Tipps zum Üben

Klerry

New Member
Bassix
ß200
Meine Übungssessions sehen folgendermaßen aus:

1. 10-20 min warm ups - Linke und Rechte Hand Skalen,Arpeggios usw.

2. Neue Musik lernen/ Problembereiche korrigieren - 30min.-1 Std.

3. Wiederholung von gelerntem Material - älteres oder neues 15min.-1 Std.

4. Sight-reading/ Notenlesen verbessern 10-30 min.
 

griznak

Active Member
Bassix
ß574
Solche festen Übungspläne hatte ich auch mal. Allerdings ging das auf Dauer nicht so gut, da ichmmer motiviert war um so lange Zeit zu investieren in Übungen und zum anderen hat sich mein Zeitkontingent verändert, weshalb ich momentan dazu neige eher den Bass mal in die Hand zu nehmen wenn ich gerade Zeit habe. Dann klimpere ich meist zu etwas rum oder jamme vor mich hin. Allerdings sehe ich gerade wieder durch meinen Schüler wie wichtig regelmäßiges Übene sein kann. [;-)]
 

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.744
Von Markus Setzer hab ich die Anregung bekommen, lieber öfter mal ne 3/4 Std konzentriert zu üben, als auf einmal 2 stunden. Macht auch Sinn, weil bei meinen Schülern merke ich das auch...nach einer Schulstunde ist erstmal Pause angesagt, weil dann einfach erstmal die Konzentration flöten geht. Außerdem wichtig: kleine Einheiten. Ein typischer Übeblock sieht bei mir etwa so aus:

5 min warmspielen 
10 min Rhythmuspyramide
10 min Betonung
10 min Skalen
5 min Technik
5 min Belohnung (z.b. einen Mr.Big Song spielen, den ich schon länger nicht gespielt habe)

(das meiste davon mit Metronom)

 

bassovic

Member
Bassix
ß222
Zitat:Original erstellt von: El Rabino

Von Markus Setzer hab ich die Anregung bekommen, lieber öfter mal ne 3/4 Std konzentriert zu üben, als auf einmal 2 stunden. Macht auch Sinn, weil bei meinen Schülern merke ich das auch...nach einer Schulstunde ist erstmal Pause angesagt, weil dann einfach erstmal die Konzentration flöten geht. Außerdem wichtig: kleine Einheiten. Ein typischer Übeblock sieht bei mir etwa so aus:

5 min warmspielen 
10 min Rhythmuspyramide
10 min Betonung
10 min Skalen
5 min Technik
5 min Belohnung (z.b. einen Mr.Big Song spielen, den ich schon länger nicht gespielt habe)

(das meiste davon mit Metronom)

hört sich sehr cool an. Bin momentan leider unmotiviert zum Üben (Ferialpraktikum von 07:30 bis 17:00 + extreme Hitze), aber oft halt ich mich nicht an die Zeiten zum Üben... ich nehm mir zB 10 Minuten pro Groove, aber oft werdens dann 30, weils so Spaß macht (üb mit Hydrogen).

Würd mich sowieso interessieren, wie andere üben. Ich mach öfters Übungspläne, das geht aber oft nur in den Ferien (flexiblere Zeiteinteilung, mehr Zeit, ...)

MfG,
Tadej
 

El Rabino

Unnerum
Bassix
ß3.744
Also ich versuche zumindest täglich die Dreiviertel Stunde irgendwo unter zu bringen. Und selbst wenn es nur ne halbe Stunde wird. Wenn ich probentage habe, dann lass ich die Übungen allerdings oft ausfallen. Sonst hab ich aber meistens wenn ich zuhause bin einen Bass umhängen (so wie jetzt)...das was ich dann so vor mich hindudle zähle ich aber nicht zu übezeiten.

