Steuerliche Behandlung eines Auftrittes


Groovy McBass
Groovy McBass
stolzer Papa!
Beiträge
864
Ort
DE
Bassix
ß17.133
Hallo Leute,

meine neue kleine Formation hat im August ihren ersten Auftritt und soll sogar etwas von dem Eintrittsgeld bekommen. Im Vertrag steht, dass wir als Band eine Rechnung schreiben sollen.
Jetzt habe ich noch die Geschichte einer Band im Ohr, die jahrelang Geld mit Auftritten nebenher verdient hat und dann vom Finanzamt einen bösen Brief mit einer stattlichen Nachforderung bekommen hat, weil die Veranstalter immer schön ihre Ausgaben abgesetzt haben.
Jetzt wollte ich einfach mal nachfragen, ob es denn so eine Art Freibetrag im Jahr für Hobbybands gibt, die nicht steuerlich behandelt werden müssen. Ich wollte nämlich nicht extra wegen diesem einen Auftritt eine Steuer abführen müssen.
Mein Name steht im Vertrag, aber wir sind 5 Leute, die sich das Geld teilen und da bleibt für den Einzelnen maximal irgendwas zwischen 50 und 100 € über. Das nur, um die Dimensionen zu verdeutlichen.
Es hängt ja auch davon ab, wie viele Leute tatsächlich Geld für uns ausgeben wollen.

Danke für eure Hilfe. :bier:
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.760
Hallo, bei diesen Beträgen musst du dir keine Sorgen machen.
Die Band die den bösen Brief bekommen hat, hat sicher mehr als 8000€ im Jahr damit verdient.
Wenn du auf Nummer sicher gehen willst, dann lass dir von allen anderen eine Rechnung schreiben, für den Fall der Fälle, welcher wegen solcher Summen niemals auftreten wird.
 
Groovy McBass
Groovy McBass
stolzer Papa!
Beiträge
864
Ort
DE
Bassix
ß17.133
Danke f_luxus,

ja, die Band hat wohl einiges mehr verdient, als wir es werden. Ich hatte ja schon früher Auftritte, aber eben immer im Rahmen von Festivals, Wettbewerben oder für Jugendhäuser und Privatveranstaltungen. Meist spielten wir für :bier: und Fame.
Irgendwie bekommt alles Spaßige sofort einen faden Beigeschmack, sobald Verträge und der Fiskus ins Spiel kommen. :igitt:

Edith meint, es sei besser, juristisch korrekt zu formulieren.
 
Zuletzt bearbeitet:
G
Gast31852
Guest
Immer sachte mit steuerlichen Ratschlägen, insbesondere wenn es um "unter der Hand" und "Strohmannrechnungen" geht. Das Finanzamt ist auch online, liebe Freunde!
 
Groovy McBass
Groovy McBass
stolzer Papa!
Beiträge
864
Ort
DE
Bassix
ß17.133
Besten Dank für den Hinweis. Ist ja nach wie vor öffentlich, was ich immer wieder vergesse. Ist das der Grund, warum ich hier keine anderen Threads dazu gefunden habe? Alle kuschen vor dem großen dicken Mann mit Krawatte (im übertragenden Sinn)?
Ich halte mich einfach an f-luxus' Vorschlag und empfehle, meinen Mitmusikern, an mich eine Rechnung zu verfassen, damit jeder sehen kann, dass ich die Summe nicht alleine einstreiche.
 
f_luxus
f_luxus
New Member
Beiträge
6.650
Ort
Saarbrücken
Bassix
ß8.760
Immer sachte mit steuerlichen Ratschlägen, insbesondere wenn es um "unter der Hand" und "Strohmannrechnungen" geht. Das Finanzamt ist auch online, liebe Freunde!
Strohmannrechnungen? Wo soll dass denn geschrieben stehen?
Es gibt eine Grenze von 8900€/Jahr unter der dir niemand einen Strick drehen kann.
Wenn man eh schon Steuererklärung macht sollte man Nebeneinkünfte natürlich angeben, bei 500€ im Jahr spielt das aber keine große Rolle.
 
