Tips zum Üben!

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Ich bin in letzter Zeit des öfteren gefragt worden, wie ich (als Profi) denn übe. Ich glaube das diese Frage für jeden der ein Instrument lernen will sehr wichtig werden kann und darum möchte ich hier mal meine Übetechnik erläutern und zur Diskussion stellen.

Nun zuerst gibt's natürlich nicht das ultimative Übekonzept, daß für jeden Gültigkeit hat und auch funktioniert. Es kommt vielmehr darauf an immer ein kritisches Auge auf sich selbst zu werfen. D.h. Du weißt eigentlich am Besten, was Du nicht kannst. Dann solltest Du Dich fragen, ob Du das dann lernen willst oder ob Du meinst ohne auszukommen.
Ein Beispiel: Ich kann nicht tappen, will's aber auch gar nicht lernen, weil ich es erstens gar nicht einsetzen kann und ich's zweitens auf'm Bass völlig bescheuert finde.[xx(] Also abgehakt!
Ich bin aber auch ein bescheidener Slapper[:-(], doch hier hätte ich schon Interesse ein bißchen besser zu werden, denn es gibt da so ein paar Nummern im Programm meiner Band bei denen das super passen könnte.

Solche Fragen solltest Du Dir zuerst stellen, also was kann ich nicht?; muss ich das lernen und welche Prioritäten setze ich?

Am besten schreibst man sich das erstmal auf. Ich habe nämlich so eine Art Übetagebuch, in das ich alles was zum Üben gehört eintrage. Also meine Ziele und meine Fortschritte. Es gibt auch eine Art Stundenplan für's Üben, der aus der Analyse obiger Fragen entstanden ist.
Bei mir sieht dieser Stundenplan zur Zeit in etwa so aus:

10 - 15 Minuten Warm-ups (Fingerübungen, Strength-Grips etc.)
20 Minuten Arpeggios übers ganze Griffbrett (Dur, Moll, Dominant, Vermindert etc).
20 Minuten Rhythmik-Übungen (rhythmische Permutationsübungen, Koordinationsübungen, Klopfübungen, rhythmische Leseübungen)
20 Minuten Walking Bass (Spiel zu Playalongs: Blues, Jazz-Standards)
45 Minuten Repertoire (Songs die neu ins Programm kommen oder Songs die mir Probleme machen bzw. wo ich Verbesserungsideen habe.

Das ist eine Art Grundprogramm. Je nach Bedarf werden einige Blöcke weggelassen und gegen andere ausgetauscht z.B. könnte ich momentan statt des Walking-Bass-Spiels ein paar Lektionen Slappen machen (siehe oben). Hinzu kommt noch sehr oft das Raushören und transkribieren von Basslinien aus bestimmten Songs, was mein Gehör schult und meine musikalische Allgemeinbildung fördert.


 

