Timing Übungen

Klanghammer

Member
Bassix
ß242

Mehrere. Aber alle finden unter der Voraussetzung statt, dass ich es aufnehme und prüfe:

1. Üben mit Metronom: Mal mit 4/4tel-Schlägen bei Tempo 60. Dann nur mit dem Schlag auf die Eins. Jeweils 1/4tel und 8tel-Noten. Besonders der zweite Teil ist -hm- meist ernüchternd.

2. Üben ohne Metronom. Nur das eigene Timing. Ich nehme auf und prüfe, wie stark es schwankt.

3. Ich wippe, tippe immer mit, wenn ich ein Lied höre und versuche mein Timing so unabhängig wie möglich zu machen. Also nicht immer am Basedrum etc. zu orientieren.

4. Als Mischung nehme ich zu bestehenden Songs auf und höre da, obs passt.
 

bassatuba

Vielleicht kommt mal ein besseres Bild
Bassix
ß15.068

Und übe vor allem die langsamen Tempi - die schnellen hältst Du dann viel leichter!
60 die Viertel, wie Cosmo schreibt, bringen Dir schneller Erfolg als 120...

 

pesche

Active Member
Bassix
ß158
Ich hab mir im Drumcomputer folgendes Metronom-Pattern programmiert:
- Zuerst mal ne zeitlang Viertel
- Dann immer 3 Takte lang Viertel und dann einen Takt Pause
- Dann 2 Takte lang Viertel und zwei Takte Pause
- Dann 1 Takt Viertel und 3 Takte Pause
- Und dann nur noch den ersten Schlag von vier Takten
Das ganze bei einem Tempo nur wenig über 60 bpm

Das erstaunliche dabei: Mit ein wenig Übung und sehr viel Konzentration gelingt es recht oft, auch nach 4 Takten (Metronom-)Pause exakt auf den Schlag zu spielen, wenn der Drumcomputer wieder einsetzt! Ich spiele dabei natürlich nur *sehr* einfache und repetitive Patterns auf dem Bass. Und wie gesagt, die Konzentration und der Versuch, die Metronomschläge innerlich auch zu hören, wenn der Drumcomputer keine Töne von sich gibt, ist entscheidend.
Und wenn es gelingt, in diesen Stille-Zeiten das Tempo genau beizubehalten, ist es beim Wiedereinsetzen des Drumcomputers ein grossartiges Glücksgefühl!
 

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Wenn ich mit Metronom uebe, spiele fast nur mit Metronom auf die 2 und 4 und uebe so das Swingen, grooven UND das Timing zugleich. Dann hab ich mein Metronom noch mit einem Fussschalter versehen, mit dem ich den eingebauten Lautsprecher zu jedem Zeitpunkt aus- wieder und anschalten kann. Das Ding laeuft dabei aber stumm weiter und ich kann kontrollieren, ob ich noch im Groove bin. War ein bisschen Bastelei, aber hat sich gelohnt. Und das nehme ich dann immer wieder auf. Ein wichtiger Vorteil beim auf 2 und 4 spielen ist fuer mich, dass man das Ton-Stoppen gut ueben kann. Und mir mcht das dazu noch hoellischen Spass (wenn ich es nicht zu oft mache)
 

Klanghammer

Member
Bassix
ß242
Zitat:Original erstellt von: Joerg


Auch der umgekehrte Weg ist hart (aber wichtig): zu einem Song die Bass-Spur spielen. Hinterher, wenn man meint es paßt zusammen, die Musik ausblenden und den Bass solo abhören (ist usus bei normalen und professionellen Produktionen). Ich empfehle nach dieser Prozedur gezielt von erhöhtem Alkoholgenuß Abstand zu nehmen.[;-)]
*hrhrhr* Stimmt. Das kann frustrierend sein. Mittlerweile bin ich etwas -hm- abgehärteter. [:-P]

Bin ja auch nicht jeden Tag gleich gut drauf. Und die Stimmung schlägt auch aufs Timing durch. Wollte schon mal eine Testreihe mit Abgleich zum Biorythmus machen. [¦)]

Man sollte halt einfach nicht voreilig die Flinte ins Korn schmeißen. Auch wenn es mal total schief läuft: Einfach weitermachen. Auch eine miese Übeminute ist eine wertvolle Übeminute. [^]

Sich mit Profis zu vergleichen bringt auch nichts. Denn die sitzen einige Stunden am Tag und üben, üben, üben ...
 

Matbas

New Member
Bassix
ß286
@ Subsonic777 Leider sieht jetzt mein wie ich finde sehr gutes Wittner MT-60 Metronom nicht mehr so schoen aus: Aus der Seite kommt ein weisses Kabel zum Fussschalter und eben dieser ist ebefalls weiss und war mal fuer eine Stehlampe gedacht......aber abgesehen von der Optik ist es eine super Hilfe!!!!

Ich kann seit neuestem ab und zu, wenns nicht zu haeufig wird, dem Spielen bei Jam Sessions mit nicht ganz so tempofesten Drummern, die aber bereit sind, sich vom bass fuehren zu lassen (ja sowas gibts bei uns tatsaechlich!!!0 was abgewinnen. Das ist auch eine gute Schule fuers Timinggefuehl: Wenn man spuert, jetzt galloppiert der Drummer, oder jeetzt verschleppt er das Tempo.

