Umfrage: Wer hätte an einem Workshop Bass + Gesundheit

Hen

Well-Known Member
Bassix
ß31.719
Hallo in die Runde!
Ich wende mich mal mit einer kleinen Umfrage in die Community. Es geht um folgendes:

Bassworkshops gibt es ja wie Sand am mehr. Technik, Rhythmik, Stilistik, etc... Diverse (auch hier im Forum aktive) Profibassisten bieten alles mögliche an. Was mir aber etwas fehlt sind Themen aus dem Bereich 'Gesundheit'. Neben meinem Musikstudium habe ich mir ein gutes Know-How in diesem Bereich erarbeitet, so habe ich eine Ausbildung zu TaiChi-Lehrer und einen Reiki-Meister gemacht. Desweiteren habe ich jahrelang mit einem TCMler und Physiotherapeuten zusammen geforscht und über das Thema 'Bass spielen' und Gesundheit mit interessanten Erkenntnissen.

Nun überlege ich dieses Wissen praktisch weiterzugeben. Themen dazu wären:



- Allgemeine Aspekte der Kondition: Kraft und Ausdauer, dazu Dehnen (Prävention), diverse Übungen und so...

- Haltung, Stichwort Rückenprobleme, Schultern, Wirbelsäule und Stand

- Arme, Stichwort Knick in der Hand, Sehnen(scheidentzündungen)

- Atmung und die Bedeutung für Rhythmik (Bewegungen, Taichi und Quigong)


Aktuell arbeite ich mit einer sehr bekannten Yogalehrerin zusammen und wir überlegen da mal was anzubieten. Persönlich nutze ich dieses Wissen seit Jahren neben dem Üben und bin trotz extremer Belastungen (auch durch den Kontrabass) völlig beschwerdefrei. Rückenschmerzen oder irgendwas dieser Art? Fehlanzeige!

Wie so ein Kurs genau aussehen würde habe ich mir im Detail noch nicht überlegt. Es wäre eine Mischung aus praktischen Gruppenübungen im Bereich Quigong, Taichi und Yoga, Seminaren/Vorträgen für elementare Wissensvermittlung und Einzelunterricht um individuell an den Baustellen zu arbeiten.

Würde an so einem Kurs Interesse bestehen? Wenn ja, in welcher Form? Tagesseminar? Wochenende? Was wäre der interessierte Bassist bereit zu bezahlen?

Bin über Meinungen und Anregungen sehr dankbar, da ich sowas in dieser Richtung einfach noch nicht gemacht habe!

Viele Grüße
Hen
 
Zuletzt bearbeitet:

clumsybass

Well-Known Member
Bassix
ß20.142
auf jedenfall eines meiner größten problemfelder! nur denke ich, dass die wahrscheinlichkeit groß ist, dass jeder teilnehmer eine andere baustelle haben könnte -> bei mir sind es z.b. regelmässige waden- und zehenkrämpfe (kein scherz) die mich bei gigs zur verzweiflung treiben.... aber sicher kann man auch allgemeiner ungemein von so etwas profitieren... ein wochenende würde sich wohl schon zwecks weiterer anreisen anbieten...

auf jedenfall sehr spannend und ich bin sehr neugierig wie sich dieser thread entwickelt - würde also mal interesse bekunden :bier:
 

Denis

Busch
Bassix
ß7.860
Ich würde mich auch dafür interessieren. ich hätte insgesamt gerne mehr Hintergrundwissen über das, was so im Körper passiert. Welche Sehne und welcher Muskel sind für was genau zuständig? wie sieht die beste Haltung aus und warum. Was kann ich machen, um meine Handgelenke vorzubereiten bzw. zu dehnen und zu trainieren? Mein Hintergrund wäre, dass ich meinen Schülern damit noch besser helfen könnte.
 

Talisker

No religion! Except for Bad Religion!
Bassix
ß55.308
Das können wir zusammen üben... Aber mit Knockando... :rofl:

Grüße Hen :prost:
Gerne, aber davon kriegt man keine Kopfschmerzen.

Ein weniger witziger Aspekt meines Post war aber, dass es rund ums Basspielen viele Einflüsse gibt, die gesindheitliche Auswirkung haben, das Basspielen selbst habe ich immer als das am wenigsten kritische empfunden.
 

BoogieCaster

Onkel Donald ist auch nicht mehr der Jüngste
Bassix
ß54.127
Ich denke eher, es sind die Schuhe. Immer, wenn ich mit Schuhen ins Bett gehe...
Ich hab deutlich mehr Koppweh wenn meine Schuhe randvoll Kotze sind

Das Thaidingens da hilft, glaub ich nicht.