Bassgirl21

Member
Bassix
ß206
Also....ich muss sagen, so ähnlich übe ich auch! Ich hab auch sone Art Stundenplan und fang genauso mit Aufwärmen an! Ich mach´s jedoch ein klein wenig anders.....erstmal natürlich Scales ect....wenn ich dann den ganzen Theoriekram täglich durch hab, spiel ich 2 oder 3 der einfachsten Songs, die ich kann, als Belohnung! So richtig simples Zeug, damit ich nach dieser theoretischen Anstrengung nicht denken muss! Da fällt mir z.B. sofort "Zombie" von den Cranberries ein, was soeine kleine Belohnung ist! Danach geht´s dann weiter mit Techniken und Stilen! Da übe ich immer zwischen ner halben und ner ganzen Stunde dran....bis ich halt wieder was neues gelernt hab! :-) Und dann kommt immer mein sogenanntes Highlight... :-) Das sind dann immer so Songs, die ich immer spielen wollte, oder eigene Kompositionen....halt alles, was so richtig Spaß macht, wenn man´s kann.....und zum krönenden Abschluss zieh ich mir nochmal coole Basssongs rein und überleg mir, was ich als nächstes üben könnte und schreib mir das dann auch meist für den nächsten Tag auf....! Und wenn ich das jetzt mit dem Klavier vergleiche.........ich sollte die Tasten vergessen! ;-) Da übe ich lange nicht soviel....15 Minuten am Tag oder so! ;-) Mal schnell "Alle meine Entchen" durch, damit ich kein schlechtes Gewissen hab! ;-) Aber es ist ja nur für´s eventuelle Studium! Jedenfalls hab ich soeine ähnliche Art zu üben! Was ich jedoch richtig gut finde, ist, dass du soeine Art Tagebuch mit Fortschritten führst! Sowas werd ich mir auch mal überlegen....dann kann ich immer genau reinschreiben, wo ich noch Schwierigkeiten hab und was ich noch üben sollte....! Echt ne coole Idee! Aber was ich echt am wichtigsten finde, ist, dass das Üben trotz der ganzen theoretischen Dinge einfach Spaß macht....wenn man da schon mit "och nööö" rangeht, dann is das bestimmt nicht grad fördernd!
 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Ja, Spaß machen soll das Üben, das stimmt und das ist auch ganz wichtig!! [:D][:D][:D]
Deswegen finde ich Deine Idee mit den motivierenden Stücken zwischendurch auch sehr gut! Aber aufpassen,[):] ich kenne Leute, die dann immer nur noch das ?Üben? (wenn man da überhaupt davon sprechen kann) was sie bereits können uns sich dann wundern, daß sie keine Fortschritte machen[V].
Aus diesem Grunde habe ich auch eine Stoppuhr neben mir liegen, um zu kontrollieren, wie lange ich schon rumdudele. Aber die Uhr hat noch einen weiteren Grund. Manchmal beisst man sich an einem Thema fest und übt und übt und meistens kommt man dann doch nicht weiter. Dann hat man eventuell Zeit verloren und im schlimmsten Fall bleiben dann andere Übungsaufgaben liegen. Daher begrenze ich oft die Zeit, die ich mit einer bestimmten Übung verbringe. Der Fortschritt kommt nicht von einmal 5 Stunden eine Übung zu spielen, sondern von jeden Tag 5-10 Minuten. Das ist wirklich so!!!

Spaß machen soll das Üben, aber wie erreicht man das?

Nun, ein Punkt (außer der oben erwähnten Motivations- bzw. Belohnungssongs) ist die Übungen abwechslungsreich zu gestalten und nicht immer dröge die selbe Übung nach ganz dem selben Muster üben, das wird schnell langweilig und das ist völlig fatal.[xx(] Unser Gehirn hat nämlich eine Art Filter eingebaut, der ständig wichtige von unwichtigen Informationen trennt, wobei die wichtigen ins Gedächtnis aufgenommen werden und die unwichtigen (also die langweiligen Dinge) wieder vergessen werden. Damit ist dann alle Mühe umsonst gewesen. Übst Du z.B. Tonleitern dann kannst Du den Rhythmus (Viertel, Achtel, Sechzehntel, Triolen und auch mal punktierte Werte), die Tonart (insgesamt 12 Grundtöne zur Auswahl) und das Tempo variieren. Das gibt jede Menge Variationsmöglichkeiten, Du kannst als Montags A-Dur in Vierteln bei Tempo 120, Dienstags E-Dur in punktierten Halben bei Tempo 180, Mittwochs F-Dur in Triolen bei Tempo 70 etc. üben und übst doch eigentlich immer Dur-Tonleitern. Manchmal spiele ich sogar einfache Songs zur Abwechslung mal in einer anderen Tonart.
 

wuffi

New Member
Bassix
ß262
mh, in dieser ähnlichkeit übe ich auch.
ich habe keinen zeitplan beim üben, ich übe wann ich will, wie lange ich will, und wo ich will [:D]
aufwärmübungen für die finger gibt es fast nicht (obwohl dies sicher nicht so schlecht wäre)
theorie eher auch nicht, da ich fast noch nichts darin kann

jetzt mal etwas genauer:
ich höre ein lied wo mir der bass gefällt, besorge mir tabs die diesem lied am nähesten kommen und lerne es. wenn mir dieses lied dann zum üben zu langweilig wird dann slape ich es halt mal oder pope es (bitte nicht falsch verstehen [:D]) das ganze mache ich auch bei anderen liedern. so sieht im wesentlichen mein übungsplan aus.

