Übungsroutine - Bach, der Disziplinator mit lockerer Hand


Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß20.419
Oftmals hast du als breits trainierter Anfänger oder Fortgeschrittener (um die gehts hier..) das Problem, dass du immer nur das "übst" , was du schon kannst. Plötzlich merkst du, dass immer mehr Unsicherheiten deinen Weg kreuzen und Sachen die "früher immer geklappt haben" auf einmal schwer oder nur noch unsauber von der Hand gehen. Vielleicht hast du zudem auch keine Zeit und/oder Lust auf Unterricht bei einem Lehrer, oder es gibt gar keinen in Deiner Gegend.
Da hätte ich einen Tipp, dr es wirklich in sich hat:
Bau dir eine Übungsroutine, die zum Einen die Fingerfertigkeit trainiert und zum Anderen das musikalische Verständnis erhöht. Vergiss aber die dabei nicht die Grundlagen, den Wechselschlag z.B. - auch wenn die linke Hand (bei Rechtshändern) gerade total überfofdert zu sein scheint.
A. Pentatonik zum Aufwärmen:
- 1. Spiel die C-Dur Pentatonik einfach hoch und wieder runter (c-d-e'-g'-a'-c' -- c'-a'-g'-e'-d-c) - in einer Lage sozusagen, also immer 2 Töne auf der A, 2 auf der D und 2 auf der G Saite
- 2. Spiel die C Dur Pentatonik vom 2. Ton. also dem d hoch und wieder runter (d-e'-g'-a'-c'-d' -- d'-c'-a'-g'-e'-d)
Spiel die C Dur Pentatonik vom 3. Ton (e' - 7.Bund A Saite), dann vom 4. Ton (g' - 10. Bund A Saite) und vom 5. Ton aus (a' - 12. Bund A Saite) und zu guter letzt die C Dur Penatonik vom c' im 15 Bund A Seite
Jetzt hast du alle üblichen Pentatonikgriffbilder (Pentatonic Shapes, oder Pentatonic Modes-den Begriff mag ich eigentlich nicht) die es gibt.
Bei der Übung gehts um das verinnerlichen der unterschiedlichen Griffbilder, um eine saubere und flüssige Spielweise und um das Lernen der Noten auf dem gesamten Griffbrett. Tipp im Tipp: Versuche alle Noten die du spielst aufzusagen, wenn du sie spielst....
- 3. Mach das selbe mit der C Moll Pentatonik und finde heraus wie die shapes der Dur Pentatonik mit der Molligen "in Verbindung stehen". (Die die es schon wissen sollten das hier nicht spoilern, denn es geht nix über eine selbstgemachte Erfahrung)
-------------------
Oft zitiert, aber nur selten gemeistert
B. Das Präludium der Cello Suite 1
Sollte das Bassüben bis jetzt eher diffus und Willkürlich verlaufen sein, steck hier die Chance auf Heilung. Dieses Stück zu erlernen hat sehr viele Vorteile. Wenn du hier nicht dizipliniert zu Werke gehst wirds nix. Lass dir Zeit. Mit Zeit meine ich Monate oder noch länger. Das ist jedenfalls der Schritt auf nächste, übernächste oder gar aufs Boss-Level 8D..und lernen kann es wirklich jeder, der relativ sicher greifen und "zupfen" kann.
Lernen lernen ist hier ein großes Thema. Langsam Takt für Takt - bis die Bewegungen flüssig laufen und in jedem Fall mit Klick.
Es gibt Stellen, da könnte man im Schwall kotzen - und ein paar Tage später weist du nicht mal mehr warum du damit Probleme hattest.
Man kann jetzt sicher viel schreiben zu den Vorteilen des strukturierten Arbeitens an Stücken dieses Kalibers...es ist aber viel wertvoller du findest das alles selber heraus. Es gibt nix Gutes, ausser man tut es.
Wer kennt das nicht: "Wenn man mir vorher gesagt hätte wie schwierig das ist, wäre es sicher nicht so einfach gewesen"
Hier ist eine Transkription, auf deren Basis du beginnen kannst.
Downloaden, Bearbeiten und mit Takt 1 anfangen. Es empfiehlt sich das Stück einige Male zu hören...mit einige Male meine ich wirklich oft.
Warum und wie bearbeiten?
Das Stück ist für Bässe umgeschrieben die 2 volle Oktaven, sprich 24 Bünde haben. Wenn du einen Preci oder einen anderen Bass mit weniger Bünden hast, solltest du das ganze in A oder D statt G spielen. Dazu druckst du dir am besten leere Tabulaturenblätter aus und verschiebst das ganze aufs A (12.Bund E Saite) bei 21 Büden, oder aufs D bei Bässen mit 20 Bünden. Was es auch immer wird, kommunikationstechnisch sagen wir hier weiterhin G, da es sonst zu babylonisch wird. Spiele das G gegriffen (15. Bund E-Saite) und nicht auf der leeren G-Saite.
1. Übe es so langsam das du jeden Ton sauber greifen kannst. Das ist das A und O.
2. Mache zwischendurch mal ein kleines Päuschen. Aber nicht wenn es gerade das erste Mal schlechter läuft, nachdem es vorher gut war. Da bleibst du am Ball, bis du den Part (einen Teil des Taktes oder den ganzen) an dem du gerade hängst relativ sauber hinbekommst.
Wenn du eine Pause machst, stell den Bass weg und fang nicht an Can't Stop zu slappen....Wie gesagt, stell den Bass weg lehne dich zurück atme 5 Mal tief durch die Nase ein und durch den Mund wieder aus. Dann schließe deine Augen und versuche dir vorzustellen wir du den Part langsam und sauber spielst. Dann steh auf, geh ein paar Meter durch die Bude..immer schön langsam durch die Nase ein und durch den Mund wieder ausatmen.
"Ich spiel das Stück flüssig und sauber" könnte das gedankliche Mantra sein, mit dem du dich programmierst.
Dann setz dich wieder hin, schnapp dir deinen besaiteten Freund und beginne von vorne.
3. Zuerst klappts gut, dann wirds schlechter (..ist total normal, hat was mit Fokus und Gehirn zu tun) und dann wirds wieder besser. Da mussde durch.
4. Übe es, wie gesagt, langsam Takt für Takt. Beginne die neue Übesession (nachdem du dich mit den Pentatoniken oder was auch immer für Skalenübungen warm gespielt hast) mit dem Spiel all dessen was du dir bereits draufgezogen hast. Meinetwegen Takt 1, oder 1 und 2 oder die ersten vier oder wo du auch immer gerade aushängst. Du solltest nämlich nicht vergessen dass du ein Musikstück lernst und nicht nur ein paar Noten.
5. Wenn du das Stück übst, dann übe es auch mit Fokus, Leidenschaft und Ruhe. Versuche allen Ablenkungen zu trotzen.
6. VEGISS DEN WECHSELSCHLAG NICHT :opa:
7. Locker bleiben
8. VIEL SPASS
 
