Soundcheck: Fender Blechwinkel vs. High Mass Bridge


Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Beiträge
3.812
Bassix
ß102.056
So muss jetzt auch mal meine Senf dazu geben.
Ich hab auf meinen 5 Fender Prezis überall die Hi-Mass bzw, BadassII Bridge drauf. Wer da unterschiede zum Blechwinkel hört, der hört die Flöhe husten. Vielleicht bin ich auch schon halbwegs taub, könnte auch sein. :D
Ich mag die fette Brücke einfach. Ich finde sie schöner als den Blechwinkel und im Bandkontext ist das sowieso Jacke wie Hose.
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.514
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß325.655
Ich habe auf meinen Jazz Bässen, als ich sie noch spielte auch die Badass drauf gehabt. Genauso wie Blechwinkel. Ich höre da keinen signifikanten Unterschied. Auf einem Jazz ist derzeit eine Schaller 3D.
Die Schaller 3D lassen wir mal raus, die klingt tatsächlich nicht viel anderswo, als ein Blechwinkel. Das musste ich feststellen....
Einemassive "nicht-Grauguß"- Brücke klingt schon deutlich anders. Wobei du natürlich Recht hadt, das Saiten, PUs, usw einen sehr viel größeren Einfluss auf den Ton haben.
Bei den Brücken ist es auch nicht der Ton an sich. Es ist mehr die Ansprache, die Obertöne (die dem Ton die Klarheit geben), die Kompaktheit des Tons, usw... was den Unterschied macht.
Aber ob das wirklich jedem auffällt ist fraglich. Das fällt wahrscheinlich erst dann auf, wenn irgendwas fehlt.
Deutlicher werden die Unterschiede jedenfalls, wenn man slappt. Da hört man das eigentlich immer gut raus....


Wenn alles richtig eingestellt ist, kippelt der Steg nicht. In der Regel liegt er auch ohne zusätzliche Schrauben plan auf. Den Rest macht wie gesagt der Druck der Saite.
Ich konnte bei Blechwinkel (die gut verschraubt waren) schon ein richtiges "Ooiing" hören, wenn der Ton kurz "Out of Tune" war. Nicht immer, aber manchmal.
Bei vielen Blechwinkeln kannst auch (wenn die Schrauben vernünftig fest gezogen sind) ein dünnes Blatt Papier vom Bridge-PU aus ein paar Millimeter unter die Brücke schieben. Fest aufliegen sieht anders aus ...
Aber: für einen trockenen kurzen VintageSound ist auch das nicht verkehrt. Gut ist, was gefällt....
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.514
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß325.655
Ich hab auf meinen 5 Fender Prezis überall die Hi-Mass bzw, BadassII Bridge drauf. Wer da unterschiede zum Blechwinkel hört, der hört die Flöhe husten. Vielleicht bin ich auch schon halbwegs taub, könnte auch sein.
Und? Ansprache, Schwingungverhalten, Tondichte, Obertöne, usw gleich geblieben?
Wenn du jetzt ja sagst, fände ich das merkwürdig...
Oder dein Sound ist so eingestellt, das man es nicht/kaum mehr bemerkten kann. Dann bräuchtest aber auch keinen teuren Fender, ein Squier täte es genauso gut.... ;-)
 
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Beiträge
3.812
Bassix
ß102.056
Und? Ansprache, Schwingungverhalten, Tondichte, Obertöne, usw gleich geblieben?
Wenn du jetzt ja sagst, fände ich das merkwürdig...
Oder dein Sound ist so eingestellt, das man es nicht/kaum mehr bemerkten kann. Dann bräuchtest aber auch keinen teuren Fender, ein Squier täte es genauso gut.... ;-)
Keine Ahnung, ich hab die massiven Brücken schon so lange drauf. Ich denke, dass die Saiten und der Sattel usw. mehr ausmachen aber das hatte Hozzy ja schon geschrieben. Zudem spielen die Finger auch noch mit.
Naja, dann könnte ich auch Squier spielen? Ersten muss ich es nicht und zweitens sind am Squier meist die Tonabnehmer kacke, die Mechaniken schrott und die billigsten Potis( meist kleine) die man kriegen kann sind auch verbaut. Das Holz ist aus Pappel oder aus irgend einem anderen Unkraut.
Ein Bass besteht ja nicht nur aus der Brücke, oder?
 