mfg
wolfgang


 

Bassgirl21

Member
Bassix
ß206
Na ja, so üben wohl viele, aber ich glaub, so richtig professionell wird man dadurch nicht! Ich hatte das Pech, dass ich mir alles an Theorie selbst beibringen musste, weils hier keinen Lehrer gab! Na ja, einiges wurde dann durch´s Klavier spielen besiegelt und erweitert....da braucht man ja Harmonielehre bis zum Erbrechen! Aber das mit den Tonleitern üben halte ich für wahnsinnig wichtig! Und auch wie du schon sagtest, Tieftöner, Abwechselung ist echt Gold wert! Und genauso siehts auch mit dem Zeitplan aus....wenn man echt 5 Stunden an der Theorie ackert, hinterher sämtliche Dur´s und Moll´s und sonstwelche Harmonien kann und das dann nie wieder macht, dann wette ich mit jedem, dass nach 2 Wochen alles weg ist! Deshalb sollte man sich echt mal 15 Minuten täglich mit nen bisschen Theorie beschäftigen und sich dann mal belohnen! ;-) Aber du hast auch Recht, wenn du sagst, dass einige dann echt an diesem einfachen Kinderkram hängen bleiben! Aber ich glaub, da sollte jeder seine eigene Disziplin aufbringen können, denn man weiß ja am besten, wo man mal hin will (Vic Wooten, nimm dich in Acht!! ;-)) Ich mein, es gibt sicherlich verschiedene Übungstypen und manche lernen einfach durch´s rumdudeln, aber ich bin immer so, dass ich genau wissen will, was ich grad mach! Ich will den Bass einfach verstehen lernen und auch die Dinge, die ich auf ihm zustande bringe (oder auch nicht ;-)) Jedenfalls denke ich, dass jeder Musiker nen bisschen Ahnung von Musik haben sollte....

übrigens Bassfreak....du sagtest ja, dass du von Theorie nicht soviel Ahnung hast....also, für die Einstiege in diese Theorie kann ich dir das Buch "Easy Rock Bass" von Dieter Petereit empfehlen! Das sind alles sehr leichte Übungen und Licks, aber da verstehst du nen bisschen den Sinn dieser Basslines und er erklärt dir immer sofort, welche Tonarten das sind ect....kannst ja mal bei Ebay schauen, ob du´s günstig bekommen kannst! Ansonsten kannst du mir auch mal ne Mail schreiben....ich würde dir einige Seiten mit Harmonielehre einscannen und zuschicken....
 

admin

Sam
Bassix
ß992
@bassfreak: wenn du in der theorie lücken hast, dann solltest du vor allem das üben!! nicht dinge weglassen, weil du's noch nicht kannst...

jeder bassist (der voran kommen will) braucht die theorie als grundlage. tappen wohl - wie tieftöner sagt - nicht unbedingt aber theorie, ohne diese grundlage kommst du 100x weniger schnell voran...

Sam
 

wuffi

New Member
Bassix
ß262
das ich von der theorie nicht so viel ahnung hab heißt ja nicht gleich das ich sie komplett weglasse. die lerne ich nebenbei. und zum thema theorie: ich habe dazu folgende bücher mir geakuft
easy rock bass (nach diesem buch habe ich das bass spielen gelernt [;-)])
die ama bassgitarrengrifftabelle
die bass bible

die theorie über ich nebenbei. wenn lust dazu habe, dann krall ich mir die ama bassgitarrengrifftabelle und übe ein paar akorde. oder ich krall mir mal schnell die bassbible und lies darin herum. fazit: praxis kommt vor theorie [:D]

mfg
wolfgang


 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Hallo Leute,

habe im letzten GEO-Wissen (Sonderausgabe der Zeitschrift GEO) einen sehr interessanten Artikel über das Lernen gelesen. Da vieles von dem, was dort angesprochen wird, auch sehr interessant für fleissig übende Basser ist, habe ich mal die wichtigsten Punkte zusammengefasst und auf meine Site gestellt.
Schaut mal rein und laßt mich wissen, ob eventuell Eure Übe- und Lerngewohnheiten dadurch verändert werden könnten. [;-)]

http://www.four-strings.de/FAQ_B.htm



 

