Versand von Instrumenten bei Privatverkauf: Informationen und Tipps. Käuferkreis erweitern.

BassTart

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß42.995
kaputten 12" Speaker (...) beim Transport passiert.
Hans angerufen, Problem geschildert. Der hat nicht lange gezögert und noch am gleichen Tag einen Ersatzspeaker losgeschickt, der schon am nächsten Tag da war - für lau.
:great: :great: :great:
Tja. Daß der Hans top ist steht vollkommen außer Zweifel!:-) Aber ich finde es schon traurig, daß er, damit die Kunden glücklich sind, den durch den Versender verursachten wirtschaftlichen Schaden ausbügeln muß:rolleyes:.
GLS hat mir mal einen Kopfplattenbruch vor die Tür gestellt, aber das lag tatsächlich an der miserablen Verpackung
Nagut. Meiner Erfahrung nach ist allerdings JEDE Verpackung aus der Sicht der Versender miserabel. Zumindest wenn was passiert.xx(
ich hatte schon Schadensfälle beim Versand mit DHL, GLS und Hermes, der Logistiker hat bisher noch nie was übernommen
Das alles bestätigt meine Befürchtung. Die zahlen ganz offensichtlich einfach nie.xx( Die "Versicherung" ist also nicht das Papier wert, auf dem sie steht. Was für eine Rechtsschutzversicherung müsste man eigentlich haben, um diesen Halsabschneidern mal so richtig juristisch den...aufzureißen?
 
5Bässer

5Bässer

Well-Known Member
Bassix
ß83.903
Ich habe diverse Versender ausprobiert. Kleine Pakete sende ich mit DHL, grosse nur noch mit GLS, auch Europaweit. Preise sind gut und es geht schnell. Hermes war sind ok, dauert mir aber zu lange.
Bei ca. 80 GLS Sendungen gab es ein Mal ein Problem, das gelöst werden konnte.
Das sind meine Erfahrungen und ich krieg keine Provision...
 
Dr.Gore

Dr.Gore

G-strings are for strippers
Bassix
ß17.653
An der Stelle mal der Hinweis dass es beim Musicstore aktuell Bass Softcases für 40€ gibt. Versandfrei liefern die ab 25€ glaube ich. Sicher keine schlechte Lösung so ein Teil beim Versand von teuren Instrumenten zu bestellen. Man bekommt halt gleich nenn Karton dazu. Und NEIN ich arbeite nicht beim MS...
 
Ramsay Bolton

Ramsay Bolton

Well-Known Member
Bassix
ß33.834
DHL hat es bei mir abgelehnt den Orange Karton zu verschicken. Wäre machbar, aber nur Vertragspartner dürfen nicht rechteckige Kartons verschicken...
 
Chuck

Chuck

MusicMan
Ich habe im Laufe meines Unwesens doch schon einige Bässe verschickt und gesendet bekommen. Etliche kamen aus verschiedenen Ecken in den U.S. of A. und sind alle unbeschadet angekommen, ob aus Seattle, WA oder Allen, Tx und Sun City West, Az.
Die ersten Instrumente kamen mit GLS, die hatten damals auch die Verzollung übernommen. Dann war ich aber mal angesäuert als ich eine Mahnung bekommen hatte, obwohl ich das Zahlungsziel noch lange nicht ausgeschöpft hatte.
Im Jahr 05 hatte die Deutsche Post AG die Weiterleitung dieser Sendungen selber übernommen. Bis zum nächsten Zollamt. Da machte ich die Erfahrung, dass dieses topografisch eher in der Pampa liegende Zollamt (Donau-)Hafen noch keine Möglichkeit der bargeldlosen Abwicklung hatte und ich mal eben ein paar km zum nächsten Geldautomaten reiten durfte...
Selber hatte ich Bässe mit DPD verschickt. Zu diesem Anbieter kam ich, weil wir bei meinem Arbeitgeber Sendungen bis 30 kg mit eben diesem Dienst verschickten. Mit denen hatte ich über die Jahre keine Probleme und die Sendungen waren bis nach Spanien, Sardinien und BeNeLux verschickt worden, einmal auch auf eine britische Insel. Auch ein Gibson Thunderbird im Koffer und Karton hat deren Gurtmaß nicht gesprengt. Der geschätzte Kollege Catfish hat dieses Jahr ein Instrument von mir mit diesem Versender bekommen und nicht geklagt.
Moment - einmal gab es ein paar Tage Herzklopfen, als in irgendeinem HUB ein Baß verloren ging und dann doch gefunden wurde.
 
igsman

igsman

Well-Known Member
Bassix
ß33.696
Hab nicht alles gelesen. Als ich meinen gibson versendet habe, erinnere ich mich noch das es bei gls leider keine Möglichkeit gab einen 1000,- BassVersand ausreichend (oder überhaupt. Das weiß ich nicht mehr genau) zu versichern. Ich glaube das war pauschal bis zu Betrag x versichert. Und mehr ging dann eben nicht. Das is schon ein nicht zu Verachtendes Risiko. Hoffe das wurde nicht schon thematisiert.
 
