User-Review: EHX Bass Soul Food

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß26.436
Anzeigebild.jpg


Meinen Test aus dem Soul Food-Thread füge ich hier nochmal ein, damit man User-Reviews gesammelt im Zugriff hat:

So, der Bass Soul Food ist gestern Abend noch rechtzeitig gekommen, so dass ich ihn gleich mit in die Probe genommen habe. Ich habe ihn gleich ins Board integriert. Es ist ist auch ein Netzteil mitgeliefert. Ich dachte sofort: Ups nur 79,- und noch mit Netzteil?! Wieviel Wert steckt denn da noch drin? Taugt das wirklich was? Vorab: Ja, der taugt was!

Zur Verarbeitung kann ich noch nicht viel sagen. Habe mich gleich ans Soundtüfteln gemacht, da ich nur eine Stunde Zeit hatte, bevor die Band kommt. Etwas negativ ist mir aufgefallen, dass man bei Betätigen des Fußschalters manchmal die Knöpfe mit berührt. Ist aber bei vielen kleinen Bodentretern ein Problem. Man muss halt ein bisschen aufpassen. Versenkte oder geschützte Regler wären da besser.

Was erwarte ich von einem OD? Wie setze ich ihn ein?

Signalkette ist:
Line 6 G30 => Bass Soul Food => Zoom MS60B => Tonehammer (AGS aktiv) => VT BassDI => Endstufe

=> Ich spiele in einer Rock-Coverband mit Keyboard und einem Gitarristen. Ich brauche einen Grundsound der von Stones über AC/DC, Mothers Finest, Skunk Anansie, Foo Fighters, RHCP usw. alles abdeckt. Früher habe ich versucht das mit verschiedenen Soundeinstellungen, Effektgeräten und Amp-Kanälen hinzubekommen. Alles Gogolores! Du bist ewig am Schrauben und kannst nicht flexibel auf Akustikprobleme beim Gig reagieren.

Bass Soul Food.JPG
Heute: Ein Grundsound, der auch Slaptauglich sein muss (bei mir Richtung "cleanen SVT-Rocksound" mit der Kombi Tonehammer und VT BassDI + Endstufe über 610 CL Kombi von FMC). Alles andere mache ich mit den Fingern, der Tonblende am Bass und PU-Kombinationen von passiven Fender PJ-Tony Franklin Prezi oder Fender Jazzbass, wobei ich immer den ganzen Gig mit einem Bass durchspiele (je nach Lust und Laune).

Das MS60B setze ich nur als Limiter, Noisegate, Para-EQ zur Elimenierung von Dröhnfrequenzen und Stimmgerät ein. Effekte des MS60B zusätzlich setze ich nur ein beim Slappen (DBX-Simulation statt Limiter) und Chorus (nur für Nirvanas Come as you are). Kurzer Exkurs "Limiter": Ich bin nur zufällig darauf gestossen, dass der Limiter im MS60B unheimlich gut den Druck unterstützt. So wie ein Kompressor, ohne aber die leisen Töne anzuheben. Mit Limiter klingt es druckvoller als ohne. Warum das so ist? Mir egal, bin Praktiker, hauptsache es klingt ;-)

So jetzt zur Sache: Einen OD-Bodentreter suche ich, weil mich die Zerrsounds des MS60B nicht so vom Hocker hauen. Da wir nur einen Eierschneider haben, versuche ich das Loch im Sound - vor allem bei seinen Soli - zu decken. Dazu brauche ich eine OD-Sound, der den Bass weiter präsent lässt... also wirklich hörbar als Bassgitarre und oben noch etwas OD draufsetzt. Diese Zerre soll nicht schneidend sein, sonder ein warmer Overdrive der nur subtil bzw. leicht hörbar füllt. Auch bei den OD-Simulationen des MS60B das gleiche Problem wie auch bei vielen anderen getesteten Zerr-Pedalen: Sobald der Drive aktiv ist, wird irgendwie Druck aus dem Sound genommen oder der Gesamtsound stark verfärbt. Das fällt vor allem im Bandmix unangenehm auf.