Bassgirl21

Member
Bassix
ß206
Ich finds jedes Mal wieder toll, dass du dich so bemühst, anderen zu zeigen, wie sie richtig üben können oder einfach gucken können, wo sie was verbessern....dafür kriegste nochmal nen Pokal von mir :D
 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Hallo Bassgirl,

vielen dank für den Pokal. Es freut mich immer wieder, wenn ich helfen konnte. Es gehört eigentlich zu meiner Lebensphilosophie mein Wissen zu teilen. Leider gibt es immer noch Kollegen, die eifersüchtig ihren eigenen Erfahrungsschatz vor anderen verstecken, weil sie Angst haben, daß andere eventuell besser werden könnten als sie. Ich finde diese Einstellung völlig absurd. Es bringt doch jeden weiter, wenn man sich austauscht. Aber die Eitelkeit mancher Menschen ist einfach stärker als ihr Verstand.
Gerade der nette Umgangston in diesem Forum macht mir aber immer wieder Spass und ich hoffe auch in Zukunft noch viel sinnvolles für diese tolle Community beitragen zu können.
 
C

Chingachgook

Guest
Zitat von Tieftöner: 20 Minuten Arpeggios übers ganze Griffbrett (Dur, Moll, Dominant, Vermindert etc).

Hm habe da mal eine theoretische Frage zu. Wenn ich Arpeggios spiele, wüsste ich die sowohl in Dur als auch in Moll. Da schnappe ich mir den Grundton, die Terz und die Quinte. Bei dur aus der ionischen Kirchentonleiter und bei Moll aus der aeolischen...

Was genau versteht man unter Dominant und Verminderten Arpeggios? Und wie sieht das aus? Sämtliche Dur Arpeggios übers Griffbrett, dann alles von vorne bei Moll? Das wäre ja im Prinzip eine leichte Fingerübung. Oder irre ich mich da?

Danke
 

Tieftoener

New Member
Bassix
ß394
Zitat:Original erstellt von: Frank Drebin


Was genau versteht man unter Dominant und Verminderten Arpeggios? Und wie sieht das aus? Sämtliche Dur Arpeggios übers Griffbrett, dann alles von vorne bei Moll? Das wäre ja im Prinzip eine leichte Fingerübung. Oder irre ich mich da?

Danke
Wenn man auf den einzelnen Tönen einer Durtonleiter (den sog. Stufen) Akkorde bildet, indem man auf den jeweiligen Grundton zwei tonleitereigene Terzen schichtet, erhält man zunächst drei verschiedene Akkordtypen.
[Hier mal als Beispiel die C-Dur-Tonleiter: C-D-E-F-G-A-B(H)-C]
1) Dur-Akkorde z.B. C-Dur (C-E-G) auf der I. Stufe; F-Dur (F-A-C) auf der IV. Stufe und G-Dur (G-B-D)auf der V. Stufe.
2) Moll-Akkorde z.B. D-Moll (D-F-A)auf der II.Stufe, E-Moll (E-G-B)auf der III.Stufe und A-Moll (A-C-E)auf der VI.Stufe.
3) halbverminderter Akkord auf der VII. Sufe (B-D-F). Dieser Akkord besteht aus zwei kleinen Terzen und heißt halbverminderter, weil der verminderte Akkord eigentlich aus vier Tönen besteht.

Somit hast Du in C-Dur drei Akkordtypen und damit auch drei Arpeggioformen, die Du einsetzen kannst. Eine gute Übung ist z.B. auch die Akkorde in der Reihenfolge ihres Auftretens in der Tonleiter zu spielen, also:
C-Dur, D-Moll, E-Moll, F-Dur, G-Dur, A-Moll, Bb5 (Symbol für den halbverminderten).

