U Tube: P-Bass comparison

Mr_Martin

Mr_Martin

Well-Known Member
Bassix
ß17.188
Den markantesten Unterschied höre ich beim Ash-Body.
Die anderen Bässe geben sich nicht viel.

Gruß
 
ba6

ba6

Bass erstaunt
Bassix
ß14.481
Schadet gar nicht, das Video noch mal zu posten. Mir gefällt auch der braune 77er am besten, ich vermute mal, wegen des Ahorn-Griffbretts, die haben mir am Preci schon öfters gut gefallen. Der Japaner fällt ein bisschen ab, kein Wunder, er hat ja auch einen mumpfigen Linde-Body :D:o):D
Die Jazz-Bässe, die es ebenfalls in einem Vergleichsvideo gibt, gefallen mir allesamt nicht. Ich glaube, ich bin schon Precifiziert :O!8D
 
Zuletzt bearbeitet:
Mudskipper

Mudskipper

.
Mir gefällt auch der braune 77er am besten, ich vermute mal, wegen des Ahorn-Griffbretts, die haben mir am Preci schon öfters gut gefallen.
Der 77er haut schon sehr aus der "Menge" heraus, das liegt imo eher an der Summe der Teile.
Mein Ami Mapleneck liegt etwa zwischen dem US Palisander und dem 77er Esche/Ahorn - aber mit immer noch mehr Hang zum US/Erle/Palisander. Der Eschebody scheint ein knackiger Geselle zu sein, dazu waren die mit-end 70er P PUs in der Auslegung oft luftiger und drahtiger, die Tonblende macht nicht ganz so dicht, Maple Neck dazu - voila, der superbiss Preci.
Bin aber auch Fan von tendenziell knackigen Precis, so sehr ich auch die fettigen Ps schätze, sind die Knacker mehr mein Fall.
 
ba6

ba6

Bass erstaunt
Bassix
ß14.481
Genau so wie bei mir mitlerweile: Esche-Ahorn Preci (knackig, rüpelig) und 60s Erle-Pali Jazzy (warm, rotzig, ölig)
mein esche-ahorn jake knackt auch sehr gut, der 77er war auch hier preci-referenz.
Es ist ja auch so: wo was vorhanden ist (Knackigkeit, Höhen) kann man auch was wegnehmen. So habe ich z.B. neulich festgestellt, dass ich mit meinem wunderbaren Warwick Forumbass mit P/M-PUs, runtergeregelten Höhen und (!) mit dem komplett aufgedrehten VLE-Regler am Markbass einen sehr warmen, fetten, muggeligen Vintage-Sound hinbekommen, der mich sehr positiv überrascht hat.
Umgekehrt werde ich aus meinem "Old-School"-Pino-Preci aber niemals ein knackiges Attack-Monster machen können (muss ich allerdings ja auch nicht 8D. D.h., eigentlich knallt der mit frischen Rotosound Roundwound Nickelsaiten auch ganz gut ... :D)
 
d0cFunkenStein

d0cFunkenStein

Well-Known Member
Bassix
ß10.793
Ich finde die Unterschiede gar nicht so groß.
Optisch würde ich den 77er Preci wählen. Klanglich finde ich den US98er besser. Der klingt einfach fetter und cremiger.
 
Zuletzt bearbeitet:
Paulito

Paulito

Well-Known Member
Was ich interessant an den Videos finde ist, das der Bassist mit einem Preci besser klingt als mit dem Jazz. Aus dem Jazz holt er irgendwie keinen guten Ton raus. Mt dem Steg PU zB.kann er nicht richtig umgehen, finde ich. Aussederm sind die beiden jazz Bässe nicht so toll, da kenne ich viel bessere. Die Precis sind da schon deutlich ausgesuchter.
Ich wette, er spielt hauptsächlich Preci.

Aber tolle Videos, schön die Unterschiede zu hören, das hat er wirklich auf den Punkt gebracht. Spielt auch klasse, der Mann.
Flockig!

Der 77 Preci ist wirklich super, so einen hatte ich auch mal, war ein 77er oder 78er. Leider habe ich den mega verbastelt und dann irgendwann in den frühen 80s verramscht. Ich Pflaume. Damals wusste ich es nicht besser.
Heul....


Buuuuuummmmm,
Paul
 
Soulfinger

Soulfinger

Radiohead
Bassix
ß6.616
Der 77 Preci ist wirklich super, so einen hatte ich auch mal, war ein 77er oder 78er. Leider habe ich den mega verbastelt und dann irgendwann in den frühen 80s verramscht. Ich Pflaume. Damals wusste ich es nicht besser.
Heul....
Da gibt´s eine nette Anekdote von Will Lee - der hatte seinerzeit das Demo von Billy Cobhams Spectrum eingespielt und dachte, er wäre damit fix auf dem Album dabei. Als er dann eines Tages an dem Studio vorbeikam, hörte er, wie jemand anderer mit Billy aufnahm. Der Grund: Will hatte seinen Prezi so verbastelt ("a bunch of useless pickups"), dass er nicht mehr klang, also bekam Lee Sklar den Job.
 
ba6

ba6

Bass erstaunt
Bassix
ß14.481
Was ich interessant an den Videos finde ist, das der Bassist mit einem Preci besser klingt als mit dem Jazz. Aus dem Jazz holt er irgendwie keinen guten Ton raus. Mt dem Steg PU zB.kann er nicht richtig umgehen, finde ich. Aussederm sind die beiden jazz Bässe nicht so toll, da kenne ich viel bessere. Die Precis sind da schon deutlich ausgesuchter.
Genau dasselbe habe ich auch gedacht.

Dass du deinen Preci verbastelt und verramscht hast, ist natürlich Zum-In-Den-Hintern-Beißen. Das war aber nun mal die Zeit und den Keyboardern ging es auch nicht besser. Die haben ihre tollen Analogsynthis für ein paar Mark verschleudert, die heute mehrere tausend Euro wert sind ... Damals wollte halt jeder polyphon, digital und mit Speicherplätzen. Schlagzeug kam vom Drumcomputer und Bass vom Synthesizer und dann wurde ordentlich Hall draufgekleistert. Alles war türkis/petrol/teal. Man wollte halt modern sein und trug dazu Föhnfrisuren und Schulterpolster.
 
Mudskipper

Mudskipper

.
also bekam Lee Sklar den Job.
Mit seinem verbasteltem Preci:D.

@Paulito

Das ist mir auch schon aufgefallen, der Mann spielt echt flockig, aber aus den Jazzys könnte man entsprechender Herangehensweise viel mehr rausholen.

Es ist ja auch so: wo was vorhanden ist (Knackigkeit, Höhen) kann man auch was wegnehmen. So habe ich z.B. neulich festgestellt, dass ich mit meinem wunderbaren Warwick Forumbass mit P/M-PUs, runtergeregelten Höhen und (!) mit dem komplett aufgedrehten VLE-Regler am Markbass einen sehr warmen, fetten, muggeligen Vintage-Sound hinbekommen, der mich sehr positiv überrascht hat.
Das finde ich auch cool: einen im Prinzip spritzigenBass am Start haben und den dann einmuggeln. Wenn der Forumswarwick eine vernünftige Tonblende hätte, würdest Du den VLE vom Markbass gar nicht brauchen - den diese Tonblende ist imo eine Fehlbesetzung bei dem Bass; da haut man mit ner Passenden viel mehr raus. Ich weiß aber nicht mehr was für einen Wert das Ding hatte, passte jedenfalls nicht optimal zu den PUs.
 
 

Oben Unten