Es gibt zwar (teure) Pedale die da besser reagieren, aber dann hat mir der veränderte Sound mit Zerre nicht mehr gefallen z.B. Rodenberg, VMT. Einfach zu mulmig und undefiniert. B3K und Konsorten sind mir zu aggressiv und Muffs mag ich gar nicht. Ich habe noch den Nate Mendel Drive von Ashdown. Aber auch hier geht etwas Druck und Definition verloren.

Also MUSS-Anforderungen sind:

1. Blend-Regler
2. Kontrolle über den Ton bzw. irgendeine Art von EQ der weiter geht als z.B. der ERA-Regler von VMT
3. ein "angenehmer" OD-Sound, der den Bass Bass sein lässt (kann ich nicht anders ausdrücken)

So, und nun sind wir beim Bass Soul Food! Der hat einen Blend-Regler und er hat einen Treble-Regler, welcher wie eine Tonblende funktioniert. Ich habe sofort ein passende Setting gefunden:

Blend auf 10 Uhr (Betonung auf Cleansound)
Drive fast voll auf (4 Uhr)
Treble auf 13 Uhr (12 Uhr ist flat)
Volume an bypass angepasst

Effektboeard.JPG
Alleine gespielt war ich erst nicht so ganz überzeugt. Sobald man den Soul Food aktiviert, wird der Sound leicht verändert. Aber weniger als beispielsweise beim Rodenberg. Es kommen mehr Mitten dazu. Vor allem bei weit geöffnetem Drive. Alleine hat mich das etwas gestört, aber im Bandkontext später war es genau richtig! Denn dadurch kommt der OD-Sound auch im Bandmix etwas präsenter raus. Das gefällt mir sehr gut! Und nach meinem Geschmack besser gelöst als bei anderen Pedalen.

Absolut kein Abfall der Bässe. Bei typischen Rock-8tel: Test... an... aus... an ... aus.. yes! Kein Abfall des Drucks! Der Bassanteil bleibt weiter da. Ganz deutlich später im Bandkontext zu spüren. Es passiert nur das was ich will, nämlich Bass bleibt stehen und Hauch von "virtueller" Rhythmusgitarre dazu.:stolz:

Der Drive-sound könnte noch ein bisschen cremiger sein. Das kann scheinbar der von Gregor getestete FET noch eine Spur besser. Aber die Vorteile durch Blend und Treble sind mir wichtiger. Blend hat der FET ja nicht (soweit ich mich erinnere). Der Treble-Regler macht den Bass Soul Food sehr flexibel. Dreht man in nach links, wird es bedeckter und der OD wird wärmer aber nicht mulmiger! Das passt z.B. super für leicht angezerrte Motown-Sachen. Er wird wärmer aber nicht undefinierter, was sehr wichtig ist! Nach rechts gedreht wird es heller, moderner und auch bissiger.

Überhaupt interagieren Drive und Treble sehr viel miteinander. Neben dem warmen Drive-Sound ist durch Zugeben von Höhen über Treble-Regler auch ein moderner OD mit Biss möglich. Der Zerrgrad hört aber rechtzeitig vor dem "Sägen" und "Kreischen" anderer Pedale auf. Wer auf sehr modernen Zerrsound steht, ist mit dem B3K sicher besser bedient. Für klassischen OD , der sehr variabel steuerbar ist und absolut nichts an Bassdruck verliert ist der Bass Soul Food das richtige Pedal! Insgesamt würde ich die Ausrichtung des Pedals wie folgt beschreiben: Vintage-Touch mit der Möglichkeit auch modern zu klingen. Aggressiven Metal Bass kann er nicht.

