Tuba-Sound mit E-Bass?

Haddock

En bassant hier
Bassix
ß3.187
Hat jemand von euch schon mal erfolgreich versucht, mit einem E-Bass eine Tuba zu imitieren? Einigermassen, meine ich. Wenn ja, wie? (Nein, ich habe keinen Sonnenstich erlitten.)
 

BasseurDuRoque

Ich kann Top 40, Dinnerjazz und Irish Folk!
Bassix
ß4.412
Ich glaube nicht, dass das mit dem E-Bass ohne weiteres geht.
Mit manchen Synths kommt relativ nah dran aber so richtig nach Tuba klingt nur ne Tuba.
 

X-Ray

Psyndie-Slowfunker
Bassix
ß6.569
Mir misslang mal ein Versuch, über den Sonuus B2M (Bass-To-Midi-Konverter) den Korg MicroSynth via MIDI-IN zu triggern, lag aber sicher sehr an meiner (fehlenden) technischen Exaktheit. Wenn Du einen Synthesizer findest, der einen guten Tuba-Sound draufhat, wäre das aber vielleicht eine Möglichkeit ....
 

X-Ray

Psyndie-Slowfunker
Bassix
ß6.569
da fällt mir ein: geht auch ohne Synthie - es gibt bestimmt gut mikrofonierte Tuba-Sounds im Netz. Die könntest Du in einen Hardware-Sampler oder einem Software-Sampler laden und via MIdi (mit dem Sonuus B2M) triggern ....
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
ich meine, der neuere roland hat das drauf. wird dann halt nicht ganz billig. hab grad ned auf dem plan, obs auch einen bass-abnehmer dafür gibt, glaub aber schon.
vorteil wäre, du könntest originalsignal und synth nach belieben mischen.
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß39.432
In diese Richtung hatte ich es mit dem Moog 101 hingebogen. Klang ganz gut. Den habe ich aber schon vor längerer Zeit verkauft.

Soweit ich die Settings noch in Erinnerung habe....Amount und Cutoff weitestgehend wie im Autowah Betrieb, aber Resonance fast raus geregelt (ca. 0 - 3 Uhr). Kippschalter auf Smooth/2 Pole und Drive je nach Bass Output einen tick weiter rauf. Durch die Dynamik des Filters hat man da ein recht gutes Spielgefühl welches ein wenig an Tuba erinnert. Bei leichten Fingerstyle ist der Ton schon recht dicht, etwas stärker angeschlagen der Ton etwas offener und mit einem tick mehr Drive.

Den Moog Filter trifft man ja ziemlich oft. Vielleicht kommst du mal dazu das zu testen.
 

pitsieben

Bass 'n' Drums
Hat jemand von euch schon mal erfolgreich versucht, mit einem E-Bass eine Tuba zu imitieren?
Anders herum: Ich habe mal an meinem Sound gebastelt und nach der Aufnahme ist mir aufgefallen, dass das ein bisschen nach Tuba klingt. Freiwillig wäre ich vermutlich nie auf sowas gekommen.

Das war ein Fuzz Marke Wooly Mammoth Clon in einer sehr, sehr furzenden Einstellung (kann das Ding gut) und die Tonblende (Precision Bass) war etwas zu. Nicht ganz, sonst fällt das "Blecherne" weg.

Hilfreich war natürlich, dass der Song zu 70% aus Wechselbass bestand...das hilft bei Tuba-approach...:D
 

Paulito

Well-Known Member
Hallo,

ich bin immer wieder mit Tuba Stilistik am E Bass konfrontiert.

wenn es ganz authentisch sein soll dann geht es nur mit Keyboard und Sampler.
Bass to Midi ist ein Krampf, sehr aufwändig, nervig und funktioniert nicht wirklich gut.
Auch die Roland und Industrial Radio Sachen sind nur ein mäßiger Kompromiss.
Eher Spielzeug oder für experimentele EFX Geschichten geeignet,
Für authentisches, musikalisches Bassspiel aber meiner Meinung und Erfahrung nach komplett ungeeignet.
Habs immer wieder probiert.
Bäh, will ich nicht.

Aaaaber:

wenn es um die typischen Wechselbass Tuba Geschichten geht, mache ich das wie folgt:

Du brauchst einen Bass mit 2 PU's.
Mit Preci oder Musicman zB. geht das nicht bzw. eher schlecht.

Am besten einen Jazz Bass mit 60's Position.
Dann nur den Steg PU benutzen bzw. den Hals PU nur ganz wenig dazu.
Genau über dem PU anschlagen, und zwar mit "Schmackes" :-)
Wichtig ist das dein EQ am Bass oder/und Amp keine Badewannen Einstellung hat.
Für diesen Sound sind Tiefmitten (ca 200-500hz, grob gesagt) ganz wichtig.
Ein guter passiver Jazz Bass hat an einem neutralen Amp eigentlich schon den perfekten Tuba Sound am Steg PU wenn man es versteht diesen auch mit den Fingern rauszuholen.
EDIT: Ich behaupte mal das dies von Leo Fender vermutlich auch beabsichtigt war.
Evtl. noch die Tonblende etwas zu drehen wenn es noch zu Hell ist, zB bei ganz neuen Saiten.

Wichtig ist auch die Stilistik zu studieren und vor allem die Notenlängen.
Auch die Wahl der Noten und Durchgangslinien natürlich.
Kurz und prägnant angeschlagen kommt ein Wechsel- Tuba-EBass meisten sehr gut.
Ich bekomme sogar von Tuba Spielern und eingefleischten Volksmusikern oft Komplimente für meinen Tuba- E-Bass Ton. ;-)
Es geht also schon und eigentlich sogar recht gut!

