T-Bird Hals

mono.tones

New Member
Bassix
ß0
hi
stimmt es dass die gothic version des epi tbirds (gegenüber der normalen) über einen schmalen jazz bass hals verfügt?

mfg mono
 

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Nöö, das stimmt nicht - das einzige, was den Gothic vom normalen Epiphone T-Bird unterscheidet, ist die Lackierung.
Nur bei der Elite-Serie von Epiphone hat der (eingeleimte!) Hals etwas abweichende Maße...
 

pogo44

New Member
Bassix
ß200
jo genau, das wollt ich auch noch sagen :-)
der lack ist übrigens so am rande gemerkt irgendwie schlechter bei der gothic version... ich bin zwar kein experte in sachen lackieren etc, aber man merkt schon als amateur, dass der lack sehr empfindlich ist.
wenn ich mit meiner ltd viper irgendwo dagegenstoße sind meistens nur minimale bis gar keine spuren am bass zu erkennen, beim thunderbird hingegen is der lack entweder gleich ganz weg und das holz schaut raus oder man hat eine wirklich fette delle... also wenn du dich mit umlackieren auskennen solltest würd ichs mir an deiner stelle überlegen nicht gleich nen sunburst zu kaufen und den dann umzulackieren, oder wenn dir die sunburst version genausogut gefällt ihn so zu lassen.

ansonsten is der bass extrem kopflastig und unter anderem dadurch nicht allzugut beim handling, was ihn für mich trotz des genialen sounds nur zu meiner 2. wahl macht...
 

LoveHunter

New Member
Bassix
ß307
Zitat:Original erstellt von: Charly

Zitat:pogo44

...ansonsten is der bass extrem kopflastig und unter anderem dadurch nicht allzugut beim handling...
Dagegen hilft das Umsetzen des Gurtpins an den Halsansatz - aber darüber wurde schon an anderer Stelle diskutiert.
das ist richtig !! nur so hilft das was und dann ist es endgeil.

danke charly

PS: heute kommen meine SG-Style potis für den t-bird.*g*
 

pogo44

New Member
Bassix
ß200
der gurtpin is bei mir auch schon umverfrachtet, aber so ne 100%-ige lösung is das definitiv nicht!
die kopflastigkeit is immernoch leicht vorhanden und man bleibt am pin sammt gurt hängen, wenn man die bünde im bereich 17 bis 20 greifen will.
abgesehen davon is der thunderbird nicht geshaped, was das spielen für mich zumindest zu einer nicht so angenehmen sache macht im gegensatz zu anderen bässen.
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
...aber der T-Bird ist sexy...ohne Zweifel!
Ich habe an meinem den Pin gelassen, wo er war.
In den hohen Lagen ist der T-Bird sowieso eng genug.
Meine erste Wahl ist Fender Jazz - trotzdem ist ein T-Bird
was cooles.
 

wallace

New Member
Bassix
ß4
naja, der t-bird ist sexy, stimmt schon.
komme quasi gerade von PPC und habe den t-bird ausprobiert. naja... so ganz mein ding ist er nicht, über den SVT3 klang er zwar sehr druckvoll, aber ich fand ihn etwas "charakterlos", war nix besonderes. Naja, und durch die zwei fetten PUs eher weniger zum slappen geeignet...:]
aber von der optik her ist das Ding einfach grandios.
 

pogo44

New Member
Bassix
ß200
optik is kein thema... der schönste bass überhaupt meiner meinung nach!!!

aber naja den rest hab ich ja oben schon geschrieben.
 

TaBass

|||| S.O.U.L.B.A.S.S. ||||
Bassix
ß252
Oh ja...mein T-Bird klingt geslappt wirklich gewöhnungsbedürftig.
Komischerweise hat er recht wenig Output.
Mit Reu-Booster klingt er dann aber wirklich hübsch knurrig.
 

