TC Electronic Hypergravity Compressor

dyo

Waschechter Frankfurter
Bassix
ß1.736
http://www.tcelectronic.com/hypergravity-compressor/

Jaja, ich weiss, schon wieder ein Kompressor-Thread..;-) Gibt ja wirklich genug davon. Aber der sieht doch mal sehr interessant aus! Die TC Toneprint Kompressoren in den BH Topteilen fand ich beim Testen schonmal sehr angenehm. Und wenn das Ding so funktioniert wie man es von anderen Toneprint-Pedalen kennt, dann kann man per Editor wirklich alles erdenkliche einstellen. Ziemlich reizvoll, sich da seinen perfekten Multiband-Kompressor Sound zurechtzubasteln. Abgesehen davon noch die Blend-Funktion, was ich sehr stark finde.

Hat jemand Erfahrungen mit den System 6000, aus dem der Algorithmus wohl stammen soll?

Kommt mir ganz gelegen, ich war gerade dabei zu überlegen, meinen MXR zu ersetzen weil er mir doch ein bisschen zu steril arbeitet. Hatte den neuen Seymour Duncan oder - ist eben eine Frage des Preises ;-) - den Empress oder den Diamond Bass Compressor im Blick. Jetzt warte ich denke ich erstmal auf den TC.
 

dyo

Waschechter Frankfurter
Bassix
ß1.736
Durch den Toneprint-Editor kann man sich ja alles einstellen, dann wäre es mir im Prinzip egal, wenn es nur Gitarren-Toneprints gäbe. ;-)
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.186
Das Ding scheint technisch eine abgespeckte NDY1 Compressor_Schaltung zu sein... nur halt single und ohne Gate. Wenigstens ist Blend stufenlos.
Was beim NDY1 etwas störend war.. 5ms Delay pro Einheit. Hat man Compressor und Gate genutzt, war das schon in den Fingern spürbar.
Vielleicht auch ein Grund, warum ich mit diesen TC-Helicon-Voice-Effekten nicht klarkomme. Das Delay des Effekts wirkt so, als wenn man mindestens 10m von der Box wegsteht...

Egal... zurück zum Comp. Technik geht ja weiter. Vielleicht ist das Delay ja auch besser geworden. Was ich schade finde.. und was sicherlich nur eine Software-Sache ist... warum gibt es in so einer Pedalform immer noch nicht den polyphonen Octaver aus der neuen BH-Serie. Die Octaver wäre ja schon ein Grund, nen BH-250 als Effektgerät zu missbrauchen...
Und was machen die.. noch'n ödes Vibrato mit Toneprint etc... , bla und blub. Das Zeuch gibt es zur Genüge und auch hervorragend in Analog.

PETITION AN TC: BRINGT DEN OCTAVER DES BH250 ALS BODENTRETER RAUS !!!!
ich unterschreib schon mal....
 

schubi

tiefer ist geiler
Bassix
ß74.358
Was ich schade finde.. und was sicherlich nur eine Software-Sache ist... warum gibt es in so einer Pedalform immer noch nicht den polyphonen Octaver aus der neuen BH-Serie. Die Octaver wäre ja schon ein Grund, nen BH-250 als Effektgerät zu missbrauchen...
Jo

PETITION AN TC: BRINGT DEN OCTAVER DES BH250 ALS BODENTRETER RAUS !!!!
ich unterschreib schon mal....
Hier! Ich auch :-)
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.186
Steht im Manual. Beim unabhängigen Betrieb fällt das auch kaum auf, aber bei Benutzung beider Effekt in Reihe addieren sich die Delayzeiten.
Beim NDY kommen die 5ms Delay aber nicht unbedingt durch lahme AD-Wandlung etc. zustande, sondern durch eine definierte Lookahead-Time. Das Signal wird minimal verzögert, um dadurch abrupte Pegelsprünge "vorherzusagen". Technisch hat das den Vorteil, dass man den Comp niemals zu ekligen Zerrartefakten bei Transienten provozieren kann, wo ja eigentlich alle feedbackgesteuerten analogen Geräte dran kränkeln, die bei krassen Einstellungen regelrecht patschen oder kurz heftig zerren. Aber man kann nicht alles haben.
Jetzt zu sagen," 5-10ms Delay ist doch Bullshit, das merkt doch keiner" , ist nicht immer zutreffend. Wenn ich meinen Bass akustisch nicht höre (Kopfhörer oder bei der Bandprobe) merke ich das nicht. Irgendwie passt man sich automatisch an. Sitze ich zuhause und versuche mal rumzuslappen und höre dabei noch das akustische Geschepper vom Bass selbst, dann wird mir auch bewusst, dass da was hinterherläuft. Bei anderen Musikern kann dieses Delay zum persönlichen Unwohlsein beitragen, weil irgendetwas an Direktheit im Sound fehlt. Man muss es gar nicht unbedingt als Delay wahrnehmen, aber irgendwas stimmt halt nicht...

