The Marleaux-Home: Consat, Votan & mehr!

Hier noch ein paar Impressionen meines neuen Schätzchens. Vielleicht interessiert es den einen oder anderen. Ich bin echt begeistert. Es muss nicht immer Mahagoni aus Süd- und Esche aus Nordamerika sein 😇. Der Consat hat auch mit Abstand die besten Potis. Ich habe ja einige gute Bässe, aber so sahnig drehen sich sonst die Potis nicht.
 

Anhänge

  • IMG_3654.jpeg
    IMG_3654.jpeg
    144,8 KB · Aufrufe: 82
  • IMG_3653.jpeg
    IMG_3653.jpeg
    233,2 KB · Aufrufe: 82
  • IMG_3656.jpeg
    IMG_3656.jpeg
    85,5 KB · Aufrufe: 82
  • IMG_3657.jpeg
    IMG_3657.jpeg
    111,9 KB · Aufrufe: 80
  • IMG_3655.jpeg
    IMG_3655.jpeg
    111 KB · Aufrufe: 82
Zuletzt bearbeitet:
Es muss nicht immer Mahagoni aus Süd- und Esche aus Nordamerika sein
Tja, das mit den Regio-Tonewood ist halt noch neu. Gerald hat auch vor 25-30 Jahren schon Alternativen zum „normalen“ Tonholz gesucht, aber das ging dann mehr Richtung Dibetou und Co.

So sahen die Neck-thru anno 92 und 96 aus…noch mit Basstec PUs, zweiteiliger Brücke und programmierbarem EQ:

IMG_1494.jpeg


Die sind jetzt wohl Vintage. Einzige Reparatur: der 4-Saiter hat mal nen neuen Satz Potis bekommen.
 
Getestet habe ich im Laden mit meinem eigenen Markbass Combo und Backingtracks aus meinem eigenen Band Repertoire. Der Consat saß da in meinen Ohren gut im Mix.

Bin verliebt 😍
Wenn Du Gelegenheit hast, spiele ihn auch mal mit anderen Combos. Mein Wechsel von Mark CMD 121 zum Eich BC 112 Pro hat meinen Sound unglaublich nach vorne geschoben, der Amp ist viel definierter.
 
Tja, das mit den Regio-Tonewood ist halt noch neu. Gerald hat auch vor 25-30 Jahren schon Alternativen zum „normalen“ Tonholz gesucht, aber das ging dann mehr Richtung Dibetou und Co.

So sahen die Neck-thru anno 92 und 96 aus…noch mit Basstec PUs, zweiteiliger Brücke und programmierbarem EQ:

Anhang anzeigen 753827

Die sind jetzt wohl Vintage. Einzige Reparatur: der 4-Saiter hat mal nen neuen Satz Potis bekommen.
Die sehen auch mega edel aus. Tolle Holzdecken.
 
@Buehlie
ich hab ja in einem anderen Thread über das Vesperbrettdesign eines Precis abgelästert - so wie deiner muss ein edles Vesperbrett sein, das ist wirklich gelungen.
Glückwunsch zu dem tollen Bass :great:
 
Wenn Du Gelegenheit hast, spiele ihn auch mal mit anderen Combos. Mein Wechsel von Mark CMD 121 zum Eich BC 112 Pro hat meinen Sound unglaublich nach vorne geschoben, der Amp ist viel definierter.
Der Amp ist nicht definierter, das haben mehrere A/B-Vergleiche mit verschiedenen User gezeigt. Beide Amps sind klasse. Der Eich klingt nur anders, als der Markbass und das kann natürlich für den einen oder anderen deutlich besser sein, da für einen persönlich wichtige Frequenzen von einem Amp besser übertragen werden, als vom anderen. Außerdem kommt es ja auch auf die Anwendungen an (Kombi mit anderer Box?), usw...
Ich hatte nämlich z.B. ein umgekehrtes Erlebnis und meine Mitmusiker haben es bestätigt. Aber so ist das halt mit dem persönlichen Sound. ;-)

Deshalb muss man sowas immer selbst erfahren und ausprobieren, was einem am besten gefällt. Und deshalb gab es in der Vergangenheit ja auch unzählige Gear-Checks mit vielen Usern aus dem Forum. Jeder empfindet sowas anders und jeder klingt über dasselbe Equipment anders... ;-)
 
Ja, aber sie waren halt da drin🤷🏼‍♂️. Meistens hab ich den eh auf neutral. Da ich sie nie ausgetauscht hab, kenne ich auch keinen Unterschied zu anderen.

