Umfrage: Nehmt Ihr Eure eigene P.A. mit zum Gig?

claudio

Well-Known Member
Bassix
ß17.905
Ciao @Rhino-

kommt halt auf den Veranstalter an. Ich hatte schon welche welche ausdrücklich untersagten, eine eigene Backline mitzunehmen. Ist ja auch kein Problem wenn der Krempel funktioniert, ich mich gut hören kann und der Toni meinen Sound nach vorne bringt.

Ich bin da wirklich flexibel, obwohl ich viel lieber auf meinem eigenen Gerümpel spiele.

Gruss
claudio
 

AndyH

Laut geht schon - "schön" kommt später
Bassix
ß9.286
Hallo Tom,
Wir haben nur wenige Gigs im Jahr wo wir eine PA benötigen und die schleppen wir dann selber mit. Ist immer ein riesiger Aufwand und mit dem Alter wird es nicht einfacher. Und es kostet ja einiges an Zeit mit Transport, Aufbau, Abbau...
Alle "Jubeljahre" haben wir mal nen Gig wo die PA schon vor Ort ist... Mit unterschiedlichen Resultaten, mal besser mal schlechter.
Ich bin immer froh, wenn wir nicht das gesamte Geraffel mitnehmen müssen.
 

Rhino-

Purist
naja , jeder Jeck ist anders. Soll und muss auch jeder selbst entscheiden und wissen was er macht. Ich will mich deswegen auch nicht streiten.....ist schon OK.

Ich persönlich kaufe mir keinen Bassman 100T mit passender Box, oder anderers nicht ganz preiswertes Zeug, für den Übungsraum.
Im Proberaum nehm ich dann lieber das "kleine Besteck" (momentan Markbass BB und 2 x 10") was auch mal dort stehen bleiben kann. Da ist mir der Sound 2.-Rangig (wobei das Equipement ja nicht schlecht ist)
Würde man mich zwingen zB. über eine Hartke VX oder ähnliches zu spielen, würde ich nicht antreten...klingt vielleicht ein wenig doof oder überheblich, ist aber so.
 

TomW

A Night At The Opera
Hallo Tom,
Wir haben nur wenige Gigs im Jahr wo wir eine PA benötigen und die schleppen wir dann selber mit. ...
Freut mich, mal wieder was von Dir zu lesen, @AndyH :bier:

naja , jeder Jeck ist anders. Soll und muss auch jeder selbst entscheiden und wissen was er macht. Ich will mich deswegen auch nicht streiten.....ist schon OK.
Ich persönlich kaufe mir keinen Bassman 100T mit passender Box, oder anderers nicht ganz preiswertes Zeug, für den Übungsraum....
Ich seh's genauso ... ich habe fast immer eine FMC 112 oder 210 UL mit einem Aguilar TH 500 dabei - das ist ruckzuck aufgebaut und verkabelt und reicht als Backline dicke ... letztes Jahr habe ich mal mit der Bluescombo bei einem 3-Band-Gig gespielt - da haben wir alle den Markbass-Combo eines der Bassisten benutzt ... war aber ok, weil 1. hatten wir das vorher schon vereinbart und 2. kannte ich mich mit dem Teil wegen meines Little Mark III gut aus und durfte auch das EQ-Setting verändern ...
 

souladdicted

Well-Known Member
Bassix
ß22.340
Es gibt etliche Situationen, wo man gar keine Wahl hat und das nehmen muss, was auf der Bühne steht. Gleichzeitig weiss man aber auch immer, was genau auf der Bühne steht.
Die: Ich hab geiles Equipment (hab ich auch ;-) ) Attitüde ist nicht sehr zeitgemäß bzw. klappt fast nur noch, wenn man selber der Veranstalter ist.

Und der Vorteil, wenn alles aufgebaut ist und man nicht mehr Stunden vorher da sein muss ist purer Luxus, den ich nicht missen will.
 

fmm

Well-Known Member
Bei uns im Prinzip wie bei euch auch.
In Kneipen, kleinen Clubs und Privatparties ohne eignes Material bringen wir unser Zeug mit, als da wären
je 2x Aktiv-Box für Front und Monitoring plus ggf. aktive Subs, Mischer ist ein analoges 16-Kanal 19" Pult.
Aufbauzeit ca. 1-1,5 Stunden, je nach Location. Indoor meist Sound von der Backline plus Snare, KIck,
Overhead und Vocals über das Pult. Outdoor ist dann Vollabnahme angesagt.
Größeres wird zugemietet bzw. ist eh da.
Backline habe ich immer im Auto, auch wenn es heisst ist da. Aber Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste.
Im schlimmsten Fall dann direkt über Ampeg SCR-DI ins Pult und über einen der Aktivmonitore.
Wenn die Herren Eierschneider nicht grad mal wieder Ihre 4x12 Phase hasben, passt das alles gut in einen VW T5.