Edit 2:
Mit Effekten oder irgendwelchen Pedalen kommt man da eigentlich nicht hin.
Evt. ein EQ um die Tiefmitten etwas zu featuren. Aber wie gesagt, ein guter passiver Jazz Bass oder ähnlicher Bass kann das eigentlich sehr gut ohne irgendwelche zusätzliche Geschichten.

Buuuuummmmmm,
Paul
 
Zuletzt bearbeitet:

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß39.432
Edit 2:
Mit Effekten oder irgendwelchen Pedalen kommt man da eigentlich nicht hin.
Stilistik, Phrasierung etc. setzte ich voraus! Du näherst dich mit dem Rest deiner Settings ja auch bloß an. Mehr macht z.B. mein Beispiel auch nicht, kann aber zusätzlich unterstützend wirken und einen entscheidenden Unterschied machen. Probier es einfach mal. Klar, das Beste wäre eine Tuba.
 

Paulito

Well-Known Member
Ich glaube nicht, dass das mit dem E-Bass ohne weiteres geht.
Mit manchen Synths kommt relativ nah dran aber so richtig nach Tuba klingt nur ne Tuba.
Das ist eh' klar.

Aber mit der oben von mir beschriebenen "Methode" bekommen die Basslinien einen Tuba-Like Charakter,
der in der Musik im Ensemble gut funktioniert und sich authentisch anfühlt.
Und darum geht es ja glaub' ich hier.


Buuuuummmmm,
Paul
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß97.241
Höhen ein Stück zurück, Hals-PU an, und in Halsnähe anzupfen.

Ich hab eine Zeitlang Tuba gespielt. Das war ganz lustig.
Trotzdem nicht mein Instrument.
 

Paulito

Well-Known Member
Die zarten Lippen des Tubaspielers...
Na ja, gerade wenn die Tuba eine Bass (Groove) Funktion erfüllen muss, ist es meist alles andere als zart.
Da wird zum Teil richtig reingedrückt mit viel Attack und Punch.

Im Orchestralen Zusammenhang oder im Satz mit anderen Bläsern geht es bei der Tuba natürlich oft auch um ganz andere Sachen.
Das kann man mit dem E bass sowieso nicht oder kaum umsetzen.

Ich bin neben dem Bassist sein auch Arrangeur, und weiß wovon ich spreche.

Buuuuummmmmm,
Paul
 

Paulito

Well-Known Member
Stilistik, Phrasierung etc. setzte ich voraus! Du näherst dich mit dem Rest deiner Settings ja auch bloß an. Mehr macht z.B. mein Beispiel auch nicht, kann aber zusätzlich unterstützend wirken und einen entscheidenden Unterschied machen. Probier es einfach mal. Klar, das Beste wäre eine Tuba.
Ja klar, aber einen Moog Filter nur für Tuba Sound halte ich für Unsinn, auch wenn es in ganz speziellen Situationen funktionieren mag. Die Hüllkurve eines Filters hat zudem nichts mit einer Tuba zu tun.
Es sei denn man lässt den Filter genau an der Frequenz arbeiten von der ich weiter oben sprach.
Aber da ist ein EQ vermutlich sinnvoller.

Es gibt hier wie immer natürlich viele Wege, die nach Rom führen....;-)
Meine Methode hat sich 100%ig in der Realität bewährt.
Finger, PU-Wahl am Bass, fertig.

Buuuuummmmmm,
Paul
 

subsonic777

Well-Known Member
Bassix
ß39.432
Hi Paul, ich komme wenn nötig komplett ohne Effekte aus...mit meinem Fodera sogar ohne Soundhelfer wie Comp, EQ etc. Das ist nicht die Frage. Wir sind aber im Effekte-Forum und die Frage war doch u.a. welche Möglichkeiten gibt es diesem Sound unterstützend nahe zu kommen.

Mit diesen Settings des MF-101 ging das wirklich ganz wunderbar. Habe etliche ähnliche Filter-Effekte besessen und besitze sie noch...mit keinem konnte ich diesen Tuba-Sound reproduzieren. Selbstverständlich habe ich das auch unter realen Bedingungen erfahren. Ob ein EQ am Bass mehr bringt wage ich zu bezweifeln. Das kannst du aber auch erst beurteilen wenn du es hörst. Das ist beim 101 wirklich schon speziell. Für einen Tuba-Sound würde ich mir auch keinen Effekt kaufen. Das wäre ja wirklich etwas irre. Filter wie der MF 101 sind aber das Schweizer Taschenmesser unter den Effekten. Da geht schon deutlich mehr. Ich gehe auch nicht davon aus, dass Haddock seinen Filter tauscht. Ich schreibe nur von meinen Erfahrungen und vielleicht kann jemand was mit anfangen.

Es war natürlich auch hilfreich auf die anderen wichtigen Sachen beim E-Bass Tuba Spiel hinzuweisen. Sowas übergehe ich öfter im Effekte-Forum. Macht alles Sinn. :bier:
 

Metalfist

schnell und böse
Bassix
ß97.241
Haha.
Das genaue Gegenteil meiner Methode!

Mit Hals PU hab ich noch nie einen brauchbaren Tuba Sound hinbekommen.
Zu weich.
Kommt wohl darauf an, was man hören möchte.

Buuuuummmmmm,
Paul
Stimmt, echt lustig.
Ich muss mal deine Methode probieren, bin gespannt.

Die Sound-Vorstellungen gehen sicher auseinander, weil ja mit der Tuba auch viele Soundformen drauf hat.
In meine Vorstellung ist ein klassischer Tubasound rund und warm.
Natürlich kann die Tuba auch "glühen" und scharf gespielt werden, aber das ist für mich nicht der klasiische Tubasound.

Wahrscheinlich bin ich auch vom vielen Hum-Tata im Blasorchester versaut.
 
Oben Unten