Soundcheck: Fender Blechwinkel vs. High Mass Bridge


TomW
TomW
Calling Card
Beiträge
7.060
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß215.157
Ich würde daher sagen, dass der Unterschied am Bass als Ganzem liegt und ein Brückentausch nicht signifikant etwas am Charakter "trocken/komprimiert" ändert.
Danke für die interessanten Soundfiles :great: ... da ist wirklich nicht sehr viel Unterschied zu hören ... vermutlich liegt es bei meinen beiden Bässen also doch an den verschiedenen Hölzern ...


Beim Preci ist die High Mass dagegen eine klare Verbesserung.
Wie bei diesem Thema allgemein, gehen auch hier die Meinungen weit auseinander ... es gibt Kollegen, die sehen eine Verbesserung durch eine massive Bridge lieber beim Jazzbass und würden niemals einen Precision damit ausrüsten .... ich spekuliere mal, weil der JB-Klang eher breitbandig daher kommt und mit einer HiMass zB etwas gezügelt werden kann? :gruebel:

Nachdem ich den kompletten Thread noch mal durchgeschaut habe, drängt sich mir aber auch der Verdacht auf, dass die Brücken-Entscheidung für viele Kollegen in erster Linie eine optische/ästhetische Frage ist ;-) ...
 
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Beiträge
4.666
Bassix
ß93.884
Es gibt schon auch soundliche Unterschiede, aber die tummeln sich, so meine Erfahrungen im Bereich Vergleich verschiedener Nickelsaiten o.ä.

Mein oller Preci mit Flats klingt mit Rillenbridge tatsächlich etwas...ja, wie drücke ich es aus...umpfiger...authentischer könnte man sagen.

Da der Wechsel spurlos ist, würde ich einfach mal wechslen und gucken, was der Mendel P dazu sagt. :-)
 
Masl
Masl
Well-Known Member
Beiträge
4.808
Lösungen
3
Ort
Hannover
Bassix
ß68.670
(...):gruebel:

Nachdem ich den kompletten Thread noch mal durchgeschaut habe, drängt sich mir aber auch der Verdacht auf, dass die Brücken-Entscheidung für viele Kollegen in erster Linie eine optische/ästhetische Frage ist ;-) ...

Für mich war das Spielgefühl ausschlaggebend. Die Soundveränderung war zu vernachlässigen. Aber bei runtergestimmter, schneller Musik und Plekspiel kam die Hi-Mass für mich besser. Es hat sich direkter angefühlt, richtiger. Beim Blechwinkel hatte ich das Gefühl, mir springen gleich die Saiten aus den Rillen. Was natürlich nie passiert wäre. :D

Will sagen, dass auch nicht hörbare Unterschiede eine Auswirkung auf die eigene Wahrnehmung des Instruments haben können.

An einer Stelle würde ich wohl dem Tipp von @cwegy folgen und einfach mal einen Blechwickel draufbauen und einfach mal den Unterschied hören. Kein großer Aufwand.
 
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Beiträge
4.666
Bassix
ß93.884
ich hab die Highmass auf zwei Ps, da mir die Rillenbridge tierisch auf die Nerven ging, ja ich bei einer Exoten, die mit der nicht klar kommt und ja, der eine P hat so einen schweren Hals, dass ich etwas Gegengewicht haben wollte ...und nein, trotz breitem, rauhem Ledergurt hat es mich gestört...call me Mimose :D
 
