Strecksehne gerissen...

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß30.948
…mir ist am Wochenende die Strecksehne des linken Ringfingers gerissen. Mind. 6 Wochen Bass-Pause sagt der Doc…hat jemand von Euch schon mal so etwas gehabt? Falls ja, konntet Ihr den Finger nachher wieder problemlos zum Bass-Spielen verwenden?
Der Doc meint, alles wird wieder gut. Aber was weiss der schon vom Bass-Spielen?
 

4low

Über-Bayudankse
Fuck...:O! ich wusste bisher nichmal, dass ich eine Strecksehne habe...!
Wie hastn das geschafft, Mann? - nur dass uns das nicht auch passiert...
Gute Bässerung!
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Erstmal gute Besserung!
Bei mir isses über 2 Jahre her, linker Daumen.
War ne grössere Sache mit Komplikationen...führt hier zu weit. Jedenfalls bekam ich gesagt, das wird nix mehr, wird steif, blablablub.
Immer noch Schmerzen, gerade heute fast wie vor 2 Jahren. Hatte zuhause Knochenarbeit....
Hey, wenns bei mir funzt, dann bei Dir doch erst recht, wo die Docs sagen, wird wieder. Ich stand nach 4 Wochen wieder auf der Bühne, hab nach 2 Wochen fette Bassboxen geschleppt. Wird sicher wieder! :-)
Ich hab allerdings echt einiges dafür getan was, mhhhh, echt unangenehm war...und noch ist.
 

xroads

Well-Known Member
Bassix
ß30.948
Mikki - bei mir issts ein glatter Abriss am letzten Glied, also der Standard. Die Sehne soll jetzt durch Ruhigstellung mit einer Schiene wieder anwachsen. Nach 6 Wochen darf ich ihn das erste Mal wieder bewegen…dann wird's spannend.

Passiert ist es beim Sport; hab nen Ball draufbekommen. Den Schnapp-Sound des Abrisses werd' ich nicht so schnell vergessen. War sofort klar, dass es ein Problem gibt. Jaja, die Strecksehne haelt den Finger gerade…ohne ist er krumm wie eine Banane.

Ich werde jetzt mit dem Zeigefinger halt Grundtöne spielen, um die Jungs in der Band bei Laune zu halten.

Danke für Eure Wünsche, ist echt nett!
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Du hast dem Doc gesagt, daß Du Musiker bist?
Hätte ich das nicht getan, hätten die nix getan, außer abwarten bis es zu spät gewesen wäre. Eine Assistenzärztin hätte mich bestens versorgt, bis zum steif werden. So hat mich, wenn auch sehr spät, wenigstens der Chefarzt persönlich operiert...ZUM GLÜCKT!
Mach denen, freundlich, aber hartnäckig, Feuer unter den Arsch!
Bässte Genesungswünsche.
 
Mist 4low , ich bepiss mich hier grad:D.

XRoads ich wünsche bässte Genesung:bier:.
Ich kenne eine handballspielende Gitarristin, die genau das hatte und nach drei Monaten(sagte sie) wieder easy wie vorher spielen konnte - wird schon.
 

mainzel99

Well-Known Member
Bassix
ß67.705
Du hast dem Doc gesagt, daß Du Musiker bist?
Hätte ich das nicht getan, hätten die nix getan, außer abwarten bis es zu spät gewesen wäre. Eine Assistenzärztin hätte mich bestens versorgt, bis zum steif werden. So hat mich, wenn auch sehr spät, wenigstens der Chefarzt persönlich operiert...ZUM GLÜCKT!
Mach denen, freundlich, aber hartnäckig, Feuer unter den Arsch!
Bässte Genesungswünsche.
Danke dafür - ich war schon immer wieder aus Knickrigkeit kurz davor diese private Zusatz zu kündigen (KH-Aufenthalt & Behandlung durch n Chef ....aber halt keine Medis zB)



