Ungeerdeter Piezo PU = Problem?

Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.612
hey Leute, heut ist endlich das Päckchen mit meinen letzten Teilen für mein Selbst-Bau Projekt gekommen.

Die Schrauben und die Mechanik-Hülsen passen soweit perfekt, lediglich hatte ich mir Nickel Black etwas schwärzer vorgestellt...
egal.

Probleme hab ich mit dem Piezo Pickup, einem Artec PG-417, der als Under-Bridge Transducer mit 4 integrierten Piezoelementen unter der Akkustik Bridge montiert wird.
Soweit so gut. ist ja nicht viel Arbeit sowas, das wird mit ein paar Arbeitsschritten bald erledigt sein, da ich ja die Bridge auch selbst baue.

Die Schwierigkeit liegt jedoch an der Verkabelung des PUs.
Ich habe für mein Projekt einen fertigen Pre-Amp von DeArmond/Fender (Ashbory Preamp) gekauft. der nun 2 lötstellen auf der Platine für den PU vorsieht.
Der PU hat, was ich wusste keine losen Drähte zum anlöten an der Elektronik, sondern eine Miniklinke. Auf den Fotos war's leider icht gut zu erkennen deswegen nahm ich an, es wäre eine zweipolige, ist es aber nicht - somit dürfte mit die Masse fehlen.

Meine Frage nun, könnte es etwas machen, wenn ich den PU nicht an Masse lege? Er kann ja praktisch nirgends aus versehen geerdet werden, wenn er in der Holzbridge fest verbaut ist.
Bzw. könnte es die Funktion des Pre-Amps irgendwie beeinflussen?

hier der Schaltplan: http://www.largesound.com/ashboryarticle/mod/schematic/ashbory.pdf

Mir ist klar,


 
Stratitis

Stratitis

Erklärbär und Simulant :-)
Die Piezo-Pickups bilden für sich ja eine völlig geschirmte Einheit. Da ist es normalerweise nicht notwendig, irgendwas zusätzlich zu erden.
Sollte da irgendwas brummen, liegt das Schirmproblem noch woanders. Bei passiven Piezos ist die Güte des verwendeten Kabels schon sehr ausschlaggebend.

Gruß
Stefan
 
Melkor

Melkor

Member
Bassix
ß683
Für Piezos brauchst du keine zusätzliche Abschirmung.

Der Grund warum "normale" Tonabnehmer eine Abschirmung (Abschirmlack, Saiten auf Masse usw.) benötigen ist dem kleinen aber feinen Problem geschuldet, dass die Spule im Tonabnehmer im Prinzip eine Antenne für den magnetischen Anteil von Elektro-Magnetischen-Wellen ist.

Da der Piezo-Kristall keine Antenne darstellt, ist somit auch keine zusätzliche Abschirmung von nöten.
Dafür sind Piezos anfällig für andere Störgeräusche, wie Klopfen auf den Korpus. Da sie nicht nur die Schwingung der Saiten, sondern auch die Schwingungen des Koprus in ein Signal umwandeln.


Eine Mono-Miniklinke ist Zweipolig.
Dein Plus-Pol/Hot/Signal ist die Spitze(Tip) und deine Masse ist der Schaft (Sleeve).
In der Schaltung vom Ashbory Preamp kann ja auch sehen, dass der Tonabnehmer zwei Anschlüsse (Black, White) hat.

Wenn du allerdings die Masse zum Piezo nicht mit dem Preamp verbindest, also der Piezo mit dem Preamp wirklich nur durch einen Draht kontakt hat, wird er nicht funktionieren.


Noch ne kleine Anregung:
Wenn du die Brücke und alles selber machen gewollt hättest, hättest du auch einfache Piezo-Elemente aus dem Elektronik-Fachhandel nehmen können. Die kosten um die 40 cent. Allerdings ist das unterbringen und ausrichten immer eine ziemliche friemelarbeit.
Und falls du sowas jemals vor hast, rate ich dazu, sich die Piezo-Elemente zu kaufen, die zumindest schon ein Kabel angelötet haben. Ich spreche aus Erfahrung.
 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.612
hey, danke - das war ansich auch meine Überlegung, das ist ja der Nachteil von Magnet-PUs...

Ich werde also die Klinke abzwicken und die Drähte/Litzen auseinanderfummeln. Ich nehme ja mal an dass da dann eine Innen- und Außenlitze im Kabel drin sein werden. Hoffentlich kriegt man die auseinander.

Ich hatte ursprünglich vor eine Bridge mit solchen Piezo Scheiben zu basteln. Hab sogar schon welche mit einer bereits angelöteten Litze daheim gehabt, dann hab ich diesen VerbundPU gesehen und für knapp 10 Euro dachte ich, wenn schon dann ordentlich. Der ist gleich für Bass ausgerichtet und so...