Zuletzt bearbeitet:
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß20.419
Solltest du mit einer relativ hohen Saitenlage spielen, empfehle ich ein Haargummi oder so einen hippen Fretwrap, der Still und leise die Saiten am 10. Bund runterdrückt. Wenn es dann passt, kannst du das Dingen immer weiter Richtung Sattel schieben und dich so an deine originale Saitenlage ranarbeiten…
Ich habe eine relativ niedrige Saitenlage und benutze den Fretwrap um die noch tiefer zu legen. Das hilft ungemein und kompensiert eine Schwierigkeit, auf die man in dem Fall erstmal verzichten kann….
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß20.419
Das ist wohl wahr Oliver. Es gibt zig Stücke die "einfacher" sind als das Präludium der Cello Suite 1.
Aber klarer in der Harmonie und den Tönen, die man dazu spielen soll, wird es wohl kaum. Dieses Stück ist sehr "breitbandig" was die Instrumentenbeherschung und die Harmonielehre angeht. Hier kann man sofort loslegen, auch als jemand, der sich nicht mehr als blutigen Anfänger bezeichnet, sondern schon die ein oder andere Erfahrung auf dem Bass hat. Das Stück hat es sicherlich in sich, ist aber jetzt auch nicht der Mount Everest. Es sind einfach nur (meistens) 16 Einzeltüne die man pro Takt spielt. Immer in der Harmonie und immer "in Time". Es ist ganz logisch aufgebaut und selbst wenn man diese Logik noch nicht begriffen hat, kann man es spielen und sich danach fragen was das ganze soll. Man kann Erfahrung sammeln über die eigenen Defizite, wieviele Pausen man zwischen den Übesessions einlegen muss und welchen Fortschritt man dann macht, wenn man den Bass mal für einen Tag in die Ecke stellt...Meiner Meinung nach kreuzen einige wichtige Erkenntnisse den Weg durch dieses Stück. Das ist Grundlagenforschung, sozusagen...:-)
Wichtig ist nur, dass man Bock drauf hat mit dieser Arbeit zu beginnen und dann am Ball bleibt. Man kann aber auch jederzeit aufgeben...:evil:
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß20.419
…echt? Beim Monteverdi hab ich vorgestern noch ne Pizza geholt.
Die war super..
Richtig, Richtig gut.
(..ist zwar off Topic, musste aber mal gesagt werden).
 
orgeloli
orgeloli
bastelbassicer
Pizza sowie auch die anderen alten Italiener sind echt super....Frescobaldi beispielsweise auch.