@xroads - Das Wichtigste zuletzt... Alles Gute deiner Pfote! ...und schons wirklich erstmal ...Sehnen können sehr undankbar reagieren sonst.
Nix gegen Mikki - aber die Bassboxen etc lass erstmal stehen - das kann gut gehen, muss aber bleiebe nicht! Such dir für danach n richtig_guten_Reah_Physio ...von dem du konkrete frühere Erfolge kennst/sehen kannst....
Ideal wäre ein Osteopath - deren Wissen übertrifft das der Orrthos oftmals deutlich, den normalen Pysiotherapeuten sind sie um ein MEHRFACHES überlegen.
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Jap, richtig, thx mainzel. War blöd geschrieben. Die Boxen hab ich natürlich geschleppt, ohne den Daumen zu benutzen oder auch nur damit zu zucken.
NACHDEM ich die Freigabe zum bewegen hatte, hab ich das auch getan, dann aber mit Nachdruck. Nach, ich glaube, 6 Wochen konnte ich wieder voll belasten.
:O!... und dann hätt sie aufgehört...?

Fies!

:D
Bei nem Kassenpatient?
Du stellst aber auch Fragen, natürlich hätte die dann aufgehört!
 

4low

Über-Bayudankse
:D

Nur mal so als Tip: nach Möglichkeit nicht unbedingt vom Chefarzt, sondern vom Oberarzt operieren lassen! Es sei denn, der Chef ist eine weltbekannte Nummer auf gerade dem Gebiet, dass man braucht. In der Feld-, Wald- und Wiesenchirurgie sind die Chefärzte leider oft mehr Politiker, Manager, Lehrer als Mediziner... die Oberärzte sind meist die mit der grösseren Routine und die haben auch eher die Kapazität (und den Anspruch), am Puls der Zeit zu bleiben...
 

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Ich habe mir vor fast 30 Jahren beim Heimwerken die Strecksehne des linken Zeigefingers durchtrennt (bin mit dem Teppichmesser abgerutscht :I). OP, acht Wochen Ruhigstellung mit Schiene und anschließend monatelanges Üben mit Tennis- und anderen kleinen Bällen. Das war mühsam, mitunter auch schmerzhaft (Vorsicht vor Überteibung!), hat aber letztlich wieder die volle Beweglichkeit und Schnelligkeit zurückgebracht. Unterschätze nicht den Verlust an Muskulatur, wenn die Flunke wochenlang fixiert ist.

Ich drück Dir die Daumen! :-)
 

Logabass

Passives Member
Bassix
ß26.626
@xroads

erst mal alles Gute und wichtig ist nachdem die Schiene dann weg ist ein guter Phyiotherapeut, so dass Du in kürzester Zeit wieder vollbeweglich wirst.


[QUOTE="Nymi, post: 15909444, member: 4509"und anschließend monatelanges Üben mit Tennis- und anderen kleinen Bällen. Das war mühsam, mitunter auch schmerzhaft ...[/QUOTE]

Ja, ja man sollte halt nicht so fest zudrücken......;-):D[¦)]
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
:D

Nur mal so als Tip: nach Möglichkeit nicht unbedingt vom Chefarzt, sondern vom Oberarzt operieren lassen! Es sei denn, der Chef ist eine weltbekannte Nummer auf gerade dem Gebiet, dass man braucht. In der Feld-, Wald- und Wiesenchirurgie sind die Chefärzte leider oft mehr Politiker, Manager, Lehrer als Mediziner... die Oberärzte sind meist die mit der grösseren Routine und die haben auch eher die Kapazität (und den Anspruch), am Puls der Zeit zu bleiben...
"Meiner" ist ein Spezi in Handchirurgie
Ich habe mir vor fast 30 Jahren beim Heimwerken die Strecksehne des linken Zeigefingers durchtrennt (bin mit dem Teppichmesser abgerutscht :I). OP, acht Wochen Ruhigstellung mit Schiene und anschließend monatelanges Üben mit Tennis- und anderen kleinen Bällen. Das war mühsam, mitunter auch schmerzhaft (Vorsicht vor Überteibung!), hat aber letztlich wieder die volle Beweglichkeit und Schnelligkeit zurückgebracht. Unterschätze nicht den Verlust an Muskulatur, wenn die Flunke wochenlang fixiert ist.

