Tech 21 Vt Bass DI vs. VT Bass v2 Vergleichstest

Paulito

Paulito

Well-Known Member
Nachdem ich ja ein großer Fan und Besitzer des VT Bass v2 Pedals bin, habe ich mir beim großen T das neue VT Bass DI Pedal bestellt.

Die Pedale klingen sehr verschieden! So viel vorweg. Ich nutze den VT V2 in erster Linie als Soundoption für lautere Gigs, als Verzerrer nutze ich ihn quasi gar nicht. Dies nur zu eurer Info. Beide Pedale sind übrigens gleich groß. Ich dachte, der VT Bass DI ist größer als der V2. Das täuscht, weil die Bedienelemente an der VT DI waagrecht angeordnet und enger zusammen liegen als an dem VTv2, bei dem die Regler senkrecht angeordnet sind. Die Verarbeitung ist wie immer bei Tech21 sehr gut. Details und Unterschiede zu den beiden Kandidaten findet ihr ja zuhauf im Netz.

Tech21-VTDI-300.jpg
tech-21-v2-300.jpg
Jetzt aber zum wichtigsten, dem Sound:
Der Buffer ist bei beiden sehr gut, kein True Bypass, aber absolut hochwertig. Hier gibt es keine Unterschiede. Das war es aber auch schon.
Neutraleinstellung:
Der VT Bass DI klingt deutlich heller, bzw hat mehr Höhen als der v2. Die Höhen beim VT DI sind für meine Ohren nicht so schön und rund wie beim VTv2.

Drive Regler:
Der VT DI zerrt deutlich früher als der VTv2. Mit einem passiven 5-Saiter mit moderatem Output hat man nur ganz wenig cleanen Gain zur Verfügung. Die VT v2 hat da einfach etwas mehr Spielraum.


Character Regler:
Verhält sich bei beiden Pedalen ziemlich identisch.
(Ich persönlich bevorzuge Einstellungen zw 11 und 13h. Da macht die Sansamp Schaltung genau die richtige Portion Färbung für mich.)

EQ:
Der EQ beim VT DI greift nicht so schön und saftig wie hem VTv2. Die Regler haben zwar den selben Einsatzpunkt, aber der VTv2 geht hier beherzter zu Sache, während der VT DI hier etwas schlapp wirkt. Schade.

Speaker Sim Schalter:
Ist bei beiden Identisch. Bei mir eigentlich immer aus, außer wenn ich recorde, da kann es gelegentlich ganz sinnvoll sein.

Besonderheiten der VT DI:


Blend:
Dieser Regler macht genau das was er soll, für Bassisten, die das Pedal als Zerre nutzen sicher ein super Feature. Gibt einem noch mehr Möglichkeiten seinen Sound zu formen. Einen Blend Regler sollte jedes Pedal haben.

Bite Switch:
Erzeugt grauslige Höhen und zwar ganz viel. Bäh. Schneidet die Bässe ziemlich weit oben ab.
Für mich völlig unbrauchbar, für andere evtl. aber nicht.

DI-Signal:
Ist klanglich sehr gut. Mit dem -20Db Schalter kann man eigentlich immer das Signal gut anpassen. Leider beeinflusst der Outputlevel Regler auch das DI Signal. Es wäre viel sinnvoller, wenn das DI Signal vor diesem abgegriffen würde. Die Möglichkeit den VT DI mit Phantomspeisung zu betreiben ist super.

Fazit


So sehr ich mich auf den VT Bass DI gefreut habe, er geht wieder zurück.

Warum?!

Das Gainstaging / Headroom innerhalb des Pedals ist beim VTv2 viel besser als beim VT DI! Der VTv2 greift besser, klingt kompakter, dichter und hat einfach mehr Eier! Der Unterschied ist sehr deutlich und definitiv nicht im "Esoterischen" Bereich. Ich vermute mal folgendes:

Nachdem das VT DI Pedal erheblich mehr Outputgain liefert als der VTv2, gleich 2 Outputs befeuern muss, aber die selbe interne Stromversorgung hat, mussten die die Entwickler bei Tech21 den zu Verfügung stehenden Headroom anders verteilen. Dies ging in meinen Ohren auf Kosten des Input - und des EQ Headrooms / Gains. Wie ich finde, ein Fehler! Tech 21 hätte eine vernünftige 18V-Stromversorgung einbauen sollen. Hier wäre zwar der Batteriebetrieb weggefallen, aber dann wäre wieder genug Headroom zur Verfügung gestanden. Wie gesagt, ist eine reine Vermutung. Ich bin kein Elektroingenieur…..