Denn ganz ehrlich finde ich das Spielen mit sehr guten Leuten am einfachsten und hab das Gefuel, dass ich unter schwereren Bedingungen wenn nicht mehr, dann zumindest was anderes lerne. Und wenn es das ist: Mich selbst nicht aus dem Groove bringen zu lassen und mit festem Fundament irgendwie dafuer zu sorgen, dass die Sache, die wir gerade spielen, wieder zusammenkommt, wann sie mal auseiander geraten ist.

Klar vertrage ich das nur in kleinen Dosen und freu mich natuerlich ueber jeden guten Mitmusiker. Aber ich lerne, das was in jedem Moment gerade passiert, zu akzeptieren, im Moment zu sein mit den Leuten, die nun mal gerade da sind. Denn chronischer Perfektionismus hilft auch nicht so sehr....
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.395
hm. herr lehrer, herr lehrer. meld, meld. ich hab da nen fehler gefunden. nette übung, wenn man spaß am zählen hat. ansonsten seh ich da nicht wirklich einen sinn drin. und du anscheinend auch nicht. sonnst hättest du deine übung mal geübt, bevor du dich vor die kamera gesetzt hast. das stichwort in diesem trööt (dn) heißt "sauberes timing"...
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.627
Fürs Timing: Klatschen.

Metronom an und dazu gehen, sodass man da Gefühl hat voll drauf/davor/dahinter zu sein (je nachdem was man üben will). Dann dazu die Rhythmuspyramide klatschen.

Falls das nicht klappt, nicht verzagen. Werde abischtlich schneller oder langsamer und klatsch dich dann an den Click ran.

Das tolle am Klatschen ist, dass der Attack so kurz ist. Sprich: man hört sofort wo man ist. Falls mans nicht hört: aufnehmen.

Wers klatschen kann, kanns auch spielen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Herr, Herr Lehrer, ich sehs wie Alice - klingt nicht sauber getimt und ich wuerde ChrisL eher raten, Musik zu machen, als Zaehlspielchen zu spielen.
Ich zaehle nie bewusst, eigentlich noch nicht mal unbewusst, ssondern spuere Groove eher im ganzen Koerper und beweg mich sparsamn dazu. Leichtes !!! Wackeln mit dem Hintern, Knien und so und bis jetzt hat sich noch nie irgendewin Drummer beschwert, dass ich das Timing nicht gehalten habe. Ich denke, mit dieser Uebung verlent man das Muckemachen eher als dass man es lernt. Iss nur meine Ansicht.
 

artbass

Active Member
Bassix
ß409
Na, gerade wenn man auch mal nach Noten spiet, ist es schon ganz hilfreich, wenn man die 16tel-Offbeats auch mal sauber geübt hat bzw. bewusst richtig setzen kann.
Beim "freien" Spiel mach ich mir da aber auch eher keine Gedanken drüber.
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.627
Zitat:Original erstellt von: Matbas

Herr, Herr Lehrer, ich sehs wie Alice - klingt nicht sauber getimt und ich wuerde ChrisL eher raten, Musik zu machen, als Zaehlspielchen zu spielen.
Ich zaehle nie bewusst, eigentlich noch nicht mal unbewusst, ssondern spuere Groove eher im ganzen Koerper und beweg mich sparsamn dazu. Leichtes !!! Wackeln mit dem Hintern, Knien und so und bis jetzt hat sich noch nie irgendewin Drummer beschwert, dass ich das Timing nicht gehalten habe. Ich denke, mit dieser Uebung verlent man das Muckemachen eher als dass man es lernt. Iss nur meine Ansicht.
Naja. Die Übung ist nicht verkehrt. Bei vielen Musikern hört das Rhythmusverständnis auf, wenns um 16tel und deren Permutationen geht. Ausserdem übt man damit zu fühlen, wo welche 16tel liegen. Ist zwar keine direkte Timingübung, aber kann dafür verwendet werden.

Bloß weil jemand bei Bassic keinen guten Ruf hat, muss man nicht auf Gedeih und Verderb alles schlecht reden, was jemand postet. Die Aussage zählt.

Ich hab schon Leute erlebt, die an und für sich gut spielen, aber meinen Triolen wären drei Noten des gleichen Wertes hintereinander. Als z.B drei 8tel oder drei 16tel.
 

d0cFunkenStein

Well-Known Member
Bassix
ß10.657
Kann das hier empfehlen:
[URL]http://www.amazon.de/Funkifying-Clave-Afro-Cuban-Manhattan-Publications/dp/0769220207[/url]

Am Besten ist es, wenn man einen Drummer hat, mit dem man das Buch gemeinsam durcharbeitet.

Das Stücke sind ziemlich anspruchsvoll, wenn man die vernünftig spielen will.

Es fängt mit leichten Übungen (Tumbao).
Trotzdem dort schon nicht leicht, den Fuß im Rhythmus der Clave zu treten und dann dazu zu spielen.
Habe das Buch selber noch nicht durch. Aber ich finde es sehr empfehlenswert.
Richtet sich aber an fortgeschrittene Bassisten.
 
 

Oben Unten