Tipp Bass Saiten Fretless

Andrewlon

Member
Bassix
ß1.907
Hallo zusammen, habe einen Yamaha Fretless, mit einem absolut tollen Ton, das Teil singt richtig klasse. Das einzigste Manko, die G-Saite ist eine andere (diese hat an den Mechaniken keine rote Ummantelung) Die Saite schwingt nicht so gut auf, und hat auch etwas weniger Sustain. Die Saite kommt mir auch etwas dünner vor. Ist es generell so daß dünnere Saiten auf dem fretless weniger gut singen?
Hat jemand einen Tipp für mich was gute Fretless Bass Saiten sind?

Und kann man mit mit einer guten Bass Brücke noch, nen kleinen Ticken an Sustain rauskitzeln? Hat jemand von Euch da Erfahrung sammeln können und kann mir nen Tipp geben?
Besten Dank für Eure Antworten.
Grüße
image.jpg
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß12.913
ich mag flats auf dem fretless, entweder die ti-flats, wenn es etwas schmufer sein soll oder die fender flats für etwas rockiger.
 

Andrewlon

Member
Bassix
ß1.907
was ist flats? Ist das ein Saitenhersteller? Ist mir bis jetzt noch nicht bekannt.
Sind das normale Saiten oder geschliffene? Wie ist es mit der Saitenstärke? Beeinflusst die das Aufschwingen der Saiten und somit den Fretless-Sound? Sollte man für den Fretless generell etwas dickere Saiten nehmen?
Besten Dank, freundliche Grüße...Andrewlon
 

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß12.913
ok, da müssen wir mal ganz von vorne anfangen. "flats" sind flatwound-saiten, also geschliffene. ich nehm die, damit das griffbrett nicht von den rounds (den roundwound-saiten) aufgefressen wird. die thomastik-infeld flatwounds gibt es glaube ich nur in einer stärke, die fender gibt es in verschiedenen stärken. das ist ganz nach persönlichem geschmack.
 

4low

Über-Bayudankse
Du spielst momentan einen Mischsatz... irgendwer hat entweder mal die drei tiefen Saiten gewechselt, oder - und das ist wahrscheinlicher - nur die G-Saite... klar klingt die anders... und wer weiss was das für eine ist... eventuell ist ja die G-Saite auch 5 Jahre älter als der Rest...
Innerhalb eines Satzes sollten die Saiten zueinander schon recht homogen klingen... also erstmal runter damit und einen neuen Satz drauf...
Was für Saiten Du nimmst, hängt eigentlich nur von Deinen Soundvorstellungen ab! Mag sein, dass Flats griffbrettschonender sind, aber das sollte nicht das Kriterium sein - dann kannst Du auch gleich Nylons (machen sogar so einige) oder besser noch Wollfäden aufspannen... grundsätzlich ist das Griffbrett eines Fretless-Basses ein Verschleissteil, dass irgendwann vielleicht mal gewechselt werden muss... ich persönlich spiele seit fast 30 Jahren Rounds auf dem Fretless und musste noch nie ein Griffbrett wechseln (ich lange auch schon ordentlich hin, slappe aber nie auf dem Fretless)...
Mein persönlicher Tip wären DR Lo Riders oder Fodera Nickels... die spiele ich auch am liebsten auf dem Bundbass... Elixirs sind auch ok, Galli MSBs probiere ich demnächst mal aus...Flats kann man nehmen - TIs, LaBellas, oder auch Galli - aber halt nur, wenn man auch einen Flatwound-Sound haben möchte...
Dickere oder dünnere Saiten musst Du auch nicht nehmen...
 

Kong

R.I.P., Mikki
Wenn man auf den Sound von Flats oder Rounds steht, dann immer drauf auf den Bass!

Es gibt ja aber auch noch Zwischenlösungen, Pressure Wounds oder wie die heißen, oder Halfrounds. Die "schonen" das Griffbrett, haben ein abgefahrenes "Mmmwwaaaaaahh..." und kosten nicht die Welt.
 

Andrewlon

Member
Bassix
ß1.907
vielen Dank schonmal für Eure Erklärungen, so wie ich dass sehe, kann man die gleichen Saiten die man auch für den Bundbass verwendet aufziehen. Geschliffene Saiten klingen die nicht dumpfer oder Matter, weil könnte mir vorstellen dass diese wenig Obertöne erzeugen. Ich glaube auch nicht dass ich soviel Fretless spiele dass ich hier nen Hals mit den Saiten verschleiße. Also meint Ihr vom Sustain, gibt's so gut wie keinen Unterschied?!
Dann würd ich glaub ich auch normale ungeschliffene weiterspielen!?
Eine Bassbrücke mit einer Saitenauflage aus Holz, hat da schonmal jemand von Euch Erfahrungen gesammelt oder eine mal testen können?

Aha... Tapper Slapper Bauernfänger?!?! Naja, schöner Verein hier! :rolleyes:
VG Andrewlon
 
Zuletzt bearbeitet:

Kong

R.I.P., Mikki
Solche Brücken sieht man oft auf Akustikbässen. Auf E-Bässen eher selten, aber es gibt sie.

Carl Thompson, der u.A. die Bässe für Les Claypool gebaut hat, benutzt z.B. Brücken mit einem einteiligen Holz-Saitenreiter.
 