Noch eine Besonderheit, die ich gelesen aber noch nicht getestet habe: Man hat die Möglichkeit zwischen "true bypass" und "Buffer" zu switchen. Dazu ist irgendwo im Inneren ein Schalter. Voreinstellung ist "true bypass". Der passt und mir ist jetzt kein sonderlicher Signalverlust aufgefallen. Buffer werde ich demnächst noch mal ausprobieren.
Fazit:

Ein absolut praktikalbles Gerätchen, das alles hat was ich an Features von einem OD erwarte. Nur eine minimale Spur mehr "Cremigkeit" würde ich mir wünschen. Aber anbetracht des günstigen Preises von 79,- absolut ok. Mir taugt er - Stand Heute. Wenn dieser Eindruck noch nach 2-3 Proben bleibt, behalte ich ihn auf jeden Fall. So, Ende des Kurztextes ;-) Da KONG gerade unterm Messer liegt, muss doch jemand ein paar Mega-lange Beiträge liefern :bier:

*************************
Ergänzung 2 Tage später:

Nun habe ich mich auch zuhause mit dem Teil beschäftigt. Den Bass Soul Food (BSF) direkt zwischen Bass und meinem kleinen Ampeg Micro VR + AV210 geschaltet. Auch hier gefällt er mir. Klingt und reagiert genauso wie im Board über die grosse Anlage. Der BSF ist ziemlich flexibel. Er kann auch als clean Boost genutzt werden. BLEND ganz auf Linksanschlag und schon kann man mit VOLUME den Boost einstellen. Hier haben DRIVE und TREBLE keinen Einfluss. Eine zweite Boost-Variante mit Klangbeeinflussung gibt es auch: BLEND z.B. Auf 15 Uhr und Drive auf Linksanschlag, also ganz raus. nun kann man mit dem TREBlE den Klang beeinflussen.

Wenn man nun noch langsam den DRIVE dazuregelt bekommt man wunderschön stufenlos mehr Schmutz dazu. Herrlich! Es ist ein sehr langr Regelweg für das Andicken bzw Anknuspen des Signals. Von ganz subtil bis schön en leichten Ovedrive. Das geht bis 15 Uhr. Erst auf dem letzten Regelweg geht wird es richtiger OD, wobei der vielen zu wenig sein könnte. Das kann bei einem Bass mit hohem Output anders sein! Der BSF reagiert gut auf das Eingangssignal. Wobei der BSF auch schön auf die Anschlagsdynamik reagiert. Man kann den OD-Grad sehr gut mit der Anschlagsdynamik beeinflussen.

Je mehr DRIVE ich zugebe, desto mehr nehme ich wieder die Höhen heraus, da mit steigendem DRIVE auch der Hochmittenanteil zunimmt. Alleineohne Band ist bei mir der TREBLE Regler meist links von 12 Uhr. Im Bandkontext eher auf 12 bzw leicht rechts davon.
Verglichen mit dem VMT von Darkglass würde ich sagen, dass der BSF variabler mit der Option auf mehr Höhenanteile ist, der VMT aber noch eine Spur den schöneren OVerdrive hat. Für mich passt aber de BSF besser, da ich ihn nicht als Always on nutzen will, sondern nur wenn ich für bestimmte Songs den OD dazu brauche.

Absolut praxistauglich finde ich die Tatsache, dass sich die Gesamtlautstärke fast nicht verändert, wenn man den DRIVE verändert. So kann man schnell zwischen 2 Songs den Drive-Grad ändern, ohne den VOLUME nachregeln zu müssen. Sehr praxistauxglixh, wenn man leichten Crunch als Always on hat und für bestimmte Somgs mehr Drive braucht.

Weiteres Fazit: der BSF ist gut geeignet für leicht Anschmutzen, growlige Rocksounds. Das volle Megabrett kann er nicht. Aber dabei bleiben immer die Bassanteile ehalten. Und er ist auch ein toller Clean Boost mit der zusätzlichen Option de Klangbeeinflussung des Boost Signals. Gefällt mir immer noch....