F

Florian Grey

New Member
Bassix
ß355
Versand von Frankreich nach Deutschland ist schon etwas schwieriger/teurer. Für einen Bass habe ich die französische Post gewählt, doch die Tarife für schwere Artikel sind recht hoch.
Hallo "Franzos". Ich möchte mir einen Bass aus Frankreich nach Deutschland schicken lassen. Kannst Du mir einen konkreten Tipp für einen Versender nennen? Knackpunkt scheint die Warenwertversicherung zu sein. Der Bass hat einen Gebrauchtwert von ein paar Tausend Euro und die französische Post/DHL scheinen schon 250 Euro für Versand bis 500Euro-Warenwert-Versicherung zu wollen...
Lieben Dank und viele Grüße
Florian Grey
 
F

Florian Grey

New Member
Bassix
ß355
Ich habe schon ein paar Bässe direkt im Instrumentenkoffer per Hermes verschickt. Die bieten extra den Service "Kofferversand" an. Das kostet 13,79 Euro. Gewicht bis 31,5 kg und bis 1.000 Euro versichert. Den Kofferschlüssel könnt Ihr auch parallel per Post versenden. Auf diesem Weg habe ich auch schon Topteile und kleine 15" bzw 2x10" Boxen verschickt.
 
b_string_funk

b_string_funk

Well-Known Member
Bassix
ß24.430
Hallo "Franzos". Ich möchte mir einen Bass aus Frankreich nach Deutschland schicken lassen. Kannst Du mir einen konkreten Tipp für einen Versender nennen? Knackpunkt scheint die Warenwertversicherung zu sein. Der Bass hat einen Gebrauchtwert von ein paar Tausend Euro und die französische Post/DHL scheinen schon 250 Euro für Versand bis 500Euro-Warenwert-Versicherung zu wollen...
Lieben Dank und viele Grüße
Florian Grey
wenn der Bass auf mehrere tausend Euro versichert sein soll - nehme ich Ups oder FedEx - Warenwert /Versicherungswert bekannt geben - und bei so einer Summe ist das Extra für die zusätzliche Versicherung nicht nennenswert.
Habe so schon viele Bässe innerhalb EU erhalten und verschickt und auch aus den USA so einige Bässe erhalten.

Deine Einschätzung mit 250 Euro bei Franz. Post scheint mir nicht ganz zutreffend.

bei weniger teuren Instrumenten funktionieren DPD, GLS, DHL, was auch immer genauso, nur bei wirklich teuren Instrumenten würde ich darauf achten, dass sie auch dementsprechend für den Transport versichert sind.
 
der Franzos

der Franzos

too well known member
Hallo "Franzos". Ich möchte mir einen Bass aus Frankreich nach Deutschland schicken lassen. Kannst Du mir einen konkreten Tipp für einen Versender nennen? Knackpunkt scheint die Warenwertversicherung zu sein. Der Bass hat einen Gebrauchtwert von ein paar Tausend Euro und die französische Post/DHL scheinen schon 250 Euro für Versand bis 500Euro-Warenwert-Versicherung zu wollen...
Lieben Dank und viele Grüße
Florian Grey
Hi, so wertvolle Sachen habe ich noch nicht versendet und deshalb leider auch keine Erfahrungen/Tipps.
Kurzer Blick bei der Post: scheint bis 1500€ ad valorem (Neuwert minus 10% pro Jarh oder so ähnlich) versichert zu sein. Dies sollte allerdigns nochmal nachgeprüft werden.
 
seppblind

seppblind

Well-Known Member
Ich habe mit GLS äußerst miese Erfahrungen gemacht. Die haben eine Glockenklang-Box, die ich verkauft habe, zerstört.
damals hat der GLS-Mann meine erste Box lässig auf der Schulter herangetragen und mir aus dieser Höhe vor die Füße geschmissen :O! Ich muss recht verdutzt geschaut haben...
:D Eine gute gelegenheit dieses grauenhafte bild, nach einem GLS transport von D nach Ö, wieder mal einzustellen.
Das objekt war vermutlich längere zeit einem regenguß ausgesetzt.
Das hardcase hat schlimmeres verhindert.