Tscharlie

Entspannungsbasser
Bassix
ß3.097
Habe gute Erfahrungen mit DR Sunbeams und Ernie Ball Hybrid Slinky's gemacht,die singen und knurren ordentlich.
Nickel-Cocco's gefallen mir aber zur Zeit noch besser da sie noch 'nen Tacken besser knurren.
Wegen dem Griffbrett würde ich mir keine Gedanken machen,ausser du ziehst Hornhautraspeln wie die WW Black Labels auf ;-).
Brückenmäßig habe ich gute Erfahrungen mit der Sandberg und der Babicz-Brücke gemacht.
Das Sustain ist im Vergleich zum Blechwinkel für meine Ohren schon hörbar besser.
 

TomW

Tago Mago
Bassix
ß87.861
Für Fretless-Bässen würde ich generell Flatwound-Saiten empfehlen, weil sie eben den charakteristischen Sound unterstützen ... hier dann am liebsten die Chromes von D'Addario ...

Wenn's denn Nickel-plated sein soll, wären auch meine Lieblingssaiten DR Sunbeams einen Versuch wert ... eher weich im Griff und warm im Klang ...
 

Andrewlon

Member
Bassix
ß1.907
hab nochmals 2 Fragen an Euch...erstmal an Tscharlie, kannst Du etwas definieren welche Brücke von Sandberg und welche von Babicz... weil ich glaube hier gibt`s unendlich viele Brücken, falls es Dir möglich ist evtl. ein Foto mit einfügen?

Saitenmässig denke ich dass ich dass ich die von Tscharlie/TomW empfolenen DR -SunBeams mal probieren werden, hab mal Nachgeschaut, werden wohl doch von einigen speziell für Fretless empfohlen. Scheint wohl ganz ganz was besonderes zu sein! Super soft, (deswegen wohl auch Griffbrettschonender) und enger gewunden, könnt ich mir vorstellen dass die "singen wie sonst noch was"!

Der Aspekt von fretlenten stimmt allerdings auch, bei diesem Einsteiger-Bass wird sich eine Bass - Brücke von Edelster Sorte wohl nicht rentieren, evtl. nur etwas 50-70 Euro, sonst kann man gleich einen Edelbass kaufen!
Und ich denke für dieses Low-Budget gibt's keine mit Holzauflage!

Thanks much for your reply...! 8D
Andrewlon
 

Tscharlie

Entspannungsbasser
Bassix
ß3.097
Von der Babicz wie auch von der Sandberg gibt es meines Wissens nach nur einen Typ was die Bauart angeht und die dann eben für 4/5/6-Saiter bzw. in Chrom oder Gold etc..
Allerdings muss man bei der Sandberg neue Löcher bohren und das einstellen ist etwas fummelig,aber das macht man ja normalerweise nur einmal ;-).
Hätte ich fast vergessen:
Die Göldo HW50C ist übrigens auch gut und imho günstig!
Ob sich ein Brückentausch bei einem günstigen Instrument lohnt muss jeder für sich entscheiden...ich bin der Meinung wenn die Basis stimmt warum denn nicht?
 
Zuletzt bearbeitet:

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß24.190
Ach ja, ein Yamaha fretless. Hatte ich auch eine Zeit lang und ich fand den Ton auch sehr schön singend. Die Klangregelung war nur auf voll auf o.k., was mich aber nicht gestört hat, weil ich sowieso meistens alles voll aufdrehe. Ich habs ja auch schon oft geschrieben: ich finde die DR Sunbeams 125,100,80,60,40 bringens und Elixiers sind auch ne feine langlebige Sache, wenn man sich erst an das "Rollen" der Saiten gewöhnt hat (man hat den Eindruck sie rollen unter den Fingern weg und sind ein Stück weniger "griffig" als andere Saiten).
 

BassDi

Soli Deo Gloria
Bassix
ß24.190
doch es ist so. Selbst erlebt und ist auch schon mal in einem Fachheft erwähnt worden. Neu aufgezogen entsteht wirklich der Eindruck, dass sie seitlich wegrollen.
 

Kong

R.I.P., Mikki
.....hä? :O!

Ohne Scheiss.... Ist mir so noch nie aufgefallen.

Ich konnte mal einem Facebook-Bekannten helfen, der sich darüber beschwert hatte. Allerdings bei einer anderen Saitenmarke.

Ich habe ihm geraten, die Saite zu entspannen
und eine ganze Drehung gegen die "Roll-Richtung" zu drehen. Es half, die Spannung zu egalisieren, das "Rollen" war aufgehoben.

Imho passiert so was, wenn man beim Aufziehen der Saite Fehler macht.

Wie z.B. die Saite von Hand um die Mechanik wickeln ohne darauf zu achten, dass der dabei entstehende Drall wieder egalisiert wird.

BassDi, hast Du nicht schon genug Mist in sogenannten Fachblättern gelesen? Diese halbinformativen Werbeträger haben meiner Beobachtung nach noch nie etwas "Schlechtes" zu testen gehabt. Oder aber sie haben sich der Readers Digest-Maxime verschrieben, nur Gutes zu berichten. Denn es gibt ja schon genug Schlechtes in der Welt. :D
 

Tscharlie

Entspannungsbasser
Bassix
ß3.097
Das mit dem Wegrollen ist mir bei Elixiers auch nie aufgefallen;habe die Saiten als sehr angenehm von Greifgefühl in Erinnerung.
Nur der Sound war halt nicht so ganz meins.
 

Oben Unten