chappie98
chappie98
Well-Known Member
Beiträge
493
Bassix
ß29.941
wenn man dem (recht dünnen Fender) Blechwinkel zwei zusätzliche Schrauben gönnt damit er vernünftig vollflächig aufliegt schadet das nicht.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.978
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß328.854
ich hab die Highmass auf zwei Ps, da mir die Rillenbridge tierisch auf die Nerven ging, ja ich bei einer Exoten, die mit der nicht klar kommt und ja, der eine P hat so einen schweren Hals, dass ich etwas Gegengewicht haben wollte ...und nein, trotz breitem, rauhem Ledergurt hat es mich gestört...call me Mimose :D
Was ging dir denn auf die Nerven? Ich hab ja auch die komplette Evolution durch: vom One Slot Standard Fender Squier Lawsuit Bässe Bridge, dann auf Gotoh 201 geschworen, aber leider kann die nicht tief genug, dann totaler BadAssII Fan, dann vom Gewicht genervt, dann wegen Vintage Optik wieder bei Rillenreiter Bridge. Selbst da gibt unterschiede, die Vintage Teile wiegen knapp 85 gramm, die Kluson, Fender, sonstwas Nachbauten dann schon wieder 100gram.
Für mich ist die Rillenreiter aktuell das Non Plus Ultra-wenn der Hals weit genug rausschaut, damit die Madenschrauben nicht rausstehen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.804
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß300.636
Sieht nur Blöde aus..(finde ich)
Hatte das auch noch nie nötig....
Durch den Zug der Seiten auf die Bridge, wird diese ohnehin auf den Bass gedrückt.

Der Standard-Blechwinkel reicht vollkommen aus. Alle anderen Konstruktionen bringen nur Mehr-Gewicht oder kommen mit Placebo-Effekt daher (der aber bekanntlich ohnehin durch nichts zu ersetzen ist) ;-)
 
Geosammler
Geosammler
Strigidae bassensis
Beiträge
11.093
Ort
Dietenhofen
Bassix
ß471.668
Der Standard-Blechwinkel reicht vollkommen aus. Alle anderen Konstruktionen bringen nur Mehr-Gewicht oder kommen mit Placebo-Effekt daher (der aber bekanntlich ohnehin durch nichts zu ersetzen ist)
Naja, größter Vorteil der High Mass gegenüber der Blechwinkel ist halt das angenehmere Spielen beim Palm Muting, da man sich nicht die Handballen aufreißt...
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.978
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß328.854
Naja, größter Vorteil der High Mass gegenüber der Blechwinkel ist halt das angenehmere Spielen beim Palm Muting, da man sich nicht die Handballen aufreißt...
Ich habe bei keinem meiner Bässe das Problem das die Schrauben rausstehen und ich habe bestimmt 10 Bässe mit solchen Bridges. Man kann ggf. auch die Madenschrauben kürzen, kürzere kaufen, einen Shim einlegen.
 
TomW
TomW
Calling Card
Beiträge
7.060
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß215.157
... ja, der eine P hat so einen schweren Hals, dass ich etwas Gegengewicht haben wollte ...
Dieser Punkt ist für mich auch interessant, weil ich an dem Nate-Mendel-P einen etwas massiveren Neck von Allparts montiert habe ... wenn die HiMass runter ist, könnte natürlich die Balance leiden ....

Aber klar, ich probiere das heute Abend mal aus .... den Praxistest hätte ich auf jeden Fall gemacht, mich haben aber vorab mal Eure Erfahrungen zu dem Brücken-Thema interessiert ...
 

cwegy
cwegy
Well-Known Member
Beiträge
4.666
Bassix
ß93.884
Was ging dir denn auf die Nerven? Ich hab ja auch die komplette Evolution durch: vom One Slot Standard Fender Squier Lawsuit Bässe Bridge, dann auf Gotoh 201 geschworen, aber leider kann die nicht tief genug, dann totaler BadAssII Fan, dann vom Gewicht genervt, dann wegen Vintag optik wieder bei Rillenreiter Bridge. Selbst da gibt unterschiede, die Vintage Teile wiegen knapp 85 gramm, die Kluson, Fender, sonstwas Nachbauten dann schon wieder 100gram.
Für mich ist die Rillenreiter aktuell das Non Plus Ultra-wenn der Hals weit genug rausschaut, damit die Madenschrauben nicht rausstehen.
Ich finde die HiMass tatsächlich fürs Plek-Spiel und abgedämpft spielen komfortabler. Die Madenschrauben der Saitenreiter wandern häufig, ich weiss, kann man mit LocTite o.ä abstellen, aber da ich zu der Zeit eh die Himass testen wollte, war das egal. Beim 2. Preci ist es tatsächlich die Kopflastigkeit, wobei der mit Rille besser s.o. geklungen hat, hier wechsle ich vielleicht nochmal zurück.
 
Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.804
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß300.636
Ich finde die HiMass tatsächlich fürs Plek-Spiel und abgedämpft spielen komfortabler. Die Madenschrauben der Saitenreiter wandern häufig, ich weiss, kann man mit LocTite o.ä abstellen, aber da ich zu der Zeit eh die Himass testen wollte, war das egal. Beim 2. Preci ist es tatsächlich die Kopflastigkeit, wobei der mit Rille besser s.o. geklungen hat, hier wechsle ich vielleicht nochmal zurück.

Wandernde Schrauben hatte ich noch NIE - was treibt ihr um das zu haben?

Kopfplastigkeit gibt es beim Preci eigentlich nicht. Er pendelt in die Waagerechte, Kopflastigkeit ist dann, wenn die Kopfplatte tiefer will als die Waagerechte.

Naja, größter Vorteil der High Mass gegenüber der Blechwinkel ist halt das angenehmere Spielen beim Palm Muting, da man sich nicht die Handballen aufreißt...

Wie @rawlikefishrob schrieb ist das normalerweise nicht der Fall, wenn alles korrekt ist. Das Problem mit weit rausstehenden Schrauben hat man aber auch vornehmlich bei den günstigen Brücken mit Inbus-Madenschrauben. Bei denen mit Schlitzschrauben tritt das in der Regel nicht so auf, da die Schrauben hier auch nicht so lang sind, dass sie bei "Normalstellung" schon herausschauen, dafür muss man eigentlich dann fast mit dem Reiter direkt auf der Grundplatte aufliegen...
 
Basspekoe
Basspekoe
...schon ein bißchen bassverrückt ;)
Beiträge
4.520
Lösungen
5
Ort
Seligenstadt
Bassix
ß326.431
Hatte das auch noch nie nötig....
Durch den Zug der Seiten auf die Bridge, wird diese ohnehin auf den Bass gedrückt.
Eine dicke vibrierende Saite lässt auch den kippelnden Steg vibrieren. In sehr vielen Fällen kann man mit zwei zusätzlichen Schrauben eine Verbesserung der Obertöne feststellen.
Jetzt ist natürlich die Frage, ob diese Obertöne überhaupt vom Bass produziert werden können, wenn Flats drauf sind, oder ewig alte Rounds.... ;-)
Und nicht jedem gefallen Bässe, die Hifi-klar klingen, weshalb die Schrauben auch nicht für jeden sinnvoll sind....



Der Standard-Blechwinkel reicht vollkommen aus. Alle anderen Konstruktionen bringen nur Mehr-Gewicht oder kommen mit Placebo-Effekt daher (der aber bekanntlich ohnehin durch nichts zu ersetzen ist)
Nein, kein Placebo-Effekt. Aber evtl bringt das angesagte Austauschteil auch das Gegenteil von dem, was der Spieler eigentlich möchte.
Wer Vintage-Preci haben will, braucht keine HiMass. Wer Edel-Jazzbass haben will, wird den Blechwinkel wahrscheinlich irgendwann austauschen.


es gibt Kollegen, die sehen eine Verbesserung durch eine massive Bridge lieber beim Jazzbass und würden niemals einen Precision damit ausrüsten .... ich spekuliere mal, weil der JB-Klang eher breitbandig daher kommt und mit einer HiMass zB etwas gezügelt werden kann
Preci-Spieler wollen eher einen rockigen Vintageton. Das würde der Blechwinkel eher fördern. Mittiger und weniger Sustain sind dabei eher von Vorteil, damit man besser gehört wird.
Bei den Jazzbass Spieler gibt es viel mehr Leute, die einen ultrasauberen Edelton haben möchten. Deren Instrumente sind auch oft aktiv. Ich nenne mal Sadowsky als bekanntes Beispiel. So ein Ton wird mit einer stabileren Brücke eher gefördert.