Auch ich habe recht blöd drein'gschaug :O!

101317-be91c8aa4513c1df238de1ed5c551737.jpg
 
bass1-2

bass1-2

I ♥ BASS
Bassix
ß6.040
ich hatte schon Schadensfälle beim Versand mit DHL, GLS und Hermes, der Logistiker hat bisher noch nie was übernommen, auch wenn es jedes Mal offensichtlich am Transportunternehmen lag... Das musste dann immer untereinander geteilt und ausgemacht werden... es ist halt reine Statistik, wie oben schon von @schubi83 erwähnt, 2 von 10.000 Sendungen werden halt nen Schaden aufweisen, egal wo und mit wem man versendet...
..hey - ich hatte im frühjahr über ebay kleinanzeigen einen epiphone eb-0 gekauft; bei meinem gebot hatte ich
einen abgeschraubten hals als bedingung für den deal gemacht.
der verkäufer hatte mit für 15 eur einen sicheren versand versprochen.
wie es kommen sollte, wurde der bass mit gebrochener kopfplatte geliefert. der hals war natürlich nicht abgeschraubt.
darauf hin schrieb ich den verkäufer an, der von allem nichts wissen wollte. im gegenteil: der vater seiner freundin, schrieb er, sei bei der polizei, mit dem hätte er gesprochen, ich hätte keine ansprüche. er wollte auch nicht, dass ich den fall in einem forum diskutiere.

ich habe ihn dann um die telefonnummer des polizisten gebeten, die ich natürlich nicht erhalten habe....

in dem zuge habe ich mich dann mit den allgemeinen geschäftbedingungen und den bedingungen, wie ein paket auszusehen hat,
beschäftigt (dhl).
sehr interessant finde ich den passus, dass sich der versender verpfichtet, alles so zu verpackt, dass der dhl und dritten kein schaden entsteht.
im umkehrschluss heisst das für mich, dass - sobald der versendete gegenstand beschädigt ankommt, die verpackung nicht richtig war und deshalb der vertrag nicht zustande gekommen ist und daher kein anspruch auf die versicherung entsteht.
von daher haftet dhl vermutlich nur dann, wenn das zustellfahrzeug verunglückt.

es geht beim versand dann auch um den gefahrenübergang, d.h. ab wann ist der käufer für das paket nicht mehr verantwortlich.
in der regel ist das in dem moment, in dem er das paket bei der post aufgibt.
das setzt aber voraus, dass das paket richtig verpackt ist.

da mein verkäufer weder den hals abgeschraubt hatte (für mich eine art vertragsbedingung) und der bass unzureichend verpackt war
(ibanez-gitarrenkarton, bass lag einfach drin), hat der gefahrenübergang aus meiner sicht nicht statt gefunden, da dies grundvoraussetzungen für eben jenen gefahrenübergang ist.
er meinte dann auch, ich solle den fall mit dhl klären - allerdings hatte er ja den "vertrag" mit dhl geschlossen, von daher hatte ich
diesbezüglich keine möglichkeiten, da dhl nur mit dem absender kommuniziert.

ich habe den schaden dann am postschalter reklamiert und der bass wurde zur sendungsüberprüfung einbehalten.
am ende habe ich dann 100 eur vom verkäufer zurück bekommen (preis waren 115 eur), die 15 eur für den versand wollte er nicht mehr herausrücken (dabei hatte der depp mir doch einen sicheren versand versprochen)...
da war bisher meine einzige schlechte erfahrung.

ansonsten habe ich mit dpd sehr gute erfahrungen gemacht. bei zwei bässen habe ich sogar einen leeren koffer zu den verkäufern geschickt, da diese "nur abholung" angegeben hatten. über dpd konnte ich auch den rücktransport organisieren,
so dass die verkäufer nur den (von mir bezahlten und als pdf versendeten) paketschein aufkleben und zur abholung zu hause sein mussten.
super sache, wie ich finde.
grüsse,
da
 