TomW
TomW
Calling Card
Beiträge
7.054
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß214.958
Gestern Abend habe ich mal schnell die HiMass gegen einen Blechwinkel getauscht - keine echte Vintage-Bridge mit Rillen, schon ein bisschen was modernes, aber eine ähnliche Bauart ...

Am Klang hat sich rein subjektiv wirklich kaum etwas verändert - ich meine, dass der Sound ein klein wenig luftiger geworden ist ... allerdings hört sich der Nate-Mendel-P (Esche) auch mit der leichteren Brücke immer noch etwas komprimierter/trockener an als mein Frankenstein-P (Erle) ...

Wegen des fetten Allparts-Necks überlege ich aber doch, die HiMass wieder zu installieren ... das war nämlich ein gutes Gegengewicht .... jetzt hängt der Bass doch ziemlich in der Waagerechten, mit leichter Tendenz zur Kopflastigkeit ....

nate-mendel-bridge.jpg
 
Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.797
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß300.377
Gestern Abend habe ich mal schnell die HiMass gegen einen Blechwinkel getauscht - keine echte Vintage-Bridge mit Rillen, schon ein bisschen was modernes, aber eine ähnliche Bauart ...

Am Klang hat sich rein subjektiv wirklich kaum etwas verändert - ich meine, dass der Sound ein klein wenig luftiger geworden ist ... allerdings hört sich der Nate-Mendel-P (Esche) auch mit der leichteren Brücke immer noch etwas komprimierter/trockener an als mein Frankenstein-P (Erle) ...

Wegen des fetten Allparts-Necks überlege ich aber doch, die HiMass wieder zu installieren ... das war nämlich ein gutes Gegengewicht .... jetzt hängt der Bass doch ziemlich in der Waagerechten, mit leichter Tendenz zur Kopflastigkeit ....

Anhang anzeigen 609555

Löcher sind doch da, schraub noch ein Bridgecover drauf und das Gewicht der Hi-Mass ist auch wieder hergestellt. Dann sieht er auch besser aus 8D

Edith fragt sich gerade noch ob die Intonation wirklich stimmt....der Reiter der G-Saite ist so weit hinten!?
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.514
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß325.655
Naja, dann könnte ich auch Squier spielen? Ersten muss ich es nicht und zweitens sind am Squier meist die Tonabnehmer kacke, die Mechaniken schrott und die billigsten Potis( meist kleine) die man kriegen kann sind auch verbaut. Das Holz ist aus Pappel oder aus irgend einem anderen Unkraut.
Ein Bass besteht ja nicht nur aus der Brücke, oder?
Die billigsten der billigen Squier schon. Aber die "besseren" Squier sehe ich nicht so negativ. Da sind sogar einige Modelle dabei, da kommt Fender in Erklärungsnot, wofür die ein mehrfaches an Geld aufrufen wollen....
 
Zuletzt bearbeitet:
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.514
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß325.655
Mir fällt gerade auf, das bei "ich hör da keinen Unterschied zwischen den Brücken" eigentlich nur Preci-Spieler dabei sind. Liegt es etwa daran, das der Preci-Spieler einen anderen Ton bevorzugt (oder beim Preci ein anderer Ton bevorzugt wird) und selten slappt**, so das er (fast) keinen Unterschied hört?
Oder habe ich das falsch empfunden?

Wenn ich von den Unterschieden rede, dann immer bei was Jazzbass-artiges und definitiv wird auch immer der geslappte** Ton berücksichtigt.


** beim slappen hört man den Unterschied eigentlich um einiges deutlicher und merkt dadurch auch gleich, was sich generell im Ton, Ansprache, etc verändert hat.
 