Grob kann man das so sagen. Aber es ist nur eine Richtung und muss immer als gesamtes betrachtet werden.
 
rawlikefishrob
rawlikefishrob
Japan Vintage Enthusiast
Beiträge
3.978
Ort
Obernkirchen
Bassix
ß328.854
Eine dicke vibrierende Saite lässt auch den kippelnden Steg vibrieren. In sehr vielen Fällen kann man mit zwei zusätzlichen Schrauben eine Verbesserung der Obertöne feststellen.
Jetzt ist natürlich die Frage, ob diese Obertöne überhaupt vom Bass produziert werden können, wenn Flats drauf sind, oder ewig alte Rounds.... ;-)
Und nicht jedem gefallen Bässe, die Hifi-klar klingen, weshalb die Schrauben auch nicht für jeden sinnvoll sind....




Nein, kein Placebo-Effekt. Aber evtl bringt das angesagte Austauschteil auch das Gegenteil von dem, was der Spieler eigentlich möchte.
Wer Vintage-Preci haben will, braucht keine HiMass. Wer Edel-Jazzbass haben will, wird den Blechwinkel wahrscheinlich irgendwann austauschen.



Preci-Spieler wollen eher einen rockigen Vintageton. Das würde der Blechwinkel eher fördern. Mittiger und weniger Sustain sind dabei eher von Vorteil, damit man besser gehört wird.
Bei den Jazzbass Spieler gibt es viel mehr Leute, die einen ultrasauberen Edelton haben möchten. Deren Instrumente sind auch oft aktiv. Ich nenne mal Sadowsky als bekanntes Beispiel. So ein Ton wird mit einer stabileren Brücke eher gefördert.

Grob kann man das so sagen. Aber es ist nur eine Richtung und muss immer als gesamtes betrachtet werden.
Eieiei.... So viele Verallgemeinerungen.. Sowas finde ich nicht gut und ich kann auch vieles davon nicht teilen.
Und meine Erfahrungen sind ja in meinem Trööt sehen..
 
Hozzy
Hozzy
Well-Known Member
Beiträge
9.804
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß300.636
Eine dicke vibrierende Saite lässt auch den kippelnden Steg vibrieren. In sehr vielen Fällen kann man mit zwei zusätzlichen Schrauben eine Verbesserung der Obertöne feststellen.
Jetzt ist natürlich die Frage, ob diese Obertöne überhaupt vom Bass produziert werden können, wenn Flats drauf sind, oder ewig alte Rounds.... ;-)
Und nicht jedem gefallen Bässe, die Hifi-klar klingen, weshalb die Schrauben auch nicht für jeden sinnvoll sind....




Nein, kein Placebo-Effekt. Aber evtl bringt das angesagte Austauschteil auch das Gegenteil von dem, was der Spieler eigentlich möchte.
Wer Vintage-Preci haben will, braucht keine HiMass. Wer Edel-Jazzbass haben will, wird den Blechwinkel wahrscheinlich irgendwann austauschen.



Preci-Spieler wollen eher einen rockigen Vintageton. Das würde der Blechwinkel eher fördern. Mittiger und weniger Sustain sind dabei eher von Vorteil, damit man besser gehört wird.
Bei den Jazzbass Spieler gibt es viel mehr Leute, die einen ultrasauberen Edelton haben möchten. Deren Instrumente sind auch oft aktiv. Ich nenne mal Sadowsky als bekanntes Beispiel. So ein Ton wird mit einer stabileren Brücke eher gefördert.

Grob kann man das so sagen. Aber es ist nur eine Richtung und muss immer als gesamtes betrachtet werden.