Klaus

Klaus

Well-Known Member
Bassix
ß26.142
Noch eine Sache zum Instrumentenversand: irgendwann muss mal jemand das Märchen losgelassen haben, dass man beim Versand die Saitenspannung lockern solle. Das ist kompletter Blödsinn ! Dadurch zieht nämlich die weiterhin vorhandene Spannung des Halsverstellstabes den Hals regelrecht krumm und es dauert Wochen, manchmal Monate bis der Hals wieder seine optimale Krümmung erreicht hat. Viel besser ist es stattdessen die Saitenspannung unverändert zu belassen und eine Lage Blasenfolie zum Schutz der Bünde und des Griffbretts zwischen Saiten und Griffbrett zu schieben. Die gegenläufigen Spannungen der Saiten und des Halsverstellstabes stabilisieren den Hals.
Bist Du da ganz sicher? Aus der Zeit als ich mal in einem Musikladen gejobbt habe weiss ich, das da sämtliche neu gelieferten Bässe und Gitarren mit gelockerten Saiten angekommen sind. Argument war damals, dass bei einem Stoß beim Transport so weniger Spannung auf dem Hals ist, und er so weniger leicht brechen kann.

Würde mich echt interessieren, denn daher versende ich auch immer die Instrumente mit leicht gelockerten Saiten.
 
TheBass

TheBass

Well-Known Member
Bassix
ß66.771
Beim Versand aus Asien liegen die Instrumente oft Monate in irgendwelchen Containern bzw. kalten Lagerhallen. Bei Ankunft im Musikgeschäft müssen die Teile sowieso erst mal eingestellt werden und sich wochenlang akklimatisieren bevor der Hals seine endgültige Lage erreicht. Deswegen spart man sich in der Fabrik diesen zeitaufwändigen Einstellungsprozess. Zudem werden die Instrumente mit gelockertem Halsverstellstab versandt, damit die Gegenspannung den Hals nicht verzieht. Genau das passiert aber, wenn man die Saiten vor dem Versand lockert. Wenn man ein paar Wochen abwarten kann, bevor der Bass wieder seine optimale Saitenlage erreicht, kann man den Bass so versenden. Ansonsten macht das keinen Sinn. Das Spannungsgleichgewicht aus Saitenspannung und Halsverstellstab stabilisiert den Hals viel mehr, ähnlich wie der Mast bei Segelschiffen durch die gespannten Wanten stabilisiert wird. Man sollte beim Versand lediglich durch dafür sorgen, dass der Bass sich im Versandkarton nicht bewegen kann und die Saiten nicht auf das Griffbrett bzw. die Bünde schlagen können.
 
BassTart

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß42.995
in dem zuge habe ich mich dann mit den allgemeinen geschäftbedingungen und den bedingungen, wie ein paket auszusehen hat,
beschäftigt (dhl).
sehr interessant finde ich den passus, dass sich der versender verpfichtet, alles so zu verpackt, dass der dhl und dritten kein schaden entsteht.
im umkehrschluss heisst das für mich, dass - sobald der versendete gegenstand beschädigt ankommt, die verpackung nicht richtig war und deshalb der vertrag nicht zustande gekommen ist und daher kein anspruch auf die versicherung entsteht.
Da ist ja mal interessant. Verpackung "nicht richtig" - wird denn da auch definiert, was eine "richtige" Verpackung ist? Sonst wäre es ja sehr einfach für den Paketdienstleister, alles an Beschädigung durch Einwirkung auf das Paket unterhalb der Schwelle Atomkrieg als 'der "nicht richtigen" Verpackung zuzuschreiben' zu deklarieren. Was wiederum bedeuten würde, daß die Transportversicherung ausschließlich eine Verlustversicherung wäre.
Kurz: es gibt keine Versicherung gegen Transportschäden?!:O!
:-/
 
bass1-2

bass1-2

I ♥ BASS
Bassix
ß6.040
Da ist ja mal interessant. Verpackung "nicht richtig" - wird denn da auch definiert, was eine "richtige" Verpackung ist? Sonst wäre es ja sehr einfach für den Paketdienstleister, alles an Beschädigung durch Einwirkung auf das Paket unterhalb der Schwelle Atomkrieg als 'der "nicht richtigen" Verpackung zuzuschreiben' zu deklarieren. Was wiederum bedeuten würde, daß die Transportversicherung ausschließlich eine Verlustversicherung wäre.
Kurz: es gibt keine Versicherung gegen Transportschäden?!:O!
:-/
..-hey - ich empfehle in diesem zusammenhang ´mal die "versandbedingungen dhl paket national" und die "allgemeine geschäftsbedingungen dhl paket/ express (national)" zu studieren.
in den allgemeinen geschäftsbedingen steht unter "7 versicherungen,...(3) vom versicherungsschutz sind insbesonderen nicht gedeckt:... Schäden die durch fehlende oder mangelhafte verpackung vom absender verursacht worden sind."