Oder um mal einen Franzosen zu nennen' die Gambenliteratur von Marais
 
soul 24-7
soul 24-7
Well-Known Member
Bassix
ß89.405
Ich kann Deinen Post fast komplett unterschreiben, aber dann kommt das hier:
in jedem Fall mit Klick.
Daran, dass gerade die erste Cellosuite in den letzten Jahren strikt nach Metronom runtergerattert wird, sind wir Bassisten wahrscheinlich nicht ganz unschuldig: Da wir meistens von groovebetonter Musik kommen und sich die vielen 16tel bei Bach geradezu anbieten, haben viele den Eindruck, sie müssten das Stück wie eine Nummer von Tower Of Power anlegen.
Hört man sich dagegen Aufnahmen von Cellisten an (die in der Regel - anders als wir Bassisten - klassisch geschult sind und sich mit der Aufführungspraxis dieser Musik wirklich beschäftigt haben), stellt man fest, dass es so gut wie kein festes Metrum gibt - das Stück fließt und lässt deutlich erkennen, wo der jeweilige Interpret seine Schwerpunkte setzt.

Daher meine Anregung:

Als rein technische Übung mag es einen gewissen Nutzen haben, die Suite mit Metronom zu spielen. Aber wenn man den Geist der Musik erfassen möchte, ist es vielleicht ratsamer, das Taktell zur Seite zu legen und sich eine Interpretation bspw von Anner Bylsma anzuhören. Nur meine Meinung.

Vielleicht möchte @Hen auch etwas dazu sagen…
 
Zuletzt bearbeitet:
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß20.419
Jo. Recht hasde..im Endeffekt. Den Klick bevorzuge ich aber beim üben….um das üben so eines Stückes ging es mir auch in der Hauptsache. Das Metronom ist bei solch einer Aufgabe eine Art Ordnungskriterium beim lernen. Die anschliessende Interpretation, also nachdem man es erlernt hat, sollte der „inneren Dramatik“ des Stückes Rechnung tragen und nicht der Tatsache dass der eine Abschnitt besser in die Finger geht als der andere.
Ich geb dir vollkommen Recht, dass viele der Solo Bass Interpretationen mechanisch, fast schon nach Drumcomputer, klingen. Schreeeeeklich find ich das.
„Guck ma wie schnell ich das kann“ vs.
„Guck mal was der Bach sich für ein schönes Stück Musik ausm Kopf gedrückt hat“.
Ich sehe das aber als Stufe 2 des Bass Kung Fu. Zuerst sollten solche Sachen wie Grifftechnik, Intonation, Anschlag, Erinnern was als nächstes kommt u.s.w. Gelernt werden, da sonst die Gefahr gross ist, das die Interpretation zur Historie der eigen Defizite wird….
Das lösen vom Metronom passiert bei mir also später….aber…jeder wie er mag.
 
alice d.
alice d.
Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß15.894
Darf ich mal kurz blasphemisch sein?
Was bringt mir Gefuddel jenseits des 15. Bundes auf dem Bass? Ich will ja Bass spielen und nicht auf dem Bass Ukulele üben.
Das Stück ist schön und hat ein paar hübsche Knackpunkte, aber ich würde das Ding in den 5. Bund zu schieben.
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß20.419
Horizonterweiterung, Fingerfertigkeit, harmonisches Verständnis, Intonation und ein gutes Gefühl.
In A, also im 5. Bund? Warum nicht? Klingt bestimmt nicht ganz so schön, aber versuch macht kluch, wa? Gehen tut das bestimmt und der Lerneffekt ist wohl auch nicht ohne…
Es gibt nix gutes, ausser man tut es….
 

cwegy
cwegy
Well-Known Member
Bassix
ß49.071
Spannendes Thema! Ich hab mich eben auch aml rangesetzt und schnell festgestellt, gerade unter dem Aspekt „lockere Hand“, dass ich mein Handgelenk da oben extrem verdrehen muss. Hmm, Bass tiefer…Bass höher…Bass in Denman Höhe…geht irgendwie gar nicht so richtig. Wie macht ihr das? Vielleicht war das die erste Erkenntnis, dass meine Spielposition nicht die richtige ist?

