User of the month 12/14: Earl

Anzeigebild.jpg


Den Abschluss der "User of the month" - Reihe für 2014 macht heute @Earl . Ich habe Earl dieses Jahr auf der Musikmesse kennengelernt - spitzenmäßiger Zeitgenosse - aber seht selbst...(Anm.d.Red.RL)

Ich wurde 1965 in Lörrach, direkt an der Schweizer Grenze bei Basel als Ralf geboren. Da wohne ich immer noch und den Namen habe ich auch behalten. Ich arbeite als kaufmännischer Angestellter seit 28 Jahren in der gleichen Klitsche und habe da viel mit Medikamenten und anderen Giften zu tun. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder, oder wie nennt man sie in der Pubertät nochmal?!

Vor vielen Jahren schaute ein Gitarrist der gerade seine Band verloren hatte, aus Frust aus dem Fenster des Proberaumes, sah zwei Musiker ins Gebäude kommen, die ihn fragten ob er Zeit hätte. Sie suchten einen Bassisten, ein Instrument hätten sie.

20140927_111305.jpg
So kam ich damals zum Bass, dem langweiligen Dingens, aber ok, bevor ich keine Musik mache, lieber das. Hört sich schlimm an, war aber genauso. Erst mit der Zeit wurde ich bekehrt und fand die Liebe zu dem erdigen Ton, zum Rhythmus und fand auch schnell Gefallen daran, mit dem Drummer hinten zu stehen, den Groove zu liefern, herumtanzen können ja andere. Im Ernst, dass irgendwann sich so eine Liebe zu einem Instrument entwickeln konnte, hätte ich nicht gedacht! Fakt ist schon, dass ich ohne ihn nicht mehr sein will.

Wie schon erwähnt ist die Gitarre mein anderes Instrument, mit der ich eigene Lieder komponiere, mit den Freunden zusammen mal einfach eine Beilage zum Rotwein liefere und was mir sehr am Herzen liegt, ist auch der Gitarrenunterricht für Kinder. Denn meiner Meinung nach hat jeder von uns irgendeine kleine Begabung mit der er was Positives machen sollte. Und wenn nur ein Schüler von mir in der Pubertät lieber Gitarre spielt als sich irgendwelche Drogen rein zu flößen, dann habe ich schon so viel erreicht.

Seit nun 14 Jahren spiele ich in einer Band, anfangs ohne Namen, dann mit der Erkenntnis, dass wenn man als alter Sack lange probt, man sich immer öfters hinsetzten muss. Also was lag näher als die roten Klappstühle als Namensgeber zu nehmen? Red Folding Chair machen Cover und eigene Sachen, wobei schon Wert darauf gelegt wird, dass Cover nicht gleich Top 40, sondern auch mal gute B–Seite heißen kann und dass auch immer etwas Klappstuhl im Song bleibt.

Der Bass, Musik überhaupt spielt eine sehr große Rolle in meinem Leben. Ob das alleinige Üben, die Proben, Gigs mit der Band oder auch nur die Stunden mit einem Freund bei einer guten Platte und einem herrlichen Whiskey - einfach wichtig!

Das schönste Erlebnis am Bass war bei dem ersten Auftritt, wo ich merkte, dass es gar nicht so schlecht ist was ich da mache, und man sogar noch Applaus bekommt! Und am peinlichsten war mal mein Ausflug ins Spielen ohne Kabel, als sich mitten im Konzert die Batterie des Senders verabschiedete, kein Bass mehr zu hören war und ich mich am liebsten in einer Ecke verdrückt hätte. Andererseits merkten bei der Gelegenheit die zwei Eierschneider vorne an der Bühne, dass sie doch nicht so wichtig sind, denn ohne den Grundrhythmus sind sie doch oft sehr aufgeschmissen.

gear.jpg
Bassic habe ich durch Zufall mal im Internet gefunden, viel gelesen und gleich im Chat eine bezaubernde Bassistin kennengelernt (werde nicht verraten, dass sie Maria heißt). Bin dabei geblieben, hab schon einige dieser Menschen getroffen und muss sagen, da sind ganz feine Menschen drunter. Vielen Dank für manche Freundschaft! Mit manchen Foren oder besser gesagt mit manchen Beiträgen kann ich nicht so viel anfangen. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich nicht höre ob eine Saite schon dreimal gekocht wurde oder ob ein nachträglich aufgeklebtes Inlay den Sound so beeinträchtigt, dass jeder es hören könne. Tut mir leid, aber ich bin nur Bassist, habe darauf nicht promoviert, will nur spielen.

Mein Musikgeschmack ist wie ein Eimer voller verschiedener Knöpfe. Ich höre viel, habe keine Scheu vor Nichts und freue mich genauso an einem gepflegten Gig in einem Club, wie auch an einer „open stage“ im Jugendclub um die Ecke um den Jungen mal zu zeigen was wir 1984 von Police so gelernt haben! Genau das ist auch mein Plan für den Bass. Spiele so viel wie möglich und am besten jede Richtung!

Ich habe einen Stingray, einen Schack, einen Esh, einen Bassline, einen Börjes und einen Squirer. Als Amp mittlerweile einen Peavey Tour 700 und zwei Boxen von Basstown, mit welchen ich mich auch sehr wohl fühle.

Für meine Zukunft wünsche ich mir allgemein Gesundheit für meine Familie. Fürs Bassspiel hoffe ich, dass meine Arthrose an den Fingern so bleibt und sich nicht weiterentwickelt.

Meine Worte an die Community lauten: "Nummä langsam, nummä nidd huddlä"


Ralf




 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

alice d.

Queen of the Bottom, Bitch!
Bassix
ß16.287
Und wenn nur ein Schüler von mir in der Pubertät lieber Gitarre spielt als sich irgendwelche Drogen rein zu flößen, dann habe ich schon so viel erreicht.
sex, dingenskirchen und rock'n roll. hört sich nicht schlecht an. guter slogan. besser als "sex, häkeldeckchen und rock'n roll".

herzlichen glückwunsch, earl. du mußt einer von denen sein, die rickenbacker über gallien krüger amps spielen. lustig, wie man in so einem forum unbekümmert nebeneinander her existieren kann ohne etwas voneinander mitzunekommen.
 

Chuck

MusicMan
Jetzt aber einmal Hallo! Ja wo bin ich denn hier gelandet? Da lese ich interessiert von einem neuen User of the Monat und was macht dieser Pit? Was soll das? Man sollte dich stehenden Fusses degradieren, maximal pitsechs! Man merkt halt doch dass du Schlagzeuger bist!
 

mikki

Hesslischer Hesse aus Hessistan
Jetzt aber einmal Hallo! Ja wo bin ich denn hier gelandet? Da lese ich interessiert von einem neuen User of the Monat und was macht dieser Pit? Was soll das? Man sollte dich stehenden Fusses degradieren, maximal pitsechs! Man merkt halt doch dass du Schlagzeuger bist!
zur info:
der fredtitel lautete zuerst "User of the month - Kong"
mit dem Earlportrait

;-)
 
 

Oben Unten