Aus gegebenen Anlass in Zukunft dann auch einen kleinen Stromverteiler mit Sicherungen und FI plus
2x 10m CEE 16A Leitung.
Ein paar LED Kannen haben wir eigentlich auch immer dabei, wir müssen Sie ja nicht unbedingt ausladen,
Aber 2 Stück davon fürs Drumset sind eigentlich immer ein netter Effekt.
Das Auge hört ja schließlich auch mit.
 

Flobert

Sunn-Child
Also bei uns steht die PA meistens.

Lediglich beim letzten Weekender haben wir für einen Gig in einer Bar eine PA mitgebracht. Das war allerdings die spartanische Version bestehend aus:
2x Aktivboxen auf Ständern, 1x Aktivmonitor sowie ein kleines 4 Kanal Mischpult (2x Gesang und 1x Gitarre über die PA). Unsere Sängerin und ich haben jeweils einen MIC-Mechanic (Delay/Reverb f. Gesang aufm Board), somit sind wir, was das angeht auch völlig "frei".

Ich kenn´das aber noch aus den Anfangszeiten meiner "Karriere". Wir haben fast jeden Monat in unserer Stammkneipe gespielt. Dorthin haben wir dann nen Powermischer, Multicore, Boxen, IN-Ear etc. mitgenommen. DAS war ein scheiss.
 

Willie

Rock on...
Bassix
ß58.340
Tja, so wie hier fast alle. Wenn was gestellt wird, nehmen wir nur Backline mit. Sonst 2 Aktive, evtl. Sub, ui24r plus Mic Empfänger im Rack. Drums nur Base, Snare und 1 Overhead. Rest kommt von der Backline. Je nach Größe der Location können wir wählen zwischen 2x8“ plus 12“ Sub oder 2x12“ plus 15“ Sub.
In meiner ehemaligen CountryBand hatten wir auch alles immer auf dem Hänger, PA und Backline, und im Probenraum dann ein festes extra Besteck.
 

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Unser Setup , wenn wir ne PA brauchen, ist da recht flexibel.
Ich habe ein 10HE Case, wo mein Soundcraft UI24r und ein DBX Drive-Rack PA + 4 x 800 Watt Endstufe und Stromverteilung drinhängen. Das Leichtbaucas lässt sich zur Not auch alleine tragen.
Zwei EV SX200 Topteile und zwei Subwoofer, die ich damals so gebaut habe, dass sie hinten in einen Peugeot Mini-Van ohne Umklappen der Sitzbank reinpassen.
Die Subs sind eigentlich nur nötig, um die Bassdrum ein bischen zu pushen. Bisher war ich mit meiner Bassanlage auf Kneipengigs immer laut genug.
Wenn vorhanden, habe ich aber auch keinen Stress damit, eine gestellte Backline zu benutzen. Ich habe da sogar mal einen Gig mit ner Hartke VX 4x10 überstanden. ... Ich mag auch Gigs, wo es reicht, nur mit dem Gigbag und Pedalboardtasche anzutraben. Der kleine EICH ist sowieso immer in Reichweite. Und der Bursche hat eine sehr gute Trafo-DI.
 

Gast3299

Gesperrter User
Bassix
ß9.264
naja , jeder Jeck ist anders. Soll und muss auch jeder selbst entscheiden und wissen was er macht. ...

Ich persönlich kaufe mir keinen Bassman 100T mit passender Box, oder anderers nicht ganz preiswertes Zeug, für den Übungsraum.
...klingt vielleicht ein wenig doof oder überheblich, ist aber so.
Sehe ich ganz genau so. Im Zweifelsfall pfeiff ich auf den Gig – ist mein Hobby. Life‘s to short 😂
 

BuzzFahrer

Well-Known Member
Bassix
ß11.532
Wie hier schon oft geschrieben mal so, mal so. Bei kleinen Nummern wenn wir unser eingens Zeuch dabei haben spiele ich mitlerweile direkt ins Pult ohne Bassbox. Das spart noch mal Platz im Kfz. Und da ich auch der Mischpultmann bin kann ich den Rest der Kapelle im Zaum halten :D. Das geht sogar ohne das ich einen eigen Monitor habe, irre.:bier:
 

fmm

Well-Known Member
Im letzten Jahrhundert sah das noch anders aus da haben wir auch bis nachts um Uhre das Zeug wieder Aubgebaut und ausgeladen. Anfang der 90er waren wir mit dem Zeug unterwegs und das war die "kleine" Anlache :O!
Anhang anzeigen 320139
:prost:
Oh ja, wenn ich an die ganzen Martin- und JBL-Bins denke, die wir früher durch die Gegend gewürfelt haben. :D
Und dann noch Amp-, Side- und EQ-Racks, Mischpulte, Multicore etc. Das artete immer in einen halben Umzug aus. ;-)
 

Detlev Gebers

Detlev Gebers #bass
Bassix
ß4.651
Ich habe keine passende Rubrik gefunden, deshalb hier die Frage:

Nehmt Ihr Eure eigene P.A. mit zum Gig?

