Squier Paranormal Jazz Bass

small stone

small stone

Member
Bassix
ß1.114
Von der Optik gefällt mir der neue Squier Paranormal Jazz Bass total genial, allerdings habe ich gelesen dass die Teile teilweise ca 5 Kilo wiegen. Jetzt hab ich mal bei Thomann nachgefragt, wegen Gewicht, und wegen dem Qualitätsunterschied zum Fender Player Jazz Bass. Als Antwort habe ich bekommen dass sie keine Gewichtsangaben machen können, aufgrund der Serienproduktion schwankt das stark, Angaben können sie nur bei Custom Shop machen.Die Qualität sei bei der Player Serie, auch aufgrund des Holzes und der verbauten Komponenten deutlich besser. Sehr schade dass die Player Serie den nicht anbietet, Custom Shop kann ich mir nicht leisten. Gibt es jemanden der den Paranormal Jazz Bass schon hat und Angaben dazu machen kann?
 
small stone

small stone

Member
Bassix
ß1.114
Ja, das dachte ich mir eigentlich auch, das beste wird sein ich gehe mal zu Session und teste das mal, die haben den auch mittlerweile.
 
Toronado

Toronado

Ein bisschen Bass muss sein
Bassix
ß4.936
Den Bass aus der Paranormal-Serie hab ich zwar nicht getestet, aber ich habe mir daraus gerade die Bariton - Telecaster gekauft. Die ist echt spitze für das Geld. Ich habe auch sonst nur Gutes über die Instrumente der Serie gehört. Also, ausprobieren!
 
small stone

small stone

Member
Bassix
ß1.114
Das freut mich zu lesen, werde den mit dem Player vergleichen und dann weiß ich schon mehr, ist immer besser die Instrumente zu testen, von dem Sire V7 bin ich zum Beispiel nicht mehr so begeistert, vom Sound und der Bespielbarkeit zwar gut, mir aber zu schwer, und E und G Saite deutlich lauter, lieber gleich Fender, der Preisunterschied ist jetzt auch nicht so groß, der Squier sogar günstiger...
 
small stone

small stone

Member
Bassix
ß1.114
Ich habe jetzt beide getestet, der Squier wog in dem Fall 4,35 Kilo, also nicht gerade leicht, der Player 4,1 . Das kann natürlich variieren, aber zeigt schonmal die Richtung. Mir haben beide sehr gut gefallen, auch an dem Squier konnte ich keine Mängel feststellen. Vom Sound finde ich doch den Player etwas besser, kann auch an diesen double stacked poties liegen, etwas ungewohnt, sieht aber cool aus.
 
small stone

small stone

Member
Bassix
ß1.114
Ja stimmt, das sollte dann auch nicht die Kaufentscheidung sein, bin überrascht wie gut mir der Squier gefallen hat, da fällt die Entscheidung schwer...
 
alice d.

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß24.525
Wasn das jetzt wieder? Ne Reanimation der Pawnshop-Serie? Also wirr irgendwelche Designelemente der Firmenhistorie in den Mixer geworfen und geschaut, was rauskommt? Auch geil: auf der Fender-Homepage gibts null Info. Warum auch. Und was die zwei Knöppe bei zwei Pickups tun, würd mich auch mal interessieren.
 
small stone

small stone

Member
Bassix
ß1.114
Der Verkäufer hatte das erklärt mit den double Poties, irgendwas mit Kondensatoren, die filtern das irgendwie anders als bei den üblichen Jazz Bässen, so dass der andere Pickup trotzdem irgendwie etwas mitläuft, auch wenn man ihn rausgedreht hat, wenn ich das richtig verstanden hab. Deshalb ist der Ton schon anders als bei nem üblichen Jazz bass. Jeder Pickup hat sozusagen jeweils einen Regler für Volume und eine Tonblende jeweils. Jedenfalls ein geiler Bass, mit Preci- form würde er mir noch besser gefallen, dann bliebe quasi nur noch der Jazz Bass - typische Hals übrig, was an Jazz Bass erinnert..
 
Lowrider

Lowrider

Bass Noodler
Bassix
ß22.988
Hatte einen in der Hand, vor nicht all zu langer Zeit. Halstasche, Passform, Fit/Finish war übel. Crooked.
Halsfuß & Halstasche müssen sauber passen. Keine Kompromisse!
An dieser Stelle empfehle ich immer den "Visitenkarten Test".
Wenn die Visitenkarte zwischen Halsfuß & Tasche reinschlüpft ist der Bass/Gitarre für mich erledigt.

Wenn dir sowas gefällt, schau dich mal nach einem Schecter T-Model um.

 
Zuletzt bearbeitet:
small stone

small stone

Member
Bassix
ß1.114
Der sieht auch cool aus, der Squier den ich getestet hab war einwandfrei, da hast du wohl ein Montagsmodell erwischt, die beiden Bassverkäufer bei Session haben die für gut befunden, auch die Player Serie, bei den Squier Sachen aus Asien wäre immer die erste Marge am besten, warum wüsste man nicht. Klar kann man sagen Verkäufer wollen ihre Sachen loswerden, das ist aber bei dem Laden nicht der Fall wenn sie das selbst nicht für gut befinden, vor Jahren wollte ich dort ein komisches Effektgerät kaufen, das wurde mir verweigert, bzw gefragt wozu ich das brauche... daraus ist dann ein Fretless geworden, viel besser. Da ich schon den Player Preci habe, wird es dann wahrscheinlich der Player Jazz Bass mit Ahorngriffbrett werden, dann hab ich erstmal alles nötige. Wahrscheinlich bald, der leere Gitarrenwandhalter wo heute morgen noch der Sire Jazz Bass hing,( heute verkauft) löst schon Phantomschmerzen aus...
 
small stone

small stone

Member
Bassix
ß1.114
Heute hat es mich dann doch magisch zum Session gezogen, eine Tasche für den Transport dabei, ich wusste schon dass es der Player wird, hab aber den Squier Paranormal einfach auch nochmal getestet und nochmal deutlicher festgestellt, dass er mir optisch gut gefällt, ansonsten in allen Belangen den kürzeren zieht. Ich habe den Player in Tidepool und Ahorngriffbrett mitgenommen, ein paar silberne Knöppe hab ich mir noch dranmachen lassen. Ich habe den Verkauf von dem Sire nicht bereut und bin mit dem Fender besser bedient, Gewicht 4,2 Kilo. Der Experte dort, Tim, hat gemeint die Squier funktionieren gut im Bandkontext, so für sich würden die Fender schon besser klingen. Interessant war auch der Bericht, dass die alte Mexico standard Serie eher Ladenhüter waren, die Player Serie ginge weg wie geschnitten Brot, die Vintera sind nicht so beliebt , und können seiner Meinung nach nicht mit den Vorgängern mithalten.
 
 

Oben Unten