Als ich noch in der E-Orgel-Branche war, hat es auch Musikerkollegen gegeben, die sagten, dass man eine analoge Orgel, egal ob nun eine legendäre Hammond, Farfisa oder sogar ne Philicorda nie durch diese Digitalorgeln ersetzen könnte. Das Drücken der Tasten schaltete unmittelbar den Ton ein ohne igrnedwelche Verzögerungen.
Wenn diese Kollegen Whipes der Tontrauben auf den Tastaturen durchhämmerten, dann war in den Digiorgeln oft schon die Tastaturabfrage überfordert.
Die Chips in den Tastaturen kommunizierten über Midi mit dem Rest der Welt. Das sind nun mal 31.500 bits pro Sekunde. Beim Jon Lord mässigen Rumwischen können dutzende von Noten in Sekundenbruchteilen anfallen und da spürte man in den 90ern direkt, wie das Ding dann hinterhereierte. Vom Delay der Tonerzeugung erst man ganz zu schweigen.
Mancher brave Tanzmucker wird nie in so eine Verlegenheit geraten, mancher Virtuose kann dran verzweifeln...
Wir haben uns der Problemlösung damals durch interne doppelte Datenübertragungsrate genähert.

Persönlich muss ich sagen, für die Sachen, wozu ich damals den NDY1 brauchte, hat mich das Delay nicht gestört. Da ging es eher um tragenden Sound mit viel Sustain.
Meinen damaligen Aria IGB68-5-Bass hat das Ding enorm aufgewertet. Als ich mir den Esh holte, habe ich den Comp fast gar nicht mehr benutzt und er hat einen glücklichen Nachbesitzer gefunden.
 

dyo

Waschechter Frankfurter
Bassix
ß1.736
Ich tue mir mit den Delay-Diskussionen bei digital-vs-analog Kriegen auch immer etwas schwer. 5 ms sind equiavlent dazu, 1.70m weiter von der Box entfernt zu stehen. Das dürfte doch bei jedem auf verschiedenen Bühnen hin und wieder mal vorkommen. Ich vermute, es ist häufig eher eine Gefühlssache, die damit zusammenhängt, dass das Signale bei der AD-DA Wandlung irgendwas verliert - sei es Klarheit, "Punchiness" oder was auch immer - und nicht wirklich nur dem Delay zuzuschreiben.

Dass der Kompressor digital ist schreckt mich grundsätzlich erstmal nicht ab..aber man muss ihn natürlich testen und mal abwarten, wie es sich anfühlt. Die Kompressoren in den BH Topteilen fand ich auf jeden Fall solide und der NDY hat ja auch keinen üblen Ruf.


Jetzt zu sagen," 5-10ms Delay ist doch Bullshit, das merkt doch keiner" , ist nicht immer zutreffend. Wenn ich meinen Bass akustisch nicht höre (Kopfhörer oder bei der Bandprobe) merke ich das nicht. Irgendwie passt man sich automatisch an. Sitze ich zuhause und versuche mal rumzuslappen und höre dabei noch das akustische Geschepper vom Bass selbst, dann wird mir auch bewusst, dass da was hinterherläuft. Bei anderen Musikern kann dieses Delay zum persönlichen Unwohlsein beitragen, weil irgendetwas an Direktheit im Sound fehlt. Man muss es gar nicht unbedingt als Delay wahrnehmen, aber irgendwas stimmt halt nicht...
Das ist doch mal ein guter Erklärungsansatz, das kann man einigermaßen nachvollziehen. Wobei ich auch wirklich denke, dass 5ms zu wenig sind um es zu spüren. Es sei denn es ist für jemanden auch unangenehm spürbar, ob er 2m oder 3,7m von seiner Box entfernt steht. Das ist bei mir nicht so. ;-) 10 ms oder mehr sind da schon wieder eine ganz andere Sache.