Der ursprüngliche Plan, der im Prinzip so auch noch steht, nur halt durch die andere Form des PUs in der Ausführung abgewandelt wurde sieht folgendermaßen aus:

Ich habe noch ein Reststück Wenge, ca 7 mm dick. Damit hätte ich den Grund der aus 2 Lagen zusammengeleimt. Zwischen die Schichten kommen kleine Ausnehmungen für die Scheiben - jetzt der für den Stift. Darüber wird die eigentliche Bridge eingesetzt.
Ich hab mir die Konstruktion von nem Hobby Instrumentenbauer ausm Internet abgeschaut, der damit recht gute Ergebnisse erzielt, dachte so funktioniert das wohl am einfachsten.
 
Melkor

Melkor

Member
Bassix
ß683
Du könntest ins E-Fach auch ne Miniklinkenbusche einbauen, und den Piezo einstecken. [:D]

Aber abschneiden und anlöten ist die bessere Variante.
Ich denke, dass du da schon selber drauf kommst, aber ich sags trotzdem:
Erstmal kurz hinter dem Stecker abschneiden und mehr Kabel am Piezo lassen.

Ich bin kein Profi-Löter und brauch bei so ganz dünnen Käbelchen oft nen 2. (oder 3.) Anlauf bis das abisolieren gut klappt ohne die hälfte der Litze mit ab zu schneiden.
Dann ists gut, wenn man noch genügend Kabel über hat um nen weiteren Versuch zu starten.
Aber keine Sorge, mit Geduld und Fingerspitzengefühl kriegt man das schon hin.

Ich will man bezweifeln, dass die Piezos spezielle für den Bass ausgesucht sind.
Die Piezos aus dem Elektronik-Fachhandel, sind ja eigentlich dafür gedacht, um einen Summer zu bauen. Also genau der umgekehrte Fall.
Aber diese funktionieren als Gitarre, Bass, Ukulele, usw. hervoragend.

Der größte Vorteil vom Artec PG-417 gegenüber den Piezo-Scheiben dürfte seine Bauform sein, und so viel leichter unterzubringen. In so fern gehen die 10 euro auch in Ordnung.


Ich finde dass man das Brumm- und Einstreuungs-Problem bei Magnet-und-Spulen-Tonabnehmern ziemlich gut im Griff hat.
Mit einer guten Abschirmung, dem Humbucking-Prinzip oder aktiven Pickups hatte ich bisher noch nie eine Einstreuung.

 
Lynx Krueger

Lynx Krueger

Linksbasser
Bassix
ß19.612
^^, ja da brauch ich dann aber ne mini-mono-buchse

werds die Tage mal probieren wenn ich die Bohrungen hab und alles soweit fertig ist dass ich die Elektronik gleich rein machen kann.
Das Kabel ist eh lang genug. Was das Löten angeht bin ich auch nicht unbedingt geschickt - ich kleckse zuviel finde ich aber das abisolieren geht. Mit nem Stanley Messer und praktisch keinem Druck/Kabel an der Klinge reiben geht das ganz gut.

naja, zumindest wird er so verkauft und ich hab noch keine negativen Reviews dazu gelesen. Er tut was er soll und das anscheinend recht gut. Ich hab schon anderes Artec Zeugs und bislang keine Qualitätsschwankungen festgestellt. Generell werden die Effekte ja über den Klee gelobt.

Ich hoffe er lässt sich wirklich so einfach verbauen, wie ich mir das vorstelle. Ich hab noch Probleme die Bridge in die "Fassung" einzupassen - ich dachte ich säge/fräse die Ausnehmung am besten und werde dann die Bridge von Hand zuschleifen, ist wohl die sauberste Lösung.

Naja ich hatte zwar auch noch keine Probleme, aber es ist halt dass man quasi mit einer Antenne spielt, die fast von allen Dingen des täglichen Lebens Signale aufnehmen kann...
Piezos sind halt dahingehend nicht so empfindlich. Sie nehmen nur aus unmittelbarer Nähe Schwingungen auf, wenn sie über ein Medium an sie übertragten werden.
Ich werd mir definitiv mal einen solchen Piezo in meinen Ibanez einbauen, wenn das mit meinem Bastelprojekt funktioniert...
 
Melkor

Melkor

Member
Bassix
ß683
Ich sagte nicht, dass der Piezo für Bass ungeeignet sei.
Sondern nur, dass er, abgesehen von der Form, nicht speziell für den Bass gemacht ist.

Der funktioniert am E-Bass genauso gut wie am Kontrabass, der Gitarre oder Ukulele.
;-)

Wie ich schon sagte, diese unempfindlichkeit gegenüber elektromagnetischer Strahlung, "erkauft" man sich mit der Empfindlichkeit für Körperschall die vom Korpus ausgehen.
Sprich: Klopfen oder Kratzen auf dem Korpus.
Dies kann man natürlich auch, wie manche es bei akustischen Gitarren tun, auch als Stilmittel einsetzen.

Zur guter Letzt klingt ein Piezo auch einfach ganz anders als ein normale Tonabnehmer.

Aber Basteln ist immer gut. [8D]
 
 

Oben Unten