Ansonsten macht mein Physio auf Rezept einen sehr hervorragenden Job, wenn es mal nicht von der Kotze im Schuh kommt :bier:

Wie man so hört, bieten Profibassisten ja alles mögliche an. Vielleicht sollte ein Profibassist lieber an einer Schule für Physiotherapeuten seine sehr speziellen Erkenntnisse anbieten.
 
Zuletzt bearbeitet:

schepper

psychedelic man
Bassix
ß11.563
moin hen,

ich finde deine Idee gut. :great:
es gibt bestimmt genug Bassisten denen das sehr gut helfen könnte.
(mir auf jeden fall auch:-/)

Workshops finde ich generell immer sehr interessant und lehrreich.
es ist halt die frage ob du ´nur´ einen Workshop machen möchtest, (irgendwo zentral)
oder ob du durch die gegend reist mit vielen Workshops in diversen musikgeschäften.
(bei mir käme im Moment nur etwas vor ort in frage)

ich könnte mir aber auch ein buch über dieses Thema sehr gut vorstellen.:-)
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß13.765
Das Thema finde ich grundsätzlich auch sehr interessant und wichtig. Allerdings habe ich mir über die Form noch keine Gedanken gemacht. ein Buch wäre sicher ein "Einstieg", aber der "praktische" Anteil würde da wohl etwas zu kurz kommen. Wenn schon kein Workshop, dann würde sicher zumindest ein Video oder ähnliches helfen. Bei "Workshop" stellt sich sicherlich die Frage nach"Raum und Zeit", aber das würde ich für produktivste Form halten...:-)
 

snape

Active Member
Bassix
ß3.117
Grundsätzlich finde ich es eine gute Idee, aber meine Baustelle ist, dass ich sehr kleine Hände mit kurzen Fingern habe. Wenn ich Dich nun sehe, wie Du entspannt mit Deinen langen, schlanken Fingern übers Griffbrett huschst und die Finger sogar noch gebogen sind wenn Du die E Saite greiffst und meine Hand sich eigentlich andauernd bewegen und Strecken muss um die einfachsten Linien zu spielen (ja auch mit einem Shortscale), dann denke ich, dass Du mir leider nicht helfen kannst.
 

Herr Karl

Ich & Sandy! ;-)
Bassix
ß75.036
Also die Idee finde ich hervorragend mit den Workshops!
Ich werde wahrscheinlich nicht in den Genuss kommen einen zu besuchen da lange Anreise! <---Nehme an Du wirst nur in D dies anbieten!?!
Darum Daumen hoch für Video / Buch / Skype etc.!!
 

LaFaro

Back to Bass
Bassix
ß13.765
Grundsätzlich finde ich es eine gute Idee, aber meine Baustelle ist, dass ich sehr kleine Hände mit kurzen Fingern habe. Wenn ich Dich nun sehe, wie Du entspannt mit Deinen langen, schlanken Fingern übers Griffbrett huschst und die Finger sogar noch gebogen sind wenn Du die E Saite greiffst und meine Hand sich eigentlich andauernd bewegen und Strecken muss um die einfachsten Linien zu spielen (ja auch mit einem Shortscale), dann denke ich, dass Du mir leider nicht helfen kannst.
das würde ich nicht "automatisch" so sehen... sicher spielt die Körper/Hand/Fingergröße schon eine wichtige Rolle, aber es gibt auch noch andere Faktoren bzw. Ansätze, um das zu kompensieren. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass du das E-Bass-Spielen meinst, aber beim Kontrabass tritt dieses "Phänomen" ja noch verstärkt auf. Und wenn ich dann z.B. die Hände von Christian McBride und Charnett Moffett oder auch Niek de Groot vergleiche mit denen Renaud Garcia Fons oder Esperanza Spalding oder auch Leon Bosch, dann "drängt" sich mir der Verdacht auf, dass die Hand- und Fingergröße offensichtlich nicht der entscheidende/limitierende Faktor ist...;-)8D
 

leroyunso

Will you drown in the noise you have made?
Bassix
ß30.663
Prinzipiell finde ich die Idee sehr interessant, hätte aber Befürchtungen, dass das je nach Teilnehmerzahl in einen Orthopädie-Einzelkurs ausartet. Oder ich hab gerade falsche Vorstellungen von so einem Kurs :D
 
Oben