Mein Votan läuft immer passiv, den Preamp hätte ich mir schenken können. Das beste daran ist die passive Ton-Blende.
 

Der Amp ist nicht definierter, das haben mehrere A/B-Vergleiche mit verschiedenen User gezeigt. ....
Ja, beide Amps sind gut. Für mich passt der Eich besser. Ich spiele Combos immer ohne Zusatzbox, wenn merh erforderlich ist, habe ich andere Technik am Start. Bei dem "definierter" würe ich für meinen persönlichen Geschmack schon bleiben, ich spiele in unterschiedlichten Projekten und als "Gastbassist" von New Wave, Motown, Blues(rock), Funk, Soul sehr viel verschiedenes und der Eich setzt sich in diesen ganzen Projekten einfach besser durch. Egal ob ich tiefenlastige Raeggae- oder "precimäßige" 16-tel Linien oder eben auch Walkingbass spiele. Aber es ist völlig korrekt: Geschmäcker sind verschieden und so sollte man Verschiedenes ausprobieren und zu seiner eigenen Wahl kommen.
 
Ja, aber sie waren halt da drin🤷🏼‍♂️. Meistens hab ich den eh auf neutral. Da ich sie nie ausgetauscht hab, kenne ich auch keinen Unterschied zu anderen.
Die Elektronik kann nicht neutral. Selbst "passiv" ist nicht neutral, da die Elektronik noch aktiv ist, nur die Klangregelung wird umführt.
Ich hatte die PUs mal direkt an die Buchse angeschlossen und kommt nicht glauben, was dann aus dem Bass an Ton, Dynamik, usw herauskam. Ich habe dann ein Noll TCM 3PM eingebaut und die klingt im AB-Vergleich zu (echtem) passiv wirklich neutral und kann auch eine passive Tonblende bieten. Aber es gibt auch andere EQs, die was taugen. Alles besser, als die alte prog. EQ. ;-)

Dieses Erlebnis (Elektronik-Tausch) haben mir auch mehrere User und ein Basshersteller bestätigt.
Vielleicht lötest an einem kalten Winterabend mal deine PUs an die Buchse und guckst mal, was dein Bass klanglich so alles kann... ;-)

...mal so als Tipp.
Aber ist auch alles Geschmackssache, manchem gefällt es vielleicht auch...
 
Der Amp ist nicht definierter, das haben mehrere A/B-Vergleiche mit verschiedenen User gezeigt. Beide Amps sind klasse. Der Eich klingt nur anders, als der Markbass und das kann natürlich für den einen oder anderen deutlich besser sein, da für einen persönlich wichtige Frequenzen von einem Amp besser übertragen werden, als vom anderen. Außerdem kommt es ja auch auf die Anwendungen an (Kombi mit anderer Box?), usw...
Ich hatte nämlich z.B. ein umgekehrtes Erlebnis und meine Mitmusiker haben es bestätigt. Aber so ist das halt mit dem persönlichen Sound. ;-)

Deshalb muss man sowas immer selbst erfahren und ausprobieren, was einem am besten gefällt. Und deshalb gab es in der Vergangenheit ja auch unzählige Gear-Checks mit vielen Usern aus dem Forum. Jeder empfindet sowas anders und jeder klingt über dasselbe Equipment anders... ;-)
...am besten man testet einen Bass über ne gute DI ins Pult. Seinen Lieblingsamp/-frequenzverbiegungseffekt kann man in einer weiteren Runde immer noch hinzufügen.
 
...am besten man testet einen Bass über ne gute DI ins Pult. Seinen Lieblingsamp/-frequenzverbiegungseffekt kann man in einer weiteren Runde immer noch hinzufügen.
Das kann man machen, wenn man damit beurteilen kann, wie sich der Bass später klanglich verhält.
Die wenigsten können das aber, weil sie ihren Bass praktisch nie so spielen.
Da finde ich es persönlich besser, seinen eigenen "Daily"- Amp und Setup zu benutzen, um den Bass einschätzen zu können. Einfach weil man genau weiß, was da rauskommen muss, um glücklich zu sein. Da spielt "Neutralität" keine Rolle, sondern wie die Signalkette zusammen harmoniert.
Wer täglich z.B. über einen Mixer und Abhören übt, wird das Anspielen über ein Pult besser beurteilen können, als wenn jemand ausschließen über seinen Bassamp übt, dem dieser Sound vielleicht null zusagt...
 