So, wieder was gelernt.

Buuuuummmm,
Paul
 

Anhänge

  • slide.jpg
    slide.jpg
    59,2 KB · Aufrufe: 15.905
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
monacobasser

monacobasser

Member
Bassix
ß2.459
Hallo Paul,

danke für Dein Review, wie immer sehr aussagekräftig und fundiert.

Mir ging das ähnlich mit dem alten ersten VT-Pedal gegenüber dem VTv2. Ich finde das alte/erste Teil besser, klingt für mich einfach satter, obwohl ja bis auf die abschaltbare Speaker-Sim kein Unterschied sein sollte.

Grüße...

Christian
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Mir ging das ähnlich mit dem alten ersten VT-Pedal gegenüber dem VTv2. Ich finde das alte/erste Teil besser, klingt für mich einfach satter, obwohl ja bis auf die abschaltbare Speaker-Sim kein Unterschied sein sollte.

Hm, ich hatte keinen Unterschied zwischen v1 und v2 feststellen können. Jedenfalls bei weitem nicht so krass wie zw VT v2 und VT DI.

Die abschaltbare Speakersim ist jedoch für mich das entscheidende Feature und großer Vorteil der v2 gegenüber der v1.

Jedem, wie er's mag halt……

Buuuummm,
Paul
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.689
Hm, das ist erstaunlich und hätt ich jetzt so nie und nimmer erwartet.

Wäre es nicht argumentierbar, dass der EQ beim VTDI "abgeschwächt" wurde, weil er für manche User zu herzlich ins Geschehen eingriff?
Dass die Lautstärke auch den DI betrifft ist ärgerlich. Was haben die sich dabei gedacht? Technisch machts zumindest nicht viel Sinn...
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß60.140
Hey, danke für's Review, GAS ist erstmal weg. Ich fand das Gezerre beim VT schon nicht so dolle, wenn der cleane Part jetzt noch kleiner ist, hm, doof. Checke ich aber nochmal selber, wenn's irgendwann in FFM auftaucht.
Ansonsten warten wir halt, bis Darkglass den Vintage Microtubes als DI anbietet. Für 400€ oder soxx(
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Hm, das ist erstaunlich und hätt ich jetzt so nie und nimmer erwartet.

Wäre es nicht argumentierbar, dass der EQ beim VTDI "abgeschwächt" wurde, weil er für manche User zu herzlich ins Geschehen eingriff?
Dass die Lautstärke auch den DI betrifft ist ärgerlich. Was haben die sich dabei gedacht? Technisch machts zumindest nicht viel Sinn...

Mit dem DI out haben die nicht nachgedacht.
Für standalone Anwendungen ist das aber ok.(live mit In Ear oder im Studio)
Aber wenn man einen Amp dahinter klemmt und den DI des VTDI nutzt ist das natürlich für die meisten wohl relativ unbrauchbar.

Habe heute noch mal beide mit frischen Ohren verglichen, der VTv2 klingt einfach viel besser.

Der VT DI ist trotzdem ein sehr gutes Pedal. Der Blend Regler ist spitze und bietet sehr viele tolle Möglichkeiten. Aber so, wie ich persönlich das Pedal nutze brauche ich dieses Feature nicht dringend.
Mir ist die Art der Färbung und Sättigung wichtiger. Und die ist bei der v2 einfach deutlich besser.

