Umfrage zum Thema Gage

Was erzielt Ihr so für eine Band als Haupt-Band als Gage?

  • Getränke

    Stimmen: 1 2,3%
  • Essen und Getränke

    Stimmen: 4 9,3%
  • Was die Leute in den Hut werfen

    Stimmen: 7 16,3%
  • 100 Euro

    Stimmen: 5 11,6%
  • 200 Euro

    Stimmen: 6 14,0%
  • 500 Euro

    Stimmen: 10 23,3%
  • 1000 Euro

    Stimmen: 8 18,6%
  • Sach ich nich

    Stimmen: 2 4,7%

  • Umfrageteilnehmer
    43

Mister Mo
Mister Mo
Well-Known Member
Beiträge
10.189
Ort
Darmstadt
Bassix
ß2.594.757
Es ist ja nicht direkt einfach, neue Gigs zu bekommen, aber wenn, dann wollen die Veranstalter einen Preis wissen... wieviel Gage bekommt Ihr, von Spesen und Merch abgesehen?
 
G
Gast74634
Guest
Im Schnitt so 'nen Hunni pro Auftritt, Bereich Hartwurstabteilung. Wir sind aber sicher mit unseren 4, 5 Auftritten im Jahr auch nicht repräsentativ ("Bitte kein Core!" - anderes Thema...).
 
basshenning
basshenning
Der blaue Bassist...
Beiträge
2.569
Ort
Hamburg
Bassix
ß58.552
Ich spiele in einer Hobbyband mit eigenen Songs, 1-1,5 Std. Set und 3-4 Gigs pro Jahr
Bei uns kam immer ein Hunni pro Kopf (insgesamt sind’s 4) und Getränke frei bei raus. Oder Hut und Getränke oder Eintritt und Getränke. Kommt auf den Veranstalter/ die Location an, tat sich aber bisher nicht wirklich viel.

Davon können wir den Sprit zum Event zahlen, neue Saiten und Sticks kaufen und haben jeder was fürs Sparschwein. Klassenkasse gibt es nicht.

Grooves
Henning
 
Zuletzt bearbeitet:
ATK411
ATK411
5-Basser
Beiträge
20.299
Ort
Soltau
Bassix
ß477.085
Wenn wir einen ganzen Abend bestreiten , ca.3 Stunden Programm , die Technik (geliehene PA und Monitoranlage)und den Mixerman mitbringen, dann zwischen 800 und 1200 Euronen. Wir spielen Coverrock und sind zu fünft.
 
TomW
TomW
Mr. P.C.
Beiträge
6.869
Lösungen
1
Ort
München
Bassix
ß203.411
Wir schauen auch immer, dass pro Nase 100 Euro herausspringen ... ist bei einer 4-Mann-Blues-Combo einfacher als bei einer 6-Mann/Frau-Coverrock-Truppe ;-)
 
Der_Schroeder
Der_Schroeder
Well-Known Member
Beiträge
876
Ort
Herne, Ruhrpott
Bassix
ß19.047
Gage ist immer unterschiedlich. Je nach Veranstaltung. In der Regel sollte es einen Hunni pro Nase plus anfallende Technik und Licht schon sein. (Hobby-Coverband mit 7 Musikern auf der Bühne). Getränke und Futter sind meist inklusive.
 
Rhino-
Rhino-
Purist
Beiträge
8.145
Lösungen
1
Ort
Südniedersachsen
Bassix
ß410.565
Leider kann man nur eins ankreuzen, denn Essen und Getränke sind natürlich immer inklusive.

Gage variiert je nach zu fahrenden Km, kleine PA, oder große PA, ectpp.
Unser Ziel ist jedoch immer 4 Stellig zu bekommen, was auch zu ca.90 % klappt.
Es gibt eben auch mal eine Prestigeveranstaltungen, wo man mal mit etwas weniger nach Hause geht.
Es gibt allerdings auch klare Grenzen unter dem wir nicht losfahren.
Hört sich hoffentlich nicht überheblich an, aber die Leute müssen lernen das gute Musik auch gutes Geld kostet.
Für einen blöden DJ auf der Hochzeit (sowas spielen wir sogar auch 2-3 mal im Jahr) zuckt niemand wenn der 4 Stellig aufruft und der hat wesentlich geringeren Aufwand und muss nicht teilen.
 
M
MarcDür
Active Member
Beiträge
158
Ort
Rosenheim, Obb.
Bassix
ß9.634
Verpflegung ist eigentlich immer dabei!
Ansonsten abhängig von der Veranstaltung und dem Paket. Wenn wir professionelle PA mitbringen sollen, sinds über 2k, wobei etwa die Hälfte für ebenjene inkl. Techniker draufgeht. Wir sind zu viert und machen 3-4 Std. Programm. Mit Pausen.

Marcus
 
fiss-a-wiss
fiss-a-wiss
Well-Known Member
Beiträge
3.234
Ort
Zwischen Ulm und Stuttgart
Bassix
ß91.695
Bei mir ist die Spannweite groß:

von unter Hundert für den ganzen Abend (z.B. bei eigener Mucke auf Hut oder bei Jazz) bis hin zu Hundert pro angefangener Spielstunde bei Partymucke auf Firmenevents - jeweils pro Nase.
 
allerbässt
allerbässt
Tut nichts zur Sache!
Beiträge
16.711
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß174.877
In der Regel kriegen wir nen Hunnie pro Nase... (für den ganzen Abend plus Freiverpflegung natürlich).:bier::bier::bier::bier::bier:
 

Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Beiträge
37.307
Lösungen
1
Ort
Niedaniehier - SH
Bassix
ß308.503
...Wir wollen eigentlich nur Spass beim Auftreten...:stolz:... - spielen eher in "kleinen Clubs" (selbst organisiert) - und wenn mit 70 Leuten die Hütte voll ist, sind uns auch 200 Euronen "im Pott" und ein "nicht professioneller Veranstalter" ( Freigetränke bekommen wir schon ) genug... - ...ich muss kein Geld mit Musik verdienen ( aber mit unserer Musik verdient ohnehin keiner Geld...;-)...)...