 

hbf1988

Außensaiter
Bassix
ß57.459
Zitat:Original erstellt von: bassovic

Original erstellt von: El Rabino

Von Markus Setzer hab ich die Anregung bekommen, lieber öfter mal ne 3/4 Std konzentriert zu üben, als auf einmal 2 stunden. ... Außerdem wichtig: kleine Einheiten.
5 min warmspielen 
10 min Rhythmuspyramide
10 min Betonung
10 min Skalen
5 min Technik
5 min Belohnung (z.b. einen Mr.Big Song spielen, den ich schon länger nicht gespielt habe)

(das meiste davon mit Metronom)
Ich habe mir selbigen Übungsplan erstellt. Viele der og. Einheiten übe ich auch und immer alles mit Metronom. Die Belohnung fällt allerdings meistens läääääääänger aus [:D]

3 Tipps von mir noch:
a. Sich einen Ort und eine Zeit suchen, wo man/frau möglichst nicht gestört werden möchte (das dann auch den 'Mitbewohnern' mitteilen!)
b. Es steht zum Üben alles bereit: Bass umhängen, Kabel rein, Amp ON und los... nicht Zeit vertrödeln und erst alles zusammensuchen
c. Ein LCD Digital Kurzzeitmesser, auch Eieruhr genannt, ist für schmales Geld aus China über ebay zu bekommen und erinnert mich mit seinem Alarm daran, die nexte Einheit zu beginnen und sich nicht stundenlang an einer Übung festzubeißen... [:-)]
 

Klerry

New Member
Bassix
ß200
Wow, Vielen Dank für eure Response, hab gar nicht soviel erwartet. Zu den Punkten 1-4 muss ich sagen, dass ich es als grundlegende Säule verwende. Wenn z.B. Sighreading/Notenlesen ansteht, verschiebt sich das dann auf Punkt 1 usw. Auch habe ich jeweils einen Zeitrahmen pro Punkt angegeben, also wenn ich selber wenig Zeit habe, verschiebt sich das natürlich, ich schaue dennoch,
das ich mind. 1/2 Stunde täglich zum üben komme.... Zu Jörg, find ich super was du geschrieben hast; Kann nur zustimmen dass Qualität an oberster Stelle steht. Denn was nützt es wenn ich 1-2 Stunden übe, und alles nur irgendwie "durchnudle".Spiele meine Sachen auch immer mit METRONOM durch, welches mein Timing in der Band um einiges verbessert hat. Ebenso find ich wichtig dass man sich Short-term-goals (z.B. Bis ca. nächstes Monat will ich diesen Funk Groove spielen können) und Long-term-goals setzt (Möchte meine Fähigkeiten beim Improvisieren um ein vielfaches verbessern -in sagen wir mal 2 Jahren)

Liebe Grüße Klerry
 

Klerry

New Member
Bassix
ß200
Ich weiss, ich weiss, habe in letzter Zeit viel mit englischsprachigen in meiner Firma zu tun gehabt, daher kommt mein gelabere. Sollte jedenfalls nicht arrogant klingen.
 

Klerry

New Member
Bassix
ß200
Da ich selbst auch Schlagzeuger bin, und das nun schon seit ca.30 Jahren, bin ich es gewöhnt zum Metronom zu üben. Ich finde das Metronom sollte eine Hilfestellung sein um sein natürliches Timing noch zu verbessern. Hierbei komm ich gleich zur nächsten Frage. Ich habe am Bass mittlerweile mit einigen Schlagzeugern zusammengespielt die eher mittelmässig spielten, sprich, das Tempo verschleppten oder z.B. beim Chorus schneller wurden. Da ich eben selbst auch trommle, nervt mich das gleich noch um so mehr, wenn ich mich umdrehe und ihm klarmachen will das das Timing nicht stimmt. Ich spreche hier von kurzfristigen Projekten, heisst, 1-2 mal proben mit neuen Leuten und dann schon der Auftritt. Wie handhabt ihr solche Situationen?

LG Klerry
 

FaceOfTheBass

Active Member
Bassix
ß832
Zitat:Original erstellt von: Joerg

Das ist problematisch, was Du beschreibst.