Buuuummmm,
Paul
 
W.A.S.P.chen

W.A.S.P.chen

°
Bassix
ß60.140
Mit dem DI out haben die nicht nachgedacht.
Für standalone Anwendungen ist das aber ok.(live mit In Ear oder im Studio)
Aber wenn man einen Amp dahinter klemmt und den DI des VTDI nutzt ist das natürlich für die meisten wohl relativ unbrauchbar.
Äh, versteh ich nicht, warum? DI in's Pult und Out in den Amp, mach ich mit'm BDDI seit Jahren so.
Ich hätt's netter gefunden, wenn sie die SpeakerSim für Out und DI getrennt schaltbar gemacht hätten.
 
alex_de_luxe

alex_de_luxe

www.groovedruids.ch
Bassix
ß36.689
Äh, versteh ich nicht, warum? DI in's Pult und Out in den Amp, mach ich mit'm BDDI seit Jahren so.
Ich hätt's netter gefunden, wenn sie die SpeakerSim für Out und DI getrennt schaltbar gemacht hätten.
Na, es geht darum, dass der Lautstärkeregler sowohl die DI als auch das Level des normalen Outputs regelt. Wenn ich nun z.B.in einen Poweramp In spiele - welcher meist hinter dem Masterregler sitzt - und die Lautstärke ein wenig erhöhen will, hat das automatisch zur Folge, dass der Mischer mehr Signal bekommt.
In meinem Röhrenpremap ist das zwar auch so, aber das kommt daher, dass die gesamte Signalverstärkung auf Röhren basiert und der DI Output bei einer postEQ Einstellung an letzter Stelle abgegriffen wird. Somit hat man den ganzen "Röhrensound" auf dem DI Signal. Aber bei einem Gerät wie dem Sansamp kann so nicht argumentiert werden. Da sollte der normale Output sinnvollerweise separat geregelt werden können.
 
omron70

omron70

New Member
Bassix
ß110
Wie ist das eigentlich mit dem Bite-Switch. Ist das eine Einstellung die bei den alten Versionen nicht schaltbar, und somit immer an war, und nun abgeschaltet werden kann, oder eine neue Soundvariante, die es nur beim neuen VT DI gibt?
 
Kingpin

Kingpin

Well-Known Member
Bassix
ß5.096
Danke für den Vergleich, ich dachte eigentlich der Sound ist bei allen Versionen gleich, mit Ausnahme der jeweils neuen Features halt. Hatte auch überlegt meinen V2 durch einen DI zu ersetzen, aber wenn der soundlich nicht mehr so gut ist kommt eher nicht in Frage, dann kann ich lieber eine externe DI Box nutzen...
 
Dr.Gore

Dr.Gore

Well-Known Member
Bassix
ß20.993
Die Erfahrung mit dem geringen Spielraum beim Gain kann ich bestätigen. Mir kommt es aber zudem so vor, als ob der VT Bas DI Probleme mit sehr tiefen Frequenzen hat. Die verzerrung setzt, unabhängig von der Lautstärke des Basses, bei der B Saite früher ein und klingt sehr unschön. Ist das bei dir auch so Paulito?
 
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Wie ist das eigentlich mit dem Bite-Switch. Ist das eine Einstellung die bei den alten Versionen nicht schaltbar, und somit immer an war, und nun abgeschaltet werden kann, oder eine neue Soundvariante, die es nur beim neuen VT DI gibt?

Es ist eine neue Soundvariante beim VT DI. Ich persönlich habe dafür keine Verwendung gefunden.

Die Erfahrung mit dem geringen Spielraum beim Gain kann ich bestätigen. Mir kommt es aber zudem so vor, als ob der VT Bas DI Probleme mit sehr tiefen Frequenzen hat. Die verzerrung setzt, unabhängig von der Lautstärke des Basses, bei der B Saite früher ein und klingt sehr unschön. Ist das bei dir auch so Paulito?


Ja, war bei mir auch so. Echt schade…..

Buuuuummmm,
Paul
 
jazzmattezz

jazzmattezz

Well-Known Member
Bassix
ß82.859
danke für das review!
ich denke ich belasse es dann auch bei meinem sansamp programmable bass-driver di..
 
ThK

ThK

Low end frequencies @ Blodtåke
Bassix
ß26.286
Also doch VT Bass v2 und die eh schon vorhandene Palmer DI Box weiter nutzen ;-)
Streßbrett ole....
 
