenn auch nicht ganz so leicht zu verstehen

für eine C ionisch dur fängt man mit den ersten 6 tönen von C ionisch dur an, geht dan weiter mit den ersten 6 tönen von h (bzw b) lokrisch, dann 6 töne a äeolisch usw

wie gesagt es ist auf anhieb nicht leicht zu verstehen, aber wenn an die zusaenhänge der modi kapiert hat ist es eigentich recht einfach
 

markus_setzer

Well-Known Member
Bassix
ß18.926
Zitat:Original erstellt von: sbassist

Hallo!

ich beschäftige mich im moment etwas mit den skalen und bin etwas ratlos wie ich diese eben richtig und effizient übe.

mein ziel ist es eben im moment wenn ich ne simple akkordfolge habe.
dass ich dann eben genau weiß wann ich welchen ton spielen kann.

wenn ich länger drüber nachdenke und mir mein griffbrett genau ansehe dann weis ich es auch, aber es dauert eben immer etwas um die töne genau auf dem brett zu lokalisieren.
bei simplen liedern ist das jetzt kein problem, aber wenn es dann auch mal über die standard tonarten hinausgeht wirds ab und zu etwas komisch. ;-)

deswegen hab ich mir gedacht mal etwas skalen zu üben. um mein griffbrett und auch das spielgefühl in anderen tonarten besser kennenzulernen.

mein problem ist im moment jedoch wie ich diese skalen über das ganze griffbrett übe ohne zwischendrin etwas (noten, oder saiten) auszulassen.

ich meine, klar ich kann den standard fingersatz für die ionische C skala auf jedem C verwenden. oder eben auch einen anderen fingersatz verwenden. oder diese auch ab und zu verbinden. aber irgendwie komm ich nicht auf alle töne auf allen saiten.

gibt es da ein pattern bzw eine übung die das komplette griffbrett abdeckt?

vielen dank und grüße!


was ich im moment auch versuche ist, über beispielsweise C-Dur nur in C ionisch zu solieren um eben so dass gefühl für die tonleiter tonleiter zu bekommen.
vielleicht hilft dir sowas?
http://www.youtube.com/watch?v=k870rgstmE4
VG, markus
 

sbassist

New Member
Bassix
ß4
danke nochmal für die vielen antworten.
der ansatz mit den fingerpattern ist definitv auch interessant.
habe bis jetzt noch nie in die richtung gedacht.

jedenfalls nach noch etwas googlen und noch ein wenig nachdenken bin ich auch noch auf ne andere nützliche art gestoßen skalen bzw das griffbrett zu lernen.

man startet auf der tiefsten saite mit dem tiefsten ton der skala. (wie immer z.b. C ionisch)
also beim viersaiter (die leersaiten mal ausgenommen)
und spielt die ersten drei töne der tonleiter also F G A
danach die ersten drei töne der tonleiter die man auf der A saite spielen kann. also H C D.
danach wieder runter auf die E saite und spielt die nächsten drei töne vom G aus also G A H. danach wieder auf A saite weiter mit den nächsten drei also C D E.
das eben das griffbrett hoch.
und dann das selbe eben mit der E saite und der D bzw G saite. oder eben andere variationen.
also dann z.b. mit der E und G saite:
E Saite: F G A
G Saite: A H C
dann wieder
E Saite: G A H
G Saite: H C D
E Saite: A H C
G Saite: C D E

hoffe ich konnte das verständlich rüber bringen.

wenn ich dabei noch die töne dazu spreche die ich spiele ist es für mich zumindest eine relativ gute übung die töne auf dem griffbrett zu lernen und mit den skalen vertraut zu werden. ohne in irgendwelche muster zu verfallen.
nichts desto trotz werde ich mir die fingersätze demnächst auch mal zu gemüte führen.

grüße!
 

Herr K

Active Member
Bassix
ß673
Je mehr Gedanken man sich über sowas selbst macht, desto besser lernt man es, das ist zumindest meine Erfahrung.
Du bist schon auf dem richtigen Weg.
 
 

Oben Unten