Wenn ich nur wenige Proben habe um dann einen Auftritt abzuliefern, spreche ich solche Probleme nicht groß an. Timingprobleme lassen sich nicht per zwei- dreimal üben ausmerzen, wie das bei einem falsch verinnerlichten Songablauf gehen mag.

Solche Probleme, die die Langzeitentwicklung am Instrument betreffen, spreche ich nur bei Leuten an, mit denen ich länger zu tun habe.

So komisch das klingen mag, aber ich finde die folgende Formel hat sich nach meiner Erfahrung bewährt:
Je unfertiger jemand ist, umso weniger gehe ich ins Gespräch, wenn Schwierigkeiten beim "Handwerk" vorliegen. Je runder ein Musiker ist umso eher kann man konstrukiven Austausch betreiben.

Wohlgemerkt unter dem Aspekt der kurzfristigen Zusammenarbeit!!
hallo jörg,

ich kann dir einfach nur recht geben. wenn ich nur 1-2 proben mit nem drummer habe, bei dem timingprobleme vorherrschen, dann sag ich nichts. ich mach den "armen kerl" dann doch nur nervös und beim gig spielt er noch schlechter. nach nem gig sag ich ihm evtl. was er an seinem spiel mal überdenken (ändern) sollte.
@klerry: als bassist solltest du versuchen, einem drummer mit schlechtem timing deine time "aufzudrücken". ich spiele in solchen fällen sehr deutliche licks und fills voll auf der zeit. mich ärgerts zwar auch, dass ich bei langsamen nummern nicht "laid back" spielen und bei schnellen nummern nicht "nach vorne" spielen kann.
... aber was solls
bei guten drummern hingegen spricht man breaks, kicks etc. sofort nach der durchspielprobe an. anschliessend wirds notiert und dann beim gig so gespielt.
gruss face
 

Klerry

New Member
Bassix
ß200
Was ich noch unbedingt dazu sagen möchte ist, das die drummer bei den Proben meist die Songs ziemlich gut spielen, nur eben bei dem Gig das grosse "Zipperlein" bekommen, und die Sache halt dann den Bach runtergeht. Sie haben zwar die Sachen musikalisch/technisch gut drauf, aber durch wenig Bühnenerfahrung und die dadurch entstehende Nervosität kommt es dann zu den entsprechenden Schwierigkeiten. @FaceoftheBass: Genau das versuche ich dann, dem drummer die time "aufzudrücken", funktioniert nur nicht immer. Gruss klerry
 

FalcoBassmaus

New Member
Bassix
ß268
Uiuiui, ihr seid ja alle gut dabei[;-)]!!! ICH übe eher so nach "Lust und Laune"...denke, ich mache einigermassen Fortschritte - aber ich bin ja eher auch noch n "Frischling". Übungspläne find ich klasse - nur ICH halt mich da irgendwie nicht wirklich dran (das ist genau das Gleiche mit Trainingsplänen fürs Radfahren...). Ich geb mir aber trotzdem Mühe, nicht nur DAS zu üben, was mir ohnehin leicht fällt und Spass macht...ich nehm den Bass auch mal nur für 20 Minuten in die Pfoten. Besser als nix, denk ich mir[:-PP]!!!
 

Obiwotz

Member
Bassix
ß350
Unbedingt die ersten Jahre immer mit "Metronom" üben - aber kein klassisches Metronom, sondern lieber gleich zu verschiedenen Beats oder gleich fertigen Aufnahmen mitspielen. Warum? Wegen der Mikro-Time: Viele moderne Rhythmen sind nicht rein "binär" (Achtel/ Sechzehntel sind gleichmäßig gleich lang und betont) sondern oft mehr oder weniger "ternär" (Erste Achtel/Sechzehntel länger als die Zweite - im Extremfall 2/3 zu 1/3). Immer genau das richtige Verhältnis - "Feeling" zwischen binär und ternär zu treffen - im Zusammenspiel mit Mitmusikern - darin trennt sich für mich die Spreu vom Weizen - und Amateure von Profis. Nicht so sehr in der Technik, Geschwindigkeit etc.


