Thomann 111 oder 50's Diner?

ingo62

ingo62

Well-Known Member
Bassix
ß3.788
Hi,

ich bin nach 10 Jahren zeitbedingter Hundehütten-Abstinenz (habe in mehreren Bands E-Bass gespielt) geneigt, mir wieder einen Kontrabass zuzulegen. Wird "Drittbass" sein und erstmal "strictly at home" gespielt werden. Da ich noch einen Gutschein habe -und die Teile wenigstens ein Ebenholzgriffbrett vorweisen können- habe ich an einen Thomann-Sperrholzbass gedacht, z.B. einen von diesen:

[URL]http://www.thomann.de/de/thomann_kontrabass_111.htm[/url]

oder

[URL]http://www.thomann.de/de/thomann_50s_diner_tng_34_double_bass.htm[/url]

Optisch finde ich beide recht ansprechend, gibt es davon abgesehen noch Gründe, die für den einen oder anderen sprechen würden?

Ich schaue natürlich auch auf dem Gebrauchtmarkt und bin für Tips/Angebote in dieser Preiskategorie dankbar.

Viele Grüße

Ingo
 
motherofbasses

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Schade, dass du so weit weg wohnst, sonst könnte dich meiner interessieren...gut erhalten mit anständigen Saiten...aber leider weit weg (Nähe Nürnberg).
 
MachoMan

MachoMan

New Member
Bassix
ß0
Metalfist

Metalfist

schnell und böse
Ich habe seit 2006 den 111er (ich glaube aber es war ein 111er...) und bin nach wie vor sehr zufrieden...

Das Instrument zeigt trotz regelmässiger Benutzung keinerlei Schwächen. Ok, der Halslack auf der Rückseite (Daumen) ist mittlerweile ziemlich weg, aber das ist kein echtes Manko.
An der Einstellung habe ich selbst ein wenig gefeilt (Saite am Steg ein bisschen tiefergelegt mit Schlüsselfeilen), das war aber nichts gravierendes.

Weder Decke noch Boden zeigen Schwächen. Bei Halb- oder Vollmassiven kann das auch schon nach kurzer Zeit passieren.
Das Griffbrett zeigt trotz Palisander noch keine nennenswerten Spielspuren, bei den neuen ist scheinbar Ebenholz drauf.
Der Saitenhalter ist bei mir aus Stahl, das ist bei den neuen offenbar auch anders.
Der Stachel funktioniert einwandfrei und ist kerzengerade.

Klang gezupft ist schön rund und warm. Gestrichen klingt er eher mittig, aber auf jeden Fall brauchbar. Slappen kann ich nicht beurteilen.

In Summe habe ich wenig erwartet, aber ein sehr solides robustes Instrument und einen treuen Gefährten bekommen, dass mir nach wie vor grosse Freude macht.

PS: Kolophonium war bei mir absolut katastrophal. Der französische Bogen war sehr rustikal ausgeführt. Die Tasche schaut auch nicht besonders vertrauenserweckend aus, erfüllt aber ihren Zweck. Auf die Rucksackgurte würde ich aber nicht vertrauen.
Durch soetwas sind mir schon 3 E-Bässe runtergefallen, die wesentlich leichter sind.
 
motherofbasses

motherofbasses

Kontrabass - was sonst?
Bassix
ß1.648
Akkustisch tot finde ich etwas übertrieben.

Es wird zuviel Aufhebens gemacht um Gesperrt und Vollholz, 3/4 oder 1/2...

Warum soll sich jemand zum Üben einen Bass zulegen, dem man getrost eine ganze Null hinzufügen kann??? Und auch die Babies machen Probleme. Die tollen Vollholzbässe mit geraden Rücken reißen wie die Sau und sind nur noch empfindlich. Und bis die so klingen, wie sie theoretisch können...bei meinem Vollholzbass habe ich 4 Jahre für die Einrichtung gebraucht - so wie er jetzt ist, ist er gut. Von der Stange gibt's da gar nichts. Das braucht Erfahrung und Auseinandersetzung.

Wenn jemand sich dem KB annähern möchte, sind Dinge wie: ob der Bass gut eingerichtet ist, Saitenlage, Art der Saiten, robuster Steg etc. viel viel wichtiger. Es gibt phantastische gesperrte Bässe mit einem super Klang und es gibt schnarrende Vollholzbässe, die einen in den Wahnsinn treiben können.

Man darf in der Preislage sicherlich keine Wunder erwarten. Man muss auch nacharbeiten (wie badmofu) beschrieben hat, man muss in gute Saiten investieren, man kann den Bogen gelinde gesagt sofort zum Müll bringen (ich hatte meinen verschenkt und der Beschenkte war nicht glücklich - aber er wollte ihn trotz Warnung)...auch das Kolophonium ist müllig, ebenso die Hülle...aber eins nach dem anderen und vor allem: keine Wunder erwarten, aber sich an dem was man dann hat erst mal erfreuen. Sofern sie einigermaßen eingerichtet sind, taugen diese Bässe sehr gut zum Spielen, Üben, um auf Bühnen gezerrt zu werden, in Proberäume...
Glaubt mir, ich schwitze jedes Mal Blut und Wasser wenn ich meinen teuren Bass zu Proben nehme. Neulich hat das Cello neben mir mit dem Bogen ausgeschlagen: zack hatte ich eine tiefe Macke im Bass - wein, kreisch. Mit einem Sperrholzbass wäre das Lächeln echter gewesen ;-)

Bei den Bassklarinetten gibt es genau das selbe Problem: dort gibt es Bassklarinetten, die aus Kompositmaterial bestehen. Die klingen ganz gut, jawohl, sie klingen wirklich gut. Dafür bezahlt man ja nach Tönen 2-4 tausend. Geht man zu Holzinstrumenten, dann kosten die 7-8 tausend. So what???

 
Zuletzt bearbeitet:
MachoMan

MachoMan

New Member
Bassix
ß0
Zitat:Original erstellt von: motherofbasses



Wenn jemand sich dem KB annähern möchte, sind Dinge wie: ob der Bass gut eingerichtet ist, Saitenlage, Art der Saiten, robuster Steg etc. viel viel wichtiger. Es gibt phantastische gesperrte Bässe mit einem super Klang und es gibt schnarrende Vollholzbässe, die einen in den Wahnsinn treiben können.
Stimme ich dir zu.

Zitat von meinen Ausführungen:

"Akustisch klingen die Budget-Instrumente dürftig, allerdings sind sie mit den oben genannten Arbeiten für einen Anfänger ausreichend, der vor allem ein gut eingestelltes Instrument braucht (niedrige Saitenlage ohne Schnarren, gute Saiten) und ein Instrument sucht, das er verstärkt spielen will (Jazz, Blues Rockabilly)."

(http://johannes-oehl.jimdo.com/hilfe-zum-kontrabass-kauf/)
 
 

Oben Unten