Suche "leichten" Bass

pthebassman

pthebassman

New Member
Bassix
ß26
Hi zusammen,
ich spiele seit der Steinzeit Jazz Bässe und bin immer noch verliebt wie am ersten Tag. Im Laufe der Zeit traten nun bei langen Gigs Rückenprobleme auf. Ich habe mir daraufhin breitere Gurte (Minotaur 11cm!! Kann ich sehr Empfehlen. Super Preis/Leistungsverhältnis) zugelegt, was aber nur bedingt eine Verbesserung brachte. Nun bin ich am überlegen, mir einen leichteren Bass (unter 4kg) zuzulegen, auf den ich bei Bedarf zurückgreifen kann. Der Sound sollte aber schon einem JB (Erle Korpus, RW Griffbrett) entsprechen. Wer hat einen Tip für mich und/oder Erfahrungen mit leichten Bässen, die ich einmal antesten könnte? Danke!
 
PuenteColgante

PuenteColgante

New Member
Bassix
ß242
und was wiegt der ?

Die Squiers erschienen mir auch recht leicht beim mal anspielen.
Sauschwer ist mein alter RBX 374 - bin grad wieder mehr am
Vester spielen - der ist auch leicht - gibts aber so glaub ich nicht mehr zu kaufen. Ich sollt mal alle meine Bässe wiegen........
 
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Ansonsten fallen mir noch die Headlessbässe (Steinberger, Hohner,...) ein, die wirklich superkomfortabel zu spielen sind!!

Ich hatte jahrelang einen Hohner Professional B2A, der wirklich unglaublich leicht war, aber durch seine Elektronik (meiner Meinung nach die beste Aktiv-Elektronik überhaupt) echt Druck machen konnte.
 
dreizehnbass

dreizehnbass

baut....
Bassix
ß56.565
hatte genau das selbe Problem auch mal. Rückenprobleme mit Schwindel, schlaflose Nächte, Herzrasen und Bluthochdruck - alles eine Folge von der beleidigten Wirbelsäule.

Habe dann ein Abo in der Kraftkammer genommen und vorher einen Physiotherapeuten. Der hat mir dann auch einen guten Trainingsplan speziell für den Rücken gegeben.

Jetzt ist der Rücken wieder gesund und ich kann wieder schwerere Teile tragen.
 
sandmann

sandmann

Active Member
Bassix
ß6.864
Ich kenne das ... Ich spiele auch seit den 80gern (bin jetzt bald 41) und habe mir früher nie Gedanken wegen des Gewichts meiner Klamotten gemacht. Ich habe auch zwei Jahre lang einen Ampeg SVT-2 Pro (40kg) zu den Gigs geschleppt ... Langsam jedoch meldet sich der Rücken und das Gewicht wird echt zum wichtigen Faktor.

Wenn Du Dich auf Jazz-Bässen Zuhause fühlst, dann würde ich auch nichts Anderes nehmen, sondern einfach gezielt einen Leichten aussuchen. Der Bassl aus dem bp-forum hat sich zB einen Sadowsky metro will lee zugelegt, der knapp über 3kg wiegt. Sind zwar teuer, aber es taucht immer mal wieder ein Gebrauchter auf. Es gibt auch immer wieder mal leichte Fender Jazz-Bässe. Lakland baut auch fantastische Jazz-Bässe, wobei die USA-Modelle fast immer deutlich leichter als die Skylines (die sonst auch sehr gut sind) sind.

Vorher würde ich aber erstmal sicherstellen, dass es wirklich das Gewicht des Basses ist, welches die Probleme verursacht und nicht etwa die Haltung. Beim Bass-Spielen ist ja der rechte Arm immer höher als der Linke, was jedenfalls bei mir zu einer Fehlstellung der Wirbelsäule führt. Ich habe diese Probleme nämlich auch, wenn ich bei einer Probe viel sitze und der Bass auf dem Oberschenkel aufliegt, das Gewicht also keine Rolle spielt. Stell Dich mal vor einen Spiegel und beobachte Deine Körperhaltung beim Spielen. Der Oberkörper sollte möglichst wenig verdreht und die Wirbelsäule ganz gerade sein.

Dr. Sandmann
 
griznak

griznak

Active Member
Bassix
ß585
Zitat:Original erstellt von: PuenteColgante


Die Squiers erschienen mir auch recht leicht beim mal anspielen.
Sauschwer ist mein alter RBX 374
Ich fand den Rbx wesentlich leichter als meinen Fender Jazz Bass und der hatte mit geschätzten 4,5 Kg eher Standardgewicht.