G
Gast31852
Guest
Vielleicht verstehe ich da Deine Aussage auch falsch, aber wer schreibt da die Rechnungen? Die anderen Musiker? Dann können die sich gleich auch steuerlich anmelden. Bitte nicht auf die leichte Schulter nehmen, das Finanzamt checkt mittlerweile tatsächlich Youtube und Facebook. Nicht wegen der Bands, sondern wegen der Locations. Nur wenn dem Beamten langweilig ist, klickt er auch mal bei der Band rein und macht eine Kontrollmitteilung. Ich drücke jedem die Daumen, dass er sein Hobby ohne Stress ausüben kann!
 
Slapman
Slapman
Pareto
Beiträge
1.072
Lösungen
1
Bassix
ß55.696
Ist das der Grund, warum ich hier keine anderen Threads dazu gefunden habe? Alle kuschen vor dem großen dicken Mann mit Krawatte (im übertragenden Sinn).

Nein, der Grund ist, weil hier kaum einer wirklich Ahnng von dem Thema hat und fast alle nur Halbwahrheiten und Stammtischratschläge kennen. Kuschen muss vor dem Finanzamt keiner, aber in dieser Sache halten sich viele Hobbymusiker (vielleicht auch die "Profis") nicht an geltendes Recht. Aus Unwissenheit oder Unehrlichkeit. Nur so viel zu Deiner Antwort...

Ansonsten würde ich Dir auch hier zumindest zum Vorschlag von Luxus raten und Dir von den Kollegen Rechnungen geben lassen wenn Du alleine das Geld vom Veranstalter kassierst Und nicht selbst alles versteuern willst. Es gehört zwar formal noch einiges mehr dazu, aber wenigstens hast Du schon mal was in der Hand für Deine Steuererklärung.;-) Generell kann ich aber auch nur jeder Formation raten sich richtig aufzustellen, denn genau dann kommen die Männer im Anzug (wie Sie beschrieben wurden) und machen Stress. Wenn man das macht was man machen soll, ist das kein Hexenwerk. Die Herren machen nicht die Gesetze und sind auch nur Menschen.

Nein, ich bin kein Finanzbeamter, habe aber hobbytechniach einen gewissen Hang zum Thema ;-)
 
Groovy McBass
Groovy McBass
stolzer Papa!
Beiträge
864
Ort
DE
Bassix
ß17.133
Vielleicht verstehe ich da Deine Aussage auch falsch, aber wer schreibt da die Rechnungen? Die anderen Musiker? Dann können die sich gleich auch steuerlich anmelden.
Wie kompliziert geht das denn noch? Muss man die Band jetzt als Firma betreiben, die ihr eigenes Konto und ihre eigene Steuernummer hat? Langsam glaube ich, ich wäre lieber naiv ins Messer gelaufen, statt zu fragen. Da lebt man zumindest bis zur "eventuellen" Mahnung in Frieden und glücklich.

Ansonsten würde ich Dir auch hier zumindest zum Vorschlag von Luxus raten und Dir von den Kollegen Rechnungen geben lassen wenn Du alleine das Geld vom Veranstalter kassierst Und nicht selbst alles versteuern willst. Es gehört zwar formal noch einiges mehr dazu, aber wenigstens hast Du schon mal was in der Hand für Deine Steuererklärung.;-) Generell kann ich aber auch nur jeder Formation raten sich richtig aufzustellen, denn genau dann kommen die Männer im Anzug (wie Sie beschrieben wurden) und machen Stress. Wenn man das macht was man machen soll, ist das kein Hexenwerk. Die Herren machen nicht die Gesetze und sind auch nur Menschen.