Das kann man machen, wenn man damit beurteilen kann, wie sich der Bass später klanglich verhält.
Die wenigsten können das aber, weil sie ihren Bass praktisch nie so spielen.
...in der PA-Szene wird der Bass oft direkt über DI für FOH abgenommen. Ich finde es also nicht ganz abwegig, immer mal direkt
in eine DI zu spielen, um zu wissen, was die ganzen Leute im Publikum von einem so zu Ohren kriegen im Mix...
 
...in der PA-Szene wird der Bass oft direkt über DI für FOH abgenommen. Ich finde es also nicht ganz abwegig, immer mal direkt
in eine DI zu spielen, um zu wissen, was die ganzen Leute im Publikum von einem so zu Ohren kriegen im Mix...
Ja, das ist schon korrekt. Aber je nach Größe, Ort und Art des Signalwegs klingt es dann doch anders....
Man braucht aber eine Konstante um mit dem, was schon funktioniert, zu vergleichen. Anders als mit Bekanntem zu vergleichen geht es ja auch nicht....
Da ist der eigene und bekannte Bassamp schon ein gutes Mittel. Und am besten noch den Lieblingsbass mit dazu nehmen...
 
Ja, das ist schon korrekt. Aber je nach Größe, Ort und Art des Signalwegs klingt es dann doch anders....
Man braucht aber eine Konstante um mit dem, was schon funktioniert, zu vergleichen. Anders als mit Bekanntem zu vergleichen geht es ja auch nicht....
Da ist der eigene und bekannte Bassamp schon ein gutes Mittel. Und am besten noch den Lieblingsbass mit dazu nehmen...
Das war der Grund, warum ich meinen Combo mit in den Laden genommen habe. Die Glockenklang Anlage dort gibt den Bass sehr gut wieder, aber mich interessiert ja, wie es nachher zuhause oder mit meiner Ausstattung on Stage klingt bass-guitar
 
Hier noch ein paar Impressionen meines neuen Schätzchens. Vielleicht interessiert es den einen oder anderen. Ich bin echt begeistert. Es muss nicht immer Mahagoni aus Süd- und Esche aus Nordamerika sein 😇. Der Consat hat auch mit Abstand die besten Potis. Ich habe ja einige gute Bässe, aber so sahnig drehen sich sonst die Potis nicht.
Gut 6 Wochen habe ich meinen schönen Consat jetzt am Start und es ist Zeit für ein erstes Zwischenfazit. Vorneweg: Der Bass gefällt mir weiterhin sehr gut. Optisch, haptisch wusste ich ja schon nach intensivem Testen im Laden, dass Edgar passen müsste mit uns beiden.

Auf meine Rückfrage hier im Forum kam ja viel versierter Rücklauf und gute Einschätzungen zum Sound, Klangideal und verschiedenen Musikstilen. Hier nochmal ein herzliches Dankeschön an alle Beteiligten.

Testen musste ich selbst und das habe ich in den letzten Wochen intensiv. Ich mache gerade einen Bass-Workshop, war mit dem Consat gestern im Studio, einmal live auf der CMT Camping esse und habe mit zwei Bands (Progrock und Rock/Pop) zusammen gespielt.

Ausnahmslos in allen Kontexten hat es mit dem Consat gut gepasst und auch das Feedback der teils sehr versierten Mitmusiker war gut. Der Bass ist mit dem 3Band EQ und Aktiv/Passiv-Schaltung sehr variabel. Mir ist klar, dass hier im Forum einige Klangästheten sind, die den Perfect Sound suchen. Für mich als fortgeschrittenen Amateurmucker bedient der Consat ein breites Spektrum.

Gut, für Oldies, Beatles und Rockabilly nehme ich lieber meinen Ric. Und auf der Bluesbühne passen Preci und Ric auch besser. So richtig „mulmig warm“ bekommt man den Consat nicht. Aber für alles andere fühle ich mich sehr gut mit ihm.

Im Studio bin ich direkt passiv ins Pult.
Für rockige Töne drehe gebe ich einen Tick mehr Halstonabnehmer zu und booste leicht die Mitten und Bässe. Bei Balladen drehe ich etwas die Mitten raus, dann wird der Klang gleich weicher.

Ich habe den Bass bislang über eine alte Trace Elliott Anlage, meinen Markbass CMD121 und einen alten Peavey 15“ Combo gehört. War immer gut. Demnächst werde ich mal experimentieren, wie er zusammen mit meinem VT Deluxe Pedal klingt, wenn dann ein bisschen Ampeg-Feeling dazukommt.
 

Similar threads


Zurück
Oben Unten