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Zitat:BassX

...Ich habe an meinem den Pin gelassen, wo er war...
Dann musst du aber ganz schön Kraft aufwenden, um das Teil in der Waagerechten zu halten - kannst du da überhaupt noch vernünftig greifen?
Und zu deinem späteren Eintrag: geslappt konnte ich dem Sound überhaupt nix abgewinnen.
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Ich werde mir den T-Bird (vermutlich aber gleich den Elitist von Epi) wohl mal noch als Ersatz für meinen mitlerweile recht betagten Fernandes zulegen. Einen Viersaiter muss man ja fast noch haben. Das coolste, wäre allerdings wenn mal ein fünfsaitiger T-Bird erscheinen würde. Momentan muss er sich allerdings noch gegen die Steinberger-Kopie von Hohner durchsetzen, den find ich auch ganz geil.

Andere Frage, beim T-Bird habe ich oft das Gefühl, dass er mit dem Pleck angeschlagen um einiges geiler klingt als mit den Fingern, meine ich das nur, oder kommt seine Konstruktion dem attackstarken Plecksound wirklich dermassen entgegen?
 

wallace

New Member
Bassix
ß4
das gefühl hatte ich beim spielen auch, mit den fingern hat mich das auch nicht so umgehauen, ganz zu Schweigen vom Slapsound (auch wenn ich, was das slappen angeht, nicht sonderlich begabt bin...). mit dem Pick hat der einfach... nunja, einen besseren Sound :] Mir fällt es immer etwas schwer einen Sound zu beschreiben.
Aber ich schätze, wenn ich mir erstmal meinen MusicMan SUB zugelegt hab, wird der sicherlich auch auf der Wunschliste stehen. Ich finde die Optik einfach umwerfend, das Teil rockt.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
Das Problem beim Thunderbird ist die absolut mangelhafte Ergonomie zum einen, und dass die Pickups keine Höhen übertragen. Deswegen klingt er geslappt (über den Amp) so bescheiden.
Er klingt mit Plek deshalb uch besser, weil man so wenigstens ein bisschen Höhen/ Hochmitten rauskitzeln kann.

@BassX: Ich finde der T-Bird hat für nen rein passiven Bass nen erstaunlich hohen Output...
Und Templar - soweit ich weiß gibts den T-Bird auch als 5 Saiter! wird nur schwer werden in Deutschalnd dran zu kommen, aber irgendwo hab ich sowas schonmal gesehen.

Fazit: der Thunderbird ist ein Bass ohne Kompromisse! Mann muss ihn mögen oder nicht. Ich mag meinen und würd ihn nicht hergeben - allerdings könnt ich mir vorstellen ihm mal ein paar neue Pickups zu verpassen.

 

RockinCharly

Active Member
Bassix
ß561
Nach all den Statements zum Sound des T-Bird beim Spielen mit den Fingern und beim Slappen wundert es mich auch gar nicht, dass eigentlich alle Profis, die ich schon mal mit dem Teil gesehen habe, mit Plek spielen...

...Martin Turner (Wishbone Ash), Twiggy Ramirez (früher Marilyn Manson), Frankie Poullain (The Darkness) und Mige (HIM) - alle benutzen sie so'n Plastik-Teil.
 

Bassertom

New Member
Bassix
ß224
für Metal klingt ein Plek auch meistens besser. Und dass der Thunderbird in erster Linie eiun Metalbass ist, ich glaube darüber brauchen wir nicht zu diskutieren! [:D]
 

Lukbass

New Member
Bassix
ß240
Naja, das das Pleck im Metal das Nonplusultra sei, ist in meinen Augen ein glattes Vorurteil. Es gibt verdammt gute Metalbasser in allen Richtungen, die nie ein Pleck benutzen würden, Beispiele gefällig: Peter Iwers (In Flames), Magnus Rosén (HammerFall), Henka T. Blacksmith (Children of Bodom), Jari Kainuleinen (Stratovarious) und natürlich John Myung (Dream Theatre). Allerdings muss ich Charly zustimmen, dass diese Basser nicht den Thunderbird verwenden.

Kann man den T-Bird eigentlich sinnvoll aktivieren, ich denke dabei an aktive PU's und einen zweiband-EQ im Style von MuMa?
 
Oben Unten