Diese Reihe nennt sich dann die "diatonischen Stufenakkorde" von C-Dur. Naja was man für C-Dur machen kann, sollte man für die übrigen Tonarten auch machen. Auf diese Weise schultst Du einfach Dein Repertoire an spielbaren Tönen für ein Stück in einer bestimmten Tonart und durch die Aufteilung in Akkord-Arpeggien weißt Du auch immer genau, was zu welchen Akkord paßt.

Nun noch zur Frage des Dominant-Arpeggios: In der Harmonielehre bezeichnet man die V. Stufe einer Tonleiter als Dominante. Im obigen Beispiel mit Dreiklängen unterscheidet sich die Dominante (G-Dur) aber vom Akkordaufbau nicht von den anderen Dur-Akkorden (C-Dur und F-Dur). Dieser Unterschied kommt erst zum Tragen, wenn ich Vierklänge (Akkorde mit vier Tönen benutze). Dann erhalten nämlich die beiden Dur-Akkorde auf der I. und VI. Tonleiterstufe jeweils ein große Septime (liegt einen Halbton unter der Oktave des Grundtons) und der Dominantakkord auf der V. Stufe eine kleine Septime (diese liegt einen Ganzton unter der Oktave des Grundtons). Dieser "Dominantseptakkord" ist eigentlich in fast jeder Musikrichtung (von Barock bis Rock) ein wichtiger Akkord.

In der Tonart C-Dur heißt der Dominantseptakkord G7 und besteht aus den Tönen G-B-D-F. Die Arpeggien zu diesem Akkord sind daher auch sehr wichtig und darum sollte man möglichst viele Arten herausknobeln, wie man diese Töne auf dem Griffbrett spielen kann.

Du siehst schon, das ist eine ziemlich umfangreiche Materie. Der 2. Band meiner Bass-Schule wird sich ausführlich damit beschäftigen, wenn ich es schaffe das Buch bis Weihnachten noch fertig zu schreiben. Ich hoffe Dir trotzdem auch so schon ein bißchen weitergeholfen zu haben und werde Dir natürlich auch gerne weitere Fragen beantworten.
 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.618
@diatonische Stufenakkorde:

wer gern akkorde "bauen" will, der nehme den diatonischen terzenzirkel.
Sieht so aus:
man beginne bei C und mache einen kreis indem man immer eine Terz weiter geht.
(C E G H D F A)
So, dann nehm ich mir nen Akkord vor den ich "bauen" will, nehmen wir mal Dmin7 (sprich: D moll 7).
fang ich bei D an und nehm die nächsten 3 Töne nach dem Zirkel (weil D moll 7 aus 4 Tönen besteht: Grundton, Terz, Quinte und die kleine Sept), sind also:

D F A C

Dann schau ich mir an welche Töne noch erhöht oder vermindert werden müssen.
D F A passt, das ist Dmoll. Was ist mit meinem C?
Gut, schaut man sich in welchem intervall C zu D steht (nicht rückwärts Kollegen! =)
also:
C ist die kleine sept. Passt also wunderbar!

Dann sieht mein Dmoll7 so aus: D F A C

(das war jetzt ein einfaches Beispiel, weil Dmoll7 der 2te Stufenakkord aus C-Dur ist, d.h. keine Vorzeichen, aber das system ist verständlich oder?)

Das wesentliche daran ist, dass man sich durch den Zirkel ganz einfach und schnell (vor allem wenn mans griffbrett vor der nase hat =) die akkorde der jeweiligen Tonart bauen kann!

viel spass damit!

(@tieftoener: wenn was ned stimmt, dann klopf mir bitte auf die finger =)


 

Mike`adelic

Well-Known Member
Bassix
ß1.618
cool ne? =)

ist prima zum üben, weil irgendwann hat man seinen kreis im hirn und dann geht schneller...
aber ne gute arpeggioübung hab ich trotzdem noch nicht rausgefieselt =(
 

Mitglieder jetzt online

Oben