Wenn große Probleme mit deinem Rücken hast würde ich auch mal den Arzt aufsuchen und dann falls nötig Physio- und Sporttherapie ins Visier nehmen. Es macht in meinen Augen keinen Sinn sich immer leichtere Sachen zu holen wenn der Rücken immer mehr schmerzt. Bei einer Problembehandlung sollte man ja immer bei der Ursache anfangen und das wird dann eher die zu schwache Rückenmuskulatur oder auch die seinseitige Belastung im Alltag sein. Selbst wenn der Arzt nichts feststellt an Fehlhaltung oder anderen Sachen kann man trotzdem für Zuhause ein Training in Angriff nehmen. Das hilft nicht nur dem Rücken sondern der Alltag wird im allgemeinen auch leichter wenn die ersten Trainingseffekte einsetzen. Wenn man keine gesundheitlichen Einschränkungen hat würde ich z.B. Pilates, Yoga oder maxxF empfehlen.
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Mein Jazzy hat auch 4,6 kg; mein Backup-Bass, ein Yamaha BB4N (erste Serie mit 3+1-Kopfplatte) dagegen nur 3,5 kg. Wenn ich den umhänge, kommt der mir wie Spielzeug vor...

 
coloradoklaus

coloradoklaus

Active Member
Bassix
ß2.308
Sowas Ähnliches sagte auch mein Physiotherapeut, der mich, nachdem ich mir den 12. Brustwirbel gebrochen hatte, wieder auf die Füße gestellt hat. Passiert war das '92 bei nem Sturz von einer Bühne.
OP und nach 4 Wochen ging das Training beim Physiotherapeuten los. Viele dieser Übungen für Bauch- und Rückenmuskulatur mach ich heute noch und hatte nie mehr Rückenprobleme.
Seine Theorie: Viele "Rückenschulen" basieren darauf, Belastungen für die Rückenmuskulatur zu vermeiden (Gegenstände heben aus der Hocke usw..), mit dem Erfolg, dass diese Muskeln nicht trainiert, sondern geschwächt werden, was seiner Meinung nach der falsche Weg ist. Originalton: "Später kommen die alle zu mir und ich bau die wieder auf..."
 
Nymi

Nymi

Friesischer GK-Missionar
Rückenprobleme, die wir heutzutage haben, kommen überwiegend daher, dass wir uns viel zu wenig bewegen. Die Muskulatur hat zu einem großen Teil die Aufgabe, die Wirbelsäule zu stabilisieren. Dass es einer untrainierten Muskulatur schwerer fällt, als einer durchtrainierten, liegt auf der Hand, oder? Deshalb ist es vollkommen korrekt, dass die Muskulatur gestärkt werden muss.

Aber Vorsicht!
Wenn man falsch trainiert, also überwiegend die starken Muskelstränge, die entlang der Wirbelsäule verlaufen, kann der Schuss sogar nach hinten losgehen! Ein zu starker Muskel kann auch einen Wirbel wegdrücken. Deshalb immer erst mit einem qualifizierten Therapeuten sprechen, bevor man da etwas trainieren möchte!

 
griznak

griznak

Active Member
Bassix
ß585
Zitat:Original erstellt von: Nymi

Rückenprobleme, die wir heutzutage haben, kommen überwiegend daher, dass wir uns viel zu wenig bewegen. Die Muskulatur hat zu einem großen Teil die Aufgabe, die Wirbelsäule zu stabilisieren. Dass es einer untrainierten Muskulatur schwerer fällt, als einer durchtrainierten, liegt auf der Hand, oder? Deshalb ist es vollkommen korrekt, dass die Muskulatur gestärkt werden muss.

Aber Vorsicht!
Wenn man falsch trainiert, also überwiegend die starken Muskelstränge, die entlang der Wirbelsäule verlaufen, kann der Schuss sogar nach hinten losgehen! Ein zu starker Muskel kann auch einen Wirbel wegdrücken. Deshalb immer erst mit einem qualifizierten Therapeuten sprechen, bevor man da etwas trainieren möchte!
Genau so ist es! [:-)]
 
L

Level7

Member
Bassix
ß1.498
Hmm also das leichteste was ich jeh in der Hand hatte (gefühlt) war ein Ibanez Sr300..
Aber nach Jazzy klingen tut er nicht. Und der Hals ist ein Streichholz...
Aber teste ihn doch einfach mal an..
 
 

Oben Unten