Update nach 2,5 Jahren:
Mittlerweile gelüstet mich nach etwas mehr Zerre im Sound. Deshalb kam noch der Aftershock dazu, der den Soulfood vom Board verdrängt hat, weil er einfach alles kann. Trotzdem bleibt er, weil es immer Spaß macht, ein ausgemustertes Teil nach einiger Zeit wieder mit neuen Ohren zu probieren.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

No Roses no Skies

Well-Known Member
Bassix
ß10.489
wow, der klingt ja richig fett. scheint genau die zerre zu sein nach der ich gesucht habe. alle zerren und fuzzpedale die ich bisher ausprobiert oder mir auf youtube angehört hatte, waren mir vom klang zu rauschig und zu gitarrenartig.
 

der_knorker

Precifizierter
Bassix
ß13.659
Jupp, hab meins seit Freitag...hatte ja bisher den normalen Soul Food im Einsatz. Den fand ich auch schon mehr als brauchbar, nur hat der bei etwas mehr Drive doch ziemlich die Bässe geklaut.
Beim Bass Soul Food ging dann wirklich die Sonne auf. Gestern Abend hab' ich ihn dann das erste Mal im Bandkontext eingesetzt.
Das Signal wird einfach richtig schön angedickt und angedreckt, ohne dass die Präzision und Definition verloren geht. Ich hab nur einen leichten Overdirve Sound (Drive Regler ca. 2 Uhr, Tone etwas mittig und Blend so zwischen 1 und 2 Uhr). Gibt sehr knusprigen Sound.
Für Zerre bin ich gerade ein bisschen am Experimentieren mit der Kombination BSF und Pitronic Philisopher Comp (dort den Grit dazu und dann rein in den BSF). Das gibt dann ein sehr ordentiches Zerr-Brett für den Bass...aber ohne dass es quäkig und sprazzelig wird.
Gefüttert wurde das Teilchen bisher mit nem Road Worn Prezi mit Fender Flats, nem Mim Jazzy (DR Sunbeams) und 'nem Stachelrochen (EB Super Slinky)...bei allen deri Bässen reagiert der BSF sehr fein auf Dynamik-Änderungen und hat auch nie gematscht.
 

der Greg

Beta-Bassist
Bassix
ß9.943
Hi,
ein gutes Review, danke Bernd.

Ich habe mir auch einen BSF bestellt, er kam noch bevor ich hier darüber gelesen habe. Er geht aber zurück. Mit einem Darkglass B3K kann ich einen ähnlichen und noch mehr Sounds erreichen. Ich habe ihn mit einem passiven Fender am Fender Rumble 500 ausprobiert und habe dann auch den eingebauten Drive des Rumble damit verglichen. Die Art der Verzerrung ist identisch, mit etwas mehr Bassanteil. Man kann den Cleansound nicht zumischen, es klingt aber bereits dicker.
Wer also den aktuellen Fender Rumble 200 oder 500 besitzt, kann meiner Meinung nach auf den Bass SoulFood verzichten.

Ich habe auch den "normalen" SoulFood im Einschleifweg des RMI Basswitch, mit dem Mix-Regler kann man den Bassanteil wiederherstellen, die Zerre selbst greift mehr Mitten ab, klingt für mich etwas griffiger. Es ist aber, wie sonst alles, Geschmackssache.

VG, Greg
 
Zuletzt bearbeitet:

der_knorker

Precifizierter
Bassix
ß13.659
Also eigentlich sollte er mit jedem "normalen" 9V Netzteil laufen. Ich hab' ihn direkt an meiner Strombox (Ciocks Schizophrenic) dran...und unser Sänger hat den normalen SF an dem Steckerlein im Mooer-Pedalkoffer dran...läuft auch mit 3 anderen Effekten parallel ohne Probleme (wobei ich jetzt die genauen Werte des dort verbauten Netzteils nicht weiß).
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß26.436
Cool! dann bin ich gespannt was du sagst.
Das Netzteil müsste ein normales 9V Teil sein.
Bei mir ist der BSF auch normal im Board an den Fuel Tank an einen 9V Anschluss angeschlossen.
 