"6 haftung: (5): der absender haftet vor allen für den schaden, der dhl oder dritten aus ..der verletzung seiner pflichten gemäß abschnitt 3 entsteht. der absender stellt insoweit dhl on jeglichen ansprüchen dritter frei."
"3 rechte und mitwirkungspflichten des absenders: (5) der absender trägt die alleinige verantwortung und das risiko für alle folgen, die aus einem - auch nach anderen bestimmungen als diese agb - unzulässigen güterversand resultieren. der absender stellt dahl von jeglichen
ansprüchen dritter...frei".

"versandbedingungen dhl paket national:
3 verpackungsbedingungen: 3.1 ...alle sendungen müssen nach inhalt..sicher verpackt sein...3.2.die verpackung der sendung muss dem inhalt entsprechen und so beschaffen sein, dass die versandgeenstände vor verlust und beschädigung geschützt sind".

so darf auch der karton keinen rückschlüsse auf den wert des gutes beinhalten (z. b. produktfoto oder hinweis:"hier kommt ihr neuer rickenbacker 4003..")..
da frage ich mich: tritt damit die haftung ausser kraft, wenn der postmann, der fender nicht mag und - durch den fender-schriftzug auf dem karton "angestachelt" - diesen einer besonderen härteprobe unterzieht.

das ist sicherlich ein extremes beispiel - ich bin kein jurist. ich habe mich - wie oben geschrieben - in zusammenhang mit meinem fall damit beschäftigt.
für mich liest sich das ganze so: wenn eine sendung beschädigt wird, beweist die beschädigung, dass die sendung nicht richtig verpackt war. damit habe ich gegen meine mitwirkungspflicht verstossen.

den hinweis, dass ein paket aus 1 m höhe abstürzen können muss, habe ich in dem zusammenhang nirgends gefunden. dhl schreibt von verpackungen "..die den inhalt der sendung gegen belastungen, denen sie normalerweise während der postbeförderung durch druck,
stoß, vibration und temperatureinflüssen ausgesetzt sind, sicher schützt und hinreichend fest, druckstabil und ausreichend biegefest" ist.

bei dem eb-0 bass war dann wahrscheinlich auch so, dass die verpackungsüberprüfung der dhl eine nicht sachgerechte verpackung festgestellt hat und daher die versicherung nicht eingesprungen ist.
wie es tatsächlich war weiß ich nicht, da ich ja nicht der absender war.

verzwickt das ganze...
 
cellkirk74

cellkirk74

Kalif anstelle des Kalifen
Was für eine Rechtsschutzversicherung müsste man eigentlich haben, um diesen Halsabschneidern mal so richtig juristisch den...aufzureißen?
Der Versender (=Auftraggeber des Spediteurs) muss sie haben. Dann ist das abwer in der Regel gedeckt.

Ich hab schon sehr viel quer durch die Welt geschickt. Bisher gings fast immer gut. Allerdings besteh ich auch darauf, dass wenn ich mal was verkaufe der Käufer ausdrücklich das VErsandrisiko trägt. Ich hab nämlich keinen Bock mich dann nachher noch ewig mit denen rumzuärgern.
 
BassTart

BassTart

verrickt, donnergevögelt und röhrenkrank
Bassix
ß42.995
verpackungen "..die den inhalt der sendung gegen belastungen, denen sie normalerweise während der postbeförderung durch druck,
stoß, vibration und temperatureinflüssen ausgesetzt sind, sicher schützt.
Ah, "normalerweise während der Postbefürderung"... dann muß ich mich korrigieren, also auch gegen Atomschlag geschützt.:D

Der Versender (=Auftraggeber des Spediteurs) muss sie haben.
Das ist schon klar, aber was für eine Rechtsschutz? Es gibt doch für jeden Bereich eine eigene, z.B. Verkehrsrechtsschutz, Vermieterrechtsschutz usw. Was wäre denn die Für solche Fälle passende?

Allerdings besteh ich auch darauf, dass wenn ich mal was verkaufe der Käufer ausdrücklich das VErsandrisiko trägt. Ich hab nämlich keinen Bock mich dann nachher noch ewig mit denen rumzuärgern.
Dito!
 
 

Oben Unten