 

Obiwotz

Member
Bassix
ß350
Zweitens: Irgendwie fehlt mir hier noch ein Übungspunkt: Gehörbildung - im weitesten Sinne.

Typisch für Top-Musiker ist für mich nicht Speed-Technik über komplexe Harmonien, sondern:
1. Feeling (Mikro Time, s.o.)
und:
2. „GUTE TÖNE“ – die kein beliebiges Runterspulen von mechanisierten Skalen und Arpeggien sind, sondern genau das, was der Musiker innerlich hört und spielen WILL –

Daher meine weiteren Übungsvorschläge:
Intervalle, Akkorde und Skalen kennen, hören, bestimmen, singen und spielen lernen
Dabei hilft:
- Gehörbildungssoftware (z.B. Zim Soft oder GNU Solfege, beides free)
- singend (zu Songs) improvisieren
- spielend (zu Songs) improvisieren
- synchron singen und spielen

Das mache ich mittlerweile bis zu 70% meiner Übungszeit - und es lohnt sich aus meiner Sicht mit zunehmendem Level mehr, als Skalen und Arpeggien-Gefuddel.

Im Idealzustand erledigt sich dann während des Spiels sämtliche BEWUSSTE Harmonie- und Skalentheorie, da die Melodien/Patterns, die Du als Musiker spontan bildest, sich ohnehin unbewusst über das innere Gehör aus dem Skalen- und Akkordmaterial bedienen.

Die zu sehr verkopfte, theoretisierte "europäische" Herangehensweise - Technik, Theorie, Notenlesen - birgt aus meiner Sicht die Gefahr einer Sackgasse: Aneinanderreihungen von unmelodischen, unkreativen und künstlichen Skalenetüden - kurz "Skalengewichse" - oder rein reproduktiver Konservenmusik. Und das gilt nicht nur für Jazz, sondern aus meiner Sicht auch für alle anderen Musikstile.
 
Zuletzt bearbeitet:

Matbas

New Member
Bassix
ß286
Ich hab vor einiger Zeit beschlossen, Wort "Ueben" aus meinem Wortschatz zu streichen. Als Kind hab ich damit schlechte Erfahrungen gemacht und das mit schlechten Emotionen und unangenehmen Dingen wie Pflicht und so verbunden.
Habe stattdesen immer "Spielen" gesagt, weil sich das in meinen Ohren deutlich freundlicher anhoert.
Aber jetzt bin ich an einem Punkt, an dem ich wieder uebe. Naemlich Sachen, die noch zu schlecht oder unsouveraen klappen. Sehr schnelles Shufflen, bestimmte Lagenwechsel, die mir in Songs Probleme bereiten.
Und uch muss sagen: Ueben macht eben doch den Meister. Und es ist ein tolles Gefuehl, wenn ich das hinter mir habe und moeglichst Fortschritte bemerkt habe, was leider nicht immer der Fall ist. Und dann geh ich wieder zum Spielen - mit dem Ziel, besser zu spielen.
 
Zuletzt bearbeitet:

FalcoBassmaus

New Member
Bassix
ß268
@Matbas: das ist gut: "Spielen" statt "Üben"...klingt wirklich viiiel positiver! Ich hab übrigens manchmal das Problem, wenn ich an was Neuem dran bin, dass ich meine "Warm-ups" total vernachlässige (vergesse), weil ich SOFORT an das Neue ranwill[:D]!!! Aber gut - denke, sowas kennt jeder...und wenn das Neue nichtmehr soooo neu ist, denke ich auch wieder an "Warm-ups" und sonstige Übungen...
 

FalcoBassmaus

New Member
Bassix
ß268
@Jörg: "Vacuum-Cleaning-Action" - ich lach mich schlapp[:-P]! Aber auch DAS klingt gut...hat was sportliches - und sowas gefällt mir immer!!!
Aber generell ist es ja immer so: egal, wie mans nennt: Spass machen sollte es im Grunde schon (auch, wenns doch mal "Null-Bock-Tage" gibt!), zumindest, wenns sich ums Musikmachen dreht...
 
 

Oben Unten