Nein, ich bin kein Finanzbeamter, habe aber hobbytechniach einen gewissen Hang zum Thema ;-)
Was meinst du denn mir richtig aufstellen? Was soll ich denn machen? Ich kann nicht verstehen, wie man hobbymäßig einen Hang zu so einem Schrunz haben kann. :eek: Jura und Finanzen sind mir schon immer ein Graus. Ich will nicht Steuerrecht studiert haben müssen, um ohne Strafe einem Hobby nachzugehen.
 
Talentfrei
Talentfrei
Irgendwas ist immer...
Beiträge
15.581
Ort
Bodensee
Bassix
ß353.527
um ohne Strafe einem Hobby nachzugehen.

Unwissenheit schützt nun mal nicht vor Strafe.

Ohne Belege kann, darf und wird der Finanzbeamte Schätzungen vornehmen. Die sog. Liebhaberrei auf die Felix raus will - z. B. Ausgaben für Equipment, Werbung, Fahrkosten usw. in beipielsweise 5stelliger Höhe vs. Einnahmen im dreistelligen Bereich kann man eben nur mit den ensprechenden Belegen nachweisen. Da braucht man kein Steuerrecht zu studieren. Einnahmen müssen nun mal erst mal angegeben werden und die Entscheidung Liebhaberei oder Gewinnerzielungsabsicht muss der Finanzbeamte fällen.

MIt den Typen kann man übrigens auch reden, anrufen, den Sachverhalt schildern, da wird einem dann schon gesagt, was sie wollen ;-)
 

beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.891
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.154
.... Ausgaben für Equipment, Werbung, Fahrkosten usw. in beipielsweise 5stelliger Höhe vs. Einnahmen im dreistelligen Bereich kann man eben nur mit den ensprechenden Belegen nachweisen. Da braucht man kein Steuerrecht zu studieren. Einnahmen müssen nun mal erst mal angegeben werden und die Entscheidung Liebhaberei oder Gewinnerzielungsabsicht muss der Finanzbeamte fällen.

Und eben auch die Ausgaben. Fahrtkosten zum Proberaum gehört natürlich auch dazu - das ist "Fahrt zur Arbeit". Jede Rechnung fürs Equipment aus dem Veranlagungszeitraum.

MIt den Typen kann man übrigens auch reden, anrufen, den Sachverhalt schildern, da wird einem dann schon gesagt, was sie wollen ;-)
Am besten munitioniert mit einer Gegenüberstellung der nachweisbaren Kosten...

Kleine Ergänzung: "Firma" ist man als Band automatisch. Rechtsform GbR.
 
Talentfrei
Talentfrei
Irgendwas ist immer...
Beiträge
15.581
Ort
Bodensee
Bassix
ß353.527
Und eben auch die Ausgaben. Fahrtkosten zum Proberaum gehört natürlich auch dazu - das ist "Fahrt zur Arbeit". Jede Rechnung fürs Equipment aus dem Veranlagungszeitraum.


Am besten munitioniert mit einer Gegenüberstellung der nachweisbaren Kosten...

...nichts anderes habe ich geschrieben ;-)
 