Hintergrund ist, dass wir bei unserer Rock/Pop-Coverband seit jeher unsere P.A. aus dem Proberaum (2x Subwoofer, 2x Hochtöner, analoges 24 Spur-Mischpult, 2 - 3 Monitorboxen plus 2 Scheinwerfer-Traversen) mit zu allen möglichen Auftritten mitschleppen ... das hängt natürlich damit zusammen, dass wir meist allein (also kein Equipment-Sharing möglich) und auch nicht immer in Konzert-spezifischen Locations (Zelt, Firmengebäude, ...) auftreten ...

Vorteil ist, dass wir die Anlage genau kennen, am Mischpult bereits die grundsätzlichen Sachen eingestellt sind und immer alles perfekt in Ordnung ist ... Nachteil ist die verflixte Schlepperei (wird mit dem Alter auch nicht leichter ;-) , die lästige Verkabelung und dass die Teile durch das Ein- und Ausladen usw. trotz Schutzhüllen auch nicht besser wird ...und wir müssen einen Transporter anmieten ...

Mit meiner Bluescombo haben wir uns schon ein paar Mal einfach eine kleine P.A. angemietet (ist in München und Umgebung auch gut zu bekommen) angemietet ... alles tadellos: als wir zum Soundcheck jkamen, hatte ein kräftiger junger Mann schon alles aufgebaut, hat uns noch kurz eingepegelt und ist wieder gegangen ... zur vereinbarten Uhrzeit war er wieder vor Ort, und wir haben ihm ein bisschen beim Abbauen geholfen ... fand ich jedenfalls angenehmer ...

Was meint Ihr?
Leider meistens! ;-) Ich vermisse meinen alten Passat! Da ging alles rein. Jetzt fahre ich Peugot und spiele ich Tetris. ;-)
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß70.414
Ich finde, jeder Musiker, Band oder was auch immer, muss für die konkrete Situation den passenden Weg finden. Die Anforderungen, die die Gigs einseits stellen und das, was andererseits als zumutbare Schlepperei angesehen wird, ist sehr unterschiedlich.

In meinem Akustik-Duo liegt der Bereich Orga, Technik, Logistik und Schleppen bei mir-daher habe ich nun nach 9 Monaten mit recht vielen Auftritten vieles optimiert. Die Gigs sollen ja allen Beteiligten Spass machen-dazu braucht es eine gute Vorbereitung.
Zur Orientierung: Akustikduo heisst bei uns neben zweimal Gesang noch zehn gespielte Instrumente.

Meine Fixpunkte:
1)Das Equipment und der Proberaum sind so in Struktur und aufgeräumt, dass innerhalb von max. 60 Minuten alles verpackt und abfahrbereit im Auto ist.
Dss spart Zeit am Tag des Gigs und man ist für spontane Giganfragen gut vorbereitet.
2)Das Equipment für den Proberaum sollte für das gros der anfallenden Gigs ausreichen. Man ist einfach flexibler und hat alles selbst in der Hand.
3)Wenn es geht, eine Anlage fest im Proberraum, die zweite geht auf Reisen. Im Falle eines Defekts kann schnell auf funktionierendes Equipment umgeschaltet werden.
4)Beladung des Autos/Transporters
Man kann die Schlepperei sehr reduzieren, wenn das, was zuerst auf die Bühne muss, auch zuerst aus dem Auto geholt werden kann.
5)Klarheit über den Bühnenaufbau
Wenn klar ist, was wohin gehört, dann packt man jedes Stück auch nur einmal an.
Viele Bands agieren hier ungeschickt. Chaotisch beladene Transporter, wirres Ausladen und Abstellen des Equipments auf der Bühne sorgen für viel Hin- und Hertragen.
6)Passende Transportcases und Taschen. z.B. 2 Boxenstative, 1xLichtstativ, 2xMikroständer, Ständer für Tablets, Mischer und Instrumente addieren sich zu ordentlichem Gewicht. Mit der Trolleytasche bewegt sich das deutlich angenehmer als unverpackt in Einzelteilen oder in einer Tasche ohne Rollen.

Zusammenfassend: Soviel wie möglich selbst machen aber mit guter Struktur und Überlegung. Wenn die Anforderungen des Gigs das selber machbare übersteigen, dann dritte hinzuziehen. Wenn das öfter gemacht wird, dann spielt sich ja eine gute Zusammenarbeit ein.
 
 

Oben Unten