Umfrage: Nehmt Ihr Eure eigene P.A. mit zum Gig?

lordbasstard

Well-Known Member
Bassix
ß52.307
punkt 4 läßt sich leider nicht immer einhalten wenn mit mehreren PKWs angereist wird und die alle pickepackevoll sind. da kommt dann punkt 5 zum tragen. erfahrungsgemäß erst mal alles vor der bühne abstellen und dann überlegt aufbauen funktioniert auch ganz gut.
 

fmm

Well-Known Member
Ich finde, jeder Musiker, Band oder was auch immer, muss für die konkrete Situation den passenden Weg finden. Die Anforderungen, die die Gigs einseits stellen und das, was andererseits als zumutbare Schlepperei angesehen wird, ist sehr unterschiedlich.

In meinem Akustik-Duo liegt der Bereich Orga, Technik, Logistik und Schleppen bei mir-daher habe ich nun nach 9 Monaten mit recht vielen Auftritten vieles optimiert. Die Gigs sollen ja allen Beteiligten Spass machen-dazu braucht es eine gute Vorbereitung.
Zur Orientierung: Akustikduo heisst bei uns neben zweimal Gesang noch zehn gespielte Instrumente.

Meine Fixpunkte:
1)Das Equipment und der Proberaum sind so in Struktur und aufgeräumt, dass innerhalb von max. 60 Minuten alles verpackt und abfahrbereit im Auto ist.
Dss spart Zeit am Tag des Gigs und man ist für spontane Giganfragen gut vorbereitet.
2)Das Equipment für den Proberaum sollte für das gros der anfallenden Gigs ausreichen. Man ist einfach flexibler und hat alles selbst in der Hand.
3)Wenn es geht, eine Anlage fest im Proberraum, die zweite geht auf Reisen. Im Falle eines Defekts kann schnell auf funktionierendes Equipment umgeschaltet werden.
4)Beladung des Autos/Transporters
Man kann die Schlepperei sehr reduzieren, wenn das, was zuerst auf die Bühne muss, auch zuerst aus dem Auto geholt werden kann.
5)Klarheit über den Bühnenaufbau
Wenn klar ist, was wohin gehört, dann packt man jedes Stück auch nur einmal an.
Viele Bands agieren hier ungeschickt. Chaotisch beladene Transporter, wirres Ausladen und Abstellen des Equipments auf der Bühne sorgen für viel Hin- und Hertragen.
6)Passende Transportcases und Taschen. z.B. 2 Boxenstative, 1xLichtstativ, 2xMikroständer, Ständer für Tablets, Mischer und Instrumente addieren sich zu ordentlichem Gewicht. Mit der Trolleytasche bewegt sich das deutlich angenehmer als unverpackt in Einzelteilen oder in einer Tasche ohne Rollen.

Zusammenfassend: Soviel wie möglich selbst machen aber mit guter Struktur und Überlegung. Wenn die Anforderungen des Gigs das selber machbare übersteigen, dann dritte hinzuziehen. Wenn das öfter gemacht wird, dann spielt sich ja eine gute Zusammenarbeit ein.

:great: Das unterschreibe ich Dir sofort. :bier:
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß35.485
Es ist doch faktisch so, dass jede Band unter unterschiedlichen Rahmenbedingungen agieren muss/möchte. Ich spiele in sehr unterschiedlichen Formationen und überall ist es anders. Da kann ich auch nicht sagen in der ein oder anderen Band machen wir es richtig und in der anderen falsch.

Wesentliche Rahmenbedingungen sind m. M. n.:
- Transportmöglichkeiten
- Gesamtgage
- Platz
- Lust zu schleppen......

Formation a) Wir machen moderne Tanzmucke. Weinfeste und Hochzeiten so im groben Standard. Da haben wir ALLES selbst. Wir haben zwei Standardbesetzungen, da wir alle mehr oder weniger noch woanders Musik machen. Keyboarder und ich sind die Köpfe und stellen dann je nach Verfügbarkeit zusammen. Ich habe eine komplette PA inkl. Midas M32. Teile mir die Boxen vom Transport inkl. Licht mit dem Keyboarder. Oberste Maxime! Es muss alles ins Auto passen, darüber hinaus einen Sprinter mieten oder ähnliches wollen wir nicht. Das reicht auch dicke aus. Wird es größer, spielen wir auch schon mal über gestellte P.A. Ggf. nutzen wir dann mein Pult mit Splitter als Monitorpult, da ich jedem unserer Musiker mit WLAN einen Weg zur Verfügung stelle. Jeder bekommt Zugangsdaten und erklärt wie er es bedient. Danach ist für mich Schluss und ich will nix mehr hören am Abend. Die digitale Stagebox stelle ich in die Mitte der Bühne und ich lege einen Belegungsplan darauf. Jeder weiß dann ohne mich zu fragen wo er einstöpseln muss. Sänger und Gitarrist haben zudem die Aufgabe sich um das Licht zu kümmern. Das war es und klappt mittlerweile wie ein Uhrwerk.