Uff, das bis ins Detail auseiander zu nehmen dauert.
Aber vielleicht auf die Schnelle mal soviel:

Ich habe auf meinen Jazz Bässen, als ich sie noch spielte auch die Badass drauf gehabt. Genauso wie Blechwinkel. Ich höre da keinen signifikanten Unterschied. Auf einem Jazz ist derzeit eine Schaller 3D.
Dass ich gerne Flats oder alte Rounds spiele heisst nicht, dass ich nicht auch Bässe mit frischen Saiten habe ;-) - hier hängen genug um alles abzudecken. Nickels, Steels, Halfrounds, Pressurewounds, Flats. Jeweils von verschiedenen Herstellern und in verschiedenen Stärken (wobei für mich bei 105 tatsächlich Schluß ist).

Wenn alles richtig eingestellt ist, kippelt der Steg nicht. In der Regel liegt er auch ohne zusätzliche Schrauben plan auf. Den Rest macht wie gesagt der Druck der Saite.

Wenn man sich Youtube anschaut und auch mal anhört, dann gibt es genug Videos, die das Thema "High Mass Bridge" sei es die Hi-Mass von Fender, eine Gotoh oder auch die Badass & Co. behandeln. Alle kommen am Ende in der Regel zum Ergebnis, dass das was man "hört" tatsächlich eher im Bereich marginal anzusiedeln ist - natürlich gibt es auch welche, die die Veränderung in den größten Tönen loben - aber was ICH da höre, ist auch wieder eher der Bereich Placebo.

Ich denke, dass die richtigen Saiten, PUs und eine solide Einstellung passend auf die eigene Spielweise mehr zum Sound beitragen, als das eine Brücke, sei es nur ein Blechwinkel oder eben eine "High Mass" jemals könnte. Auch hat der Sattel mehr Einfluss. Hier kann z.B. ein Messingsattel tatsächlich mehr bringen als z.B. weicher Kunststoff, TUSQ oder Knochen...

YMMV

Edith meint noch, dass es klar ist, dass auf "Boutique" oder edleren Instrumenten, die gerade auch für die Jungs der "ich mag es Hi-Fi"-Fraktion angehören, die Du ja auch genannt hast, ein einfacher Blechwinkel deplatziert wirkt und eher "billig" - klanglich behaupte ich aber, dass das ausreichend wäre ;-)
 
StonerGreg
StonerGreg
Dr. Dezibel
Beiträge
10.407
Lösungen
1
Ort
Ruhr-Area
Bassix
ß261.087
Auch hat der Sattel mehr Einfluss. Hier kann z.B. ein Messingsattel tatsächlich mehr bringen als z.B. weicher Kunststoff, TUSQ oder Knochen...
Aber auch nur beim Klang der Leersaiten. Bei gegriffenen Saiten spielt das Material des Sattels keine Rolle. Den Sound von Messingsätteln mag ich überhaupt nicht. Leersaiten klingen damit mMn total anders als die gegriffenen Saiten.
 
Mudskipper
Mudskipper
.
Beiträge
26.328
Lösungen
5
Ort
DE
Bassix
ß419.541
Für mich war das Spielgefühl ausschlaggebend. Die Soundveränderung war zu vernachlässigen.
Dito hier.
Ich finde die HiMass tatsächlich fürs Plek-Spiel und abgedämpft spielen komfortabler.
Unbedingt, darum hatte ich auch eine HiMass auf meinem letzten Preci. Der Soundunterschied war zu vernachlässigen, das Spielgefühl super.
Ich lasse auf dem ollen ESP JB nur die Rillenbrücke weil die da einfach hin muss, auch wenn es unbequemer ist. Spiele den Bass aber eh eher selten.

Aber auch nur beim Klang der Leersaiten. Bei gegriffenen Saiten spielt das Material des Sattels keine Rolle. Den Sound von Messingsätteln mag ich überhaupt nicht. Leersaiten klingen damit mMn total anders als die gegriffenen Saiten.
Und ich mag Messingsättel WEIL da die Leersaiten anders klingen :-) .
Sollen sie nicht anders klingen dämpfe ich leicht mit dem Handballen, schon hört man keinen Unterschied mehr.

So findet jeder Pott seinen Deckel, is datt nich schön?
 

Oben Unten