Suche effektive Tempo-Übung

Dieses Thema im Forum "Tipps zum Üben" wurde erstellt von Octopus, 30. Juli 2018.

  1. Octopus

    Octopus New Member

    Bassix:
    ß269
    Hallo zusammen,

    ich suche nach einer effektiven Übung, um mein Tempo zu steigern. Im Netz und auch hier habe ich dazu bisher wenig gefunden.

    Zurzeit mache ich eine Übung, nach der ich eine Tonfolge (ca. 30 sec.) nacheinander bei drei Tempi spiele, und diese täglich um 2 bpm steigere.
    Beispiel: ich spiele sie 7 x bei 100, dann 7x bei 102 und dann noch 7x bei 104. Am nächsten Tag dann dasselbe bei 102 / 104 / 106 bpm. Das alles in der Hoffnung, dann irgendwann mal die gewünschten 138 bpm sauber spielen zu können. Ich hab mir dazu auch einen Plan gemacht.

    Allerdings merke ich, dass ich bereits bei 102 bpm an meine Grenzen komme, wenn es präzise bleiben soll. Mit anderen Worten: ich hinke meinem Plan hinterher und weiß nicht wirklich, was ich machen soll, um mein Tempo effektiv zu steigern.

    Wer von euch hat Erfahrung mit Tempo-Übungen und kann mir da einen Tipp geben? Vielleicht ist ja mein Zeitaufwand zu gering bei der Übung? Gibt es noch bessere Methoden als die, die ich mir da ausgedacht habe?

    Für eure Tipps bin ich jetzt schon dankbar!

    Octopus
     
  2. franzmann

    franzmann Well-Known Member

    Bassix:
    ß19.021
    Probier mal seeeeehhhhhrrr langsam.
    Warum erklärt Adam Neely hier:
     
    f_luxus, seppblind und Talisker gefällt das.
  3. seppblind

    seppblind Well-Known Member

    Bassix:
    ß39.599
    franzmann gefällt das.
  4. Octopus

    Octopus New Member

    Bassix:
    ß269
    Danke, der Artikel ist für mich hilfreich, auch der Link zum Artikel von Gerald Klickstein ist sehr gut.
     
    franzmann gefällt das.
  5. KneffBass

    KneffBass #evilknevels

    Bassix:
    ß7.957
    Was ist das denn für eine Tonfolge, die du da spielst?
     
  6. soul 24-7

    soul 24-7 Well-Known Member

    Bassix:
    ß13.392
    Was übst Du denn da gerade? Havona?

    Ich halte auch das langsame Üben von schnellen Bewegungen wie Adam es erklärt, für sinnvoll. Andere Ansätze konnten mich noch nicht überzeugen, was aber natürlich nicht heißen muss, dass sie nicht bei anderen Bassisten funktionieren.

    So gibt es zB eine Herangehensweise, bei der kurze Phrasen im halben Zieltempo mehrmals (ich glaube dreimal) hintereinander gespielt werden und dann beim vierten Mal (einmal!) im Zieltempo. Kannst Du ja mal versuchen, ob das was für Dich ist.

    Ansonsten würde ich die zu übende Passage kürzer nehmen; 30 Sekunden scheint mir schon ziemlich lang zu sein. Arbeite lieber an kürzeren Phrasen über ein bis zwei Takte.
     
  7. seppblind

    seppblind Well-Known Member

    Bassix:
    ß39.599
  8. Octopus

    Octopus New Member

    Bassix:
    ß269
    Ich übe z.Z. eine Phrase aus "Get´em out by Friday" von Genesis / Foxtrot, und zwar den schnellen Teil des Refrains. Der dauert ca. 30 Sec. Alles andere ist vom Tempo her für mich machbar.

    Sehr langsam anfangen ist ja gut. Aber wie macht ihr das mit der Tempo-Steigerung? Wenn ich die Phrase schon im Zieltempo bei 138 bmp spiele, ist es die reinste Huddelei. Das lasse ich dann doch besser. Ich hab auch noch nicht rausgefunden, ob es an der rechten oder an der Greifhand liegt. Ich spiele mit Plektron. Bei 100 bmp krieg ich es schon ganz ordentlich hin. Aber ich denke, dass ich bei 80 anfangen werde, um sicher zu gehen. Ich übe nach dem Original bei you tube. Bei 75 % Tempo klappt es also ganz gut.
     