kemm47
kemm47
Well-Known Member
@Groovy McBass + @all: für den Hobby-Musikerbereich (zu dem ich mich zähle) empfehle ich, bei bezahlten Gigs ordnungsgemäße Quittungen (wenn zutreffend) - OHNE MWSt. - auszustellen und sich gleichzeitig vom Veranstalter Quittungs-mäßig bestätigen zu lassen, welche Gage die Band erhalten hat.
Solange IHR hobbymäßig unterwegs seid und keine Erwerbsabsichten mit der Mukke hegt, sollte es keine Probleme geben.
Wir (ich) sammeln alle Belege über getätige Ausgaben: fängt mit der Proberaum-Miete an, geht über Spritkosten (Fahrten zur Probe, ggf. Gigs etc.), sämtliche Kosten für's Equipment (z.B. Saiten, Batterien, neue Effektgeräte, Abschreibung für die Instrumente). Es erstaunt zumeist im Nachhinein, wieviel Kosten da im Jahr zusammen kommen; wenn Eure anteiligen Kosten höher sind als die anteilige Gage, dann dürfte es absolut problemlos sein. Das FINANZAMT finanziert nicht Deine Verluste aus einem Hobby........
Anderer Aspekt: wer als Arbeitnehmer/Beamter unterwegs ist, muss sich ggf. eine etwaig erlaubnispflichtige "Nebentätigkeit" genehmigen lassen, um keine Probleme zu bekommen. Auch hier spielt dann zumeist eine Rolle, ob's den Hobbybereich übersteigt und ggf. eine gewisse Netto-Gewinnsumme erreicht. Also: jeder Hobbymukker möge im grenzwertigen Bereich genau prüfen, wo er sich befindet - denn, (fahrlässige) Unwissenheit schützt bekanntlich nicht vor "Strafe"/Steuernachzahlung/sonstiger arbeitsrechtlicher Probleme.........
Ich selbst habe aus besagten Gründen stets darauf geachtet, nie den hobby-Bereich zu verlassen und werde es auch künftig so halten!
 
Zuletzt bearbeitet:
Groovy McBass
Groovy McBass
stolzer Papa!
Beiträge
864
Ort
DE
Bassix
ß17.133
@kemm47 : Also wir bleiben mit der Band unter den 8900€ jährlich und gleichzeitig müssen wir unsere Ausgaben dokumentieren. Das macht ja dann jeder für sich oder? Es müsste dann ja jedes Bandmitglied seine eigene Steuererklärung schreiben.
Wie meinst du das mit den Quittungen? Die Band muss eine Quittung über den Erhalt ausstellen und der Veranstalter darüber, dass er das Geld rausgegeben hat? Ist das nicht doppelt gemoppelt? Muss nicht nur der Empfänger des Geldes eine Quittung ausstellen?

Stehe auf dem Schlauch. :confused: Ist aber auch schon spät. :yawn:
 
Slapman
Slapman
Pareto
Beiträge
1.072
Lösungen
1
Bassix
ß55.696
@kemm47 : Also wir bleiben mit der Band unter den 8900€ jährlich und gleichzeitig müssen wir unsere Ausgaben dokumentieren.

Sorry, genau das ist das Problem. Da schreibt jemand einen Betrag in einem Zusammenhang was man mal so gehört hat und schon steht es im Raum und wird so verstanden. Lass Dich von jemandem beraten der Ahnung hat. Sorry, aber das ist genau das was bei diesen Stammtischratschlägen bei raus kommt.
 
kemm47
kemm47
Well-Known Member
@Groovy McBass: ....... als Band seid Ihr eine "Gesellschaft bürgerlichen Rechts". Jeder von euch ist eigenständig steuerlich "verantwortlich".
Beispiel: aufgrund der anteiligen Bandgagen und sehr geringen eigenen Aufwendungen könnten einzelne Musiker von euch steuerpflichtig sein, während andere Bandmitglieder aufgrund eigener hoher Aufwendungen dies nicht sind (weil noch im Hobby-Bereich verortet). Das muss also sehr individuell betrachtet werden!
Ich sammle daher penetrant meine Belege über gekaufte Saiten, sämtliche Musiker-Utensilien, Aufzeichnungen über Proben, Gigs und Fahrten zu Veranstaltern zwecks Gig-Anbahnung (Fahrtkosten), Kosten für Pressearbeit (Plakate) usw. usw.
Wenn Du alle Deine jährlich angefallenen "Musikerkosten" erfasst hast, kannst Du anhand Deiner anteiligen Gagen einschätzen, ob's steuerlich relevant werden könnte...... Solange Deine eigenen Aufwendungen höher sind oder nur geringfügig überschritten werden, ist's (steuerlich) unkritisch.
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.891
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß530.154
Zum Eingangsbeitrag: Ihr als Band schreibt dem Veranstalter die Rechnung, die er benötigt und von Euch haben will. Bzw. ein "bevollmächtigter" Vertreter der Band.
Und wenn Ihr das Geld bekommen habt, quittiert Ihr es dem Veranstalter. Das kann handschriftlich auf der Rechnung geschehen, müsste aber auf Eurer Durchschrift ebenfalls erkennbar sein.