Noble

Noble

Stechrochendomestizierer
Gutes Review (wie immer), danke Paul

Die scheinen da ja wirklich was verbockt zuhaben. Hatte auch mal überlegt, aber ich behalte meinen VT Bass. Nen DI Out is am DLX BBM.
 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß41.098
Es ist eine neue Soundvariante beim VT DI. Ich persönlich habe dafür keine Verwendung gefunden.

Laut Beschreibung ist Bite ein Feature, dass bei den anderen Pedalen integriert ist und nun beim VTDI abschaltbar ist.

Also, ich muss jetzt mal eine Lanze für den VTDI brechen!

Ich habe mich erst durch eure negative Bewertung etwas kirre machen lassen und dachte dass der VT2 mein Favorit wäre. Nach ausgiebigen Vergleichstest ist es dann doch der DI geworden, da er - für meine Zwecke - das Rundum-Paket ist (mit DI). Nach ein paar Tagen habe ich beide erneut verglichen und mir gefällt der Gesamtsound vom VTDI besser als vom VT2. Aber Geschmack das ist ja bekanntlich verschieden.

Ja, der DI reagiert sensibler auf Gain. Aber ich hatte null Probleme mit passiven Bässen (JB und Prezi). Beim VT2 stand z.B. Drive auf 12 Uhr, Beim VTDI zerrte das schon und auf 10 - 11 war alles gut. Evtl. reagiert er noch krasser bei aktiven Bässen mit mehr Output und angehobenen Bässen.

Ich fahre den VTDI in eine alte Dynocord-PA-Endstufe und das klingt saugeil im Bandgefüge. Bite und Speakersim sind immer an, sonst klingt es nicht nach SVT. Ohne Bite und Sp.sim sind andere tolle Sounds möglich. Echt eine kleine Wunderkiste!
 
dune2k

dune2k

Active Member
Bassix
ß3.893
Bei mir ist es vor 'nem viertel Jahr auch die DI Version geworden.
Anwendung ist bei mir als Amp-Sim für's üben oder auch (Demo-)Recording, perspektivisch auch als DI Live oder als "kleines Besteck"/Amp-Backup. Der geringere Headroom ist ein Fakt, aber nicht wirklich problematisch, man muss halt einfach den Gain-Regler weiter runterdrehen...alles machbar.
Klanglich ist ein unterschied zum VT Bass v2 da, der war aber so gering, dass das mehr an Features (welche ich auch nutze) kaufentscheidend war.

Der Bite-Schalter ist definitiv eine eher wenig sinnvolle Sache...klingt zwar ganz nett mit einem quasi voll aufgerissenen Ultimate Drive (OCD-Klon) davor, aber wenn selbiges aus ist, klingt es wirklich grausam. Und wer spielt schon durchgehend mit extremer Zerre?
 
Bassbernd99

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß41.098
Ich hole diesen Thread nochmal hervor, weil ich in Talkbass eine Erläuterung von Tech21 direkt zu den Schaltern Bite und Speakersim gelesen habe. Das ist sicherlich für euch noch interessant:

"The "bite" button on the VT Bass DI adds the subsonic filter and presence boost that is part of the VT Bass' signature sound. When bypassed, the subsonic filter and presence boost is removed. The sound now becomes more full range.

The speaker sim on the VT Bass DI is the same circuit that is on the original and V2 units. When bypassed however, there is no high cut filter like on the V2 pedals.

These new features enable you to obtain sounds that are not available on the V1 and V2 VT Bass pedals.

Keep in mind that the VT Bass and DI version are designed as amp emulators for direct use but can also be used with a traditional bass or power amp and speaker. Always consider what you are plugging the pedal into. A mixing board is usually a flat response platform whereas a bass amp may have its own EQ contour and many bass cabs are optimized for bass guitar use."

Also, ich entdecke nach einem halben Jahr Nutzung immer noch neue Soundnuancen die mich immer wieder begeistern. Durch die Schaltbarkeit von Bite und Speakersim ergeben so viele Variation, was für mich ein klarer Vorteil des BassDI zu den anderen VT-Versionen ist. Im Bandgefüge meiner Coverband hat sich das VT-Setting mit mehr Mitten und etwas weniger Drive etabliert.
 
 

Oben Unten