  9. Octopus

    Octopus New Member

    Bassix:
    ß269
    @ seppblind: danke für den Hinweis zu diesem Thread. "Keine Temposteigerung und wenn man 10 x hintereinander im Schlaf spielen kann Vollgas geben?" Was ich hier lerne ist, dass es verschiedene Methoden zum Erfolg gibt. Wahrscheinlich muss jeder seine eigene herausfinden. Grübel ...
     
  10. franzmann

    franzmann Well-Known Member

    Bassix:
    ß19.021
    Deswegen gaaaaaaanz langsaaaaaam. Und sich selbst filmen, es kann einiges offensichtlich werden...

    Der Weg ist das Ziel!
    :opa:
     
  11. W.A.S.P.chen

    W.A.S.P.chen °

    Bassix:
    ß50.515
  12. seppblind

    seppblind Well-Known Member

    Bassix:
    ß39.599
    Ich hab den link zum "Master Blaster..." thread nur eingestellt
    weils um das gleiche thema geht.
    Die dort beschriebene methode kenn ich nicht,
    und bin also auch nicht überzeugt daß sie funktioniert,
    oder daß es für jede situation die einzig wahre ist.

    Ich persönlich gehe eher nach der alten,
    kontinuierlichen temposteigerung vor.
    Das heißt, eigentlich in schritten -
    3 oder 4 schritte :
    beginne zb mit
    tempo 80 dann 100 dann 120 u dann 140.

    Funktioniert auch nicht schlecht :-)
     
  13. MRoyce

    MRoyce Well-Known Member

    Bassix:
    ß13.453
    Das mit dem Tempo ist wirklich so ne Sache, ich bin selber in den letzten Monaten dran genau das gezielt zu üben. Dabei habe ich an vielen Stellen bemerkt wie schludrig meine Technik ist, z.b. sauberer Wechselschlag, Up & Downpicking bei Saitenwechsel, präzise Lagenwechsel mit der Greifhand, etc., etc.. Vieles was bei langsamen Tempis noch funktioniert rächt sich dann bei höheren Geschwindigkeiten und es kostet richtig Zeit die schlechten Gewohnheiten loszuwerden. Da hilft nur üben!

    Bei schnellen komplizierten Phrasen lerne ich Takt für Takt: Ich loope einen Takt und spiele den so langsam das ich sauber mitspielen kann. Dann erhöhe ich das Tempo um 5-10 BPM, wiederhole bis es sauber ist, bis zum Originaltempo. Dann weiter zum nächsten Takt, dann über zwei Takte, und so weiter und sofort. Das ist natürlich recht mühselig aber macht sich auf lange Sicht wirklich bezahlt.
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2018
    goldbass gefällt das.
  14. markus_setzer

    markus_setzer Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.253
    Ein Moin in die Runde,

    also es gibt da zwei gute Methoden: Das 7-Bit-System und die Burst Methode.

    @MRoyce beschreibt das fast schon richtig. Es ist aber wichtig, das in kleinen Motiven zu Üben.

    ABER: Es ist "nur" die anzuwendende Methode. Grundvoraussetzung ist aber, das der praktizierende Musiker, das Lick in der für ihn richtigen Technik übt. Wenn die Grundlagen nicht stimmen, kann man soviel üben wie man will. Dann wird das nix ausser Zeitverschwendung und Frust. Der Übende denkt dann: Ich kann nicht schnell spielen... das ist recht typisch. Wenn man sich dann die Technik anschaut, kann man schnell Ursachen benennen und gute Übungsvorschläge machen.

    Also @Octopus : nimm bei deinem Song eine kleine Tonfolge, maximal 6-8 Noten. Stelle in einem langsam Tempo fest, dass Du

    a) Greifhand: immer die gleichen Finger in den gleichen Lagen / Saiten benutzt
    b) Anschlaghand: (erstmal) Immer die gleiche Anschlagfolge benutzt. Also beginnst du mit i oder m? Also Zeige- oder Mittelfinger? Mach Dir genau bewusst, wie Du welche Bewegungen machst und warum!