Weil Ihr ja wohl "Liebhaberei" anstrebt, also keine Gewinnerzielungsabsicht und Kosten, die dauerhaft über den Einnahmen liegen, weist Ihr keine UST aus. Klärt mit einem der für Eure (persönliche) Einkommensteuer zuständigen Sachbearbeiter beim Finanzamt bitte ab, was er sehen bzw nicht sehen will. Erstellt von dem Gespräch eine schriftliche Dokumentation (also mitschreiben...)

Ansonsten und im Zweifelsfall immer heißt es Belege sammeln und eine simple Einnahme-Überschussrechnung erstellen, Fahrtkosten ermitteln... eine Buchhaltung benötigt Ihr noch nicht.

Zur UST: falls das FA Euch als "Betrieb" sehen will, solltet Ihr von der Kleinunternehmerregelung Gebrauch machen. Dann entfällt der ganze Hassel mit der Umsatzsteuervoranmeldung (ihr wollt das ja als "Liebhaberei" betreiben, da wäre alles andere kontraproduktiv...). Dafür könnt Ihr halt auch die UST nicht durchreichen, müsst sie aber auch nicht abführen.

Spannender würde es für mich, weil ich Unternehmerin bin und nicht unter die Kleinunternehmerregelung falle.
 
HenrySalayne
HenrySalayne
Well-Known Member
Beiträge
1.490
Lösungen
2
Ort
DE
Bassix
ß7.293
Ich würde das in diesem Fall mit einer "Geld erhalten"-Quittung lösen. Wichtig ist für den Veranstalter ein Beleg der Gewinnminderung, weil er sonst eure Gage mitversteuern müsste.
So etwas kann man in seltenen Fällen, auch wenn es rechtlich nicht einwandfrei sein sollte, schon machen. Wenn ihr allerdings sowieso in Zukunft vorhabt, dies häufiger zu tun, solltet ihr euch von einen Steuerberater beraten lassen. Dieser sollte euch über ein auch für das Finanzamt einwandfreies Verfahren aufklären können.
 
Slapman
Slapman
Pareto
Beiträge
1.072
Lösungen
1
Bassix
ß55.696
Ihr könnt euch auf mehreren Wegen beraten lassen:
z. B.
1) Verwandschaft (Bekanntschaft und das hier ist wegen des Steuerberatergesetzt engen Grenzen gesetzt. Stammtischratschläge dürfen also abgegeben werden :-) )
2) Lohnsteuerhilfeverein (Würde ich vielleicht eher abraten, ob die alle so auf das Unternehmertum spezialisiert sind würde ich ein ? machen)
3) Steuerberater (da solltest Du vorbereitet sein mit den Dingen die ihr machen wollt und wie ihr euch in der Band auch untereinander seht Stichwort Gleichberechtigt etc.) Also am besten geht da nicht einer hin sondern mindestens mal zwei.
4) Ich würde Dir aber auch ans Herz legen mal bei der IHK in Deiner Nähe anzuklopfen. Die Jungs und Mädels haben leider nicht überall den besten Ruf und viele wissen gar nicht, dass die auch Existenzgründungsberatung machen und das teilweise kostenfrei. Die sind nicht auf private Steuererklärungen, sondern tatsächlich auf diese Fragen spezialisiert.

Aber wie es oben jetzt schon einige beschrieben haben gibt es ja auch erst mal die Schmalspurvariante wie von beate und Kemm beschrieben.
 
 

Oben Unten