Ich drück Dir die Daumen! :-)
Nach 8 Wochen (2Wochen nach Unfall endlich die OP, dann nochmal 6 Wochen Ruhe), ist kaum noch was da, von der speziellen Muskelmasse. Wo ich sonst mit 100 kg keine Probleme hatte, konnte ich kaum ein Bierglas hochheben, bitter!
@xroads

erst mal alles Gute und wichtig ist nachdem die Schiene dann weg ist ein guter Phyiotherapeut, so dass Du in kürzester Zeit wieder vollbeweglich wirst.


[QUOTE="Nymi, post: 15909444, member: 4509"und anschließend monatelanges Üben mit Tennis- und anderen kleinen Bällen. Das war mühsam, mitunter auch schmerzhaft ...
Ja, ja man sollte halt nicht so fest zudrücken......;-):D[¦)][/QUOTE]
An bestimmten kleinen Bällen läßt man lieber.....ach was solls :D
 

Vint

Provinzrocker
Ich würde auch dringend zu einer anschließenden Behandlung bei einem Physiotherapeuten raten. Nach längerer Stilllegung ist so ne Hand erstmal kaum zu gebrauchen, hatte selbst letztes Jahr nach ner ner Hand-OP vier Wochen lang ne Gibsschiene, direkt danach konnte ich mit rechts kaum noch die Kaffeetasse halten. Dank zwei mal pro Woche Physio ging es dann aber schnell besser, die Leute haben meist viel Erfahrung im Mobilisieren und geben einem gute Tips, was man zu Hause noch selber üben kann.
Die wichtigste Übung kam aber von mir selbst: Bass zupfen! :-)
 

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß16.786
Ouch - das is wirklich unschön sowas - gute Bässerung
gottseidank is mir sowas noch nicht passiert, aber ich hatte in meinem nahen Umfeld ein paar solche Sachen.
Deren Moral ist halt, wenn man sich reinhängt und was dafür tut kann man selbst viel bewirken - aber eben auch das Gegenteil wenn man nix tut...

ne freundin hatte mal nen komplizierten Unterschenkelbruch und ihr ist ne Sehne am Knie mit dem Marknagel verwachsen - der mussten sie diese dann durchtrennen - Die Ärzte meinten auch sie könnte wahrscheinlich nie mehr normal gehen. Nach nem Jahr gings schon ohne Krücken und mittlerweile nach 2 Jahren merkt man garnix mehr, der Marknagel ist allerdings noch im Bein...
Sie hat sich einfach total in die Physio reingekniet, obwohl sie tausend andere Sachen neben dem Job macht.
Bassspielen ging bei ihr lang nicht im Stehen aber ist mittlerweile auch kein Problem mehr. Sie hat sich auch aus der Physio die Tipps geholt und dann soviel wie möglich daheim weiter gemacht. Obwohl sie noch nicht schmerzfrei ist - liegt wohl auch an dem Marknagel - macht sie viel Sport und schaut dass sie den Fuß nicht unbewusst schont.

Natürlich gibts dann auch die Kehrseite - ne Kellnerkollegin von mir hat sich beim Rollerbladen mal den Handwurzelknochen gebrochen und um den zu fixieren mussten sie ihr auch eine Sehne für den Daumen durchtrennen - auf die Physio hat sie grob gesagt geschissen und ihr Stachelbällchen auch nur alibiweise in der Tasche gehabt-
Obwohl die Ärtze meinten das wäre binnen 6 Monaten mit entsprechender Physio und Reha wieder wie vorher, kann sie rechts noch immer kein leeres Glas halten.

Wichtig ist auch immer mit Maß und Ziel zu agieren!
Wenn das für dich ist, wieder wie vorher Bassspielen zu können, soll so ein Sehnenriss sicher nicht das Ende der Basserkarriere bedeuten!
 
Oben Unten