    Es kommt dann auf die Tonfolge an (sind da Saitenwechsel drin, nach oben oder nach unten (also mit Raking? etc) was für technische Kompetenzen der Song / Lauf/ Groove abfragt. Diese technischen Voraussetzung sollten dann natürlich möglichst perfekt gemeistert sein. Also wenn z.B. die Handkraft / Handspace / Fingerkraft etc für die Greifhand nicht stimmt, wären eventuell vorbereitende Übungen sehr sinnvoll. Oder bei der Anschlaghand: Spielst du grundsätzlich zu fest? Oder ist deine Anschlaghand nicht gut automatisiert etc. Alles Hypothesen mit denen ich versuche zu Umschreiben, dass es immer wichtig ist, bei allen tollen Methoden, erstmal die Ursache abzuklären.

    Also die Voraussetzungen müssen stimmen, dann klappt es auch mit der Methode.

    Angebot an @Octopus : Setzt Dich mal bitte vor dein Smartphone und nimm ein Video von Dir auf, wie Du das Motiv/ den Song spielst / Übst. Ich müsste deinen kompletten Bass und deine beiden Hände bis zum Ellenbogen sehen. Die Kamera bitte auf Höhe des Basses. Nicht von arg unten oder oben filmen, OK? Das kann die Perspektive verzerren... Mach bitte ein Video, in dem Du die kleinen Sequenzen spielst. Max 1-2 Minuten, dann kann ich Dir kurz sagen, ob und wie Du weiter machen kannst, OK?

    Gruss, Markus
     
    Zuletzt bearbeitet: 31. Juli 2018
    seppblind, slappi, Bassralf und 4 anderen gefällt das.
  15. Island

    Island Active Member

    Bassix:
    ß5.869


    Letztlich hilft üben und ein guter Lehrer, der dir genau sagen kannst, woran es hapert. Das ist virtuell nicht zu machen, wenn man seriös arbeitet.
     
    f_luxus gefällt das.
  16. markus_setzer

    markus_setzer Well-Known Member

    Bassix:
    ß9.253
    Moin @AlterUngar ,

    interessantes Statement in dem Du drei Punkte nennst bzw ich drei Punkte erkenne:

    1. Du schreibst: "Letztlich hilft üben" - Ich würde sagen: das richtige, zielgerichtete und methodische Üben hilft. Einfach nur Üben hilft nämlich nicht! Kann sogar kontraproduktiv sein!

    2. Du schreibst: "ein guter Lehrer, der dir genau sagen kannst, woran es hapert" - Zu erkennen woran es hapert, ist ja nur ein Drittel des Wegs. Wenn mir ein Lehrer sagt, es groovt nicht. Hilft mir das nicht weiter. Das ist undifferenziert. Warum grovvt es nicht? An welchen Stellen? Und was sind die Ursachen? Es geht auch darum sinnvolle Lösungsvorschläge zu machen, die den Lernenden abholen und berücksichtigen, was er für ein Lerntyp ist. Es gibt dann viele Wege einen Sachverhalt zu erklären. Die gilt es dem Lernenden zu vermitteln, so dass er eine Haltung entwickelt, es lernen zu wollen und nicht denkt: "Ich muss". Muss macht eng. Aber Leidenschaft düngt das Hirn. Wenn Du mit Begeisterung an etwas ran gehst, ist der Lernerfolg viel grösser. Ist nicht von mir, lässt sich wissenschaftlich belegen. Bzw. wurde schon mehrfach wissenschaftlich belegt.

    3. Du schreibst: "Das ist virtuell nicht zu machen, wenn man seriös arbeitet." - Ich würde gerne verstehen, was Du mit dieser Aussage eigentlich feststellen möchtest. Was bedeutet "virtuell" für Dich?

    Wenn Du damit sagen möchtest "Online-Unterricht" ist unseriös, nur so als Beispiel. Woher nimmst Du dieses Wissen und diese Erfahrung? Wieviel Online-Unterricht hast Du schon genommen oder gegeben? Und woran hat es gelegen, dass es nicht geklappt hat bzw. nicht erfolgreich war?

    Denn: Meine Erfahrung sagt mir, immer vorausgesetzt, dass ich Dich richtig verstanden habe und Du Online-Unterricht pauschal aburteilen möchtest, etwas ganz anderes. Das sehe ich ganz signifikant an den Prozessen und Lernerfolgen meiner Online-Schüler.