TomW
TomW
Calling Card
Beiträge
7.054
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß214.958
Mir fällt gerade auf, das bei "ich hör da keinen Unterschied zwischen den Brücken" eigentlich nur Preci-Spieler dabei sind. Liegt es etwa daran, das der Preci-Spieler einen anderen Ton bevorzugt (oder beim Preci ein anderer Ton bevorzugt wird) und selten slappt**, so das er (fast) keinen Unterschied hört?
Oder habe ich das falsch empfunden?
Es könnte eventuell am Instrument liegen .... bei meinem eigenen Preci-Vergleich jetzt habe ich ja tatsächlich kaum Unterschiede gehört, beim Ausgangspost des geschätzten Kollegen @Mik75 mit seinem alten Fender J war es meiner Erinnerung nach deutlicher ...
 

Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Beiträge
3.812
Bassix
ß102.056
Es könnte eventuell am Instrument liegen .... bei meinem eigenen Preci-Vergleich jetzt habe ich ja tatsächlich kaum Unterschiede gehört, beim Ausgangspost des geschätzten Kollegen @Mik75 mit seinem alten Fender J war es meiner Erinnerung nach deutlicher ...
Sag ich doch , wenn Flöhe husten!
 
Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.797
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß300.377
Mir fällt gerade auf, das bei "ich hör da keinen Unterschied zwischen den Brücken" eigentlich nur Preci-Spieler dabei sind. Liegt es etwa daran, das der Preci-Spieler einen anderen Ton bevorzugt (oder beim Preci ein anderer Ton bevorzugt wird) und selten slappt**, so das er (fast) keinen Unterschied hört?
Oder habe ich das falsch empfunden?

Wenn ich von den Unterschieden rede, dann immer bei was Jazzbass-artiges und definitiv wird auch immer der geslappte** Ton berücksichtigt.


** beim slappen hört man den Unterschied eigentlich um einiges deutlicher und merkt dadurch auch gleich, was sich generell im Ton, Ansprache, etc verändert hat.
Höre ich auch beim Jazz Bass nicht.... ;-)
Wenn man es sich einreden will, dann ist durch die massivere Bauweise der Bridge PU mit etwas strafferen Saiten konfrontiert, dadurch, dass sie mehr Führung haben und satter aufliegen - was vielleicht tatsächlich mehr Obertöne/Brillanzen durchlässt. Vielleicht...
 
Jogi68
Jogi68
Well-Known Member
Beiträge
2.594
Ort
DE
Bassix
ß51.577
Ich hab vor einiger Zeit einen Yamaha Attitude Plus M ergattert, also den einfachsten aus der Reihe. Tolles Teil, aber mit einem ordentlichen Deadspot auf der G-Saite. Blechwinkelbrücke gegen HiMass getauscht - Deadspot praktisch weg. Daß der Ton insgesamt noch etwas stabiler geworden ist ist ein netter Bonus.
 
Realdeal
Realdeal
Kurpalzbasser
Beiträge
3.812
Bassix
ß102.056
Ich hab vor einiger Zeit einen Yamaha Attitude Plus M ergattert, also den einfachsten aus der Reihe. Tolles Teil, aber mit einem ordentlichen Deadspot auf der G-Saite. Blechwinkelbrücke gegen HiMass getauscht - Deadspot praktisch weg. Daß der Ton insgesamt noch etwas stabiler geworden ist ist ein netter Bonus.
Gleiches hatte ich beim Tausch von Fender 70s Mechaniken gegen Sandberg leightweight. 😜
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.514
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß325.655
Gleiches hatte ich beim Tausch von Fender 70s Mechaniken gegen Sandberg leightweight. 😜
Bei Mechaniken hatte ich auch mal so ein Erlebnis...
Der Ton wurde plötzlich viel direkter und straffer.
Als Grund sehr ich den Umstand, das bei den vorherigen Billigmechaniken die Wickelachse eher eine "Wackelachse" war. Ohne aufgespannte Saiten klapperten die Achsen.
Die nachfolgenden Schaller klappert kein Stück und sitzen richtig fest in der Führung.
Im großen und ganzen ist der Unterschied ähnlich wie zu einer nicht ganz festen Brücke zu einer richtig festen Brücke, nur nicht ganz so extrem...

Bei den genannten Mechaniken war der Qualitäts- Unterschied allerdings schon ganz ordentlich...
 

Oben Unten