Formation b) Coverband. Bisher oft über eigene PA. Das wurde irgendwann mit 30 Auftritten allen zu anstrengend. Dieses Jahr haben wir die Gage angehoben, jeder bleibt auf der alten Gage und wir haben nun immer einen festen Techniker dabei. Der mit einem Lichtmann alles übernimmt. Vorteil ist natürlich, wir haben immer ein festes Team an Bord und brauchen als Musiker keinen Finger mehr Krum machen. Einziger Deal, damit auch die Technikforma ohne 7,5 Tonner fahren kann, dass wir bis zur Stagebox selbst verantwortlich sind. Also auch Mikroständer bringt jeder noch selbst mit. Ist das völlig Ok und einfach ein geben und nehmen. Klappt super!

Formation c) Sind größere Gigs in Hallen bis zu einigen Hundert Besuchern (Gala, Musical etc.) Hier ist immer externe, professionelle Technik an Bord. Das geht auch nicht anders.

Ich habe die Erfahrung eben so gemacht, dass es einfach drauf ankommt. Heute muss eben auch auf den Preis geachtet werden und durch digitale Technik im PA Bereich kann man eben auch vieles machen. Natürlich darf man nicht denken mit einer PA im Wert von 5.000€ so gut bedient zu werden wie wenn ich unseren Techniker an einem 50.000€ Pult stehen sehe und er auch noch Ahnung davon hat. Das sind halt Welten. You get what you pay......
 

fmm

Well-Known Member
Es ist doch faktisch so, dass jede Band unter unterschiedlichen Rahmenbedingungen agieren muss/möchte. Ich spiele in sehr unterschiedlichen Formationen und überall ist es anders. Da kann ich auch nicht sagen in der ein oder anderen Band machen wir es richtig und in der anderen falsch.

Wesentliche Rahmenbedingungen sind m. M. n.:
- Transportmöglichkeiten
- Gesamtgage
- Platz
- Lust zu schleppen......

Formation a) Wir machen moderne Tanzmucke. Weinfeste und Hochzeiten so im groben Standard. Da haben wir ALLES selbst. Wir haben zwei Standardbesetzungen, da wir alle mehr oder weniger noch woanders Musik machen. Keyboarder und ich sind die Köpfe und stellen dann je nach Verfügbarkeit zusammen. Ich habe eine komplette PA inkl. Midas M32. Teile mir die Boxen vom Transport inkl. Licht mit dem Keyboarder. Oberste Maxime! Es muss alles ins Auto passen, darüber hinaus einen Sprinter mieten oder ähnliches wollen wir nicht. Das reicht auch dicke aus. Wird es größer, spielen wir auch schon mal über gestellte P.A. Ggf. nutzen wir dann mein Pult mit Splitter als Monitorpult, da ich jedem unserer Musiker mit WLAN einen Weg zur Verfügung stelle. Jeder bekommt Zugangsdaten und erklärt wie er es bedient. Danach ist für mich Schluss und ich will nix mehr hören am Abend. Die digitale Stagebox stelle ich in die Mitte der Bühne und ich lege einen Belegungsplan darauf. Jeder weiß dann ohne mich zu fragen wo er einstöpseln muss. Sänger und Gitarrist haben zudem die Aufgabe sich um das Licht zu kümmern. Das war es und klappt mittlerweile wie ein Uhrwerk.

Formation b) Coverband. Bisher oft über eigene PA. Das wurde irgendwann mit 30 Auftritten allen zu anstrengend. Dieses Jahr haben wir die Gage angehoben, jeder bleibt auf der alten Gage und wir haben nun immer einen festen Techniker dabei. Der mit einem Lichtmann alles übernimmt. Vorteil ist natürlich, wir haben immer ein festes Team an Bord und brauchen als Musiker keinen Finger mehr Krum machen. Einziger Deal, damit auch die Technikforma ohne 7,5 Tonner fahren kann, dass wir bis zur Stagebox selbst verantwortlich sind. Also auch Mikroständer bringt jeder noch selbst mit. Ist das völlig Ok und einfach ein geben und nehmen. Klappt super!

Formation c) Sind größere Gigs in Hallen bis zu einigen Hundert Besuchern (Gala, Musical etc.) Hier ist immer externe, professionelle Technik an Bord. Das geht auch nicht anders.

Ich habe die Erfahrung eben so gemacht, dass es einfach drauf ankommt. Heute muss eben auch auf den Preis geachtet werden und durch digitale Technik im PA Bereich kann man eben auch vieles machen. Natürlich darf man nicht denken mit einer PA im Wert von 5.000€ so gut bedient zu werden wie wenn ich unseren Techniker an einem 50.000€ Pult stehen sehe und er auch noch Ahnung davon hat. Das sind halt Welten. You get what you pay......
:great:
Klappt in meinen beiden Bands im Prinzip genauso. Die kleineren Gigs machen wir mit eigener Technik, wobei jeder von uns weiss, wie die Technik funktioniert und wo er sich einzustöpseln hat.

zu b.) Das ist etwas was ich schon seit Jahren propagiere. Die eigene Anlage so zu gestalten das man kleinere Gigs damit befeuern kann,
und andererseits als Monitoranlage geeignet ist. Mit MuFu-Boxen und Digipulten eigentlich kein Problem mehr.
Bei grösseren Gigs muss halt nur noch das Frontholz zugemietet werden + evtl. Techniker. Hält die Kosten in grenzen.