Vorher hatte ich „Bass Aerobics“ geübt, da ist ein 1/16 Lauf chromatisch ( G bis Cis auf der E-Saite)ab- und aufwärts, wo ich auch penibel auf den Fingersatz achten muss. Dabei hab ich gemerkt, wie unlocker und unkoordiniert ich bin, wenn es um Tempo geht, von daher auch die Idee tatsächlich mal bei Bach reinzuschauen.
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß20.419
Ich sitze beim üben mit dem Bass auf dem rechten Bein. Den Bass drehe ich dann um den Auflagepunkt auf dem Bein so …hmm… vielleicht 20 grad von mir weg. Dann kann sich der Arm und die Hand prima bis zum 24. Bund „vorarbeiten“ ohne dass irgendwas im Weg ist und ich dann seltsame Verrenkungen machen muss.
Alternativ dazu klappt es mit der klassischen Gitarrenhaltung. Der Bass liegt dann auf dem linken Bein, welches durch ein Fussbänkchen, oder wie bei mir durch einen 3er
Karton Laphroaig (leer), etwas angehoben wird. Dann ist mir allerdings bei anderen Stücken der 1. Bund zu weit weg, was aber am Spector liegt.
Zudem mache ich sowieso jeden Tag Gymnastik für die Hand-und Fingergelenke.
Bei Sachen die für mich grifftechnisches Neuland sind, muss ich wohl mangels Begabung unzählige Wiederholungen machen, damit sie sauber kommen. Irgendwann klappts dann ohne nachzudenken oder zu überlegen.
Irgendwie scheint es wichtig zu sein ob jede Bewegung einzeln getriggert werden muss, oder aber das gesamte Muster auf einmal. Das ist so ähnlich wie mit dem Lesen. Man guckt sich ja auch nicht jeden Buchstaben an, sondern “erfährt“ das ganze Wort auf einmal. Bei Sätzen ist es genauso. Da liest man auch nicht Wort für Wort….das hängt aber alles von der Komplexität ab. Ich kenne, wie gesagt, nur den Weg über Wiederholung, Langsamkeit, Fokus und locker bleiben trotz all der Disziplin die das einem abverlangt…..
 
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Bassix
ß49.071
Das finde ich gerade spannend, auch mal über den Tellerrand (12 Bund) zu schauen. Ich versuche mal eine geeignete Position zu finden, ich bin schon etwas beruhigt, dass du das auch nicht in deiner „normalen“ Position spielst. Laphroaig ist ein guter Tipp, hab da noch Ardbeg Kartons :D

Witzig ist auch, dass beim Buch Bass Fitness, die ersten Takte der Cello Suite als nächste Übung dran sind, da aber als reine Hammerons gespielt.
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß20.419
Ardbeg ist so ein gutes Tröpfchen :great:……
Bass Fitness ist von Jaques Bono, nicht? Hat der nicht mal vor Urzeiten eine CD rausgebracht mit Bach Interpretationen die er auf einem Carbonhals Status eingespielt hat?
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß20.419
Die Pentatonikübung ist nur zum Aufwärmen gedacht. Du kannst das natürlich auch mit
der G-Dur Tonleiter spielen und dann die Modes rauf und runter spielen. Das hängt vom individuellen Zugang ab. Ich finde es aber besser wenn das Aufwärmen intellektuell von der eigentlichen Übung „entkoppelt“ ist. Nach meiner Erfahrung führt das eher zum Erfolg.
Du kannst auch vorher etwas kompliziertes zum Aufwärmen spielen….das wäre dann aber so, als ob du einen Halbmarathon läufst, bevor du in die Muckibude gehst. Kannsde machen, würde ich aber nicht.
 
Tiefton
Tiefton
progressiv
Bassix
ß20.419
Alternativ kannsde auch „Dont give up“ von Peter Gabriel und
Kate Bush (Bass Toni Levin) spielen. Das macht zwar auch nicht
mehr Sinn aber die Message ist ein gutes Mantra….:o)

G——————————8——7———————————7——8———————————8——7———————————7——8—
D—————————10——8———————————8—10——————————10——8———————————8—10—|
A———10—10——————————10—10——————————10—10——————————10—10———————|
E—8——————————————8——————————————8——————————————8———————————

G————————————12—10——————————10—12—————————————8——7———————7——8—
D————————————13—12——————————12—13—————————————8——8———————8——8—
A——————13—13——————————13—13——————————————8——8———————————8——8—
E—/—11—————————————11—————————————————6——————————————6—————

G————————————————8——7———————————————————————7——8—|———————|
D———————————————10——8———————————————————————8—10—|———————|
A—————————10—10——————————————————————10—10———————|———————|
E—6——/——8——————————————H——8——8——8——8—————————————|
 
cwegy
cwegy
Well-Known Member
Bassix
ß49.071
Jetzt hör aber auf, das wird ja langsam unheimlich. Don‘t give up habe ich vor 2 Wochen angefangen zu üben, nur meine Band ziert sich noch:D
 

Similar threads

 

Oben Unten