ESMbass

Active Member
Bassix
ß10.091
Scheint ja wirklich ein gelungenes Teil zu sein !
Wie ist es eigentlich mit dem Rauschen ? Ich hab da nämlich einen Bandkollegen der spielt Vibrafon (!) und sucht dafür einen Verzerrer - hey wo sind die Smileys hin ? - hier gehörte ein "Staunen" hin !
Gerne auch Tipps von anderen Geräten die schön sahnig klingen (keine brutal Zerre) das Bottom-End nicht wegnehmen und wenig rauschen !
Danke !
 

der_knorker

Precifizierter
Bassix
ß13.659
Also ich habe die Stellrädchen bisher noch nicht auf Anschlag gehabt, von daher weiß ich nicht, wie es bei Extremeinstellungen aussieht, aber im normalen Betrieb wäre mir kein wahrnehmbares rauschen aufgefallen...kann aber gerne die nächsten Proben mal ein bisschen genauer drauf achten.
 

Dr.Gore

Well-Known Member
Bassix
ß14.426
Meiner ist gestern abend angekommen. Ich habe nur kurz Zeit zum Testen gefunden. Schreib aber mal meine Eindrücke auf.
Der Lieferumfang inkl. Netzteil ist bei der Preisklasse top. Die Verarbeitung ist eher okay. Die DC Buchse ist bei meinem Pedal nicht richtig in der dafür vorgesehenen Gehäuseöffnung eingefasst. Solche Sachen ärgern mich einfach. Die Potis laufen satt und lassen sich gut einstellen.
Das Pedal eignet sich gut um den Sound ein wenig Schmutz beizumischen. Der Sound bleibt dabei weitgehen transparent und druckvoll und der Charakter des Basses bleibt erhalten. Man kann schnell Einstellungen Finden mit denen man dem Fingeranschlag etwas "biss" verpasst. Den Grundscharakter der Zerre finde ich eher hochmittig und present und hochmittig als mulmig. Dabei wird es aber nie britzelig und fies. Insgesammt hat das Pedal im vergleich wenig Gain und verzerrt nicht sehr grobkörnig. Als Solo-Drive ist der BSF meiner meinung nach zu schwach auf der Brust. Ich würd mal sagen das die Stärke des Pedals das Anschmutz im dauerbetrieb ist. Ich vermute mal, dass mit dem Pedal weder Vintage-Fans, noch Basser die einen angezerrten Aggrosound fahren möchten richtig glücklich werden.
Bei aufgedrehten Treble und Gain Regler (oh Wunder) rauscht die Kiste ziemlich. Bei dezenteren Einstellungen höre ich nichts rauschen. Für den Preis unterm Strich ein ordentliches Kistchen.
 

Bassbernd99

Well-Known Member
Bassix
ß26.436
Ich fahre den Drive meist auch fast voll auf (bei Blend auf 10 Uhr, also mit viel Cleananteil) und da rauscht nichts. Da es ja keine extreme Zerre ist, hält sich die Rauschgefahr in Grenzen.

Dr. Gore beschreibt die Zielgruppe ganz gut. Weder reine Vintagefans noch highgain-Fans, sondern die Andicker und Ancruncher dazwischen, die mit den extremeren Zerren nicht so richtig glücklich wurden.

Meiner bleibt auf jeden Fall. Ist genau das was ich immer gesucht habe.
 

bassbacke

Active Member
Bassix
ß2.074
Danke für das Review und den Tipp!
Habe mir das kleine Kästchen auch geholt (bei Session noch für €79) und letzte Woche auf die Probe mitgenommen. Auch ohne Finetuning hat es schon gerade in den Gitarrensolopassagen was gebracht (ist bei mir hinter dem Compressor), wenn auch nicht bei jedem Song. Ist auf jeden Fall sehr brauchbar und so werde ich nun doch ein Fan von angezerrtem Bass, was bisher (seit 1987) überhaupt nicht mein Ding war. OK, im Moment fahre ich den noch ganz brav, aber mit der Zeit wird die Dosis sicher steigen. 8D
 
Oben Unten