PETITION AN TC: BRINGT DEN OCTAVER DES BH250 ALS BODENTRETER RAUS !!!!
ich unterschreib schon mal....
Da stimme ich dir zweifellos zu! ;-) Ich vermute ehrlich gesagt auch stark, dass das irgendwann kommen wird.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.186
Also.. die AD/DA-Wandlung in den TC-Teilen ist hervorragend und steht nicht hinter guten Audio-Interfaces für PC zurück. Immerhin werkelt das Teil in 24bit. O.k. 24bit beschreibt nur das Datenformat. Bei manchen Billigwandlern kommt oft nix besseres raus wie bei einem guten 16Bit, weil die least 8 bit irgendwo rumrauschen... Die reine Delayzeit moderner Wandler bewegt sich in der Größenordnung weniger Samples, also eher im max. dreistelligen Microsekundenbereich mit Oversampling, bla und blub...
Da TC ja eigentlich aus der Studiotechnik kommt, wissen die schon, wie man sehr gute Wandler baut. Man sagt dem NDY ja auch nach, dass er überhaupt nicht digital klingt. Dieses fixe Delay kommt nur halt dadurch, dass das Signal bewusst 2-3ms verzögert wird, man auf Transiente reagieren zu können. Im Endeffekt könnte ich mich auch in den A*** beissen, dass ich ihn damals für'n Appel und 'n Ei verkauft habe. Das Teil war übrigens richtig klasse als Vocal -Compressor im Insertweg des Mischpults.. sogar 2-kanalig... Grunz....
Der Grund, warum der NDY verschwand, ist wahrscheinlich der, dass er für den gemeinen Basser und Klampfer einfach viel zu viel zum Einstellen hatte. In heutigen Zeiten von Empress, Cali76 und Co wäre das eher ein positives Verkaufsargument für die Oberklasse.
 

Paulito

Well-Known Member
Die Wandler von den TC Teilen sind sehr gut.
Aber Latenz geht mal gar nicht.
3ms spüre und höre ich, habe dies hier schon oft geschrieben und auch selbst intensiv gerpüft und gestetet.

Leute, tut euch das nicht an.

Look Ahead macht nur in der DAW Sinn, dort dann ganz viel.

Preamp, EQ und Comp müssen für mich Analog sein.

Gerade TC sollte das wissen. Ist denen aber egal.
TC hat ja auch im Analog Bereich viel Erfahrung.
Dieser Comp ist eigentlich ein HOF Pedal mit anderen Algorhytmen und anderer Farbe.

Irgendwie ist mir diese Firma unsympathisch.
Viel Hype, gutes Marketing, gute Ideen.
Aber die Produkte für uns Basser gehen meiner Meinung nach in die völlig falsche Richtung.

Buuuuummmmm,
Paul
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Bassix
ß99.186
Am Blacksmith ist das Pedal doch ganz und gar überflüssig... ist doch schon im Amp drin! :-)
A to A Delay ist quasi der Bypass-Mode, der geht nämlich trotzdem über die Wandler. Ist ein digitaler Pass-Thru.
 

ISI

Well-Known Member
Bassix
ß14.007
Digitale Kompressoren sind mir zu genau, Analog Kompressoren schwanken in ihrem Kompessionsverhalten geringfügig, was deutlich musikalischer und weniger statisch für mich klingt. Generell mag ich auch keine Latenz in der Klangkette, bin da sehr empfindlich. Eine Look Ahead Funktion ist eingentlich nur bei Brickwall Limitern sinnvoll.
 

Jogi68

Well-Known Member
Bassix
ß25.437
Der Comp ist definitiv anders als im Blacksmith... Ach ja: Um es ganz, ganz schlimm zu machen - in mittlerweile 99% aller Fälle geht das Signal aus dem Blacksmith in ein - ihr müßt jetzt ganz stark sein!!! - Digitalpult...
 
Oben Unten