    Gruss, Markus
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. August 2018
    ATK411, Cpt. Fixit und franzmann gefällt das.
  17. Octopus

    Octopus New Member

    Bassix:
    ß269
    @ alle: Danke für die Tipps! Ich bin nun dazu übergegangen, die Phrase wesentlich langsamer zu spielen, als ich sie “gefühlt” bereits bei 100 bpm kann.

    Die letzten zwei Tage habe ich daher nur auf 60 bpm geübt und dabei tatsächlich gemerkt, dass die Präzision dabei erheblich besser wird.

    Dabei habe ich außerdem festgestellt, dass ich mit der rechten Anschlagshand – also mit dem Plektrum – nicht konsequent in der Auf- und Abwärtsbewegung geblieben bin. Auch um diesen Fehler auszumerzen bin ich erstmal bei 60 bpm geblieben.

    Ab morgen werde ich dann mit dem Trainingsplan beginnen, den ich mir nach reiflicher Überlegung ausgetüftelt habe. Mit 80 bpm starte ich dabei immer noch langsamer, als ich es jetzt eigentlich schon kann. Das Konzept: vier verschiedene Tempi zu je 5 min. pro Übungseinheit (= 20 min.), und das zweimal täglich. Zusätzlich spiele ich es auch mal zum kompletten Original.

    Bass Übungsplan.png
    Bei den Zeitintervallen habe ich mich an der Methode der „Nürtinger Schule“ orientiert, die von den verschiedenen Zeitsprüngen des klassischen Metronoms ausgeht:

    https://www.gbschule.de/single-post/2018/01/17/Tempo-Übungsplan

    Jetzt bin ich mal gespannt, ob mein Plan aufgeht.

    @ Markus: Danke für Dein Angebot. Ich denke, dass Online-Unterricht sicher was bringen kann. Aber das ist ja auch ein Kostenfaktor. Darum schaue ich mich ja auch hier im Forum um und versuche, erstmal mit den Tipps und Hilfen was zu erreichen, die man hier bekommt. Ich hatte bereits vor vielen Jahren einen guten Bass-Lehrer, bei dem ich die Basics lernen konnte. Daher denke ich, dass ich erstmal auch ohne Lehrer klar kommen werde. Falls nicht würde ich nochmal auf Dein Angebot zurückkommen. Aber zurzeit möchte ich das Geld lieber für einen Rickenbacker auf die Seite legen :-)
     
    Island gefällt das.
  18. franzmann

    franzmann Well-Known Member

    Bassix:
    ß19.021
    Ich bin mir nicht sicher, dass ein Plan mit fester Vorgabe die Lösung ist. Technik und Gefüll wegen einer Zahl in einer Tabelle zu vernachlässigen ist meiner Meinung nach nicht Zielführend, besonders weil Forstschritt meinstens nicht linear ist. Es kann sein, dass ich es heute nicht schaffe, so schnell wie gestern zu spielen, dann soll ich mich auf Technik und Entspannung konzentieren anstatt den Taktell hinterher zu dackeln. Ich würde die Übungszeiten behalten, aber das Tempo nicht festmeiseln. YMMV.
     
    goldbass gefällt das.
  19. Wolfrat

    Wolfrat Well-Known Member

    Bassix:
    ß2.719
    Meine Methode ist:

    Jedes mal neu langsam anfange und steigern (z.B. 10 bpm) bis es nicht mehr sauber ist. Dann wieder etwas langsamer weiter üben. Es sollte dann mit der Zeit der Punkt wo es unsauber wird bei schnelleren Tempi ankommen. Die maximale Uebegeschwindigkeit sollte dann idealer weise ein bis zwei Schritte über dem Zieltempo liegen.

    Cheers!
     
  20. Octopus

    Octopus New Member

    Bassix:
    ß269
    Danke nochmal für die Hinweise. Es ist richtig, sich nicht sklavisch an einen Plan zu halten. Wenn ich merke, dass ich unsauber werde, muss ich das Tempo eben wieder verlangsamen. Das war ja gerade mein Problem, weshalb ich hier im Forum nachgefragt habe: dass ich nämlich einen Plan hatte, dem ich hinterher hechelte. Ich hab mir schon gedacht dass es das nicht sein kann, dann einfach unsauber weiter zu spielen. Aber dass man überhaupt einen Plan mit einem Ziel hat, finde ich schon wichtig auch für die Motivation. Man muss ihn dann eben öfter an seine Fertigkeiten anpassen.