...ich kann mein "Hobby" sowieso nicht "preislich" bewerten...das sieht bei "gebuchten" Veranstaltungen natürlich anders aus...

P.:-):bier:
 
Prof-A.
Prof-A.
H3rr J3m!n3, Gr1f D5mmt-5ch v1n L7dd3rl3d3r-Gr!mm
Beiträge
37.307
Lösungen
1
Ort
Niedaniehier - SH
Bassix
ß308.503
Naja, ich find es schon OK wenn man wenigstens sein „Hobby“ mit der Gage finanzieren kann.

...finde ich "eigentlich" auch - nur lebe ich nicht mehr lange genug, um meine "Gesamtauslagen" zu decken...:prost:...(und ich arbeite "hart" daran, dass das auch so bleibt...:whistle:)...

P.:-):bier:

Edith und Erich meinen noch: Wir zahlen nicht für's Auftreten - entweder wir dürfen oder eben nicht!!!!!!
 
G
Gast74883
Guest
Bei uns ganz unterschiedlich, manchmal nur Freigetränke manchmal auch bis zu 200 Franken pro Kopf. Ziel ist es aber 100 Franken pro Kopf zu bekommen. Sind zu acht, dementsprechend nicht ganz günstig...
Mit PA und Monitoring kostet es mindestens einen 100er mehr, Mischpult mieten wir in der Regel, unseres ist viel zu gross und schwer.
 
Metalfist
Metalfist
schnell und böse
Beiträge
13.000
Ort
AT
Bassix
ß162.169
Ich hab noch nie für einen Gig bezahlt.

Ansonsten war schon alles da:
vom feuchten Händedruck des Veranstalters oder 1 Freigetränk, bis hin zu 200 Euro/Kopf + Essen + Hotel.

Meine Erkenntnis:
Je einwohnerreicher die Stadt, desto knausriger die Veranstalter.
Viele gutbesuchte wiener Lokale fordern eine garantierte Mindestbesucherzahl und 100 Euro für den Tontechniker (den man nicht durch einen selbst gestellten Mischer ersetzen kann, damit er ja nicht die Anlage ruiniert).
Danke, aber nicht mit mir!
Der Wirt einer Dorfdisko drückt uns ein paar Hunderter mehr in die Hand, weil es beim Publikum gut ankam und er happy ist.

Insgesamt bin ich sehr froh nicht von der Musik leben zu müssen.
Ich hab einige Freunde in der Jazzszene, die zwar Topleute sind, aber gerade so um die Runden kommen.
Die Auftritte sind hauptsächlich Freitag+Samstag, da kann man auch nicht viel ausweichen.
Wenn man dann mit 200 Euro den gängigen Satz für z.B. Subtitutjobs hernimmt, Steuer+Versicherung abzieht, dann bleibt nicht mehr viel übrig.
Wenn man das dann noch auf Stunden (Anfahrt-Soundcheck-Konzert-Abbau) rechnet, dann ist man auf einem Stundenlohn der einen Tränen in die Augen treibt.
Schlimm.
 
Tomfisch
Tomfisch
Basst!
Beiträge
2.386
Ort
DE
Bassix
ß33.032
Manche Veranstalter fragen mich an nach meiner 10-köpfigen Soul/Funkband und behaupten, dass sie nie mehr als 1000,-€ für Bands ausgeben würden. Wenn ich dann aber weiß, dass bei einem Straßenfest in bester Geschäftslage von Wiesbaden ca. 50 Geschäftsleute das Fest gemeinsam ausrichten (und das Fest ist edel), verzichte ich da gerne auf den Gig. Auf diese Verarsche habe ich keinen Bock... In der Regel erwartet man nämlich von uns professionelle Musik mit professionellen Musikern und professionellem Equipment. Da sind pro Nase eher 150,-€ die absolut unterste Schmerzgrenze, zumal manche Musiker 80-100km Anfahrtsweg haben. Ich hab auch 'ne kleinere Band am Start (5 Mann), da kommt es mit 1000,-€ dann gerade so hin, da wir auch noch was für die P.A zurücklegen müssen.
Ansonsten sind bei Gagen abhängig vom Anfahrtsweg und wer eben die Veranstaltung ausrichtet. Benefitz-Geschichten machen wir hin und wieder auch - für kleines Geld. Aber dann weiß man auch, dass die Veranstalter an knappsen sind mit der Kohle....
Für satte Gala-Gigs an expornierten Terminen (Silvester usw.) können auch mal 1000,-€ Gage pro Nase reinkommen. Meist bewegt sich das aber zwischen 200-500,-€
 
beate
beate
Bassteltante
Beiträge
22.911
Lösungen
3
Ort
DE
Bassix
ß531.350
...wenn Du so rechnest, musst Du DJ werden...
Man sollte aber schon so rechnen, allein schon um Klarheit über die reale Kalkulation zu haben. Die Entscheidung, trotzdem zu spielen, ist einen bewusste - und sie ist für steuerliche Fragen wichtig. Immerhin gelten gerade Amateurmusiker grundsätzlich als Unternehmer und nicht als Künstler..
 
 

Oben Unten