Ist PA plus Techniker vor Ort habe ich immer Kopien vom Techrider mit Signalplan in der Tasche. Oftmals kommt der Rider nämlich nicht bei den Tonis an weil die Orga mal wieder gepennt hat.
 

Rhino-

Purist
Sehr ähnlich wie bei uns @slapman.

Zu 90% reicht eben unser Krempel. Aber mit der Verkabelung zur Stagebox, eigenen Mikros & Ständern machen ect. Pp machen wir auch so wenn wir uns etwas dazubuchen

Oder eben auf großen Events steht alles bis auf die Backline. Amp hinstellen, man wird verkabelt und gut ist. Das ist natürlich das angenehmste
 
  • Like
Reaktionen: fmm

Slapman

Pareto
Bassix
ß35.485
Ja, das reicht auch. Ich habe aber eben auch schon Musiker kennengelernt, die keine Ahnung von der Technik haben, sich damit auch nicht beschäftigen wollen und auch so „erhaben“ sind, sich vom Techniker noch das XLR-Kabel einstöpseln zu lassen. Manche sind es eben.auch nicht anders gewohnt, als sich den hintern nachtragen zu lassen. Ab einer gewissen Größenordnung kann ich es aber auch nachvollziehen, denn da nimmt auch der Faktor Zeit, Erholung etc. einen höheren Stellenwert ein. Und dann gibts eben auch bezahltes Personal für die XLR-Fraktion. Nur wenn es sich im unteren Semiprofi-Bereich bewegt, lernt man eben seine Pappenheimer kennen. Wer mit mir, mit meinen Bands spielen will, bei denen ich selbst Technik mache, habe ich aber in der Regel recht schnell soweit, dass er meinen Plan lesen kann und auch sein Kabel selbst steckt.... alles eine Frage der Kommunikation....😉
 
  • Like
Reaktionen: fmm

fmm

Well-Known Member
Ja, das reicht auch. Ich habe aber eben auch schon Musiker kennengelernt, die keine Ahnung von der Technik haben, sich damit auch nicht beschäftigen wollen und auch so „erhaben“ sind, sich vom Techniker noch das XLR-Kabel einstöpseln zu lassen. Manche sind es eben.auch nicht anders gewohnt, als sich den hintern nachtragen zu lassen.
Oh ja, das kenne ich auch.
Sänger einer meiner längst verflossenen Bands kommt zum Soundcheck.
"Wo ist denn mein Micro?"
"Dein Micro? Seit wann hast Du ein eigenes? Bisher hast Du doch immer eines von meinen benutzt."
"Und jetzt sieh zu das Du fertig wirst. Micros sind im Koffer, Xlr sind auf der Trommel und einstecken tust Du dich in Kanal XX.
Mach hinne"
 

Bassralf

Well-Known Member
Bassix
ß54.447
Oh ja, das kenne ich auch.
Sänger einer meiner längst verflossenen Bands kommt zum Soundcheck.
"Wo ist denn mein Micro?"
"Dein Micro? Seit wann hast Du ein eigenes? Bisher hast Du doch immer eines von meinen benutzt."
"Und jetzt sieh zu das Du fertig wirst. Micros sind im Koffer, Xlr sind auf der Trommel und einstecken tust Du dich in Kanal XX.
Mach hinne"
Fehlt da nicht noch der saftige Tritt in den Arsch! :gruebel:
 

Slapman

Pareto
Bassix
ß35.485
Oh ja, das kenne ich auch.
Sänger einer meiner längst verflossenen Bands kommt zum Soundcheck.
"Wo ist denn mein Micro?"
"Dein Micro? Seit wann hast Du ein eigenes? Bisher hast Du doch immer eines von meinen benutzt."
"Und jetzt sieh zu das Du fertig wirst. Micros sind im Koffer, Xlr sind auf der Trommel und einstecken tust Du dich in Kanal XX.
Mach hinne"
Ja, die Erfahrungen mit dieser Fraktion Musiker hab ich auch hinter mir. Wobei noch keiner der Sänger so dreist war ohne Mikro zu kommen. Mit Kabel, Batterien war das schon mal anders. Aber auch das war schnell geklärt. Wobei, Ersatzbatterien und Ersatzkabel bis heute noch nicht bei allen angekommen ist. Und wir diskutieren hier teilweise ob ich ein Monster oder Vovox nehme. Die Probleme haben diese Menschen gar nicht, weil sie kein Kabel besitzen 😂
 

Detlev Gebers

Detlev Gebers #bass
Bassix
ß1.383
Ja, das strebe ich auch an. Immer wieder 😂 Nein, klappt schon alles gut. Gerade wenn das Team eingespielt ist. Mein Credo ist immer, dass die professionelle Arbeit mit Ankommen, begrüßen beim Veranstalter, aufbauen und Soundcheck beginnt.
 
Oben Unten